Wednesday, 27. July 2016
09.11.2010
 
 

Miese Stimmung bei RTL-Journalisten: »Klima der Einschüchterung und Angst«

Eva Herman

Wenn nach der fürs schlichte Gemüt produzierten RTL-Vorabendsendung Explosiv allabendlich die RTL-Nachrichtenfanfare um 18.45 Uhr schmettert, wenn Peter Kloeppel sich noch einmal seriös räuspert und seiner etwas verdrießlich wirkenden Co-Moderatorin einen letzten, nicht selten mitleidigen Kollegenblick widmet, während die Kamera den Nachrichten-Anchor fest ins Visier nimmt und auf ihn zufährt, und während das erste seichte Topthema der News-Sendung anläuft, ahnen die wenigsten Zuschauer, was eigentlich hinter den Kulissen los ist: nämlich nichts Gutes. Denn es ist nichts mehr, wie es einmal war. Zahlreiche Journalisten bei RTL und beim Nachrichtenkanal n-tv sind stinksauer.

Sie bekommen zu wenig Gehalt, sie erhalten zu wenig Anerkennung und zu wenig Respekt. Das sind in der Tat ziemlich schlechte Arbeitsbedingungen. An allen Ecken und Enden fehlt Geld, der Sparzwang hat alle fest im Würgegriff, die goldenen Zeiten sind längst passé. Der Spiegel als nahezu einziges Mainstreammedium hat die vom Bertelsmann-Konzern durchgeführte Mitarbeiterbefragung nun gemeldet. Die meisten anderen Zeitungen, die öffentlich-rechtlichen Anstalten, private und staatliche TV- und Radiosender schweigen sich lieber aus. Warum, wenn es doch die Konkurrenz ist? Vielleicht, weil die Abhängigkeit, die Verstrickung mit dem Bertelsmann-Konzern, zu dem RTL gehört, mit nahezu allen anderen Medien zu groß ist? Weil die Unternehmensführerin Liz Mohn und Kanzlerin Merkel häufiger, als man es sich wünschen mag, gemeinsam ein Gläschen Champagner trinken? Weil die Chefredakteure inzwischen gelernt haben, was zu melden politisch korrekt ist, und was nicht?

Die RTL-Tochter infoNetwork, in der die Redaktionen von RTL und n-tv zusammengefasst sind, soll besonders schlecht bei der Umfrage abgeschnitten haben. Unzufrieden seien vor allem die Mitarbeiter des sogenannten Newspools, der die Sender mit Nachrichtenfilmen versorgt. Nur vier Prozent von ihnen gaben laut Spiegel an, mit ihrer Vergütung zufrieden zu sein. Während ein Journalist mit abgeschlossenem Hochschulstudium, Volontariat und mehrjähriger Berufserfahrung im Newspool mit einem Tagessatz von 130 Euro abgespeist werde, verdienten etwa Cutter bei RTL mehr als das Doppelte.

Man fragt sich in diesem Moment, welche Auswirkungen derart verheerende Aussagen wohl auf die journalistische Arbeit, auf Sorgfalt und Qualität der Nachrichtensendungen haben könnten? Wird ein Mitarbeiter, der sich schlecht bezahlt fühlt, langfristig eine gute Arbeit abliefern und alles in seinen Kräften Stehende geben? Wohl kaum.

Doch es geht nicht nur ums Geld. Viele Mitarbeiter fühlen sich menschlich schlecht behandelt. In der Bertelsmann-Umfrage mochte jeder vierte infoNetwork-Mitarbeiter nicht der Aussage zustimmen, dass er von seinem Vorgesetzten mit Respekt behandelt wird. Wieder lautet die Frage: Wird ein Redakteur weiterhin journalistisch einwandfreie Arbeit abliefern, wenn er sich nicht gut behandelt fühlt? Und wenn doch, wie lange noch? Bei einer Betriebsversammlung am vergangenen Dienstag soll der Betriebsratsvorsitzende von einem »Berufszweig im Niedergang« gesprochen haben. Ob er vielleicht recht hat?

RTL-Chefin Anke Schäferkordt sagte dem Spiegel, man habe auch bei infoNetwork »Strukturen verändern müssen«. Dabei gebe es »neben verständlichen Unsicherheiten« auch immer »Einzelne, die sich mit notwendigen Veränderungen eher schwer tun«. Ein »angeblich weit verbreiteter Unmut ist mir in meinen Gesprächen mit unseren Redaktionen nicht entgegengebracht worden«.

Michael Klehm, der für den Deutschen Journalisten-Verband die RTL-Journalisten betreut, sagte dagegen: »Früher gab es bei RTL ein Family-Feeling. Heute herrscht ein Klima der Einschüchterung und Angst.«

Alle diese unschönen Einzelheiten wurden, wie erwähnt, durch eine Mitarbeiterbefragung des Bertelsmann-Konzerns aufgedeckt, der direkt mit RTL verbandelt ist. Mutige Medienkritik à la maison? Oder vorbeugende Maßnahmen, die weiteres Unheil ankündigen? Wie sagte EX-RTL-Chef Thoma kürzlich in einem Interview: »Für RTL hat sich der Gütersloher Mischkonzern nie interessiert, höchstens als Geldmaschine, aber das war schon alles.« Die Bertelsmann-Intervention ist vielleicht genauso logisch wie die Tatsache, dass ein allgemeines Gutachten zur öffentlich-rechtlichen Rundfunkordnung, also für ARD und ZDF, vor einigen Jahren vom Konkurrenten, der Bertelsmann-Stiftung, finanziert wurde, in dem sich ARD und ZDF dafür aussprechen sollten, sich »um des Markterfolgs willen« an die private Konkurrenz anzupassen. Mit dem Ergebnis, dass die Öffentlich-Rechtlichen einen Teil ihrer Einnahmen mit Bertelsmann teilen sollten. Wenn ARD und ZDF diesen Auftrag nicht erfüllten, so »müsste politisch neu entschieden werden, wie die Aufgaben der Öffentlich-Rechtlichen in Zukunft neu organisiert werden könnten«. Bertelsmann als Bundeskanzler? Der mutige Autor Thomas Schuler schreibt in seinem neuen Buch Bertelsmann-Republik Deutschland – eine Stiftung macht Politik über die vielfältig verzahnte Bertelsmann-Stiftung, dass Interessenskonflikte durchaus gewollt seien. Dies lasse nämlich keine Unabhängigkeit mehr zu. Wie auch sollen Politiker und Fachleute dann noch Hinweise aus ihrem jeweiligen Fachbereich deuten?

