Wednesday, 24. August 2016
05.04.2011
 
 

Totalversagen der Familienpolitik: Deutschland vergreist, und niemand tut etwas!

Eva Herman

Deutschland vergreist. Das Land ist im europäischen Vergleich jetzt an letzter Stelle angekommen, was Nachwuchs, Innovation und Kinderfreundlichkeit angeht. Das geht aus dem aktuellen Demografiebericht der EU-Kommission und des Europäischen Statistikamtes Eurostat hervor. Deutschland ist das Altenheim der EU, schrieb welt-online jüngst. Die Geburtenziffern sind seit den siebziger Jahren in fast allen Mitgliedsländern der Europäischen Union erheblich und kontinuierlich gefallen. Deutschland ist jetzt krachend auf den Boden aufgeschlagen. Das Durchschnittsalter im Land beträgt 44,2 Jahre. Auch hier ist die Bundesrepublik trauriger, einsamer Spitzenreiter: Es gilt das höchste Durchschnittsalter in der Europäischen Union. Der Anteil von Menschen ab 65 Jahren an der Gesamtbevölkerung ist mit 20,7 Prozent hierzulande ebenso am höchsten. Ein Trend, der unumstößlich scheint – denn mit der zu niedrigen Geburtenrate hat sich die Bundesrepublik in einen unauflösbaren Teufelskreis begeben.

Der Kurs wird sich damit in den kommenden Jahrzehnten sogar noch verschärfen, wie die Experten schreiben, weil die Bevölkerung in Deutschland bis 2050 um zehn Prozent schrumpfen werde. Gleichzeitig werde der Anteil von Menschen im Alter von 65 Jahren und älter bis 2060 auf 33 Prozent steigen, deutlich über dem EU-Durchschnitt von 30 Prozent. Welch eine Vorstellung: Statt Kinderlachen im Park unheimliche Stille, statt Pampers im Supermarkt große Stapel Inkontinenzeinlagen. Ein Land, in dem genervte Anwohner Kindergärten verbieten können, eine Hauptstadt, in der fast täglich Kinderwagen in Hausfluren von ausgemachten Egozentrikern abgefackelt werden, hat es ja vielleicht auch nicht anders verdient.

189.400 Menschen verliert Deutschland jedes Jahr, ohne dass ein entsprechender Ausgleich zu verzeichnen wäre. Kinder, die seit den sechziger Jahren zu wenig geboren wurden, kriegen selbstverständlich auch keine eigenen Kinder. Erstaunlich: Trotz aller salbungsvollen Gebete des Bundesfamilienministeriums nimmt die Kindermüdigkeit trotz Elterngeldeinführung nicht ab: In der Bundesrepublik bringt eine Frau im Durchschnitt 1,36 Kinder zur Welt – 0,2 weniger als zu Beginn des Jahrtausends. Weniger sind es nur in Lettland, Ungarn und Portugal. »Was solls?« fragte in einer legendären ZDF-Talkshow vor einigen Jahren in diesem Zusammenhang der blonde Moderator Johannes B. Kerner: »Es gibt doch noch genügend Chinesen …« So kann man es natürlich auch sehen, während ein Bein bereits über dem Abgrund baumelt.

Klar ist, dass heute kein einziges europäisches Land dem sogenannten »Ersatzniveau« von 2,1 Geburten je Frau mehr nachkommen kann. Zwar liegen Frankreich, Großbritannien, Irland und die nordischen Länder mit durchschnittlich etwa 1,8 bis 2,0 Geburten etwas näher an dieser zum Überleben wichtigen Marke, alle anderen, vor allem jedoch die deutschsprachigen Länder Österreich, Schweiz und Deutschland, weisen eine andauernd schrumpfende Quote von derzeit 1,3 bis 1,5 Geburten auf.

