Sunday, 24. July 2016
21.05.2010
 
 

Deutschlands Familienpolitik ist gescheitert! Roland Koch: Kein Geld für Kita-Betreuung!

Eva Herman

Es ist an der Zeit, aufzuwachen! Das Drama war lange abzusehen. Bereits Anfang 2000, als SPD-Mutter Renate Schmidt die Massenkrippenbetreuung à la Margot Honecker beschloss, konnte bereits jeder ABC-Schütze auf seinem Rechenschieber ausrechnen, dass die wohlklingenden Versprechen nach der berühmten Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Form von 750.000 Krippenplätzen nie und nimmer umgesetzt werden konnten. Das Geld dafür war schon damals nicht da! …

Dann kam Ursula von der Leyen, und weil sie siebenfache Mutter und Politikerin der Christdemokraten ist, glaubte man auch ihr, als sie beteuerte, nur das Beste für Mutter und Kind zu wollen, nämlich: Die Massenkrippenhaltung à la Margot Honecker! Zwar rieb man sich verwundert die Augen, doch irgendwie musste wohl etwas Richtiges daran sein, wenn sie es sagte. Schließlich stärkte die Bundeskanzlerin ihr gar den Rücken. Beide bekräftigten bei jeder unpassenden Gelegenheit, dass man sein Kleinkind weggeben müsse, damit es eine vernünftige Bildung erhalte (Margot Honecker wurde wegen dieser Aussagen übrigens »VER-Bildungsminiserin« genannt). Und dass es komplett veraltet und verstaubt sei, wenn eine Mutter ihr Kind selbst zuhause betreue. Und dass es doch Wahlfreiheit sei, wenn sie Beruf, Familie, Eheleben und Kindererziehung »total locker« vereinbaren würde, wie es schließlich alle täten. Ach ja? Ganz nebenbei: Jede zweite berufstätige Mutter leidet unterdessen unter dem Burn-Out-Syndrom.

Inzwischen sind alle längst megapleite: Deutschland und der Rest der Welt! Und nun endlich, angesichts des kollabierenden Euro, angesichts einer europäischen Geldverschleuderungsanlage, die mal ganz locker 700 Milliarden (!) verschwenden will, die keiner hat, angesichts eines stürzenden und zusammenbrechenden Geld-und Sozialsystems, meldet sich der hessische Ministerpräsident Roland Koch kurz und knapp zu Wort und kündigt das an, was Insider längst wissen, was auch schon in Bundesländern wie Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen und anderen praktiziert wird: Die großtönenden Finanzierungen der Krippenplätze sollen die Eltern hübsch selbst bezahlen! Neben dem Verzicht auf Steuersenkungen forderte Koch Einsparungen auf den Feldern der Familien- und Bildungspolitik. »Wir haben uns hier und da zu Projekten entschlossen, die möglicherweise sehr viel teurer werden als gedacht«, drückte der hessische Ministerpräsident anscheinend lapidar aus, was in Wirklichkeit wahren gesellschaftspolitischen Sprengstoff birgt. Als Beispiel nannte Koch die Garantie eines Betreuungsplatzes für Kinder unter drei Jahren. Es müsse geprüft werden, ob dies noch finanzierbar sei. Mit anderen Worten: Von den Ländern und Gemeinden gibt es eh bald kein Geld mehr! Vom Bund auch nicht! Oder, noch treffender ausgedrückt: Mutti soll künftig arbeiten gehen, damit sie den Krippenplatz oder die Tagesmutter bezahlen kann. Lustig, was?! Das ist moderne, deutsche Familienpolitik! Ganz nebenbei: Den Massenkrippenausbau begründete man gebetsmühlenartig damit, dass dadurch mehr Kinder geboren würden. Angesichts der Aussterberate von 1,35 in Deutschland, die letztes Jahr den tiefsten Stand der Nachkriegsgeschichte erreichte, weiß man inzwischen: Das Gegenteil ist der Fall! Familienministerien-Berater wie der Soziologe Hans Bertram haben derweil bereits zerknirscht zugegeben, dass man längst nicht mehr sicher sei, ob das wirklich stimme.

Die Gegner der Massenkrippenhaltung warnten jedoch schon vor Jahren: Abgesehen von irreparablen Schäden der Kinder sei die Krippenbetreuung nicht zu finanzieren: Bei ehrlicher Rechnung koste alleine der Ausbau ca. zwölf Milliarden Euro, wobei die Qualität der Erzieher-Ausbildung bei dieser Rechnung gleichbleibend mau bliebe. Um hier ein vernünftiges Niveau zu erreichen, wären Investitionen von mindestens weiteren acht Milliarden notwendig. Die Kanzlerin sprach erst von zwei, dann von sieben und zum Schluss von eventuell zwölf Milliarden.

Das nächste Problem: Es gibt nicht genügend Erzieherinnen, sodass die derzeitige Krippenministerin Kristina Köhler nun arbeitslose Männer, vorzugsweise Handwerker, zu Erziehern für Kleinstkinder-Bewahranstalten ausbilden will. Ob dafür das Geld reichen würde, steht jedoch ebenso in den unentdeckten Sternen des tiefblauen Nachthimmels über uns wie die Frage, wie es überhaupt weitergehen soll bzw. ob es mit uns weitergehen wird.

