Wednesday, 28. September 2016
31.01.2012
 
 

Deutschland: Zwischen Wintermärchen und Dschungelkönigin

Eva Herman

In Deutschland ist der Winter eingezogen, es ist eisig kalt und in vielen Teilen liegt ein bisschen Schnee. Deutschland hat jetzt auch wieder eine Dschungelkönigin, es ist das dänische Hollywood-Blondwunder Brigitte Nielsen. Wer hätte je gedacht, dass eine Frau, die so viel mit Superstars wie Sylvester Stallone oder Arnold Schwarzenegger erlebte, so natürlich sein kann? Außerdem: Heidi Klum lässt sich scheiden, ist das nicht traurig? Und Deutschland sorgt sich natürlich auch um Ex-Schalke-Urgestein Rudi Assauer, er soll Alzheimer haben. Ja, in Deutschland ist wirklich etwas los, und wir haben alle Hände voll zu tun, um diese gewichtigen Themen auf den Titelseiten der Massenmedien besorgt zu verfolgen. Wie gut, dass wir damit vollauf beschäftigt sind, sonst würden wir am Ende sogar mitkriegen, was wirklich los ist auf der Welt: Da braut sich nämlich derzeit Gefährliches zusammen.

Portugal ist pleite und braucht weitere 30 Milliarden Euro. In Griechenland werden derzeit die Gefängnisse wegen Überfüllung geschlossen, die Verbrecher bleiben auf freiem Fuß, wie günstig, dass die europäischen Grenzen alle offen sind. In Belgien ging gestern gar nichts mehr: Generalstreik. Allerdings ging beim EU-Gipfel in Brüssel dennoch die Post ab: Dort wurde gestern

fast unbemerkt Deutschlands finanzieller Ruin beschlossen.

 

 

Mit dem ESM und dem Fiskalpakt hat der EU-Gipfel den Weg zur Schuldenunion nun gänzlich freigemacht. Man kann davon ausgehen, dass am gestrigen Montag, den 30. Januar 2012, die weitreichendsten Veränderungen für Europa seit Einführung der gemeinsamen Währung beschlossen wurden. Der Deutsche Bundestag hat künftig nichts mehr zu sagen, wenn es um unser europäisches finanzielles Engagement für die vielen kranken Nachbarn geht: Mit dem ESM verlieren die deutschen Parlamentarier die volle Souveränität im Budgetrecht.

 

Bundeskanzlerin Merkel, die den Winterschlussverkauf offenbar wörtlich nimmt und die uns jetzt für `n Appel und `n Ei hinterrücks verhökert hat, schafft es dabei tatsächlich, noch beseelt in die Kameras zu lächeln. Während sie diesen Pakt selbstbewusst als »Meisterstück« bezeichnet, fragt man sich, ob sie wohl an unsere Kinder und Kindeskinder denkt, deren gesamte Zukunft damit verspielt wird? Oder an uns, die wir das, was man Rente nennt, jetzt schon getrost abhaken können? Diesen Schuldenberg wird niemand mehr zurückzahlen können, und was macht man in einer solchen Situation? Genau: Geld drucken, Geld drucken, Geld drucken. Man kann nur hoffen, dass jeder seine Großeltern gründlich ausgefragt hat, was das eigentlich bedeutet, die haben das ganze Elend nämlich schon einmal erlebt. Nach viel Leid, Hunger und Sorgen endet so etwas meistens übrigens im Krieg. Und der wird, ebenfalls fast unbemerkt, derzeit schon gründlich vorbereitet:

 

Im Iran stehen alle Zeichen auf Gefecht. Wie KOPP Online am Wochenende berichtete, könnte es dort vielleicht schon im Februar zu Angriffen vonseiten des Westens kommen. So haben die USA ihre Präsenz auf der strategisch wichtigen jemenitischen Insel Sokotra am Ostausgang des Golfs von Aden und der zu Oman gehörenden Insel Masira am Südausgang der Straße von Hormus massiv verstärkt: Der Stützpunkt gehört zu einer ganzen Reihe strategisch wichtiger amerikanischer Militärbasen im Indischen Ozean und dem Persischen Golf. 100.000 einsatzbereite US-Soldaten sollen in den nächsten vierzehn Tagen auf den beiden Inseln und in der Region des Persischen Golfs zur Verfügung stehen.

 

Doch auch die drei amerikanischen Trägerkampfgruppen sowie der französische atomgetriebene Flugzeugträger Charles de Gaulle, die im Persischen Golf, dem Golf von Oman und dem Arabischen Meer eintreffen werden, sorgen nicht für Optimismus: Dabei handelt es sich um die USS Abraham Lincoln, die USS Carl Vinson und die USS Enterprise. Eine vierte Trägerkampfgruppe kreuzt derzeit im Pazifischen Ozean und könnte jederzeit innerhalb weniger Tage die iranische Küste erreichen.

