Wednesday, 23. April 2014
23.11.2012
 

Gesundheit: Frauen vertragen Medikamente schlechter

Edgar Gärtner

Viele Medikamente wurden früher nur an Männern getestet. Und deshalb gibt es heute Arzneimittel im Handel, die zwar zugelassen sind, aber von Frauen besser nicht eingenommen werden sollten.

Frauen leiden häufiger an Depressionen als Männer. Dennoch wurden die meisten der erhältlichen Antidepressiva kaum an Frauen getestet. Dazu gehören die Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Aber auch beim häufiger verabreichten bewährten Antidepressivum Mirtazapin, das die Ausschüttung des Botenstoffes Noradrenalin stimuliert, bleiben Zweifel. Ob

dieses für Männer und Frauen nach der Menopause gut verträgliche Medikament auch ohne Einschränkung schwangeren Frauen verschrieben werden kann, ist fraglich. Auf dem Beipackzettel eines der Mirtazapin-Generika heißt es dazu in holprigem Deutsch: »Die Erfahrung mit der Anwendung von Mirtazapin in der Schwangerschaft ist begrenzt und lässt kein erhöhtes Risiko erkennen. Bei der Anwendung in der Schwangerschaft ist jedoch Vorsicht geboten. Wenn Sie Mirtazapin einnehmen und schwanger werden oder schwanger werden möchten, fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie Mirtazapin weiter einnehmen sollen.«

 

 

Der Grund für diese vagen Vorsichtsmaßregeln: Wie fast alle gängigen Antidepressiva wurde Mirtazapin überwiegend an Männern getestet. Das hat einen einfachen Grund: Männer eignen sich viel besser für klinische Langzeituntersuchungen, weil sie einen stabileren Hormonhaushalt haben als Frauen. Lesen Sie, welche Medikamente Frauen besser nicht einnehmen sollten – und warum.

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Einheitsmedien: So werden Privatsender von der Politik beeinflusst
  • Wissenschaft: Macht Fast Food dumm?
  • Gesundheit: Neue Hoffnung bei Alzheimer
  • Automarkt: Dramatische Absatzkrise

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Haben Sie über Ihren Plänen für das Überleben die spirituelle Vorsorge vergessen?

Mike Adams

Wenn heutzutage von Vorsorge die Rede ist, dann geht es meistens um Lebensmittel, Wasser, Notfallmedizin, Schlafsäcke oder Ähnliches. Und das ist ja auch völlig in Ordnung, bedeutet aber nur, auf Dinge vorbereitet zu sein, die zu Lebzeiten passieren. Doch aus der Perspektive der Spiritualität und des Überlebens der bewussten Seele ist dieses  mehr …

Einheitsmedien: Auch Privatsender werden von der Politik beeinflusst

Henning Lindhoff

Viele Menschen glauben, dass Privatsender eine freie und wettbewerbsorientierte Alternative zu den staatlichen Programmen seien. Doch den politischen Druck auf die Berichterstattung bei der Programmgestaltung gibt es auch bei den Privaten.  mehr …

Die Mainstreammedien geben jetzt offen zu: FBI und CIA lesen alle Ihre E-Mails!

J. D. Heyes

Wir alle, die die amerikanische Öffentlichkeit davor warnen wollten, dass Big Brother alle Internet-Nutzer überwacht, wurden jahrelang verteufelt, verleumdet und verlacht.  Aber jetzt bestätigen die Mainstreammedien, dass wir Recht hatten!  mehr …

Politisch korrekt – bis man selbst betroffen ist

Udo Ulfkotte

Wir leben in einer politisch korrekten Gesellschaft. Wenn wir den Fernseher einschalten, dann sehen wir in der Werbung vor allem Asylanten und jene Menschen, die sich auf den Fluren der Sozialämter tummeln. Das sind unsere neuen Vorbilder als Leistungsträger. Schließlich sorgen sie für Arbeit bei einem Heer von Sozialarbeitern. Wir wollen immer  mehr …

Ernährung: Fleischlos essen hilft niemandem

Edgar Gärtner

Mediziner und Ernährungsberater haben viele Jahre lang den Fleischkonsum verteufelt. Inzwischen ist klar, dass dieses ein folgenschwerer Fehler war.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.