Saturday, 19. April 2014
05.09.2012
 

Tabu-Thema Krisenvorsorge: So verletzlich sind wir bei der Lebensmittelversorgung

Christine Rütlisberger

Die Regale in den Lebensmittelabteilungen der Supermärkte sind prall gefüllt. Wir werfen mehr Nahrungsmittel weg als jemals zuvor. Und genau da erscheint ein neues Sachbuch, das sich mit Haushalten und Ernährungssicherung in Krisenzeiten beschäftigt.

Was machen Sie, wenn Sie an einen Bankautomaten kommen und der Bildschirm zeigt nichts mehr an? Jeder hat das wohl schon einmal erlebt. Was, wenn an der Tankstelle die Benzinpumpen versagen? Auch das kommt mitunter vor. Und was ist, wenn im Supermarkt die elektronischen Kassen nicht mehr funktionieren? Das alles sind allerdings nur winzig kleine Systeme im Vergleich zu unserer Nahrungsmittelversorgung. Für unsere Vorfahren wären solche Situationen kein Problem gewesen. Sie waren es noch gewohnt, sich nicht ständig auf das reibungslose Funktionieren von Systemen zu verlassen. Wir aber bereiten uns heute auf nichts mehr vor.

 

Das deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe kommt zu einem desaströsen Untersuchungsergebnis: Weit weniger als ein Prozent der Deutschen bereitet sich ernsthaft persönlich auf eine künftige Krise vor. Und das, obwohl die Bundesregierung jedem Haushalt empfiehlt, Vorräte für mindestens zwei Wochen einzulagern.

 

 

Wissenschaftler haben 2012 ergründet, warum sich die Menschen im deutschsprachigen Raum nicht auf eine mögliche Krise vorbereiten. Die Antwort: Mehr als 80 Prozent der Menschen schalten bei unbequemen Themen einfach ab, sie entwickeln stattdessen einen unrealistischen Optimismus. Das neue Sachbuch Was Oma und Opa noch wussten wird vielen Menschen mit dem »unrealistischen Optimismus« auf den ersten Blick absurd erscheinen. Doch offenkundig zählen immer mehr Menschen nicht zu jenen, die das von den Medien geschönte Bild von der angeblichen Lage da draußen für bare Münze nehmen. Immerhin haben wir seit 2008 eine große Finanz- und Wirtschaftskrise.

 

Die Zeiten erinnern an die große Weltwirtschaftskrise des letzten Jahrhunderts, die 1929 begann. Drei Jahre nach den ersten schweren Börsenturbulenzen erschien damals ein 24 Seiten dünnes Büchlein von Ingeborg Hahn mit dem Titel Mein Krisenkochbuch. In jener Zeit war es noch selbstverständlich, dass man daheim einen Gemüsegarten hatte, und mindestens jede zweite Familie hielt Nutzvieh. Überall gab es um die Städte herum Bauern, die auf ihren Feldern nicht Raps oder Mais für Biokraftstoffe, sondern Nahrungsmittel anbauten. Seit 2008 haben wir nun wieder eine immer verheerender werdende Wirtschaftskrise. Heute ist es viel schwieriger, bei einer weiteren Verschärfung der Lage an jene Lebensmittel zu kommen, die 1929 überall vor den Haustüren produziert wurden. Dieses neue Krisenkochbuch, das unter dem Titel Was Oma und Opa noch wussten erscheint, kann sich daher nicht auf 24 Seiten beschränken. Es hat 233 Seiten voller Tipps, Ratschläge und Fakten, die nicht nur in Krisenzeiten nützlich sind.

