Sunday, 31. July 2016
25.04.2011
 
 

Das Super-Auge des Pentagon

Andreas von Rétyi

Das US-Verteidigungsministerium läutet eine neue Ära der Weltraumüberwachung ein. Dazu betraute es seine hauseigene Denkfabrik DARPA mit der Entwicklung eines neuartigen Großteleskops, das verschiedene Aufgaben übernehmen soll. So sollen unter anderem auch militärische Satelliten vor Kollisionen mit anderen Orbitalflugkörpern geschützt werden. Das sehr agile Teleskop ist in der Lage, in nur wenigen Tagen ausgedehnte Himmelsareale zu überwachen, für die bisherige Systeme Wochen oder gar Monate benötigten.

Das künstliche Auge besitzt einen »Pupillendurchmesser« von rund 3,5 Metern und thront auf einer Anhöhe des White Sands Missile Range (WSMR) im US-Bundesstaat New Mexico. Auf diesem militärischen Komplex und den ausgedehnten benachbarten Testeinrichtungen existieren umfangreiche optische Anlagen sowie ausgewachsene Observatorien, die hier allerdings vorwiegend für militärische Anwendungen optimiert werden.

Nun also hat die Hochtechnologie-Familie wieder neuen Zuwachs erhalten, in Gestalt eines sehr ungewöhnlichen Teleskops mit beachtlichen Ausmaßen. Und obwohl dieses Instrument mächtig erscheint, seine äußeren Werte nehmen sich gegenüber den inneren dennoch eher bescheiden aus.

Tatsächlich findet sich hier geballte Leistung auf sehr kompaktem Raum. Der gedrungene Riese hört auf den Namen Space Surveillance Telescope (SST), was seine offizielle Hauptaufgabe klar umreißt: die Überwachung des Weltraums. Nun, eigentlich ist das in der einen oder anderen Form meist die Aufgabe einer solchen Optik, doch hier darf das alles direkter verstanden werden. Denn das innovative SST soll möglichst schnell und umfassend alle Bewegungen und »Aktivitäten« im Raum entdecken und einer Analyse zuführen. Es geht dabei nicht vorrangig um die »Überwachung« physikalischer Abläufe oder die Erforschung einzelner Planeten oder Galaxien, sondern in erster Linie um Himmelkörper, die das Sonnensystem auf verschiedenen Bahnen durchziehen und unterschiedlichster Herkunft sein können.

Weltraumschrott, so heißt es, sei ein Hauptziel der Durchmusterungen. Denn er kann aktiven Militärsatelliten logischerweise ziemlich gefährlich werden. Genau wie winzige Meteoroiden, jene zahlreich im Sonnensystem herumschwebenden Asteroidenbruchstücke, oder auch feindliche Mikrosatelliten, die natürlich gleichfalls mit wichtiger militärischer Weltraumtechnologie zusammenstoßen können. Sie rechtzeitig ausfindig zu machen und zu entschärfen, ist das Ziel. Auch was sich sonst an Unbekanntem und vielleicht Gefährlichem dort draußen bewegt, soll dem Auge nicht entgehen.

Lt. Col. Travis Blake, SST-Programm-Manager, erklärt den wesentlichen Vorteil des neuen Superteleskops sehr anschaulich: »Gegenwärtig schauen wir wie durch einen Strohhalm in den tiefen Raum. Wir können also zu einem bestimmten Zeitpunkt auch nur einen sehr engen Abschnitt sehen. Das Space Surveillance Telescope versorgt uns hingegen mit einem viel weiteren Blickfeld, durch das wir die Weltraumobjekte wie durch eine Windschutzscheibe sehen können, was unsere Kenntnis über die momentane Situation im Weltraum signifikant vergrößert.«

Das gesamte System ist auf Flexibilität, weites Gesichtsfeld und extrem hohe Lichtempfindlichkeit ausgelegt. Seine Brennweite ist nicht größer als der Spiegeldurchmesser, damit wird das Gerät zur ultimativen kosmischen »Lichtkanone« und ist in der Lage, sehr lichtschwache oder schnell bewegte Objekte zu erfassen. Das hohe Öffnungsverhältnis und einige technische Innovationen ermöglichen eine untypische, extrem kurze Baulänge. Die moderne Montierung bewegt das Instrument flexibel und präzise. Zu den inneren Werten zählt vor allem ein CCD-Detektor modernster Bauart, der nicht mehr flächig, sondern gekrümmt ausgelegt ist. Das spart einige optische Komponenten im Strahlengang, sorgt für hochaufgelöste Bilder bei enormer Empfindlichkeit. Das SST soll nebenher auch zu rapiden neuen Durchmusterungen des Sternenhimmels sowie zur Kometensuche genutzt werden. Zahlreiche weitere Aufgabenfelder könnten sich allerdings auch durchaus in geheim eingestuften Gefilden bewegen.