Deutschlands Familienpolitik ist gescheitert – und zwar auf der ganzen Linie! Fazit: Kein Geld, keine Erzieherinnen, keine Kinder. Wir können einpacken! Denn: Leider gibt es auch, trotz aller trauriger Fakten, keine Einsicht, keine Schuldgefühle, kein Umdenken und Umlenken!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Systematische Familienentrechtung: Politische Manipulation und Propaganda! (Teil 1)

Eva Herman

Die Politik unternimmt einiges, um den Bürgern ihre nicht selten unliebsamen Programme ungefragt aufzubrummen. Damit dies ohne nennenswerte Gegenreaktionen vonstatten gehen kann, benutzt man nur allzu gerne die altbewährten Hebel von Manipulation und Propaganda. Auch heute noch, im deutschen, demokratischen Bundesstaate. Wie funktionieren diese  mehr …

Gender in der Kita! Wie Kleinkinder umprogrammiert werden

Eva Herman

Die Sexualisierung bei Kindern treibt seit einigen Jahren aufgrund des Gender Mainstreaming grausige, eine ganze Gesellschaft verändernde Blüten. Kindern werden inzwischen an zahlreichen Schulen im »Gender«-Unterricht – ein neues Fach – die verschiedenen Möglichkeiten der Geschlechterausübung nahegebracht. Sie sollen von dem bisher herrschenden  mehr …

24-Stunden-Kita-Wahnsinn: Kleinstkinder rund um die Uhr fremdbetreut!

Eva Herman

Für die kleinen Kinder klingt es wie das Szenario aus einem Gruselfilm: Wann immer sie künftig zuhause überflüssig werden oder stören, können sie weggeholt und zu fremden Leuten gebracht werden. Und von denen rund um die Uhr betreut werden. Ob sie wollen oder nicht!  mehr …

Deutschlands Familienministerin: Arbeitslose Männer in die Kitas!

Eva Herman

Es musste ja so kommen: Schon lange plant die EU, Männer zunehmend in Kindererziehung und Haushalt abzuschieben, während die Frauen schick Karriere machen und die Quote auf 50 Prozent – auch in allen Männerberufen – erhöht werden soll. Nachdem Frauen in der TV-Werbung nicht mehr an Herd und Waschmaschine gezeigt werden sollen, sondern nur noch die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gender in der Kita! Wie Kleinkinder umprogrammiert werden

Eva Herman

Die Sexualisierung bei Kindern treibt seit einigen Jahren aufgrund des Gender Mainstreaming grausige, eine ganze Gesellschaft verändernde Blüten. Kindern werden inzwischen an zahlreichen Schulen im »Gender«-Unterricht – ein neues Fach – die verschiedenen Möglichkeiten der Geschlechterausübung nahegebracht. Sie sollen von dem bisher herrschenden  mehr …

Systematische Familienentrechtung: Politische Manipulation und Propaganda! (Teil 1)

Eva Herman

Die Politik unternimmt einiges, um den Bürgern ihre nicht selten unliebsamen Programme ungefragt aufzubrummen. Damit dies ohne nennenswerte Gegenreaktionen vonstatten gehen kann, benutzt man nur allzu gerne die altbewährten Hebel von Manipulation und Propaganda. Auch heute noch, im deutschen, demokratischen Bundesstaate. Wie funktionieren diese  mehr …

Bestnoten für Eva Herman in der europäischen Bloggerszene

Redaktion

Ende März 2010 erschien das neue Buch »Die Wahrheit und ihr Preis« von Eva Herman im Kopp Verlag. Seither haben sich ungewöhnlich viele Internet-Blogger von »links bis rechts« mit der beliebten Moderatorin und langjährigen »Tageschau«-Sprecherin und dem, was ihr seit Veröffentlichung ihrer politisch unkorrekten Meinung zur Familienpolitik  mehr …

Deutschlands Familienministerin: Arbeitslose Männer in die Kitas!

Eva Herman

Es musste ja so kommen: Schon lange plant die EU, Männer zunehmend in Kindererziehung und Haushalt abzuschieben, während die Frauen schick Karriere machen und die Quote auf 50 Prozent – auch in allen Männerberufen – erhöht werden soll. Nachdem Frauen in der TV-Werbung nicht mehr an Herd und Waschmaschine gezeigt werden sollen, sondern nur noch die  mehr …

Gender Mainstreaming – größtes Umerziehungsprogramm der Menschheit

Eva Herman

»Irre! Sächsische Linke wollen ›echte Männer‹ abschaffen!« So übertitelte die »Bild-Zeitung« in dieser Woche einen Artikel, der scheinbar harmlos das widerspiegelte, was sich derzeit als die größte, alles umwälzende Umerziehungsmaßnahme des Menschen immer noch fast unbemerkt, jedoch zielgenau, auf der ganzen Welt verankert. Ginge es nach Linke-  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.