Thursday, 25. August 2016
10.01.2015
 
 

NSU-Affäre: Die These vom Selbstmord der beiden Uwes ist ein Märchen

Falk Schmidli

In unserem letzten Artikel zum Thema »Rußlungen-Lüge« haben wir bereits berichtet, dass die Version vom Doppelselbstmord der angeblichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt auf recht wackligen Füßen steht. Tatsächlich muss man aber irritiert feststellen, dass dieses Märchen immer noch die Grundlage für die derzeitige offizielle Selbstmord-Version ist, obwohl diese Lüge mitterweile aufgeflogen ist. Diese Selbstmord-Geschichte wird durch neue Informationen aus dem »fatalist«-Leak, die sich hauptsächlich mit der Spurenauswertung des Wohnmobils beschäftigen, nun vollkommen unlogisch.

 

Selbstmord oder nicht, das ist hier die Frage

 

Man kann nicht gerade behaupten, dass die offizielle Version des Selbstmordes von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt am 4.11.2011 jemals sonderlich realistisch war. Zu vieles daran ist von Anfang an mit gesundem Menschenverstand als vollkommen unlogisch und widersprüchlich einzustufen. Die beiden angeblichen Terroristen, so die offizielle Version des Geschehens, wurden kurz nach ihrem letzten Banküberfall im Wohnmobil von zwei Polizisten gestellt und brachten sich deshalb trotz weit überlegener Bewaffnung sofort um. Genauer gesagt erschoss laut der offiziellen Geschichte Uwe Mundlos erst Uwe Böhnhardt und danach sich selber mit einer Pumpgun vom Typ Winchester – 1300 Defender. Das Foto der Waffe findet sich hier.

 

Im Kontext des gesamten NSU-Falls, in dem Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als eiskalte Killer, u.a. auch der Polizistin Kiesewetter, dargestellt werden, passt aber dieser Selbstmord ganz einfach nicht in die Story.

 

Warum die beiden nicht zumindest den Versuch zur Flucht unternommen haben sollen, erschließt sich hieraus nicht. Der Sinn hinter dem Wohnmobilbrand bleibt genauso unklar, da die meisten Beweise wie die angeblich dort gefundenen Waffen doch nicht brennbar sind.

 

Nicht umsonst grassieren wegen dieser eklatanten logischen Widersprüchlichkeiten schon seit Beginn der NSU-Affäre alternative Versionen des Tathergangs, wonach die beiden Uwes nicht Täter, sondern vielmehr Opfer waren.

 

Anders ausgedrückt: Wenn diese Version des Selbstmords nicht durch forensische Untersuchungen untermauert werden kann, ist sie von vornherein unglaubwürdig. Dieser Punkt ist – um es noch einmal explizit zu formulieren – essenziell für die gesamte NSU-Geschichte. Sehen wir uns also die Beweise an.

 

Beweise für einen Selbstmord sehen anders aus

 

Ein Forensiker hätte keine großen Probleme, den genauen Hergang im Wohnmobil anhand von Spuren, die es obligatorisch geben muss, zu beweisen. Für einen Selbstmord-Beweis würden folgende Untersuchungen mit Priorität durchgeführt werden, wenn die Selbstmörder beim Auffinden keine Handschuhe trugen, was im Falle von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos der Fall war.

  1. Fingerabdrücke auf den Selbstmord-Waffen

  2. DNS-Untersuchung der Selbstmord-Waffen

  3. Schmauchuntersuchungen auf den Händen und der Kleidung der Selbstmörder

  4. Fingerabdrücke auf abgefeuerten Projektilen

  5. DNS-Untersuchung auf abgefeuerten Projektilen

  6. Beweis der These mit weiteren Spuren vom Tatort.

Hierbei müsste das komplette Beweisprofil herauskommen, mit dem die These bewiesen werden könnte. Es kam aber etwas vollkommen anderes heraus! Das Gegenteil.

 

Keine Fingerabdrücke auf der Selbstmord-Waffe

 

Es wurden keine Fingerabdrücke auf der angeblichen Selbstmordwaffe Winchester Modell 1300 – Defender gefunden, wenn auch DNS-Mischspuren. Ein entsprechender Auszug aus dem Gutachten findet sich nachfolgend:

 

 

Die Hitzeeinwirkung der Brände kann aber wohlgemerkt nicht der Grund für das Fehlen der Fingerabdrücke auf dieser Waffe gewesen sein. Das Bild des toten Uwe Mundlos zeigt keine große Hitzeeinwirkung in seinem gesamten Bereich. Tatsächlich war bei der Waffe auch nur der Griff geschmolzen, der Repetierschacht, den man beim Laden anfassen muss, war vollkommen intakt.

 

DNS-Spuren sind übrigens logischerweise zu erwarten gewesen, da die Waffe in einer Blutlache lag. Das Aufällige ist also nicht, dass die DNS-Spuren darauf zu finden sind, sondern vielmehr, dass die Fingerabdrücke fehlen.

 

Auch auf anderen Waffen und Patronen finden sich höchstens DNS-Mischspuren, aber keinerlei Fingerabdrücke – faszinierenderweise bleibt das Gutachten dann aber bei der Selbstmord-These:

 

 

Da möchte man fast fragen, wer denn dann hinterher die Waffen abgewischt hat.

 

Schmauchspuren? Fehlanzeige!

 

Bei der Untersuchung der Schmauchspuren war das Ergebnis ähnlich beunruhigend. Es wurden dabei 8 (in Worten: acht) Partikel Schmauch bei beiden Toten gefunden – also so gut wie nichts. Nachfolgend der entsprechende Auszug aus dem Gutachten:

Wenn man aber eine Winchester abfeuert, hat man mit Sicherheit mehr als acht Partikel Schmauch auf der Hand. Nebenbei erwähnt: Eine der insgesamt vier festgestellten Munitionssorten war auch noch Polizeimunition (Nr. 4). Wo also ist der obligatorische Schmauch auf der Hand von Uwe Mundlos?

