Saturday, 23. July 2016
02.03.2016
 
 

Claudia Roth lässt Henryk Broder aus Münchner Runde ausladen

Birgit Stöger

Die politische Talkrunde des öffentlich-rechtlichen Bayerischen Rundfunks (BR), die Münchner Runde, beschäftigte sich am vergangenen Dienstag mit dem Thema »Flüchtlingskrise: Schafft Merkel noch die Wende?«. Zum Streitgespräch geladen waren der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller (CSU), Claudia Roth (Grüne), der ehemalige griechische Außenminister Dimitris Droutsas und der Publizist Henryk M. Broder.

 

Wie der unbequeme Kolumnist auf seinem Blog Achse des Guten aktuell berichtet, sei an ihn von der verantwortlichen BR-Redaktion im Vorfeld eine Anfrage ergangen, ob er zum betreffenden Termin verfügbar sei. Dies bejahte der Publizist, und er habe daraufhin eine offizielle Einladung erhalten mit der Bitte, sich am Dienstag um 19.45 Uhr im Hauptstadtstudio der ARD einzufinden. Die Sendung würde um 20.15 Uhr aufgezeichnet werden.

»Deutschland verrecke«-Parolen gehört und trotzdem mitgelaufen

 

Broder habe sich insbesondere auf Claudia Roth gefreut, da er diese schon seit Längerem fragen wollte, warum sie Ende November bei einer Anti-AfD-Demonstration mitgelaufen sei, auf der »Deutschland, du mieses Stück Scheiße!« gerufen wurde.

 

Die benannte Demonstration gegen den Delegiertenparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) in Hannover, die vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und einem »Mitglied aus der linken Szene« angemeldet wurde, war vom linksextremistischen Schwarzen Block der Antifa angeführt worden.

 

Hinter »Deutschland, du mieses Stück Scheiße« rufenden Linksextremisten reihten sich neben dem »bürgerlichen Bündnis«, Bürgermeister Thomas Hermann (SPD), SPD-Chef Alptekin Kirci, Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne), FDP-Ratsherr Wilfried Engelke und weiteren Politikern auch die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth ein.

 

In dem Demonstrationszug waren nach Medienberichten darüber hinaus Rufe wie »Deutschland verrecke« und »Nie wieder Deutschland« zu hören. Nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung konnten Roth und alle anderen Teilnehmer die Parolen hören »und liefen doch weiter mit«.

 

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt kritisierte die Teilnahme Roths an der durch Linksextremisten angeführten Demonstration daraufhin öffentlich. Ihm würde es »im Traum nicht einfallen, Linksextremisten hinterherzulaufen, selbst wenn sie für eine vermeintlich gute Sache auf die Straße gehen würden«, so Wendt in seiner Kritik. Die Teilnahme der Grünen-Politikerin Roth überrasche ihn jedoch wenig.

 

Wendt verwies auf Roths Demonstrationsteilnahme im Mai 1990 zusammen mit Jutta Ditfurth (Grüne) und Angelika Beer (ehemals Grüne, jetzt Piraten) in Frankfurt am Main. Die Damen hatten damals hinter einem Transparent mit der Aufschrift »Nie wieder Deutschland!« gegen die Wiedervereinigung demonstriert.

 

Wendt meinte hierzu, dass er niemandem vorwerfe, was dieser einmal vor 25 Jahren gesagt habe. Jedoch sollte man schon wissen, hinter welchen Fahnen man herlaufe: »Ich würde mir jedoch wünschen, dass Politiker wie Frau Roth sich bei solchen Demonstrationen auch bewusst machen, dass sie hohe Staatsämter repräsentieren.«

 

Warum darf Claudia Roth bestimmen, wer teilnimmt?

 

Henry M. Broder muss sich wohl den Gedankengängen Wendts angeschlossen haben, da es ihn ebenfalls interessiert hätte, wie sich Roths Teilnahme mit ihrem Amt als Vizepräsidentin des Bundestages verträgt.

 

Broder sieht sich jedoch nun dieser Gelegenheit beraubt, Claudia Roth dazu zu befragen. Wie der 69-Jährige berichtet, habe er nur eine halbe Stunde nach der Einladung mitgeteilt bekommen, dass es zu einer »kleinen Änderung« gekommen sei. Der eigentlich bereits vereinbarte Termin zur aktuellen Sendung könne nicht gehalten werden.

 

Die Nachfrage seitens des nun ausgeladenen Diskutanten, ob der Grund für die Absage Frau Roth sein könne, wurde bejaht. Leider wisse die Redaktion nicht, was zwischen Broder und Roth vorgefallen sei. Bedauerlicherweise sei jedoch klar, dass nicht beide zur selben Sendung geladen werden könnten.

