Saturday, 23. July 2016
29.02.2016
 
 

Malu Dreyer wirbt auf Ditib-Veranstaltung um Stimmen

Birgit Stöger

Malu Dreyer (SPD) demonstrierte Mitte Februar ihr ganz eigenes Verständnis von Diskurs und demokratischem Dialog, indem die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz es medienwirksam ablehnte, mit der Alternative für Deutschland (AfD) in einer TV-Debatte, der sogenannten Elefantenrunde, im öffentlich-rechtlichen Sender SWR aufzutreten. Die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin der immer näher rückenden Landtagswahlen hält einige AfD-Mitglieder für »rechtsextrem«.

 

Dass Dreier keinerlei Berührungsängste mit anderen Spielarten des von ihr so gebrandmarkten »Extremismus« hat, zeigt ihr Wahlkampfbesuch bei der »Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion« (Ditib) in Ludwigshafen.

Die noch amtierende Ministerpräsidentin trat am 18. Februar in der Mevlana- Moschee des Ditib-Vereins in Ludwigshafen auf. Der Dachverband, dem rund 900 türkisch-muslimische Ortsgemeinden in Deutschland angehören, untersteht direkt der staatlichen türkischen Religionsbehörde Erdoğans.

 

Seit Jahren werden der Ditib-Vereinigung fundamentalistische Züge unterstellt. Dass es den Ditib-Vertreten darum gehe, Deutschland weiter zu islamisieren und ihren Einfluss auf die Politik auszubauen, wurde nicht zuletzt im Rahmen des massiven Zustroms sunnitischer Muslime von der islamkritischen Soziologin und Autorin Necla Kelek mehrfach aufgezeigt.

 

Noch ist die letzte fundamentalistische Forderung der islamischen Religionsbehörde der Türkei, der die Ditib unterstellt ist, noch nicht verklungen – diese möchte aktuell das Händchenhalten in der Öffentlichkeit verboten wissen, da dies eine unislamische Verhaltensweise sei –, da ließ sich Dreyer in die Mevlana Moschee in Ludwigshafen einladen.

 

Wie weit Malu Dreyer in Anbetracht der historisch schlechten Umfragewerte ihrer Partei bereit ist zu gehen, demonstrierte sie beim betreffenden Termin eindrucksvoll.

 

Als einzige Frau im Männerblock, während alle anderen Frauen bekopftucht und korangerecht strikt getrennt von den Männern platziert wurden, nahm sie die Belobigungen für ihre Arbeit in der Immigrationskrise entgegen.

 

Dreyer nannte in ihrer Rede wiederum die streng islamische Ditib einen »unverzichtbaren Partner« in Sachen Integration.

 

In Anbetracht des unkritischen Umgangs mit der integrationsfernen Ditib erscheint Dreyers martialisches Auftreten gegenüber der politischen Konkurrenz mehr als bedenklich.

 

Dreyers Stimmenfang bei der Ditib-Gemeinde wurde, wohl ganz im Sinne der Ditib, nur in türkischer Sprache zur Verfügung gestellt. Integration, wie sie verstanden werden sollte, sieht anders aus.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: »Erdoğan droht mit der Migrationswaffe«

Stefan Schubert

Es sind erst wenige Monate ins Land gezogen, seit Autoren auf Kopp Online den Begriff der Migrationswaffe erläuternd in die laufende Debatte einführten und danach, insbesondere vonseiten der SPD, extrem unter Druck gesetzt wurden. Fünf Monate und eine Million Flüchtlinge später ist diese Erkenntnis nun in den ersten Mainstreammedien angekommen.  mehr …

Machtverlust verschärft Debatte: SPD im freien Umfragefall

Torben Grombery

Der Chef der Sozialdemokraten in Deutschland, Sigmar Gabriel, hat die AfD erneut scharf angegriffen. Jedoch die noch in der Findungsphase befindliche Partei durch Verbalattacken auszugrenzen reicht längst nicht mehr aus, wie aktuelle Erhebungen belegen. Das »Pack« schickt die Sozen in die Umfragehölle.  mehr …

SPD knickt ein: Nun also doch eine SWR-Elefantenrunde

Birgit Stöger

Also doch! Vor den rheinland-pfälzischen Landtagswahlen wird es eine Elefantenrunde im öffentlich-rechtlichen SWR mit »allen« relevanten Parteien geben. Das teilte der Sender am Mittwochnachmittag mit. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wird trotzdem an der Debatte nicht teilnehmen und schickt die zweite Garde.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Lehrer-Proteste in Ungarn: ein neuer Soros-Coup?

Andreas von Rétyi

Nachdem in Ungarn mehrere tausend Lehrer aus vielen ungarischen Städten auf die Straße gingen, um gegen die Bildungspolitik der Regierung Orbán zu protestieren, machten bald auch Gerüchte die Runde, dahinter könnte eine neue Aktion des Megaspekulanten George Soros stecken.  mehr …

Pulverfass Nordafrika. Der Vormarsch des IS in Libyen könnte Algerien zur Explosion bringen

Edgar Gärtner

In der vergangenen Woche hat der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian die Sicherheitsbehörde DPSD (Direction de la protection, de la sécurité et de la défense) mit der Untersuchung der Verletzung eines Militärgeheimnisses beauftragt. Die bekannte Pariser Tageszeitung Le Monde und das Wochenmagazin Le Point hatten über geheime  mehr …

SOS: Euro-Desaster 2.0 voraus

Michael Brückner

Eine Krise wie das Flüchtlingschaos hat aus Sicht der Regierungen mitunter sogar eine positive Seite: Andere akute Probleme geraten in den Hintergrund. In den Südstaaten der EU braut sich ein neues Euro-Desaster zusammen.  mehr …

TU Berlin schließt muslimische Gebetsräume

Birgit Stöger

Die Technische Universität Berlin wird ab dem 14. März keinen muslimischen Gebetsraum mehr zur Verfügung stellen. Wie die Pressestelle der TU durch die Veröffentlichung eines Infobriefs am Freitag mitteilte, habe sich das Präsidium der Hochschule im Januar dazu entschlossen, die beiden betroffenen TU-Räume nicht mehr zur Ausübung des  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selbstversorgung

 

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Vom Gelde

Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn

Dieses vor beinahe 100 Jahren geschriebene Buch vermittelt Insiderkenntnisse eines Berliner Bankiers über Geld und dessen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Menschen. Der Bankdirektor war ein Mahner gegen die damaligen Bankenkonzentrationen und fürchtete eine Finanzkrise, wie sie während der Weltwirtschaftskrise und dem Börsenkrach im Oktober 1929 bittere Wahrheit wurde. Es waren ähnlich unruhige Zeiten, wie wir sie heute erleben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Der Selbstversorger: Mein Gartenjahr, inkl. DVD und App

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Beuteland

Werbung