Tuesday, 24. May 2016
19.04.2013
 
 

Scheitert der Euro, dann scheitert Frau Merkel

Christine Rütlisberger

Wo auch immer Angela Merkel mit ihren Freunden kämpft, da gibt es Wachstum. In Deutschland etwa wachsen die Schuldenberge. Und in den von deutschen Soldaten geschützten afghanischen Anbaugebieten für Rauschgift wächst die Opiumernte. Und jetzt wächst mit Hilfe des Kabinetts dieser Frau Merkel die historische Chance auf den nächsten Krieg in Europa.

Es gibt einen langen Erfolgsbericht der Vereinten Nationen über den Aufschwung in Afghanistan. Seit vielen Jahren schon hat man dort nicht mehr so viel Opium anbauen können. Das verdankt

man den deutschen Soldaten, die tapfer die Opiumfelder bewachen und die Rauschgifttransporteure beschützen müssen. Unsere afghanischen Freunde lieben uns dafür.

 

Schließlich tun wir alles, um ihren Wohlstand zu mehren und verbeugen uns dabei auch noch pausenlos aus Gründen der politischen Korrektheit. Die Bundesregierung hat beispielsweise aus Gründen des vorauseilenden Gehorsams angeordnet, dass die Kreuze von den Feldkapelle in afghanischen Bundeswehrlagern entfernt werden müssen. Selbst von den deutschen Sanitätsfahrzeugen mussten die Kreuze entfernt werden. So verschafft man sich Wachstum und Respekt.

 

Auf diese Weise macht die Riege um Angela Merkel Politik. Sie schafft überall Wachstum. Auch bei der Armut in Deutschland. Die wächst so rasant wie die Schlaglöcher auf unseren Straßen. Die einzigen, die derweilen ständig reicher werden, sind Bürger in anderen EU-Staaten. Die Menschen in Zypern sind jetzt wohlhabender als die Deutschen. Man reibt sich verwundert die Augen, weil der Deutsche Bundestag trotz dieser Nachricht Milliarden für Zypern freigeben will. Klar ist: Die Deutschen werden zu den größten Verlierern des Euro.

 

Wie konnte das geschehen? Es ist das gleiche Spiel wie bei den Klimaschwindlern - auch da haben wir lange Zeit skrupellosen Scharlatanen geglaubt, welche uns vorgegaukelt haben, dass es auf der Erde eine Erwärmung geben werde. Jedenfalls dann, wenn wir nicht unsere Geldbörsen öffnen und Projekte gegen die »Erderwärmung« finanzieren. Die Klimaschwindler sitzen heute überall. In Rheinland-Pfalz wollen sie jetzt erst einmal 1.500 neue Windräder bauen lassen und dafür großflächig Wälder und Naturschutzgebiete zerstören, etwa im Westerwald. Das ist politisch so korrekt. Wie die Zerstörung Europas durch den Euro.

 

Doch wie aber kam es dazu? Dazu liefert der neue Sachbuch-Bestseller »Raus aus dem Euro, rein in den Knast« eine Fülle von Informationen, welche so bislang nicht öffentlich verfügbar waren. Da heißt es im Vorwort:

 

Auch heute akzeptiert die Mehrheit der Deutschen und Österreicher den Euro innerlich immer noch nicht. Akzeptanz ist die Zwillingsschwester der Legitimität. Nur wo Akzeptanz ist, da ist auch Legitimität. Eine Währung braucht Akzeptanz. Eine Währung, die nicht voll akzeptiert wird, die wird irgendwann durch Ersatzwährungen abgelöst. Die Flucht von immer mehr Menschen in Sachwerte und die um sich greifende Angst um Sparguthaben ist das deutlichste Anzeichen dafür, dass die Akzeptanz des Euro bei den Bürgern schwindet. Für die fehlende Legitimität des Euro, über dessen Einführung Deutsche und Österreicher nicht abstimmen durften, bekommen die Politiker nun mit der schwindenden Akzeptanz der Währung die Quittung. Der Euro ist eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lügen und Betrug. Wir Bürger sind die Betrogenen. Die Täter müssen dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Die Schwarzseher und Euro-Pessimisten von gestern sind die Realisten von heute. Das ist die wichtigste Erkenntnis dieses Buches. Sie hatten den Mut, gegen den Zwangsumtausch von D-Mark und Schilling aufzustehen, wo Politiker sitzen blieben. Und sie haben gesprochen, wo Politiker schwiegen. Sie haben Nein gesagt, wo Politiker Ja sagten. Sie haben innegehalten, wo Politiker mitliefen. Ungeachtet eventueller schmerzhafter Folgen haben sie Courage gezeigt und gegen die politische Korrektheit gekämpft. Jene Widerstandskämpfer der Gegenwart, die von Anfang an die Folgen des Euro-Wahns erkannten, mussten übel dafür büßen.

