Saturday, 27. August 2016
16.09.2010
 
 

BILD-Zeitung ändert Kurs: Kolumnist Wagner jammert verlorengegangenen Werten nach

Eva Herman

Als ich vor drei Jahren mit Schimpf und Schande vom »öffentlich-rechtlichen« Hof gejagt wurde, weil ich in meinen Büchern verlorengegangene Werte der Gesellschaft einforderte, hätte ich niemals für möglich gehalten, was jetzt plötzlich geschieht: Deutschland diskutiert über genau jene verlorengegangenen Werte. Deutschland denkt laut über eine neue, konservative Partei nach. Deutschland sehnt sich zunehmend nach einem kraftvollen Gerüst, das Liebe und familiärer Zusammenhalt heißt. Deutschland wacht auf!

Das, was jahrzehntelang von zunehmend linksgerichteten Medien und Politikern, die durchaus auch konservativen Parteien angehören, öffentlich als verstaubt dargestellt und schlecht geredet wurde, was durch immer perfidere Gesetzgebungen vonseiten einiger C-Politikerinnen wie Ursula von der Leyen inklusive Ihrer C-Kanzlerin Merkel abgeschafft wurde, nämlich die Familie als kleinste, starke Einheit einer Gesellschaft, wird nun plötzlich laut bejammert. Dem Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin, Eisbrecher der Nation, sei es gedankt. Denn er hat diesen Durchbruch letztlich geschafft. Zwar wurde der Mann zunächst genauso schlecht behandelt für seinen anstrengenden, selbstlosen Dienst an der Gesellschaft wie ich damals auch, doch diesmal kamen die Medien nicht mehr an den Reaktionen der wütenden Bürger vorbei. Und nachdem Sarrazin mehrere Tage lang als »nächste arme Sau durchs Dorf gejagt wurde«, wendete sich das Blatt urplötzlich. Politisch unkorrekt? War gestern!

Das beeindruckendste Medienbeispiel kommt jetzt von der BILD-Zeitung, genauer, von Franz-Josef Wagner. Das ist jener Kolumnist, der mich vor drei Jahren öffentlich noch als dumme Kuh bezeichnet hatte, weil ich mit meinem Buch Das Prinzip Arche Noah – Warum wir die Familie retten müssen, verlorengegangene Werte als einzige gesellschaftliche Überlebensmöglichkeit einforderte. Wagners beleidigende Ausführungen sollen an dieser Stelle nicht wiederholt werden, weil Gerichte nochmalige Veröffentlichungen verboten haben. Aber dieser Franz-Josef Wagner hat sein Fähnlein nun in den neuen, politisch korrekten Wind gehängt. Und da der jetzt zunehmend in Richtung Familienzusammenhalt weht, liest sich Wagners Kolumne vom 13. September denn auch folgendermaßen:

Liebe CDU-Vorsitzende Merkel,

was für eine spannende Debatte in CDU/CSU. Es herrsche Sorge »über die Abkehr konservativer Wähler« titelte gestern die FAZ. CDU/CSU würden nicht mehr hinreichend konservative Positionen repräsentieren. Die Sorge ist berechtigt, liebe Vorsitzende. Ihre Partei hat die Konservativen vergessen wie die Migranten. Sie hat Eltern fast vergessen, die abends ihren Kindern Märchen vorlesen. Ein Lied mit ihnen singen. Ein Gebet sprechen. Die Tür einen Spalt auflassen, dass sie das Licht vom Wohnzimmer sehen. Hände waschen vor dem Essen. Hausaufgaben vor dem Fußball. Die Sorge ist berechtigt, weil die heile Welt mies gemacht wurde und niemand was dagegen getan hat. Die traditionelle Familie. Mama, Papa, Kind. In den letzten 20 Jahren debattierten wir über Lesbenglück, schwule Paare mit Kind, Versorgungsrechte in einer Patchwork-Familie. Die konservative Familie haben wir vergessen. Alles war besser als konservativ. Was für ein Fehler.

Herzlichst, Ihr Franz-Josef Wagner.

 

Man könnte an dieser Stelle lange über die Glaubwürdigkeit von Kolumnisten erfolgreicher Tageszeitungen nachdenken. Unterm Strich zählt jedoch, dass jeder Fehler verziehen werden kann, wenn er erkannt, eingesehen und das Verhalten fortan zum Besseren verändert wird. Und so können wir froh und dankbar sein, dass offenbar endlich der ersehnte »Ruck durch Deutschland« geht. Es bleibt abzuwarten, wie sich die öffentliche Wertedebatte weiterentwickeln wird. Doch wenn die Bürger im Land sich zu guter Letzt über die derzeit immer noch allseits präsente »Mediokratie« hinwegsetzen, wenn die Menschen ihre schon fast verlorengegangenen, wegregierten natürlichen Rechte nach Zusammenhalt und Liebe, nach Verantwortungsbereitschaft und Rücksichtnahme nachdrücklich einfordern und zurückerobern, dann hätten wir kurz vor dem Absturz eventuell doch noch eine echte Chance!

