Montag, 5. Dezember 2016
29.02.2016
 
 

TU Berlin schließt muslimische Gebetsräume

Birgit Stöger

Die Technische Universität Berlin wird ab dem 14. März keinen muslimischen Gebetsraum mehr zur Verfügung stellen. Wie die Pressestelle der TU durch die Veröffentlichung eines Infobriefs am Freitag mitteilte, habe sich das Präsidium der Hochschule im Januar dazu entschlossen, die beiden betroffenen TU-Räume nicht mehr zur Ausübung des muslimischen Gebets oder des muslimischen Freitagsgebets zur Verfügung zu stellen.

 

Eine staatliche Universität ist ein weltanschaulich neutraler und unparteiischer Ort

 

Die TU Berlin sei eine aus Steuermitteln finanzierte, öffentlich-rechtliche, also staatliche Einrichtung, die in Bezug auf Konfession, Religion und Glaubensrichtung gemäß Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik zur Neutralität verpflichtet sei, so der Präsident der TU Berlin Prof. Dr. Christian Thomsen.

Ebenso werde die Universität keine TU-Räume und -Flächen mehr vermieten oder kostenfrei öffnen, in denen sich Gruppen zum Gebet oder zum religiösen Ritual etc. versammeln wollen.

 

Dies gehöre nicht zum Aufgabenspektrum einer Universität. Eine staatliche Universität sei ein weltanschaulich neutraler und unparteiischer Ort, an dem der wissenschaftliche Diskurs im Mittelpunkt stehe. Er sei kein Ort für die Religionsausübung. Religion sei Privatsache, so im Text weiter.

 

Die TU-Leitung erkenne sehr wohl die religiöse Vielfalt der zahlreich an der Universität vertretenen Mitglieder an. Auch die sich daraus ergebende Diversität auf dem Campus werde begrüßt, als wichtig erachtet und gefördert. Dies bedeute unter anderem, dass es jedem Einzelnen freistehe, seiner Religion beispielsweise in Einzelgebeten nachzugehen. Genauso stehe es jedem frei, Religionshäuser außerhalb des TU-Campus zu nutzen.

 

Diese würden zahlreich für viele Religionsgemeinschaften auch im näheren Umfeld der Technischen Universität Berlin angeboten und erlauben aufgrund der flexibel gestalteten Arbeitszeiten den TU-Mitarbeitern deren Wahrnehmung. Auch die Studenten, die ihrer Religion folgen wollen, könnten dies individuell tun.

 

Schließung nicht aufgrund aktueller Vorkommnisse

 

Die Leitung der Universität, die sich die nun getroffene Entscheidung nicht leicht gemacht habe, habe im Vorfeld zahlreiche Gespräche mit TU-Mitgliedern und externen Personen geführt. Betont wurde im Infobrief weiter, dass die Entscheidung zur Schließung der muslimischen Gebetsräume nicht aufgrund von aktuellen Vorkommnissen oder Beschwerden getroffen wurde. Prof. Dr. Thomsen betonte, dass es ihm wichtig sei mitzuteilen, da einige Medienvertreter immer wieder danach gefragt hätten und es in der Tat aktuell an anderen Universitäten Vorfälle gegeben habe, die zur Schließung von Gebetsräumen beziehungsweise »Räumen der Stille« führten.

 

An der Bochumer Hochschule wurde im Herbst 2012 ein Meditationsraum geschlossen, weil der radikale Salafist Sami A. dort Treffen mit Gleichgesinnten abhielt. Der Tunesier soll zur Leibgarde von Osama bin Laden gehört haben. Die Dortmunder Universität schloss Mitte Februar ihre »Räume der Stille« und begründete ihre Entscheidung mit diskriminierenden Regeln, die für die Benutzung des Ruheraums aufgestellt worden seien.

 

Neben Gebetsteppichen und Koranen im Raum sollen weibliche Besucher von Muslimen abgefangen und zur Nutzung eines kleinen, durch Raumteiler abgetrennten Bereichs angewiesen worden sein. Ursprünglich sollte der Raum jedoch religiös neutral gehalten werden. Der Versuch, einen überreligiösen Meditationsraum zu schaffen, sei gescheitert, so die Pressesprecherin der Universität. Einen neuen Anlauf werde es nicht geben.

 

Die muslimischen Studenten fühlten sich einmal mehr unter Generalverdacht gestellt und beklagten, rassistisch behandelt zu werden. Diese Vorwürfe seien sogar von der ägyptischen Fachstelle für Religionsgutachten bestätigt worden. Eine beim Direktorat eingereichte Petition von etwa 400 Studenten beklagte ebenfalls die Diskriminierung von Muslimen.

 

Keine Hinweise auf Salafisten

 

»Wir haben keine Hinweise auf Salafisten«, betonte Thomsen für seine Universität. Man wolle mit der Maßnahme keine Ausgrenzung bestimmter Gruppen oder bestimmter Religionen betreiben. Vielmehr sollen die Neutralität und die Trennung von Staat und Kirche auf dem Campus durchgesetzt werden.

 

Diese Neutralität garantiere die Offenheit der Einrichtung für alle aktuellen und künftigen Mitglieder, egal, aus welchem Kulturkreis diese kommen, welcher Religion sie privat nachgehen oder welches Geschlecht sie haben, so der 56-jährige Präsident der TU Berlin.

 

Abschließend verlieh Thomsen seiner Hoffnung Ausdruck, dass es zu keinen negativen Reaktionen aufgrund der Entscheidung kommen werde.

 

Er appelliere an alle, Toleranz zu üben und die Entscheidung zu akzeptieren. Ob der Wunsch des Physikers und TU-Präsidenten sich erfüllen wird, bleibt abzuwarten. Hunderte Menschen haben laut TU-Angaben bereits eine Petition zum Erhalt der muslimischen Gebetsräume gezeichnet.