 

Er sei sich keiner Schuld bewusst, wisse auch nicht, welche Animositäten Roth gegen ihn hege, außer dass er einige Male geschrieben habe, was er von ihr halte, so Broder. Nicht mit ihm an einem Tisch sitzen zu wollen sei Roths gutes Recht. Warum aber dann nicht Roth, sondern er ausgeladen wird, diese Frage stellt sich nicht nur Henryk M. Broder.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die grünen Rohrkrepierer 2016: Neue Abstrusitäten von Roth, Beck und einer Unbekannten

Heinz-Wilhelm Bertram

Mit abstrusen Einlassungen wie immer sind die Grünen ins neue Jahr gestartet. Nicht fehlen unter den Absendern absonderlicher Forderungen durften natürlich Claudia Roth, Volker Beck und eine Ober-Grüne, die Gott sei Dank keiner kennt.  mehr …

Wozu noch ein Grundgesetz? Wie Merkel, Roth und Co. das Volk hinters Licht führen

Heinz-Wilhelm Bertram

Immer dreister umgehen und missachten die Herrscher der Berliner Einheitsfront unser Grundgesetz. An der Spitze: Angela Merkel. Fröhlich folgen Claudia Roth, Heiko Maas und die angeschlossene Journalistenschar.  mehr …

ARD-Flüchtlingstalk: Die unverbesserliche Claudia Roth im Realitätscheck

Markus Mähler

Plasbergs Jahresrückblick ist explodiert. Stattdessen lief ein chaotisches Geschrei zum Dauerreizthema Flüchtlinge. Dabei grummelte und pöbelte sich eine beleidigte Claudia Roth einsam um den Verstand. Integrationspflicht, Kapazitätsgrenze? Alles »der falsche Weg« und: »Zahlen mag ich nicht«. Sogar ihr Duz-Freund Serdar Somuncu schämte sich für  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die grünen Rohrkrepierer 2016: Neue Abstrusitäten von Roth, Beck und einer Unbekannten

Heinz-Wilhelm Bertram

Mit abstrusen Einlassungen wie immer sind die Grünen ins neue Jahr gestartet. Nicht fehlen unter den Absendern absonderlicher Forderungen durften natürlich Claudia Roth, Volker Beck und eine Ober-Grüne, die Gott sei Dank keiner kennt.  mehr …

Bürgerüberwachung in Deutschland: Schlimmer als NSA-Spionage?

Andreas von Rétyi

Spätestens jetzt ist er offiziell, der schon seit Jahren kontrovers diskutierte »Bundestrojaner«. Das behördliche Spionagewerkzeug wird klammheimlich auf Computer oder auch Smartphones geschmuggelt, um private Kommunikation abzufangen. Wie die Bundesregierung versichert, sei der Einsatz strikt geregelt, doch wer kontrolliert die Kontrolleure?  mehr …

Warum kaufen Russland und China tonnenweise Gold?

F. William Engdahl

Gold ist eines der faszinierendsten aller seltenen Metalle. Im Laufe der Geschichte hatte man ihm einen besonderen, manchmal heiligen oder spirituellen Wert beigemessen. Schon vor 6000 Jahren wurden die Gräber »ägyptischer Pharaonen« damit reichlich verziert, um die Toten auf ihrer Reise zu begleiten. In Zeiten der Weltfinanzkrise, wenn das  mehr …

ARD-Flüchtlingstalk: Die unverbesserliche Claudia Roth im Realitätscheck

Markus Mähler

Plasbergs Jahresrückblick ist explodiert. Stattdessen lief ein chaotisches Geschrei zum Dauerreizthema Flüchtlinge. Dabei grummelte und pöbelte sich eine beleidigte Claudia Roth einsam um den Verstand. Integrationspflicht, Kapazitätsgrenze? Alles »der falsche Weg« und: »Zahlen mag ich nicht«. Sogar ihr Duz-Freund Serdar Somuncu schämte sich für  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selbstversorgung

 

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Vom Gelde

Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn

Dieses vor beinahe 100 Jahren geschriebene Buch vermittelt Insiderkenntnisse eines Berliner Bankiers über Geld und dessen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Menschen. Der Bankdirektor war ein Mahner gegen die damaligen Bankenkonzentrationen und fürchtete eine Finanzkrise, wie sie während der Weltwirtschaftskrise und dem Börsenkrach im Oktober 1929 bittere Wahrheit wurde. Es waren ähnlich unruhige Zeiten, wie wir sie heute erleben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Der Selbstversorger: Mein Gartenjahr, inkl. DVD und App

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Beuteland

Werbung