Jetzt, wo die einst von Politik und Medien mit viel Pomp gefeierten Euro-Stabilitäts- und Rettungspakete zur Lachnummer verkommen sind, wird es Zeit, Bilanz zu ziehen und festzuhalten, was man den Euro-Skeptikern früher angetan hat. Viele Leser werden sich erstaunt die Augen reiben und gar nicht wissen, zu was Politiker und Medien fähig gewesen sind. In diesem Buch ist es dokumentiert. Mehr noch: Es wird auch dokumentiert, was Politiker heute verdrängen möchten. Wer weiß denn heute schon noch, dass der frühere Bundeskanzler und Euro-Einpeitscher Helmut Schmidt (SPD) am 29. Juni 1997 in der Welt am Sonntag verkündete: »Die Stabilität des Euro wird größer sein als die der Deutschen Mark«.

Wir werden uns noch viele andere obskure Verheißungen anschauen, die sich rückblickend allesamt als Lug und Trug erwiesen haben. Da schrieb etwa Wolfgang Schäuble (CDU) am 10. Januar 1997 im Pressedienst der CDU unter der Überschrift »Wir brauchen den Euro« über Euro-Skeptiker: »Wer sich auf diesem Weg verweigert, Ängste schürt und riskiert, dass die Entschlossenheit der Europäer zur Einheit jetzt ungenutzt bleibt, der versagt vor der Geschichte wie vor der Zukunft«. Rückblickend betrachtet werden wohl Menschen wie Schäuble als die großen Versager in die Geschichtsbücher eingehen. Und dort wird dann wohl auch stehen, was sie den Euro-Skeptikern angetan haben. Denn im kollektiven Bewusstsein vieler Deutscher und Österreicher ist und bleibt der Zwangsumtausch ihrer geliebten Währungen in den Euro eine nicht verheilende Wunde.

Die Anregung zu diesem Buch verdanke ich langjährigen Freunden aus den Reihen deutscher Sicherheitsbehörden, vor allem vom Verfassungsschutz. Sie schämen sich heute dafür, dass sie nicht wenige Euro-Kritiker in den 1990er-Jahren bespitzeln und beobachten mussten und diesen aufrechten Bürgern - wo immer es unauffällig möglich war - im Auftrag der Politik die berufliche Zukunft verbauen mussten. Weil sie keine Chance haben, mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen, ohne ihre Beamtenpensionen zu verlieren und wegen Geheimnisverrats angeklagt zu werden, musste ich einen anderen Weg suchen, um das alles an die Öffentlichkeit zu bringen.

Ich habe über viele Monate hin alle Personen der Zeitgeschichte, die in den 1990er-Jahren als politisch nicht korrekte EU- oder Euro-Skeptiker im Visier von Politik und Sicherheitsbehörden waren, angesprochen oder angeschrieben. Dazu gehören Dutzende Wissenschaftler, die an ihren Universitäten Manifeste gegen den Euro unterschrieben haben, Euro-Kläger wie die Professoren Hankel, Schachtschneider, Nölling und Starbatty, Euro-kritische Journalisten der ersten Stunde (etwa bei der FAZ und der Wirtschaftswoche) und jene Politiker, die wie Henning Voscherau (SPD) von Anfang an vor dem Euro warnten. Sie alle haben mir ebenso wie die damaligen Gegner des Euro aus den Reihen der Deutschen Bundesbank und jene, die sich von Euro-Befürwortern zu Euro-Kritikern gewandelt haben (wie Professor Sinn und Professor Henkel) geantwortet und mir tiefe Einblicke darin gegeben, wie politisch nicht korrekte Menschen wegen politisch unliebsamer Äußerungen in unserer angeblichen Demokratie stigmatisiert wurden.

Ich habe sie alle gefragt, ob sie sich noch daran erinnern können, wie sie damals von Politik und Medien behandelt wurden. Die Beobachtung einiger von ihnen durch den Verfassungsschutz habe ich bewusst nicht erwähnt. Fast alle haben mir geantwortet. Oder wir haben uns getroffen. Besonders erschreckend: Jene, die von Anfang an vor den Gefahren des Euro warnten, werden auch heute noch zumindest von der Politik als lästige Störenfriede und wie eine Art Party-Pupser behandelt. Viele von ihnen wurden verunglimpft und diskriminiert – etwa als »D-Mark-Nationalisten« und »Rechtsextremisten«. Anderen entzog man Forschungsgelder oder den Job. Und manche bekamen es mit, wenn der Verfassungsschutz sie beobachtete und Nachbarn befragte. Das ist die eine Seite.

Auf der anderen Seite stehen jene, die als willfährige Erfüllungsgehilfen der Politik in den Medien einseitig Propaganda für den Euro gemacht haben. In vorderster Reihe standen dafür etwa Sabine Christiansen und Ulrich Wickert. Während die Euro-Skeptiker fertiggemacht und diffamiert wurden, bombardierte man die Menschen da draußen mit psychologisch ausgereiften Methoden, damit der große Raubzug beginnen konnte. Ich habe all das in den nachfolgenden Kapiteln mit öffentlich zugänglichen Quellen dokumentiert. Herausgekommen ist ein spannender Einblick in Politik, Medien und im Untergrund arbeitende Sicherheitsbehörden. Das Ergebnis lässt Historikern genügend Raum, die dafür Verantwortlichen in den Geschichtsbüchern dort anzusiedeln, wo sie hingehören: auf den Abfallhaufen der Geschichte oder in den Knast.