»Eine Zukunftsplanung für Europa ist sinnlos, wenn sie vor der Realität der Unterfruchtbarkeit die Augen verschließt«, schrieb Prof. Gérard- F. Dumont von der Universität Sorbonne, Paris, in seinem Buch Europa stirbt vor sich hin. Hier beschreibt er den traurigen Weg des einst blühenden Kontinents vom Sieger zum Verlierer. Die Unter-Fruchtbarkeit betrifft also ausgerechnet jenen Teil der Weltbevölkerung, der in den vergangenen Jahrhunderten den größten technischen und wirtschaftlichen Fortschritt verwirklicht hat, somit Sieger der Globalisierung war und lange Zeit in der Lage zu sein schien, ebenso die Herausforderungen der Dritten Welt und der Schwellenländer zu bewältigen. Diesen Teil werden künftig andere Mitstreiter übernehmen, die den Sinn der Globalisierung besser verstanden haben: China, Indien und zahlreiche weitere, muslimisch gelenkte Staaten. Sie haben sicher kein demografisches Problem, welches nach unten zeigt.

Seit Beginn der sinkenden Geburtenrate in den siebziger Jahren wird darüber geforscht, wo die Ursachen hierfür zu finden sind. Die Erkenntnisse der Politik und Öffentlichkeit hierüber scheinen jedoch bis heute nicht wesentlich gewachsen. Die Politik, die sich seit einiger Zeit dafür ausgesprochen hat, hauptsächlich bildungsfreundliche Schichten zu mehr Geburten verhelfen zu wollen, glaubt immer noch, mit einer Elterngeld-Krippenoffensive für potenzielle Eltern, zumal für Akademiker, den Anreiz für eine Familiengründung entscheidend erhöht zu haben. Hinsichtlich des materiellen Angebots mag das stimmen, doch gilt dabei hauptsächlich: Je mehr Frauen ihre Identität hauptsächlich mit der Berufstätigkeit verbinden, desto geringer ist ihre weitere Bereitschaft,  Kinder wegen einer nur einjährig geförderten Unterstützung in die Welt zu setzen.

Bei den Männern ist dieses Identitätsmuster noch stärker ausgeprägt. Ihr Kinderwunsch liegt noch unter dem der Frauen (ca. 50 Prozent der Männer, etwa 45 Prozent der Akademikerinnen wollen keine Kinder).

Bevölkerungs- und Demografie-Experten indes wissen längst, welche Maßnahmen die Geburten einer Gesellschaft verhindern bzw. sie auch wieder erhöhen könnten. Die moderne Frau von heute, die politisch durch Geldzuwendungen nur unterstützt und gefördert wird, wenn sie erwerbstätig ist, und von der dies inzwischen allgemein vorausgesetzt wird, wendet sich damit zunehmend von jeglichem Familien- und Gemeinschaftsleben ab. Doch ist es eben genau diese kleine Zelle zuhause, die Familie, die Gemeinschaft, die es ermöglichen kann, wieder Spaß und Freude an Kindern zu bekommen. Ist denn die einfachste Sache der Welt wirklich so schwer zu erkennen? Warum muss Kindererziehung etwas Minderwertigeres sein als die klassische Berufstätigkeit? Wie weit will sich der Mensch vom Natürlichen wegentwickeln, um letztlich noch tiefer im Chaos zu landen?

Der Umkehrtrend entstand zudem zeitgleich mit der beginnenden Erwerbstätigkeit der Frau in den sechziger Jahren. Diesen Kausalzusammenhang zu erkennen, bleibt bis heute Politik und herrschenden Machtmedien scheinbar unmöglich. Vielleicht deswegen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Solange nur die Erwerbstätigkeit der modernen Frau etwas gilt, wird sich der Trend nicht umkehren.

Inzwischen haben die Frauen selbst die gebetsmühlenartig ausgestoßene Politpropaganda und Meinungsmanipulationen in den eigenen Sprachgebrauch umgewandelt. Sie wiederholen treu die politisch-polemischen Unabhängigkeitsthesen wie ein Mantra und glauben selbst dabei auch noch, emanzipiert und selbstständig zu sein, wenn sie zwischen Haushalt, Kinderbetreuung und Erwerbsjob hin und her hetzen. Jedes Jahr entscheiden sich deswegen immer mehr Frauen gegen Kinder, und immer mehr werden unter diesem Druck krank.