 

 

 

 

 


Stillstand im Land: Warum Merkel, Gabriel & Co. die Gegenwart verwalten, statt die Zukunft zu gestalten

»Hugo Müller-Vogg hat unter dem Titel Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient! ein interessantes Buch präsentiert, das so aktuell ist, wie der Autor es bei Drucklegung wohl selbst kaum glauben konnte. Doch auch jenseits der laufenden »Flüchtlingsdebatte« hat sich diese Regierung nach der Analyse des bekannten Journalisten Fehler an Fehler geleistet.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Asylbewerber gründen Außenstelle des IS in Brandenburg – Großrazzia gegen Salafisten in Bremen

Stefan Schubert

Salafisten in Bremen, die sich dem Islamischen Staat angeschlossen haben, wurden in den frühen Morgenstunden Ziel eines großangelegten Einsatzes von Spezialeinheiten. Zugleich bestätigt der Brandenburger Verfassungsschutzchef, dass sich im Umkreis von Berlin eine 70-köpfige Gruppe von Asylbewerbern aus Tschetschenien organisiert hat, die dem  mehr …

»Wunschdenken« – Thilo Sarrazin bringt sein neues Buch

Markus Gärtner

Thilo Sarrazin legt sein mit Spannung erwartetes neues Buch vor. Ab dem 18. April will der DVA Verlag (Verlagsgruppe Random House) das Werk mit dem Titel »Wunschdenken« ausliefern. Das hat die Redaktion von Kopp Online exklusiv erfahren. Nach dem Bestseller »Deutschland schafft sich ab« wird der Ex-Bundesbank-Vorstand und ehemalige Berliner  mehr …

Berliner IS-Terrorzelle: Über die Balkanroute eingesickert

Stefan Schubert

Wer die ansteigende Kriminalität mit den Flüchtlingsmassen in Verbindung brachte, wurde vor den Sex-Attacken von Köln noch als Rechtspopulist und Schlimmeres bezichtigt. Nach der Anti-Terror-Razzia in drei Bundesländern ist jetzt die nächste Lüge des Mainstreams in sich zusammengefallen. Danach würde die stattfindende muslimische  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Simbabwe hungert ‒ sein Despot feiert

Birgit Stöger

Robert Mugabe, der greise kommunistisch geprägte Diktator des seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise gefangenen Simbabwe, feierte trotz Hungerkrise ein rauschendes Fest zu seinem 92. Geburtstag. Über 700 000 Euro soll das gekosten haben. Wie Welt Online berichtet, habe Mugabe nach seiner einstündigen Hetzrede über die »dreckige Hilfe«  mehr …

Deutschland: Generation doof

Markus Gärtner

Deutsche Schüler sind im internationalen Vergleich höchstens noch Mittelmaß. Das belegen Studien seit Jahren. Doch jetzt kommen noch Hunderttausende von Flüchtlingskindern hinzu. Das ist eine nicht mehr zu bewältigende Integrationsaufgabe.  mehr …

Kurkuma ist ein »smarter Killer« von Krebszellen

Daniel Barker

Seit Langem zählt Kurkuma zu den meistgeschätzten Gewürzen aus dem Fernen Osten, aber mit seinem wunderbaren Geschmack und seiner satten orangegelben Farbe ist es längst nicht getan, was den Nutzen Kurkumas anbelangt. Seit Jahrtausenden weiß man, dass Kurkuma gut für die Gesundheit ist, aber erst seit Kurzem weiß man auch, dass das Gewürz ein  mehr …

Westerwald: »Anti-Neid-Kurse« für Deutsche – Designereinrichtungen für Asylbewerber

Redaktion

Hoch oben im Westerwald geht es in den ländlich-waldreichen Regionen nicht jedem Deutschen wirklich gut. Und manch einer, der jeden Cent mehrfach umdrehen muss, wundert sich, warum Asylbewerber dort jetzt Designereinrichtungen finanziert bekommen. Gegen den Unmut in der Bevölkerung gab es zuvor einen »Anti-Neid-Kurs«. Nein, das ist kein Scherz.  mehr …

Werbung

Handbuch Medikamente

7.000 Medikamente im Test

Nach einer Studie der Stiftung Warentest verschreiben Ärzte in Deutschland oft unwirksame Medikamente. Darüber hinaus seien rund ein Viertel der geprüften Arzneien für die Behandlung der jeweiligen Krankheit »wenig geeignet«, teilte die Stiftung Warentest bei der Vorlage ihres Reports Handbuch Medikamente mit. Die Studie deckt 80 Prozent des deutschen Arzneimittelmarktes ab. Unter den negativ bewerteten Marken sind auch führende Hersteller.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Pegida

Ein Augenzeugenbericht zu allen Abendspaziergängen ...

und vielen Diskussionsveranstaltungen im Hintergrund. Sehr genau beobachtet und dabei offen, humorvoll, persönlich, anschaulich und spannend zu lesen. Dazu sehr witzig illustriert. Ein Volksbuch für Sachsen und Deutschland. »Der Rhetorik der Macht und dem verzerrten Außenblick setzt der Dresdner Publizist und Maler Sebastian Hennig seine Beobachtungen von der Innenseite der Ereignisse entgegen. Hennig nimmt seit dem 1. Dezember 2014, dem siebten Pegida-Montag, regelmäßig an den Kundgebungen teil, um das Geschehen zu protokollieren.« Junge Freiheit

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Souveränität Deutschlands

Wie souverän ist Deutschland wirklich?

Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. Das war geradezu eine Verbeugung des Staates vor dem neuen Souverän des entgrenzten Kapitalismus. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.