In den vergangenen Wochen und Monaten wurden bereits »First-Light«-Bilder gemacht, das Instrument hat also die ersten Praxistests unter klarem Himmel schon hinter sich. Weitere Tests sollen folgen. Das Pentagon beabsichtigt, es nicht bei diesem Teleskop allein bewenden zu lassen, sondern eine eigene neue Armada solcher Überwachungsinstrumente zu schaffen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wachstumsmarkt Mitleidsindustrie: Geschäft mit dem schlechten Gewissen
  • Finanzielle Notlage? Bundesregierung deckt 60 Prozent Wucherzinsen
  • Silbermünzen: Weniger Silber und ein Drittel teurer
  • Geheimdienste: Spionage in den Genen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geheimdienste: Spionage in den Genen

Andreas von Rétyi

Eine der geheimnisvollsten amerikanischen Spionagebehörden hat ein neues mysteriöses Projekt, bei dem digitale Technologie in die Gene lebender Organismen codiert wird.  mehr …

Verschwiegene Pentagon-Behörde gründet neues Hauptquartier

Andreas von Rétyi

Sie ist klein, sie ist verschwiegen und sie ist hoch produktiv, wenn es um riskante Militärtechnologie geht: die US-Behörde DARPA, die immer schon kräftig an der vordersten Front des Machbaren mitmischte. Jetzt bezieht die geheime Denkfabrik ein neues, größeres Zuhause.  mehr …

Ein leuchtendes Geheimnis

Andreas von Rétyi

Anfang März startete das zweite X-37B-Raumschiff der US Air Force zu einer geheimen Mission ins All, nachdem sein Vorgänger im vergangenen Jahr in eine Erdumlaufbahn geschickt worden war. Und wieder konnte eine kleine Gruppe von spezialisierten Amateurbeobachtern den Orbital-Flugkörper am nächtlichen Himmel identifizieren. Air Force, NASA & Co  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wissenschaftler: Erwärmung durch Kohlendioxid ist viel zu gering, um sich darüber Sorgen machen zu müssen!

David Evans

Die Debatte über die globale Erwärmung hat mittlerweile lächerliche Ausmaße angenommen und steckt voller mikrodünner Halbwahrheiten und Missverständnisse. Ich bin ein Wissenschaftler, der einst auf dem Zug der Erwärmung mitgefahren war, der die Beweise versteht, der einst ein Alarmist war, der aber inzwischen Skeptiker geworden ist. Es war  mehr …

Geheimdienste: Spionage in den Genen

Andreas von Rétyi

Eine der geheimnisvollsten amerikanischen Spionagebehörden hat ein neues mysteriöses Projekt, bei dem digitale Technologie in die Gene lebender Organismen codiert wird.  mehr …

Mysteriöses Licht über Japan – und eine persönliche Erinnerung

Andreas von Rétyi

Während des Nachbebens von Sendai in der japanischen Präfektur Miyagi zeigte sich über dem Horizont von Tokio ein ungewöhnliches und bislang auch ungeklärtes Lichtphänomen. Während eines Zeitraums von acht Sekunden erschien hier eine pulsierende Lichtkugel, die auch auf Videomaterial festgehalten wurde. Wissenschaftler haben für den Vorfall keine  mehr …

Positiv denken: Die guten Nachrichten des Tages

Udo Ulfkotte

Die Welt ist schlecht. Viele Nachrichten deprimieren uns. Dabei gibt es auch sie, die GUTEN Nachrichten. Weil sie den Medien oft nicht wichtig erscheinen, nachfolgend eine kleine aktuelle Auswahl.  mehr …

Verschwiegene Pentagon-Behörde gründet neues Hauptquartier

Andreas von Rétyi

Sie ist klein, sie ist verschwiegen und sie ist hoch produktiv, wenn es um riskante Militärtechnologie geht: die US-Behörde DARPA, die immer schon kräftig an der vordersten Front des Machbaren mitmischte. Jetzt bezieht die geheime Denkfabrik ein neues, größeres Zuhause.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.