In diesem Sinne: Vielen Dank, Herr Wagner, für die beachtliche Unterstützung in der BILD-Zeitung! Und nur weiter so!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Meinungsfreiheit: »Bild« kämpft gegen Sie – und zwar zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Gerhard Wisnewski

»Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!« Mutig spricht » Bild« plötzlich »Wahrheiten« aus, die bisher tabu waren und bestenfalls als Stammtisch-Phrasen verächtlich gemacht wurden: »Ausländer, die sich nicht an die Gesetze halten, haben hier nichts zu suchen!«, schleudert eine Animation auf der »Bild«-Website am 4. September 2010 dem Leser  mehr …

Bestnoten für Eva Herman in der europäischen Bloggerszene

Redaktion

Ende März 2010 erschien das neue Buch »Die Wahrheit und ihr Preis« von Eva Herman im Kopp Verlag. Seither haben sich ungewöhnlich viele Internet-Blogger von »links bis rechts« mit der beliebten Moderatorin und langjährigen »Tageschau«-Sprecherin und dem, was ihr seit Veröffentlichung ihrer politisch unkorrekten Meinung zur Familienpolitik  mehr …

Wie verantwortungsloser Journalismus die freie Gesellschaft gefährdet

Arne Hoffmann

Als ich Ende 2007 meine eigene Analyse des Medienskandals veröffentlichte, dessen Opfer Eva Herman geworden war, hatte ich mich dagegen entschieden, für meine Recherche mit Herman selbst Kontakt aufzunehmen. Der Vorteil bei diesem Vorgehen bestand darin, dass man sich nicht mit dem »Objekt« seiner Berichterstattung sozusagen verbrüdert und das  mehr …

Neues Buch von Eva Herman: Wie ich Staatsfeind Nr. 1 wurde

Gerhard Wisnewski

Wir schreiben das Jahr 2007. Eine Frau wird gejagt. Vor ihrem Haus lauern Reporter. Sie wagt sich nicht mehr auf die Straße. Sie traut sich keine Zeitung mehr aufzuschlagen. Ihr Job wird ihr gekündigt, ihre bisherige Existenz zerstört. Im Fernsehen finden Tribunale statt. Sie ist Staatsfeindin Nr. 1. Die Anklage: Sie hat eine eigene Meinung.  mehr …

Ist Gott altmodisch, Margot Käßmann?

Eva Herman

Ein turbulentes 2009 ging zu Ende, viele Menschen winkten ab und sind froh, dass nun ein Neues Jahr mit neuen Chancen angebrochen ist.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Belgien zerbricht

Niki Vogt

Belgien ist zum Brennglas der europäischen Probleme geworden. Der soziale Umverteilungsstaat ist auf diesem engen Gebiet ebenso an seine Grenzen gestoßen wie die Einwanderung. Der belgische Staat zerbricht.  mehr …

»Uns fehlte die Legitimation«

Michael Grandt

In einem Interview enthüllt Ex-Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) die Hintergründe der Finanzkrise und das Täuschen der Bevölkerung. Ist man als Politiker erst dann so ehrlich, wenn man keine Verantwortung mehr trägt?  mehr …

Meinungsfreiheit: »Bild« kämpft gegen Sie – und zwar zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Gerhard Wisnewski

»Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!« Mutig spricht » Bild« plötzlich »Wahrheiten« aus, die bisher tabu waren und bestenfalls als Stammtisch-Phrasen verächtlich gemacht wurden: »Ausländer, die sich nicht an die Gesetze halten, haben hier nichts zu suchen!«, schleudert eine Animation auf der »Bild«-Website am 4. September 2010 dem Leser  mehr …

Ist Gott altmodisch, Margot Käßmann?

Eva Herman

Ein turbulentes 2009 ging zu Ende, viele Menschen winkten ab und sind froh, dass nun ein Neues Jahr mit neuen Chancen angebrochen ist.  mehr …

Künstliche Haut für die Zukunft

Andreas von Rétyi

An der Universität von Kalifornien wird derzeit eine neue Technologie vorbereitet, um eine Art »künstlicher Haut« herzustellen. Ihr Material besteht aus einzelnen anorganischen und kristallinen Halbleitern. Sie sollen nicht nur für einen ausgeprägten Tastsinn bei Robotersystemen sorgen, sondern für »Gefühl« in orthopädischen Prothesen. Natürlich  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.