Bertelsmann nimmt in vorliegendem Thema der aktuellen Mitarbeiterbefragung wieder eine Doppelfunktion ein: Als RTL-Arbeitgeber, der seinen Angestellten zu wenig Respekt und Geld zollt, wie auch als »mutiger« Initiator der unerfreulichen Untersuchung. Auf diese Weise macht sich der Konzern wieder einmal unangreifbar. Und zuversichtlich kann das Gütersloher Haus darauf bauen, dass diese Umfrage kaum in das Bewusstsein der Fernsehzuschauermasse gelangen wird, denn die Mainstreammedien werden herzlich wenig tun, um sie zu verbreiten: zu abhängig sind viele von ihnen, von der Gunst des politisch und gesellschaftlich mächtigen, einflussreichen und geschickt agierenden Bertelsmann-Konzerns.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Randale in Großstädten? Horrorszenario für die deutsche Polizei
  • Elektro-Fahrzeuge: von wegen umweltfreundlich
  • Wie Deutschland die Sozialsysteme anderer EU-Staaten finanziert
  • Gebrochene Versprechen: Großbritannien schnüffelt weiter
  • Der Crash der Pflegeversicherung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Nazi-Bücher«: »Süddeutsche«, »FAZ« und »Spiegel« in Erklärungsnot

Redaktion

Wussten Sie, dass die führenden deutschen Verlagshäuser den »Kampf gegen Rechts« mit dem Verkauf von »Nazi-Literatur« finanzieren? Und wussten Sie, dass die Gehälter von politisch korrekten Journalisten wie Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung), Frank Schirrmacher (Frankfurter Allgemeine Zeitung) oder Georg Mascolo (Der Spiegel) von ihren  mehr …

Über dem Kopp Verlag lacht die Sonne, über die Qualitätsjournalistin Antje Hildebrandt bald die Welt?

Udo Ulfkotte

Die »Welt«-Autorin Antje Hildebrandt schreibt angeblich gern ab – bei sich selbst. Das jedenfalls hatte der deutsche Medienjournalist Stefan Niggemeier schon 2008 behauptet. Vielleicht sollte »Welt«-Qualitätsjournalistin Antje Hildebrandt einfach einmal öfter die Veröffentlichungen ihrer Journalisten-Kollegen verfolgen. Dann hätte sie ihrem Verlag  mehr …

Journalistisches Eigentor: Süddeutsche Zeitung vertreibt im eigenen Artikel als rechtsextrem gebrandmarkten Autor selbst

Udo Ulfkotte

Je besser man die Kunst der sorgfältigen Recherche beherrscht, umso größer sind die Chancen, bei einem renommierten Verlag unterzukommen. Die Süddeutsche Zeitung hat in den vergangenen Monaten viele Mitarbeiter entlassen müssen. Die zurückgebliebenen Journalisten scheinen die Grundzüge der sorgfältigen Recherche nicht mehr zu beherrschen. Zwei von  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bundesregierung verkauft Silbermünzen unter Wert

Michael Grandt

Es kommt nicht oft vor, dass die Bundesregierung den Bürgern etwas schenkt. Doch bei den Zehn-Euro-Gedenkmünzen legt sie derzeit drauf.  mehr …

»Nazi-Bücher«: »Süddeutsche«, »FAZ« und »Spiegel« in Erklärungsnot

Redaktion

Wussten Sie, dass die führenden deutschen Verlagshäuser den »Kampf gegen Rechts« mit dem Verkauf von »Nazi-Literatur« finanzieren? Und wussten Sie, dass die Gehälter von politisch korrekten Journalisten wie Heribert Prantl (Süddeutsche Zeitung), Frank Schirrmacher (Frankfurter Allgemeine Zeitung) oder Georg Mascolo (Der Spiegel) von ihren  mehr …

ARD-Gehirnwäsche: Wie das Fernsehen unsere Gesellschaft zerstört

Eva Herman

Mittwochabend, 21:45, ARD: Frank Plasberg bittet zum Gespräch. Thema: »Quoten, Krippen oder Ellbogen- was brauchen Frauen zum Erfolg?« In der Runde sitzen nicht etwa Vertreter der realen Gesellschaft, sondern fast durchweg Privilegierte, die vom Alltagsleben reden wie die Blinden von der Farbe: Bundesfamilienministerin Schröder,  mehr …

»Stuttgart 21«: Protestindustrie und Widerstand von der Stange

Gerhard Wisnewski

Wo kommt nur der viele Protest gegen »Stuttgart 21« her? Ist das alles wirklich spontane Bürgerempörung und vornehmster Ausdruck des Bürgerwillens? Oder handelt es sich vielmehr um mit modernsten Mitteln inszenierte Aufstände nach Art der »bunten Revolutionen« in den ehemaligen Ostblockstaaten? Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Gerhard  mehr …

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen

F. William Engdahl

Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.