Man kann es nicht oft genug betonen: die derzeitige Familienpolitik ist mit all ihren Quoten- und Krippenplanungen auf ganzer Linie gescheitert.

Wäre Deutschland ein Unternehmen, so schriebe diese Firma seit den sechziger Jahren rote Zahlen, denn seitdem bekommt das Land zu wenige Kinder. Wäre Deutschland ein Unternehmen mit dieser Bilanz, so wären längst schon Unternehmensberater eingesetzt worden, um vernünftige Lösungen zu suchen und zu finden, um das Unternehmen aus dieser tiefen Krise zu retten. Dazu gehört eine Bestandsaufnahme, bei der Fragen nach dem wahren Warum ehrlich beleuchtet und  beantwortet werden müssen.

Warum nur kann sich unsere Bundesfamilienpolitik diese roten Zahlen seit nunmehr über fünfzig Jahren erlauben, ohne dass diesem auf ganzer Linie erfolglosen Betrieb endlich Profis an die Seite gestellt werden? Warum sagt immer noch keiner etwas? Warum schweigen alle und laufen wie die Lemminge hinter diesen unsinnigen Maßnahmen her?

Solange allerdings der Steuerzahler brav weiter für den Ausbau des Krippennetzes und für die Umsetzung zahlreicher familienzerstörender Gesetze wie u. a. sämtliche Gender-Mainstreaming-Maßnahmen blecht, ohne den Mund aufzumachen, solange auch die Unternehmen die Scheuklappen nicht abnehmen, obwohl doch schon lange klar ist, dass es auch mit den Nachwuchskräften im Land längst nicht mehr zum Besten bestellt ist, solange kirchliche Institutionen sogar selber zu Krippenbetreibern und Gender-Befürwortern werden, solange werden wir uns in Deutschland weiter mit noch geringeren Geburtenraten und allen ihren Folgen auseinanderzusetzen haben. Ein vergreisendes, ein sterbendes Land ist das Traurigste, was die Erde zu bieten hat. Es tötet jedes Leben, das Lachen und die Liebe. Eine aussterbende Gesellschaft verwendet ihr Geld, um die alten Menschen zu betreuen, und nicht, um in die jungen Menschen und in die Zukunft zu investieren.

Es wechselt von Innovation zu verzweifelter Besitzstandwahrung, zum Festhalten am Alten, bis es dennoch stürzen muss. Damit fehlen der Gesellschaft alle notwendigen Grundpfeiler des Überlebens. Nicht geborene Kinder bedeuten: Keine Schüler, keine Studenten, keine Arbeitnehmer, keine Unternehmer und keine künftigen Wirtschaftslenker, die die Geschäfte und Geschicke des Landes  weiterführen.

Eine Gesellschaft, die altert, stößt auf wachsende Probleme, die den Anspruch auf Nachhaltigkeit dramatisch gefährden. Demografischer Wandel bedeutet langfristig Armut und Verfall. Das Dramatische der demografischen Talfahrt ist die zunehmende Geschwindigkeit, in der die Schrumpfung stattfindet, dadurch hervorgerufen, dass sich nach den geburtenstarken Jahrgängen die Gesamtzahl der gebärfähigen Frauen jedes Jahr weiter verringert.

Auch einstigen Hochkulturen wie dem alten Ägypten, dem antiken Griechenland oder dem alten Rom erging es wie uns heute: Auf dem Zenit der Blüte angekommen, kippte das Bild plötzlich und in recht kurzer Zeit: Kinderlosigkeit, Hedonismus und Egoismus wurden zu neuen Begleitern. Es gibt sie längst nicht mehr, diese alten Kulturen, und sie sahen sich alle selbst beim Untergang zu, wie auch wir es jetzt tun.

Was soll man am Ende noch sagen? Es fehlen einem die Worte zu einer Gesellschaft, deren Lebenssaft versiegt und die den Willen zum Überleben nicht mehr aufbringt. Letztlich bleibt nur noch die Wahl zwischen Trauer oder Zynismus. Beides sind keine Signale des Lebens mehr.

