Sonntag, 28. Mai 2017
25.05.2016
 
 

Bayern will mehr Migranten im Polizeidienst

Birgit Stöger

Bayern verstärkt seine Bemühungen um Polizisten mit Migrationshintergrund. Mit oder ohne deutschen Pass, das ist für den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hierbei nicht von Relevanz.

Seit September 1993 können ausländische Staatsangehörige ihren Dienst bei der Bayerischen Polizei als Vollzugsbeamte antreten, sofern ein dringendes dienstliches Bedürfnis vorliegt. Innerhalb der letzten 13 Jahre wurden 159 ausländische Polizisten bei der Bayerischen Polizei eingestellt.

 

Die größte Gruppe im weiß-blauen Freistaat stellen Beamte mit türkischem Pass, gefolgt von Italienern und Kroaten. Dazu kommen zahlreiche Polizisten mit Migrationshintergrund, aber deutscher Staatsangehörigkeit.

 

Bemühungen, Menschen mit Migrationshintergrund für den Polizeidienst zu gewinnen, müssen verstärkt werden

 

Voraussetzung sei, dass die ausländischen Bewerber die gültigen Einstellungsvoraussetzungen erfüllen und sich im üblichen Einstellungsverfahren qualifizieren. Auf der Internetseite der Bayerischen Polizei wird explizit darauf hingewiesen, dass eine Einstellung im Polizeidienst auch ohne deutschen Pass möglich ist. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann seien »Kolleginnen und Kollegen mit ausländischer Herkunft eine wichtige Bereicherung für den Polizeidienst«. Auch würden Staatsdiener mit ausländischer Herkunft das beste Beispiel für gelungene Integration liefern.

 

So motiviert, verstärkt Herrmann aktuell nochmals das Werben um Migranten, um diese für den polizeilichen Dienst zu gewinnen. Der CSU-Politiker verspricht sich davon eine »höhere Aufklärungsquote und mehr Deeskalation«.

 

Denn, so die Begründung, Menschen mit ausländischen Wurzeln hätten einen »direkten Draht« zu Menschen mit Migrationshintergrund, da sie deren Sprache beherrschen und deren Mentalität besser verstehen würden.

 

So zumindest begründete Herrmann am Montag in Nürnberg die Anwerbeversuche seines Ministeriums und betonte, dass Polizisten mit ausländischer Herkunft eine Bereicherung für den Polizeidienst darstellen würden.

 

Insbesondere hätten die Erfahrungen aus der NSU-Affäre gezeigt, dass die deutschen Ermittler wenig »feinfühlig« mit den meist ausländischstämmigen Familien der mutmaßlichen Opfer umgegangen seien und über unzureichende interkulturelle Kompetenz verfügt hätten.

 

Der NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag forderte im Jahr 2013 in seinem Bericht Konsequenzen aus der Affäre. Eine davon: Die Bemühungen, junge Menschen mit Migrationshintergrund für den Polizeidienst zu gewinnen, müssen verstärkt werden.

 

Die NSU-Affäre sei ein Ergebnis, das zeige, dass es nicht schlecht wäre, wenn mehr ausländische Kollegen zur Verfügung stehen würden. Die aktuelle Werbeaktion habe aber nichts damit zu tun, so Herrmann.

 

Plan scheint nicht aufzugehen

 

Zwar berichtete bei der Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch ein iranischstämmiger Polizist mit deutscher Staatsbürgerschaft, dass es häufig deeskalierend wirke, wenn das Gegenüber merke, dass der Beamte die gleiche Sprache spreche. Er persönlich werde zudem nur selten bei etwaigen Festnahmen von Landsleuten als » Verräter« beschimpft, so seine Darstellung.

 

Der Plan der Polizei, sich um Beamte mit sogenanntem Migrationshintergrund zu bemühen, um im türkischen oder arabischen Milieu besser akzeptiert zu werden, scheint jedoch seit geraumer Zeit nicht aufzugehen.

 

Denn diese Polizisten würden, ganz im Gegensatz zum Erfahrungswert des iranischstämmigen Beamten, bei Einsätzen in Vierteln mit hohem Ausländeranteil von den dortigen Bewohnern sehr wohl als Verräter angesehen. So zumindest berichtete es die griechischstämmige Polizistin Tania Kambouri, die mit ihrem Buch Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin für helle Aufregung sorgte.

