Monday, 29. August 2016
15.07.2010
 
 

Droht ein neuer weltweiter Preisschock bei Getreide?

F. William Engdahl

Nachdem auf der nördlichen Halbkugel der kälteste Winter seit Jahren hinter uns liegt, beschert uns nun der Sommer besonders in Nordamerika eine Rekordhitze, die sich dort erheblich auf die Getreideernte auswirken wird. Mehrere Faktoren tragen zu einem erneuten Anstieg der weltweiten Getreidepreise bei, der ähnlich drastisch wie der vom Sommer 2008 ausfallen könnte.

Maßgeblich trägt dazu der Druck bei, den die mächtige Getreidelobby in den USA, die Konzerne ADM, Cargill und Bunge, auf wichtige Länder ausüben, die traditionellen Getreidereserven abzubauen und stattdessen dem Privatsektor – dem Getreidekartell – das Management der Lagerhaltung zu überlassen. Das Resultat: wir leben in einer Welt, die zur Geisel selbst geringfügiger Versorgungs-Schwankungen geworden ist.

Wie die India Times berichtet, ist die weltweite Versorgung mit Reis durch eine Dürre bedroht. In Virginia führt die Hitze nach Aussage der Landwirte zu empfindlichen Ernteausfällen. Aus Syrien wird wegen ausbleibender Regenfälle eine Nahrungsmittelknappheit gemeldet. Höchst beunruhigend ist jedoch der jüngste Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums, wonach in diesem Jahr die Anbauflächen für Mais gegenüber dem Vorjahr um ca. 400.000 Hektar (1 Million acres) geschrumpft sind. Die USA sind der weltweit größte Exporteur von Mais, einem wichtigen Bestandteil von Viehfutter. Wie das US-Landwirtschaftsministerium weiter mitteilt, sind die Lagerbestände um ca. 300 Millionen Scheffel Mais zurückgegangen. In all diesen Berichten sind die Schäden durch den giftigen Regen infolge der Ölkatastrophe am Golf von Mexiko natürlich noch gar nicht erfasst.

Zusätzlich zu der Hitze in den gesamten USA herrscht derzeit auch in Kanada, Russland und Kasachstan – allesamt wichtige Getreideanbauländer – eine Hitzewelle. In Russland ist die erwartete Erntemenge von ursprünglich 90 Millionen Tonnen um fünf Millionen gesenkt worden.

Im Juli 2008 hatte der Ölpreis den Rekordwert von 147 Dollar erreicht; Rohstoff-Spekulanten nahmen den deutlichen Anstieg der Maisanbauflächen für die Biospritproduktion zum Anlass, die Preise monatelang um 200 Prozent in die Höhe zu treiben. Der Preis für Reis verdreifachte sich innerhalb von drei Monaten beinahe, der Anstieg betrug zeitweise 50 Prozent im Zeitraum von nur zwei Wochen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wissenschaftler entdecken, wie Polyphenole aus Rotwein und grünem Tee Prostatakrebs stoppen

S. L. Baker

Natürliche Pflanzenstoffe in Rotwein und grünem Tee können das Wachstum von Krebszellen stoppen. Damit gehören diese Lebensmittel zu den gesundheitlich wirksamsten Nahrungsmitteln.  mehr …

250 Millionen US-Dollar für Impfstoff verschwendet

Andreas von Rétyi

Jetzt erreichen rund 70 Millionen Einheiten des Impfstoffes gegen das Schweinegrippe-Virus H1N1 ihr Verfallsdatum und werden damit unbrauchbar – ja, das waren sie schon zuvor, doch nun sind sie es auch nach offizieller Lesart. Das entspricht einem Gegenwert von rund 250 Millionen US-Dollar. Die Gesamtverluste sind noch höher. Und wozu das Ganze?  mehr …

Weltweites Ackerland-Monopoly

Niki Vogt

Bisher weckte nur russisches Öl und Gas das Interesse der großen Investoren. Aber seit kurzer Zeit und unbemerkt von den Weltmedien ist russisches Ackerland ein attraktiver Rohstoff in den Augen der globalen Großinvestoren geworden. Und nicht nur russisches Land. Nachdem im letzten Sommer die Getreidepreise in den Himmel schossen und  mehr …

Luxemburg verbietet GVO-Mais von »Monsanto«

F. William Engdahl

Luxemburg hat jetzt offiziell ein Verbot für den Anbau von gentechnisch verändertem Mais der Firma »Monsanto« verhängt, und zwar für die umstrittene als MON810 patentierte Sorte. Damit steigt die Zahl der EU-Länder, die sich weigern, den Anbau von MON810 zuzulassen. Schon vorher hatten Frankreich, Österreich, Griechenland und Ungarn ähnliche  mehr …

KOPP EXKLUSIV: Studie der österreichischen Regierung bestätigt: GVO-Getreide bedrohen Gesundheit und Fruchtbarkeit!

F. William Engdahl

Ein offiziell im Auftrag der österreichischen Regierung durchgeführter Langzeitversuch an Mäusen hat bestätigt, dass die Fütterung der Tiere mit gentechnisch verändertem (GVO-) Mais zu einer ernsthaften Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsgesundheit führen kann. Das Ergebnis bestätigt die Resultate mehrerer (nicht so  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Weltweites Ackerland-Monopoly

Niki Vogt

Bisher weckte nur russisches Öl und Gas das Interesse der großen Investoren. Aber seit kurzer Zeit und unbemerkt von den Weltmedien ist russisches Ackerland ein attraktiver Rohstoff in den Augen der globalen Großinvestoren geworden. Und nicht nur russisches Land. Nachdem im letzten Sommer die Getreidepreise in den Himmel schossen und  mehr …

Wissenschaftler entdecken, wie Polyphenole aus Rotwein und grünem Tee Prostatakrebs stoppen

S. L. Baker

Natürliche Pflanzenstoffe in Rotwein und grünem Tee können das Wachstum von Krebszellen stoppen. Damit gehören diese Lebensmittel zu den gesundheitlich wirksamsten Nahrungsmitteln.  mehr …

KOPP EXKLUSIV: Studie der österreichischen Regierung bestätigt: GVO-Getreide bedrohen Gesundheit und Fruchtbarkeit!

F. William Engdahl

Ein offiziell im Auftrag der österreichischen Regierung durchgeführter Langzeitversuch an Mäusen hat bestätigt, dass die Fütterung der Tiere mit gentechnisch verändertem (GVO-) Mais zu einer ernsthaften Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit oder Fortpflanzungsgesundheit führen kann. Das Ergebnis bestätigt die Resultate mehrerer (nicht so  mehr …

Luxemburg verbietet GVO-Mais von »Monsanto«

F. William Engdahl

Luxemburg hat jetzt offiziell ein Verbot für den Anbau von gentechnisch verändertem Mais der Firma »Monsanto« verhängt, und zwar für die umstrittene als MON810 patentierte Sorte. Damit steigt die Zahl der EU-Länder, die sich weigern, den Anbau von MON810 zuzulassen. Schon vorher hatten Frankreich, Österreich, Griechenland und Ungarn ähnliche  mehr …

250 Millionen US-Dollar für Impfstoff verschwendet

Andreas von Rétyi

Jetzt erreichen rund 70 Millionen Einheiten des Impfstoffes gegen das Schweinegrippe-Virus H1N1 ihr Verfallsdatum und werden damit unbrauchbar – ja, das waren sie schon zuvor, doch nun sind sie es auch nach offizieller Lesart. Das entspricht einem Gegenwert von rund 250 Millionen US-Dollar. Die Gesamtverluste sind noch höher. Und wozu das Ganze?  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.