Tuesday, 24. May 2016
18.02.2016
 
 

Mehrheit der Ökonomen sieht Asylzustrom skeptisch

Birgit Stöger

Eine Mehrheit der deutschen Wirtschaftsprofessoren sieht den aktuellen Andrang von Asylbewerbern nach Deutschland skeptisch. Das zeigt eine neue Umfrage des ifo-Instituts, das sogenannte Ökonomenpanel, das in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erstellt wurde. An der Umfrage beteiligten sich rund 220 Wirtschaftsprofessoren.


Eine relative Mehrheit erwartet von den Asylbewerbern eher Nachteile für das Land. Laut einer aktuellen ifo-Pressemitteilung sind dieser Meinung 40 Prozent. Eher Vorteile sehen nur 23 Prozent. Der Rest war unentschieden. Die deutschen Wirtschaftsprofessoren teilen damit mehrheitlich nicht den Optimismus etwa des Chefvolkswirts der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau.

 

Folkerts-Landau hatte den Flüchtlingszustrom als größte wirtschaftliche Chance für Deutschland seit der Wiedervereinigung bezeichnet. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte gar von einem möglichen neuen Wirtschaftswunder gesprochen.

 

Mindestlohn absenken – Außengrenzen sichern

Die Mehrheit der VWL-Professoren (56 Prozent) hält es für die Integration der Asylbewerber mit niedriger Qualifikation für notwendig, den Mindestlohn abzusenken. 37 Prozent lehnen dies allerdings ab.

 

Einige geben zu bedenken, dass dies zu Spannungen zwischen Deutschen und den Neuankömmlingen führen könnte. »Ich bin kein Verfechter des Mindestlohns«, schreibt Prof. Dr. Erwin Amann von der Universität Duisburg-Essen in der Umfrage. »Eine Senkung des Mindestlohns würde aber die Debatte über eine Verdrängung deutscher Arbeitnehmer heraufbeschwören«, so die Warnung des Ökonomen.

Die große Mehrheit der Ökonomen fordert zudem eine bessere Sicherung der Außengrenzen des Schengen-Raums. 46 Prozent stimmen dieser Aussage »voll und ganz« zu, weitere 30 Prozent stimmen ihr »eher« zu.

Überraschende Ergebnisse bringt das Ökonomenpanel zur Frage, wie die Kosten für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Asylbewerber finanziert werden sollten. 45 Prozent der Professoren bringen hier Neuverschuldung ins Spiel, gefolgt von 36 Prozent, die sich für Steuererhöhungen aussprechen.

 

Erst deutlich dahinter folgten die Optionen Reduzierung internationaler Zahlungen, Anhebung des Renteneintrittsalters (22 Prozent) und Kürzung der Sozialausgaben (21 Prozent). Andere Sparmaßnahmen oder Umschichtungen im Haushalt befürworteten 16 Prozent.


Im Vergleich zur Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik anderer Länder sehen die Professoren die deutsche Politik insgesamt kritisch. Am besten schneidet in der Umfrage die Zuwanderungspolitik Kanadas und Australiens ab, die beide sehr stark nach der Qualifikation der Einwanderer selektieren.

Initiator des Ökonomenpanels ist Niklas Potrafke, Leiter des ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie. Mit dem Erforschen des Meinungsbilds deutscher Volkswirtschaftsprofessoren gehe es darum, ein »differenziertes Meinungsbild der deutschen Ökonomen zu aktuellen und grundsätzlichen Fragen aufzeigen zu können«, so Potrafke. Inhaltlich habe ihn persönlich das Ergebnis zur Finanzierung der Flüchtlingskosten überrascht.

 

Er teile nicht die Position, dass die Mehrausgaben durch neue Schulden oder Steuererhöhungen finanziert werden sollten. Stattdessen plädiert der Ökonom für ein höheres Renteneintrittsalter oder Ausgabenkürzungen.