 

Die Beamtin erteilte der »Sozialromantik« in der Politik eine klare Absage und erklärte nach ihren persönlichen Erfahrungen im Polizeidienst »Multikulti« für gescheitert. Sie und ihre Kollegen würden »täglich mit straffälligen Migranten«, darunter größtenteils Muslimen (Türken, Araber, Libanesen usw.) konfrontiert, welche nicht den geringsten Respekt vor der Polizei und dem deutschen Staat haben. Und dort helfe es auch nicht, wenn man als männlicher Beamter einen Migrationshintergrund vorzuweisen habe.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutlicher Anstieg von linksextremistischer Gewalt gegen Polizisten in NRW

Birgit Stöger

Nordrhein-Westfalen ist das Bundesland der absoluten Negativrekorde. Im Vergleich zu den restlichen Bundesländern verfügt das Bundesland über 0,0 Prozent Wirtschaftswachstum und ist somit das einzige deutsche Bundesland mit »Nullwachstum«. Mit Bremen weist NRW die höchste Arbeitslosenquote in Westdeutschland auf. Das größte Haushaltsdefizit  mehr …

EU-Polizei- und Militärtruppe probt für Bürgerkrieg in Deutschland

Stefan Schubert

Abgeschirmt von der Öffentlichkeit haben europäische Polizei- und Militäreinheiten eine Großübung zur Niederschlagung von Unruhen und Bürgerkriegszenarien in NRW durchgeführt. Die genaueren Hintergründe bleiben unklar. Besonders die Finanzierung durch die EU-Kommission wirft viele Fragen auf. So entsteht der Verdacht, dass die EU-Funktionäre dabei  mehr …

Polizeikräfte: Schlafen zwischen Blut, Erbrochenem und Sperma

Birgit Stöger

Um den Besuch des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Niedersachsen am Samstag polizeilich abzusichern, wurden zusätzlich drei Einsatzhundertschaften der NRW-Bereitschaftspolizei angefordert. Nach ihrem Dienst sollten die Polizeikräfte in einer völlig verdrecken, als Landesaufnahmeeinrichtung für Immigranten verwendeten Unterkunft  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wird die Deutsche Bank die gegenwärtigen Turbulenzen überleben oder wird sie wie Lehman Brothers untergehen?

Michael Snyder

Wenn Sie befürchten, es könnte schon bald zu einem neuen Lehman Brothers-Fiasko kommen, das das weltweite Finanzsystem erneut in eine tiefe Massenpanik stürzt, sollten Sie die weitere Entwicklung der Deutschen Bank, gemessen an ihrer Bilanzsumme immerhin die größte deutsche Bank und eine der mächtigsten Banken weltweit, genau beobachten. Die  mehr …

Denk ich an Deutschland in der Nacht … von Spiegel-Fleischhauer bis Bild-Walser

Peter Bartels

Jan Fleischhauer darf beim Spiegel den »Konservativen« geben. Um das politische Spektrum (»Wir sind ja nicht nur links, wir sind auch liberal«) abzudecken, darf er regelmäßig eine Kolumne schreiben: »Der schwarze Kanal«. Den Titel hat er zwar von dem berüchtigten roten SED-Baron Karl-Eduard von Schnitzler entlehnt, der seinerzeit wöchentlich  mehr …

Shirataki-Nudeln – unglaublich gesund, da ballaststoffreich und kohlenhydratfrei

Dr. Joseph Mercola

Eine der schnellsten Arten, Ihre Gesundheit zu ruinieren, ist eine Ernährung, die reich an Netto-Kohlenhydraten und Eiweiß sowie arm an gesunden Fetten ist. Angesichts der Tatsache, dass 80 Prozent der US-Amerikaner eine Insulinresistenz haben und sich genauso ernähren, überrascht es nicht, dass die Adipositas-Rate (Fettleibigkeit) stetig  mehr …

Exportschlager Flüchtlingspolitik: Jetzt kommen die Armutsmigranten sogar aus der Karibik

Torben Grombery

Die unkontrollierte Zuwanderung von Armutsmigranten hat immer absurdere Folgen. Bis vor wenigen Wochen war das Hoheitsgebiet der Europäischen Union ja grenzenlos offen. Und das animiert jetzt auch immer mehr Menschen aus der Karibik, die unter Verschleierung ihrer Herkunft und als Kriegsflüchtlinge getarnt in die EU einreisen.  mehr …

Werbung

Mekka Deutschland

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Deutschland vor dem Kollaps

Wie Sie Ihr Erspartes rechtzeitig in Sicherheit bringen können

Der Finanzexperte und Bestsellerautor Michael Grandt stellt in seinem neuen Buch zwei provokante Behauptungen auf: Deutschland droht der Staatsbankrott.Die bittere Wahrheit: Ein Staat, der vor der Pleite steht, wird alles tun, um an das Privatvermögen seiner Bürger zu kommen. Nutzen Sie deshalb den Informationsvorsprung aus diesem Buch, um Ihre Ersparnisse zu retten. Sie erhalten viele Praxistipps und Hintergrundinformationen, wie Sie sich schon im Vorfeld gegen den drohenden Staatsbankrott schützen können.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Umvolkung

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.