Monday, 26. September 2016
28.10.2010
 
 

Freigabe des Drogenhandels: Wo der Staat noch etwas holen könnte

Edgar Gärtner

Nun müssen wieder einmal die deutschen Raucher für die »Gegenfinanzierung« von Nachlässen bei der Ökosteuer geradestehen, die Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble einräumen musste, um energieintensive Industrien von der Abwanderung abzuhalten. Ich bin zwar kein Kettenraucher, sondern begnüge mich mit einzelnen Zigarren nach einem guten Mahl oder zu besonderen Anlässen. Trotzdem finde ich es ausgesprochen ungerecht, dass ich schon wieder blechen soll, während Kiffer und Kokser ungeschoren davonkommen. Hier wäre für den Staat wirklich noch einiges zu holen. Nach Schätzungen des Deutschen Hanf Verbandes könnte der deutsche Staat allein infolge der Legalisierung des Cannabis-Marktes leicht eine Milliarde Euro und mehr an zusätzlichen Steuern einnehmen.

Die Fachleute sind sich ohnehin einig, dass dem Drogenkonsum und der Drogenkriminalität mit polizeilichen Methoden nicht beizukommen ist. Das zeigt sich gerade in Mexiko, wo der Krieg zwischen konkurrierenden Drogenbanden Hunderte von Menschenleben fordert. Nur durch eine Legalisierung des Marktes für Marihuana und Koka könnte man den Drogenbossen dort das Handwerk legen. Trotzdem standen die Verfechter einer Freigabe des Drogenbesitzes wegen vorgeschobener moralischer Bedenken bislang ziemlich allein auf weiter Flur. Keine der im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien schloss sich bislang der Forderung nach einer Cannabis-Freigabe an. Das gab schon zu Vermutungen Anlass, ob die stets klammen Schatzmeister der politischen Parteien nicht auch auf Gelder der Drogenmafia angewiesen seien. Den Parteien wäre es ein Leichtes gewesen, diesen Verdacht von sich zu weisen, hätten sie sich der Forderung nach Legalisierung des Marktes für vergleichsweise sanfte Drogen angeschlossen. Doch offensichtlich mochte sich niemand vorwagen. Auch in Amerika dauerte es lange, bis sich Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der Forderung der Fachleute anschlossen.

Doch nun macht sich kein Geringerer als der bekannte Hedgefonds-Drahtzieher George Soros in einem am 26. Oktober 2010 im Wall Street Journal erschienenen Artikel für die Legalisierung von Marihuana stark. Er weist darauf hin, dass allein in den USA jahraus, jahrein Milliarden an Steuergeldern ausgegeben werden, um ohne sichtbaren Erfolg illegalen Drogenbesitz zu bekämpfen. Jedes Jahr gebe es etwa 750.000 Festnahmen wegen des Besitzes kleiner Mengen von Marihuana. »Ich würde lieber in eine bessere Erziehung investieren, als in unwirksame Methoden der Festnahme und Einkerkerung«, erklärt der Finanzmagnat. Denn Gefängnisaufenthalte schadeten den jungen Menschen sicher erheblich mehr als das Rauchen einiger Joints.

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Auswanderung: Goodbye Deutschland
  • Schweiz will Inzest legalisieren
  • Das Leben nach dem Tod
  • Israel - Die Zerstörung eines modernen Wohlfahrsstaates

 

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Forscher: Schnuller und Nuckelflasche fördern Suchtpotenzial des Menschen erheblich (II)

Eva Herman

Wer seinem Baby unhinterfragt bei jeder Unruhe den Gummischnuller in den Mund schiebt, ahnt meist nicht, was er damit möglicherweise bis zum Lebensende des Kindes anrichtet: Er fördert Alkohol-, Tabak-, Drogen und Esssucht. Dagegen gilt: Lange gestillte Säuglinge rauchen und trinken später bedeutend seltener als nicht oder nur kurz gestillte  mehr …

Stecken von der NATO gedeckte Drogenkriege hinter der jüngsten Instabilität in Kirgisistan?

F. William Engdahl

Angeblich stehen die jüngsten ethnischen Zusammenstöße in Kirgisistan in Verbindung mit Drogenkriegen zwischen rivalisierenden ethnischen Gruppen. Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen im Süden der ehemals sowjetischen zentralasiatischen Republik Kirgisistan sind vermutlich Tausende ums Leben gekommen.  mehr …

Offizielle Anfrage der französischen Regierung an die USA über geheime LSD-Experimente in den 1950er-Jahren

F. William Engdahl

Dieser Tage entsteht ein diplomatischer und politischer Skandal, der erhebliche Auswirkungen auf die amerikanisch-französischen Beziehungen haben könnte. Ausgelöst wurde er durch neue Untersuchungen des mysteriösen Ausbruchs von »Massenwahnsinn« in einem südfranzösischen Dorf, bei dem etwa 500 Menschen erkrankten und fünf starben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Debatte um Leben in Marsgestein geht weiter

Andreas von Rétyi

Als eine Wissenschaftlergruppe der NASA im Jahr 1996 meldete, offenbar Hinweise auf Leben in einem Meteoriten vom Mars entdeckt zu haben, sorgte dies weltweit für Schlagzeilen. Die meisten Forscherkollegen wehrten sofort ab, diese Sensationsmeldung sei höchst zweifelhaft. Natürlich fragten sich einige auch, ob die NASA nicht eher wieder eine  mehr …

Colgate will indisches Zahnpasta-Rezept schlucken

Redaktion

Der weltweit größte Hersteller von Zahncreme, die US-amerikanische Firma Colgate, hat sich den Zorn indischer Behörden zugezogen. Grund ist eine Zahnpasta, die in Indien nach einem Rezept aus der Antike seit Ewigkeiten in Gebrauch ist. Colgate will sich die Rezeptur dort jetzt patentieren lassen. Die Gegner dieses Vorhabens sind sich einig: Dieses  mehr …

China verzeichnet den kältesten Herbst seit Jahrzehnten und bereitet sich auf einen Jahrhundertwinter vor

Wang Xin Long

Der angebliche »Klimakiller« Kohlendioxid wird es wohl kaum sein, der die Temperaturen in China purzeln lässt. So melden nun die chinesischen Wetterstationen einen ungewöhnlich kalten Herbst und die ersten Schneefälle auch in Regionen, in denen sich um diese Jahreszeit eigentlich die Touristen an den Badeseen vergnügen sollten.  mehr …

Zweiter US-Immobiliencrash bahnt sich an

Michael Grandt

Während unsere Krisenschönredner die wahre Wirtschaftslage verklären, bahnt sich in den Vereinigten Staaten neues Unheil an: Analysten prognostizieren ein Rekordjahr für Zwangsvollstreckungen und Hausversteigerungen.  mehr …

Irak: Todesurteil gegen einen Christen – Obama mit schuldig?

Udo Schulze

Macht sich US-Präsident Barack Obama kurz vor den mit Spannung erwarteten Kongresswahlen zumindest moralisch mitschuldig an der bevorstehenden Hinrichtung eines Christen? Der Verurteilte heißt Tariq Aziz, ist 74 Jahre alt und ehemaliger Außenminister des Irak. Zum Tode durch den Strang wurde er von einer Justiz bestimmt, die zu einem Regime  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.