Weil nicht jeder Leser alle Begriffe der Euro-Entstehung kennen wird, wurde ganz am Schluss dieses Buches eine Kurzgeschichte des Euro sowie ein Glossar eingefügt. Und statt einer seitenlangen Danksagung mit den Namen all jener, die mir bereitwillig Auskunft gegeben haben, danke ich an dieser Stelle allen gemeinsam. Wie Sie an diesem Buch sehen werden, sind Ihre damaligen Mahnungen nicht vergessen. Und auch das Leid, das viele Euro-Kritiker durch Diffamierungen oder Angriffe erdulden mussten, wird uns allen im Gedächtnis haften bleiben.

In der Kathedrale unserer Herzen wird für jene, die uns vor der Aufgabe von D-Mark und Schilling gewarnt haben, für immer eine Kerze brennen.

Die neue Partei Alternative für Deutschland wird inzwischen zur Bedrohung für die Merkel-Regierung. Das sieht derweilen auch die CDU so. Raus aus dem Euro - das ist die Kernforderung der neuen Partei. Raus aus dem Euro - das ist zugleich ein neuer Sachbuch-Bestseller, der es in sich hat. Denn der Autor zeigt auf, warum man die für den Euro-Wahn Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen muss. Deutschland braucht nicht nur eine neue Partei, sondern auch ein Nürnberg 2.0. »Raus aus dem Euro, rein in den Knast«; das scheint das Motto einer neuen politischen Bewegung zu werden.

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Energiekosten: Sprit sparen mit Enzymen
  • Deutschland: Dem BND fehlen Terroristen
  • Die Wahrheit: So wird der Goldpreis manipuliert
  • Geniale Gene: Intelligenz ist erblich

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die da oben – wir hier unten: Spinnennetz der Macht

Udo Ulfkotte

Korruption in Politik, Justiz und Wirtschaft. Das verbinden die Bürger im deutschsprachigen Raum mit Ländern der Dritten Welt, mit afrikanischen Despotien oder osteuropäischen Regimen. Doch direkt vor unserer Haustür sieht es nicht besser aus. Bestsellerautor Jürgen Roth hat dazu ein spannendes neues Buch vorgelegt.  mehr …

Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone erreicht Allzeithoch: 19 Millionen Menschen ohne Arbeit

Redaktion

Nach den neuesten veröffentlichten Zahlen liegt die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone bei zwölf Prozent und erreicht damit den höchsten Wert in der Geschichte dieses Wirtschaftsraums nach Einführung der Einheitswährung 1999.  mehr …

Kluge Köpfe als Staatsfeinde: Wie Politik und Medien Euro-Kritiker bekämpfen

Christine Rütlisberger

Woran erkennt man einen Politiker, der lügt? Antwort: Er bewegt die Lippen. An diesen Ausspruch musste ich denken, als ich das erste Kapitel der Druckfahnen des neuen Buches von Udo Ulfkotte (Titel: Raus aus dem Euro – Rein in den Knast) über die Abgründe, mit denen Politik und Medien Euro-Kritiker in den letzten Jahren fertigmachten, gelesen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wie Sie sich vor tödlichen antibiotikaresistenten Erregern schützen können

Summer Thierney

Es mehren sich die beunruhigenden Berichte über antibiotikaresistente Super-Bakterien in Krankenhäusern und anderen Pflegeeinrichtungen in den USA und anderen Ländern. Carbapenem-resistente Enterobacteriaceae (CRE) suchen sich ihre Opfer anscheinend unter immungeschwächten Patienten, deshalb siedelt sich der Erreger vorzugsweise in Krankenhäusern  mehr …

Von Augenzeugen bestätigt: Übung des Entschärfungskommandos war während des Boston-Marathons im Gange

Mike Adams

Wenn Sie wirklichen Journalismus im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag beim Boston-Marathon suchen, dann machen Sie sich nicht die Mühe, die Mainstreammedien zu lesen. Die echten Meldungen finden sich in den alternativen Medien.  mehr …

Die Wahrheit: So wird der Goldpreis manipuliert

Michael Brückner

Werden wir Zeugen der größten Goldpreis-Manipulationen in der Nachkriegsgeschichte? Notenbanken verleihen offenkundig in großem Umfang Gold.  mehr …

Marc Faber: »Ich freue mich, dass der Goldpreis endlich sinkt«; Gold vs. Apple; Geduld, Gold, Japan

Mike Shedlock

Marc Faber ist froh, dass der Goldpreis endlich sinkt. Das soll nicht Ausdruck diebischer Freude sein oder eine Prognose. Vielmehr werde »Gold eine exzellente Chance zum Kauf bieten«.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.