 

Immer mehr Menschen verlieren derzeit ihre Arbeit oder haben Angst um ihren Job. Und der Industrie brechen die Aufträge ein. Die Regierung weiß nicht mehr, wie sie die sozialen Verpflichtungen finanziell erfüllen soll. Die politische und gesellschaftliche Instabilität in Europa wächst von Tag zu Tag. In Griechenland leben seit Anfang 2012 mehr Menschen von Tauschgeschäften als von bezahlter Arbeit. Man tauscht einen Haarschnitt gegen ein Stück Brot, Unterricht, Impfungen, ärztliche Dienstleistungen oder als Elektriker eine Arbeitsstunde gegen Lebensmittel. »Haarschnitt gegen Brot« – so lautete im Juni 2012 ein Bericht der deutschen Tageszeitung Die Welt über die neue Kreativität jener Griechen, die in Arbeitslosigkeit und Armut verfallen. Bürgerkriege, Aufstände und Unruhen, die wir bislang nur aus weit entfernten Ländern kannten, kommen immer näher. Wir blenden das alles innerlich aus. Schließlich behaupten unsere Politiker, sie hätten alles im Griff. Das haben sie auch gesagt, als die D-Mark abgeschafft wurde. Sie haben uns belogen. Und sie sagten es, bevor das erste Geld aus den Rettungspaketen an Länder wie Griechenland überwiesen wurde. Auch da haben sie uns belogen. Wann also öffnen wir endlich die Augen und befassen uns mit der Realität?

 

Von Griechenland bis Spanien brandet langsam eine Welle der Unruhe durch Europa. In Deutschland, vor allem in den Großstädten, gibt es wachsende soziale Proteste und immer öfter gewaltsame Ausschreitungen, die von der Polizei häufig kaum noch unter Kontrolle gehalten werden können. Die Arbeitslosigkeit steigt erkennbar immer stärker an, obwohl die Zahlen von den Politikern geschönt werden. Zugleich werden staatliche Leistungen zurückgefahren. Mehr als eine Million Deutsche müssen schon jetzt von der Tafel-Bewegung mit Lebensmitteln versorgt werden. Was aber passiert, wenn sich die Lage noch weiter verschlechtert? Wenn der Hunger, der in Europa zunächst in Griechenland anklopfte, sich auch im deutschsprachigen Raum ausbreitet? Wer das für Utopie hält, der hat sich nie mit der Verletzlichkeit unserer Lebensmittelversorgung befasst. Die Lage kann sehr schnell eskalieren.

 

Wir sind auf beinahe allen Gebieten vom guten Willen vieler Länder abhängig. Was passiert, wenn Russland uns kein Erdgas mehr liefert, das kann sich jeder selbst ausmalen. Die Lage, wenn es am Persischen Golf Kämpfe gibt und die Ölversorgung dadurch um mindestens 75 Prozent reduziert wird, muss auch nicht näher beschrieben werden. Dann werden nur noch Polizei und Hilfsdienste vorrangig mit Treibstoffen versorgt. Was aber passiert, wenn die Euro-Krise wieder einmal an Schärfe zunimmt, wenn es in den Städten immer häufiger zu Unruhen kommt, weil die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern an immer mehr Orten nicht mehr wie gewohnt aufrecht erhalten werden kann? Viele können – oder besser wollen – sich das (noch) nicht vorstellen. Aber ganz sicher sind viele Menschen im deutschsprachigen Raum dann auf sich allein gestellt.

 