 

Und während sich auch die Situation in Syrien zuzieht und Russland weiterhin versucht, dem Rest der Welt, der Syrien lieber heute als morgen libyengleich niedermetzeln würde, etwas entgegenzusetzen, laufen in Amerika tagein, tagaus die Gelddruckmaschinen, damit der ganze Wahnsinn bezahlt werden kann. Dass dieser Geldreichtum in Wirklichkeit nur ein wackeliges Luftschloss ist, weil das Geld nicht einmal mehr das Papier wert ist, auf dass es emsig gedruckt wird, dürfte inzwischen jedem klar sein.

 

Und so begibt sich die Welt, allen voran das »starke Deutschland«, in eine Art Schockstarre, um nur nicht erkennen zu müssen, was sich 2012 auf dieser Welt alles verändern wird. Wie gut, dass wir Brigitte Nielsen, unsere neue und so nette Dschungelkönigin, haben.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Ärger mit Falschparkern? So wehren Sie sich
  • Die andere Apokalypse: Wann brechen die Eifelvulkane wieder aus?
  • Der Euro wackelt, ganz Europa steht am Abgrund – wann kommt der Crash?
  • Verpackung aus Pilzen statt Styropor

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Obama bereitet sich auf Krieg vor: USA verstärken massiv ihre Truppenpräsenz

Redaktion

Während der amerikanische Präsident Barack Obama einerseits versucht, Teheran zu Verhandlungen über den Atomstreit zu bewegen, hat er andererseits der amerikanischen Luftwaffe, Marine und Marineinfanterie befohlen, ihre Präsenz auf zwei strategischen Inseln, Sokotra, der Hauptinsel des gleichnamigen jemenitischen Archipels im nordwestlichen  mehr …

Griechisches Gerichtsurteil: Schulden zurückzahlen ist nicht zumutbar

Udo Ulfkotte

Jeder spricht in diesen Tagen über die Schulden der Griechen. Ein griechisches Gericht hat nun erstmals entschieden, dass die Rückzahlung von Schulden von einem gewissen Zeitpunkt an nicht mehr zumutbar ist. Die Griechen gehen nun in die Privatinsolvenz. Wir Deutschen sollten uns dieses Urteil merken. Schließlich bürgen wir ja für die Schulden  mehr …

Schuldenkrise: Albträume unter dem Rettungsschirm

Michael Brückner

Kollabierende Wirtschaftsstrukturen, hohe Arbeitslosigkeit, drastisch steigende Steuern, immer weniger Geld zum Leben: Die Situation in den Krisenstaaten der Euro-Zone ist explosiver denn je. Mit ihrem prahlerischen Jubel über den reichen Steuersegen schürt die Bundesregierung zusätzlichen Unmut in den pleitebedrohten Ländern – und weckt neue  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

SOS Finanzamt: Wie Bürger zu »gläsernen Melkkühen« werden

Michael Brückner

In den kommenden Jahren müssen die Deutschen wahrscheinlich für mehr als eine Billion Euro haften. Die Bundesregierung – also der Steuerzahler – bürgt für die Summe. Die Finanzämter werden darauf vorbereitet, die Daumenschrauben kräftig anzuziehen.  mehr …

Sonnenenergie: Zeitbomben auf Hausdächern

Edgar Gärtner

Allein in Deutschland sind auf einer Million Dächern von Wohnhäusern, Scheunen, Lagerhallen und Fabriken Photovoltaikmodule verschraubt. Aus Gründen der politischen Korrektheit müssen die Genehmigungsbehörden den Erbauern die tödlichen Gefahren verschweigen.  mehr …

Goldene Zeiten: China kauft Goldvorräte auf

Udo Ulfkotte

Während die Europäische Schuldschein-Union immer schneller dem Ende der Gemeinschaftswährung entgegen taumelt und den Bürgern suggeriert, dass Papiergeld einen »Wert« habe, schaffen die Chinesen Fakten: Sie kaufen immer schneller die Goldvorräte auf.  mehr …

Das Ende des Petro-Dollar? Indien will iranisches Erdöl mit Gold bezahlen

Marin Katsua

Gerüchten zufolge arbeiten Indien und der Iran derzeit am Verhandlungstisch eine Vereinbarung aus, die die Bezahlung von Erdöl mit Gold ermöglichen soll. Sie fragen sich, warum das wichtig sein soll? Immerhin zielt es auf den Kern sowohl der gegenwärtigen Bewertung des Dollars als auch der derzeitigen extrem angespannten und verfahrenen Situation  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.