Wednesday, 27. July 2016
12.04.2011
 
 

Das Atomzeitalter ist noch lange nicht zu Ende

Edgar Gärtner

In einem einzigen Land der Welt wurde nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima das »Ende des Atomzeitalters« ausgerufen: in Deutschland. Weltweit lacht man jetzt über die Deutschen. Denn während Berlin die Nuklearenergie verbannt, entstehen überall in der Welt neue Kernkraftwerke.

Bei seinem Auftritt im Berliner Adlon-Hotel machte sich der amerikanische Milliardär Bill Gates unlängst lustig über die Atom-Angst der Deutschen. Dass die Deutschen ihre Atomkraftwerke abschalteten, halte er »für ein Zeichen von Wohlstand«, sagte der einst reichste Mann der Welt ironisch. Warum Gates die hastige Abkehr der schwarz-gelben Bundesregierung von der Atomenergie mitleidig belächelte, erfuhr man im Wall Street Journal: Gates gehört auch das neue Unternehmen TerraPower LLC. Dort arbeitet man gerade daran, Kernreaktoren kleiner, billiger und sicherer zu machen. Bill Gates will künftig kleine (und sichere) Mini-Kernreaktoren bauen, die samt eingeschweißtem Brennstoff in der Erde vergraben oder auf Schiffen montiert werden könnten, wo sie wartungsfrei bis zu 100 Jahre lang arbeiten und Energie liefern sollen. Die Ingenieure von TerraPower bauen jedenfalls am ersten Modell eines sogenannten Wanderwellen-Reaktors.

Nicht nur in den USA forscht man an künftigen neuen atomaren Energiequellen. In Deutschland koppelt man sich aus Angst vor dieser Entwicklung ab. Die Technologie wird es ganz sicher irgendwann geben – aber die Deutschen werden sie teuer im Ausland kaufen müssen.

Bill Gates und seine Firma stehen mit der Idee, sichere Mini-Atomkraftwerke zu entwickeln, keineswegs allein. Wussten Sie, welche Länder jetzt schwimmende Kernkraftwerke bauen und wie viele neue Kernkraftwerke vor unseren Haustüren entstehen? Und zwar unabhängig davon, ob wir das nun wollen oder nicht.

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 




Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner lügt feiner: Made in Germany
  • Das Atomzeitalter ist noch lange nicht zu Ende
  • Moral auf Rezept: »Moral-Tabletten« sollen die Menschen künftig ruhig halten
  • Deutschland ist weiterhin ein Paradies für Steuersünder

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Tschernobyl 2.0

Michael Grandt

Die Atomkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 1986 war bei uns vergessen. Doch die aktuellen Ereignisse im japanischen AKW Fukushima führen uns drastisch vor Augen, dass sich das, was vor 25 Jahren in der Ukraine geschah, jederzeit wiederholen kann – eine schmerzliche Reise in die Vergangenheit.  mehr …

Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristen-Attraktion werden

Udo Schulze

Mit einem makaberen Touristik-Angebot will die bankrotte ukrainische Regierung jetzt ihre maroden Finanzen aufbessern: Von 2011 an dürfen Urlauber an Führungen durch die radioaktiv verstrahlte Sperrzone des Atomkraftwerks Tschernobyl teilnehmen.  mehr …

Radioaktiver Niederschlag aus Fukushima fast schon gleiche Stärke wie Tschernobyl

Mike Adams

Trotz aller verzweifelter Bemühungen der Regierungen weltweit, die Schwere der Freisetzung radioaktiven Materials aus Fukushima herunterzuspielen, zeigen die Strahlungssensoren überall auf der Welt die hässliche Wahrheit über die Katastrophe in Fukushima, von der die Atomindustrie nicht will, dass sie bekannt wird: Der radioaktive Niederschlag  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutsches Atomkraftwerk im Visier von US-Kampfjets

Wolfgang Effenberger

Am Freitagnachmittag, den 1. April 2011, bohrte sich ein US-Kampfjet vom Typ A-10 Thunderbolt II etwa 300 Meter vor dem Dorf Laufeld und 500 Meter von der Autobahn A1 entfernt in den Acker. Der in der Einflugschneise des US-Luftwaffenstützpunkts Spangdahlem liegende 500-Seelenort Laufeld in Rheinland-Pfalz war nur knapp einer Katastrophe  mehr …

Bild-Zeitung unter der Lupe: Neue Studie enthüllt Arbeitsweise (1)

Redaktion

Die Bild-Zeitung ist mächtiger als die Politik, sagte vor kurzem ein bekannter Schauspieler in einem Interview, der sich von dem Blatt gejagt fühlte. Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da. Der deutsche Schriftsteller Heinrich Böll drückte denselben Gedanken Jahre zuvor etwas anders aus: »Inzwischen ist die Bild-Zeitung ja fast schon das  mehr …

Wie Nordafrikas Kriege und Krisen nun Europas Problem werden

Eva Herman

Dass sich in Nordafrika und der arabischen Welt grandiose Flüchtlingskrisen abzeichnen, hat sich bereits herumgesprochen. Dass Italien dabei derzeit eine Schlüsselrolle zukommt, die niemand dem Land gerne abnehmen möchte, will auch niemand leugnen. Die kleine italienische Flüchtlingsinsel Lampedusa, die im Mittelmehr zwischen Tunesien und Sizilien  mehr …

Deutschlands künftige Wachstumsbranche: Suppenküchen? Was ein Autor des Manager-Magazins nicht im Manager-Magazin schreibt…

Udo Ulfkotte

Die Vielfalt der Menschen und ihrer Gedanken sind eine der unabdingbaren Voraussetzungen dafür, dass es Fortschritte der Menschheit gibt. Wo Pluralismus brutal unterdrückt wird und Unfreiheit herrscht, da wird auch der Fortschritt abgewürgt. So ist es denn geradezu wünschenswert, dass nicht alle Menschen jubelnd etwa hinter jedem Artikel des Kopp  mehr …

Keiner lügt feiner: Made in Germany

Udo Ulfkotte

Viele Hersteller suggerieren ihren Kunden mit dem Aufdruck »Made in Germany«, dass man mit dem Kauf ihrer Produkte heimische Arbeitsplätze sichert. Dabei wurden die Waren importiert. Begleiten Sie uns bei einem ausführlichen Blick auf die dreistesten Tricks. In Deutschland, Österreich und der Schweiz arbeiten immer weniger Menschen in der  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.