Friday, 29. July 2016
03.03.2016
 
 

Bremerhaven: Nach Pflastersteinangriff jetzt Aufkleberaktion

Birgit Stöger

Die Bürgerorganisation »Bremerhaven redet Klartext« hatte für den vergangenen Sonntag eine Kundgebung zur aktuellen Immigrationspolitik der Bundesregierung in der Bremerhavener Innenstadt angemeldet. Zur Gegendemonstration sah sich das linkspolitische Bündnis »Bremerhaven gegen Rechtspopulismus und Rassismus« animiert, und es trat der Demonstration mit rund 300 Teilnehmern entgegen.

 

Im Vorfeld verbreitete die Jugendorganisation der Partei Die Linke, die Linksjugend solid Bremerhaven und Cuxhaven, wahrheitswidrig, dass es sich um eine Demonstration von Pegida und der NPD handelt würde.

Das Bündnis »Bremerhaven redet Klartext« kritisierte die Darstellung auf Facebook. Die Demonstration verlief laut Polizei aufgrund frühzeitiger deeskalierender Maßnahmen friedlich.

 

Antifa-Aufkleberaktion auf BIW-Büro

Mutmaßlich dürfte somit auch der letzte Angriff auf das Büro der Wählervereinigung »Bürger in Wut« (BIW) mit der linkspolitischen Demonstration in der Bremerhavener Innenstadt in Zusammenhang stehen.

 

Die Fensterscheiben des Büros der Stadtverordnetengruppe wurden mit einer Vielzahl von linksextremistischen Antifa-Aufklebern versehen. Gewaltaffine, martialische Sprüche mit extremistischen Verortungen wie »Es gibt kein ruhiges Hinterland!« oder »Feministische Kämpfe: Mit allen Mitteln!« fanden sich nach der Demonstration auf den Scheiben des Büros.

 

Am vorangegangenen Wochenende ereignete sich bereits ein Anschlag auf das BIW-Büro, bei dem zwei Fensterscheiben mit Pflastersteinen eingeworfen wurden. Dieser Angriff würde den traurigen Höhepunkt einer ganzen Serie von Anschlägen, die der linksextremistischen Szene in Bremen zugeschrieben werde, darstellen, so der BIW-Bürgerschaftsabgeordnete Jan Timke in einer Pressemitteilung.

 

Im Juli letzten Jahres wurden die Fensterscheiben des Dienstgebäudes von Innensenator Ulrich Mäurer eingeworfen. Der Sachschaden belief sich auf mehrere zehntausend Euro.

 

Zu der Tat bekannte sich eine linksautonome Gruppe. Im Dezember 2015 attackierten Unbekannte das Privathaus eines AfD-Bürgerschaftsabgeordneten in Bremen.

 

Dabei wurden Fenster zerstört und die Hauswand mit Parolen beschmiert. Ebenfalls im Dezember beschossen Vermummte zwei Polizeifahrzeuge im Steintorviertel mit einer Leuchtpistole und bewarfen die Streifenwagen mit Pflastersteinen.

 

In der Silvesternacht griffen etwa zehn Personen das Polizeirevier in Bremen-Lesum mit Raketen und Böllern an. Und nun der Anschlag auf das BIW-Büro in Bremerhaven, so die mehr als besorgniserregende Aufzählung linksextremer Straftaten.

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nürnberg: Linksextremisten greifen Gasthaus an

Torben Grombery

Das »Engagement« der linksextremistischen Antifa erhielt erst vor wenigen Tagen eine deutliche Solidaritätsbekundung vom Vorsitzenden der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, direkt aus dem Deutschen Bundestag. Noch in derselben Nacht zerlegten die Linksextremisten ein Gasthaus in Nürnberg und richteten 10 000 Euro Sachschaden an, wegen einer geplanten  mehr …

KOPP-Online-Videodokumentation: »Ich bin keine moralische Superrevisionsinstanz«

Christian Jung

Augsburg. Der Neujahrsempfang der AfD im Augsburger Rathaus sollte verhindert werden. Doch das gelang nicht. KOPP Online zeigt, welche absurden Bündnisse zwischen CSU, Grünen und Linksextremisten geschmiedet wurden, um Frauke Petrys Auftritt zu sabotieren.  mehr …

Laut gegen Nazis: Offener Straßenterror in Leipzig

Torben Grombery

Der für die vielzitierte Zivilgesellschaft wichtige Protest gegen Nazis wurde erneut von gewaltbereiten Linksextremisten »missbraucht«. Dieses Mal wurde ein von der Partei Die Rechte angemeldeter Sternmarsch in der Leipziger Südvorstadt zum Schauplatz von »offenem Straßenterror«, wie selbst Leipzigs OB Jung (SPD) eingestehen musste. Auch der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Strafanzeige gegen 1-Euro-Jobber, weil er Umgang mit Steuergeldern dokumentierte

Udo Ulfkotte

Vor wenigen Tagen haben wir an dieser Stelle darüber berichtet, dass im Westerwald Designermöbel für Asylbewerber zusammengeschraubt werden. Und zwar von 1-Euro-Jobbern, die keine Rundumversorgung haben. Die Folgen sind brutal.  mehr …

Erdoğan narrt die NATO

Peter Orzechowski

Da vereinbaren die NATO-Staaten feierlich, dass sich Marineeinheiten des Bündnisses in die Flüchtlingskrise in der Ägäis einschalten sollen. Und wenn es dann soweit ist, bremst die Türkei. Um dann gleich zu dementieren: Nein, wir blockieren den Einsatz nicht, wir wollen ihn nur besser planen.  mehr …

Immobilienblase: Berlin plant den Notfall

Michael Brückner

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit bereitet die Bundesregierung Notfallmaßnahmen gegen das mögliche Platzen der Immobilienblase vor. Es drohen höhere Tilgungsraten und steigende Eigenkapitalquoten.  mehr …

Amtsgericht Saarbrücken entfernt letzte Kreuze aus Sitzungssälen

Birgit Stöger

Der Gerichtspräsident des Saarbrücker Amtsgericht Stefan Geib hat die restlichen Kreuze in den Sitzungssälen des Gerichts entfernen lassen und diese durch das Landeswappen als Symbol ersetzt. Geib will religiös neutrale Sitzungssäle durchgesetzt sehen.  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der große Gesundheits-KONZ

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Krieg um jeden Preis

Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror?

Amerika hat sich seit dem 11.9.2001 an einen permanenten Kriegszustand gewöhnt. Nur ein kleiner Teil der Gesellschaft - darunter viele arme Jugendliche vom Land, die zur Armee gehen - kämpft und stirbt, während eine fest etablierte nationale Sicherheitselite zwischen hohen Posten in Staatsapparat, Auftragsfirmen, Denkfabriken und Fernsehstudios rotiert: Karrierechancen, mit denen es vorbei wäre, wenn die Vereinigen Staaten plötzlich im Frieden leben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Die geheime Migrationsagenda

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Und sie hatten sie doch!

Werbung