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Enthüllt: Die Wahrheit über angeblich »frische« Lebensmittel
  • Made in China: Unsere Luft wird schmutziger
  • Glaubwürdigkeits-GAU: Der Fall des ARD-Journalisten Ranga Yogeshwar
  • Die Tricks der Meinungsmacher
  • So machen wir Diktatoren reich

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schuss nach hinten: SPD-Mutter Nahles, ihr Baby, ihr Job und das Volk

Eva Herman

So hatte Andrea Nahles sich ihre Rückkehr in die Politik wohl nicht vorgestellt: In der BILD-Zeitung gab sie acht Wochen nach der Geburt ihrer Tochter Ella ein Interview – anlässlich ihres beruflichen Wiedereinstiegs. Dabei vertrat die frischgebackene, 40-jährige Mutter die politisch-korrekte Position des verstaubten Feminismus: Vater kann beim  mehr …

Seeleninfarkt: Neue Studien müssten Politiker zum Umdenken zwingen – doch diese ignorieren weiter alle Fakten

Eva Herman

Es mutet wie ein Albtraum an: Da gibt es auf der ganzen Welt eine wachsende Zahl renommierter Forscher, die klar und deutlich dringend davor warnen, kleine Kinder zu früh in die Fremdbetreuung zu geben. Denn die Seele eines jeden Menschen leidet unter zu früher Fremdbetreuung. Doch die Politiker der Europäischen Union sowie explizit Deutschlands  mehr …

Politik verdreht Befunde: Dramatischer Video-Appell des todkranken Kinderpsychologen Wolfgang Bergmann

Eva Herman

Der renommierte Kinder- und Jugendpsychologe Wolfgang Bergmann ist lebensgefährlich erkrankt. Bergmann hatte sein Leben lang für die Liebe zwischen Eltern und Kind plädiert. Er gilt als ausgewiesener Gegner der frühkindlichen Fremdbetreuung. Auf dem Sterbelager wendet er sich jetzt noch einmal an die Menschen im Land. In einer Videobotschaft  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Magnus Enzensberger entzaubert Europäische Union

Carlos A. Gebauer

Friedrich Nietzsche war es wohl, der schrieb: Die leisen Worte bringen den Sturm. Und Hans Magnus Enzensbergers Essay besteht in genau diesem Sinne aus leisen und kurzen, aber nicht zuletzt deswegen umso deutlicheren Worten. Knapp 70 Seiten genügen ihm für die gekonnte Inspektion – und Entzauberung – seines Gegenstandes. Am Ende stehen für den  mehr …

Absturz eines US-Kampfjets mit Uran-Munition in der Vulkaneifel

Wolfgang Effenberger

Der abgestürzte US-Erdkampfbomber soll eines der sechs Kampfjets vom Typ A-10 sein, welche derzeit bei der Militäraktion zur Durchsetzung des Flugverbots für die Truppen des Machthabers Muammar al-Gaddafi in Libyen im Einsatz sind. Diese Maschinen haben ihren Stützpunkt im pfälzischen Ramstein und in Spangdahlem.  mehr …

Lobbyismus – was ist das eigentlich?

Eva Herman

Immer häufiger werden die EU-Bürger in letzter Zeit mit dem Thema Lobbyismus konfrontiert. Doch die wenigsten wissen eigentlich, was genau dahintersteckt. Die Verflechtungen der unterschiedlichsten Interessen, deren Schlusslicht die Interessen ahnungsloser Bürger zu bilden scheinen, sind auch nicht gerade einfach zu durchschauen. Versuchte man,  mehr …

Enthüllt: So menschenverachtend ist US-Präsident Barack Obama

Udo Ulfkotte

Der amerikanische Präsident Obama ist selbst bei seinen ehemaligen Anhängern schon lange in Ungnade gefallen. Die anfängliche Euphorie ist der Ernüchterung gewichen. Wenn die Amerikaner in den nächsten Tagen allerdings erst einmal mitbekommen werden, wie die Obama-Regierung den Einmarsch saudischer Truppen und die brutale »chinesische Lösung«  mehr …

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.