Das neue Sachbuch Was Oma und Opa noch wussten will jene, die sich auf mögliche Krisensituationen vorbereiten wollen, zum Nachdenken anregen. Wie überlebt man eigentlich in einer Krisenzeit? Was kann man essen, wenn die gewohnte Versorgung plötzlich zusammenbricht? Dann braucht man wieder einmal jenes Wissen, welches unsere Vorfahren über Generationen weitergereicht haben. Doch statt überlebenswichtiger Fragen der Existenzsicherung stehen heute bei den meisten Menschen vor allem Sex, Ballaballa und das nächste Besäufnis im Vordergrund. An diese Menschen richtet sich das vorliegende Buch garantiert nicht. Ihnen ist nicht mehr zu helfen. Aber Sie können sich als Leser mit jenen Fragen befassen, die Ihnen im möglichen Krisenfall eine Grundlage für das Überleben bieten. Beantworten Sie sich doch nur einmal eine einzige Frage: Wer ist der Schlauere? Jener, der sich auf absehbare und mögliche Entwicklungen in aller Ruhe vorbereitet oder jener, der nach dem Motto lebt: »Es wird schon nichts passieren«. Sicher ist, dass wir in turbulenten Zeiten leben. Und es kann sehr schnell sehr ungemütlich werden. Von harten Wintern, die Straßen unpassierbar machen, über Sonnenstürme, die auf einen Schlag viele elektrische Geräte zerstören, bis hin zu sozialen Spannungen müssen wir mit immer mehr Risiken leben. Und wir sind im deutschsprachigen Raum verwundbarer denn je zuvor. Denn die globalisierte Welt hat einen großen Nachteil: Fällt in dem globalisierten System auch nur ein Zahnrad aus, dann funktionieren Teile des Systems oder aber das ganze System nicht mehr. Schon der Ausfall der Bankautomaten wäre katastrophal für uns, noch schlimmer der länger andauernde Ausfall elektronischer Kassen in den Einkaufsmärkten. Was aber, wenn ein großer Teil des Nachschubs an Lebensmitteln ausbleibt? Und zwar aus Gründen, auf die wir keinen Einfluss haben? Schließlich werden unsere Lebensmittel nicht mehr direkt vor unserer Haustüre produziert. Wird die Versorgungskette etwa durch soziale Unruhen in Nachbarländern gestört (und dafür genügen gezielte Sitzblockaden auf Autobahnen in anderen Staaten), dann haben wir sehr schnell ein sehr großes Problem.

 

Unsere Großeltern wären mit einer solchen Lage nicht überfordert gewesen. Sie wussten sich noch zu helfen. Verfügen Sie über ausreichende Nahrungsmittel- und Trinkwasservorräte, damit Sie im Falle einer Naturkatastrophe, eines Zusammenbruchs der Wirtschaft, einer Pandemie oder schwerer innerer Unruhen überleben können? In einer solchen Zeit braucht man wieder einmal jenes Wissen, welches unsere Vorfahren über Generationen weitergereicht haben. Unsere Großeltern haben stets mit diesen Risiken gelebt und sich auf diese vorbereitet. Sie wussten noch, wie man sich ernährt, wäscht oder den Durst stillt, wenn es fast nichts mehr zu kaufen gab. Das neue Sachbuch will jene, die sich auf mögliche Krisensituationen vorbereiten wollen, zum Nachdenken anregen.

Wie überlebt man mit dem geballten Wissen unserer Vorfahren in einer Krisenzeit?

Was kann man essen, wenn die gewohnte Versorgung plötzlich zusammenbricht?

Wie und wo bekommt man sauberes Trinkwasser? Wo gibt es kostenlos Vitamine?

Welche in unseren Breiten reichlich vorhandenen Pflanzen kann man essen?

Wie stellt man Würste her, wie fängt man Fisch und wie hält man Geflügel?

 

Stellen Sie sich vor, die Supermärkte sind geschlossen. Für eine bestimmte Zeit können Sie jedenfalls im Lebensmittelhandel bestimmte Grundnahrungsmittel nicht kaufen. Und Ihren Freunden und Verwandten ergeht es ähnlich. In einem ersten Schritt wird man dann noch verfügbare Lebensmittel tauschen. Was aber tun, wenn man beispielsweise Mehl oder Sahne benötigt und diese nirgendwo aufzutreiben sind? Dann müssen wir Ersatz herbeischaffen. Was also haben unsere Vorfahren als Mehlersatz genommen? Wie ersetzt man Pfeffer, Kapern, Kaffee, Schlagsahne, Croutons, Knoblauch, Hefe, Nüsse und viele andere Dinge, die man häufig in der Küche braucht? Vor allem: Mit welchen Rezepten bekommt man die Familie satt, wenn man eine Notzeit überbrücken muss? Und wovon lebt man dann?