 

Kein weiteres Geld für Griechenland

Ebenfalls befragt wurden die Ökonomen zum dritten Hilfspaket für Griechenland. 70 Prozent der Professoren sagten, dieses helfe nicht, das Land langfristig zu stabilisieren. Damit werde nur Zeit gekauft, so das Urteil der Befragten. Es löse keine Strukturprobleme. 50 Prozent stimmten zu, dass Griechenland den Euro-Raum mit einer Rückkehr-Option verlassen sollte. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank sieht die Mehrheit (57 Prozent) als zu expansiv an. 41 Prozent forderten, der Leitzins solle erhöht werden.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Merkel über Merkel: »Die Kanzlerin hat die Bürger entmündigt«

Markus Mähler

Demokratieforscher Wolfgang Merkel stellt der alternativlosen Kanzlerin die Bankrotterklärung aus: Sie ignorierte in der Flüchtlingskrise den Bundestag, entmündigte das Volk und bleibt ohne »erkennbaren Plan«. Ihr Traum von der Massenintegration hat kaum Chancen auf Erfolg und kostet »immense Summen«. Die Lastenesel unserer Gesellschaft stehen  mehr …

»Wunschdenken« – Thilo Sarrazin bringt sein neues Buch

Markus Gärtner

Thilo Sarrazin legt sein mit Spannung erwartetes neues Buch vor. Ab dem 18. April will der DVA Verlag (Verlagsgruppe Random House) das Werk mit dem Titel »Wunschdenken« ausliefern. Das hat die Redaktion von Kopp Online exklusiv erfahren. Nach dem Bestseller »Deutschland schafft sich ab« wird der Ex-Bundesbank-Vorstand und ehemalige Berliner  mehr …

Abschiebe-Skandal: Linksgrüne Landespolitiker untergraben Bundesrecht

Torben Grombery

Im Monat Januar 2016 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) insgesamt 52 103 Asylanträge gestellt – ein Anstieg von 108,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (25 042). Im Jahr 2015 wurden von 200 000 Ausreisepflichtigen rund 21 000 Ausländer in der Zuständigkeit der 16 Bundesländer abgeschoben: Linksgrüne Ideologie bricht  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wie sich die Regierung Unterstützung kauft: Demokratie ist das letzte Opfer

James Brovard

Im Irak und in Afghanistan verteilten amerikanische Offiziere routinemäßig ganze Geldbündel an Afghanen, um sich Einfluss zu verschaffen und den Widerstand gegen die amerikanische Besatzung zu untergraben. Derartige Zahlungen erfolgten vor allem dann, wenn amerikanische Soldaten unabsichtlich Zivilisten oder Nutztiere getötet hatten. Milliarden  mehr …

Über eine Million neuer Immigranten für Deutschland

Birgit Stöger

Österreich scheint dem unverminderten Andrang von Immigranten eine Strategie entgegenzusetzen. Um den bisherigen Andrang drastisch zu drosseln, sprach sich die Regierung für ein »Tageskontingent« von maximal 80 Asylanträgen aus. Diese Begrenzung gelte ab Freitag »bis auf Weiteres« und soll über den Tag verteilt im Stundentakt abgearbeitet werden.  mehr …

Erdoğan: Der Westen hat keine Chance

Birgit Stöger

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan versucht nach wie vor, die EU in Fragen der Immigration vor sich her zu treiben. Dass der islamische Despot hierbei keinerlei Gegenwehr befürchten muss, zeigte das griechische Nachrichtenmagazin euro2day in der vergangenen Woche auf.  mehr …

Merkel über Merkel: »Die Kanzlerin hat die Bürger entmündigt«

Markus Mähler

Demokratieforscher Wolfgang Merkel stellt der alternativlosen Kanzlerin die Bankrotterklärung aus: Sie ignorierte in der Flüchtlingskrise den Bundestag, entmündigte das Volk und bleibt ohne »erkennbaren Plan«. Ihr Traum von der Massenintegration hat kaum Chancen auf Erfolg und kostet »immense Summen«. Die Lastenesel unserer Gesellschaft stehen  mehr …

Werbung

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Lügenpresse

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Deutschland im Blaulicht

Der Notruf einer Polizistin

»Tania Kambouri ist eine mutige Frau. Nicht nur, dass es zum Tagesgeschäft der 32-jährigen Streifenpolizistin gehört, sich mit arabischen Familienclans und Intensivtätern herumzuschlagen. Mit ihrem Buch legt die Beamtin auch den Finger in die Wunde ihrer politisch korrekten Vorgesetzten. Die Polizeikommissarin aus Bochum geht mit straffälligen Migranten und besonders mit muslimischen Einwanderern hart ins Gericht. In einer Zeit, da Hunderttausende muslimische Männer alsbald aus den Flüchtlingslagern in die Städte strömen werden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.