 

Bestsellerautor Udo Ulfkotte liefert mit diesem Sachbuch die Fortsetzung seiner unterhaltsamen und spannend geschriebenen Anleitungen zum Überleben in der Krisenzeit. Nach Mit Gold durch die Krise und Mein Feld, mein Wald, mein Teich bereitet er den Leser jetzt darauf vor, satt und sicher durch die Krise zu kommen.

 

Udo Ulfkotte, »Was Oma und Opa noch wussten«
Gebunden, 233 Seiten, 16.95 EUR

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Finanzvermittler: Wie Provisionen die Rendite drücken
  • Schützt Käse vor Diabetes?
  • Der Traum von der klimaneutralen Bioenergie platzt
  • Frankreich rüstet sich gegen den Bürgerkrieg

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Selbstversorgung aus dem Garten: Bauen Sie sich Ihre ganz private Arche Noah!

Redaktion

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der  mehr …

Sechs Schritte zum Aufbau eines eigenen organischen Permakultur-Gartens

Tara Green

Der organische Gartenbau verzichtet auf den Einsatz von Chemikalien, die das Pflanzenwachstum anregen oder vor Schädlingen schützen sollen. Stattdessen verlässt man sich auf natürliche, seit Jahrhunderten bewährte Methoden der Gärtnerei. Die Permakultur geht noch einen Schritt weiter, hier liegt der Schwerpunkt auf dem nachhaltigen Anbau von  mehr …

SOS Europa: Rette Dich, wer kann!

Redaktion

Als das Sachbuch Der Staatsbankrott kommt! des Finanzfachmannes Michael Grandt erschien, da wurde der Autor belächelt und als »Crashprophet« abgetan. Seine zentrale Aussage lautete damals immerhin, einzelne EU-Länder stünden vor dem Bankrott und auch reiche EU-Länder wie Deutschland kämen durch immer höhere Verschuldung ebenfalls in Gefahr. Heute  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sechs Schritte zum Aufbau eines eigenen organischen Permakultur-Gartens

Tara Green

Der organische Gartenbau verzichtet auf den Einsatz von Chemikalien, die das Pflanzenwachstum anregen oder vor Schädlingen schützen sollen. Stattdessen verlässt man sich auf natürliche, seit Jahrhunderten bewährte Methoden der Gärtnerei. Die Permakultur geht noch einen Schritt weiter, hier liegt der Schwerpunkt auf dem nachhaltigen Anbau von  mehr …

Mondlandung: Warum schwieg Neil A.?

Gerhard Wisnewski

Neil Armstrong setzte 1969 als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond? Na und – das ist noch gar nichts. Laut Bild betrat er erst vor zwei Jahren zum ersten Mal in seinem Leben ein TV-Studio – so öffentlichkeitsscheu war der Mann. Er dürfte wohl der erste große Entdecker der Menschheit gewesen sein, der vor Publikum 40 Jahre lang kaum ein Wort über  mehr …

SOS Europa: Rette Dich, wer kann!

Redaktion

Als das Sachbuch Der Staatsbankrott kommt! des Finanzfachmannes Michael Grandt erschien, da wurde der Autor belächelt und als »Crashprophet« abgetan. Seine zentrale Aussage lautete damals immerhin, einzelne EU-Länder stünden vor dem Bankrott und auch reiche EU-Länder wie Deutschland kämen durch immer höhere Verschuldung ebenfalls in Gefahr. Heute  mehr …

Selbstversorgung aus dem Garten: Bauen Sie sich Ihre ganz private Arche Noah!

Redaktion

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der  mehr …

Das letzte Antibiotikum: Pharmafirmen gehen die Waffen gegen die von ihnen selbst geschaffenen Superkeime aus

Mike Adams

Das Zeitalter der Antibiotika ist vorbei. Neue patentierte Antibiotika sind nicht mehr geplant. Die Pharmakonzerne haben die Antibiotikaforschung praktisch eingestellt und überlassen die Menschheit ihrem Schicksal, das heißt, einer Welle von antibiotikaresistenten Bakterien – Superkeimen –, zu deren Entstehung die Pharmaunternehmen selbst mit  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.