 

Selbstmord hypothetisch nicht auszuschließen

 

Bei dieser Beweislage würde ein kriminalistisch sauber arbeitender Polizist nicht von einem Selbstmord ausgehen. Auch das Gutachten des Landeskriminalamtes Thüringen vom 23.12.2011 beginnt zunächst zaghaft mit: »Die geringe Schmauchmenge erscheint in erster Betrachtung nicht schusshandtypisch.«

 

Es schwenkt dann aber mittels einer dreifachen Rittberger-Pirouette doch noch auf die offizielle Version. Wir empfehlen unseren Lesern genau, sich den folgenden Satz auf der Zunge zergehen zu lassen und zu erkennen, wie schwach die Theorie vom Selbstmord von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt wirklich ist.

 

»Es kann aber hypothetisch trotzdem nicht ausgeschlossen werden, dass an den Händen Beschmauchungen vorhanden waren, die durch eine Schussabgabe entstanden sind.« Das klingt nicht sonderlich sicher nach Jahren der Untersuchung zu einem Punkt, mit dem man den NSU-Fall aus den Angeln heben kann.

 

Falsche Ausschusslöcher

 

Kommen wir zu den sekundären Beweisen. Die beiden Ausschusslöcher, die im Wohnmobil untersucht wurden, passen nicht zum Tathergang. Sie befinden sich beide im Dach, ein Ausschussloch im vorderen, eines im hinteren Teil des Wohnmobils. Ein Ausschussloch für die Böhnhardt-Patrone im Dach dürfte es aber nicht geben, da er angeblich von Uwe Mundlos in die Schläfe geschossen wurde. Das Ausschussloch sollte also in einer Seitenwand oder aber im Boden erwartet werden.

 

Natürlich sind diese Ausschusslöcher extrem wichtig für den Beweis der Selbsttötungstheorie. Da beide Löcher aber nicht dort sind, wo sie sein müssten, spricht dieses Indiz ebenfalls gegen Selbstmord.

 

Kein Blut, kein Hirn

 

Des Weiteren fällt bei der Betrachtung der Polizeifotos des toten Uwe Mundlos – neben den fehlenden Handschuhen – sofort eine weitere Ungereimtheit bezüglich des Kopfes von Uwe Mundlos auf: Das Foto zeigt eine hockende Gestalt mit zerstörtem Schädel, die Winchester liegt zwischen ihren Beinen. Die Wand über dem Toten erscheint aber blitzsauber – und genau das erscheint seltsam.

 

Wo sind die Blut- und Hirn-Spritzer hinter ihm, die dort zu erwarten wären? Es sind keine dort zu erkennen, und das, obwohl Mundlos offensichtlich der halbe Kopf weggeschossen wurde.

 

Dies erscheint völlig unlogisch, und daher deutet dieser Umstand vielmehr darauf hin, dass Mundlos an einem anderen Ort erschossen und erst später dorthin gelegt wurde. Das aber macht die Selbstmordthese abermals sehr unwahrscheinlich.

 

Fazit

 

Die Beweise für die ohnehin schon schwer zu glaubende Selbstmord-These sind alles andere als überzeugend. Stattdessen ist man nach den hier angestellten Überlegungen geneigt, an Mord zu glauben. Schließlich wurden bislang die absolut zwingenden Beweise für einen Selbstmord nicht erbracht. Wenn aber der Selbstmord nicht eindeutig nachgewiesen werden kann, dann ist Mord die wahrscheinlichere Version der Geschichte. Diese wird auch durch die bereits erfolgte Enttarnung der Rußlungen-Lüge untermauert.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

05.02.2015 | 08:55

Paschasius

Das sieht nach einer Geheimdienstaktion aus. Doch um Napoleon zu zitieren: Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit grösserer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.


28.01.2015 | 09:12

DasUrmelausdemEis

Bod Matern: Der Kölner Nagelbombenanschlag wurde den beiden Uwes in die Schuhe geschoben und auf ein Mal waren die beiden die Täter. Hieb- und stichfeste Beweise dafür gabe es keine, denn sonst hätte man die uns schon benannt. Es gab sogar am 10. Jahrestag des Anschlags das Birlikte, bei dem sich alles getroffen hat, was gegen rechts war, sogar unser Grüßaugust Gauck war anwesend. Jeder hat sich noch mehr überschlagen mit seinem "gegen-rechts-sein." In einem anderen...

Bod Matern: Der Kölner Nagelbombenanschlag wurde den beiden Uwes in die Schuhe geschoben und auf ein Mal waren die beiden die Täter. Hieb- und stichfeste Beweise dafür gabe es keine, denn sonst hätte man die uns schon benannt. Es gab sogar am 10. Jahrestag des Anschlags das Birlikte, bei dem sich alles getroffen hat, was gegen rechts war, sogar unser Grüßaugust Gauck war anwesend. Jeder hat sich noch mehr überschlagen mit seinem "gegen-rechts-sein." In einem anderen Forum wurde ich übelst als Dumpfbacke, Nazi, Rassist, Wahrheitsverdreher, Ausländerfeind usw. beschimpft weil ich unangenehme Fragen zum NSU gestellt und Beweise verlangt habe. Auch wurde dazu übergegangen, jedes ungeklärte Verbrechen mit dem NSU in Zusammenhang zu bringen. Die Medien haben dabei eine sehr unrühmliche Rolle gespielt - auch das hat dazu beigetragen, dass sie die Lügenmedien geworden sind. Für die Gutmenschen waren das natürlich gefundene Fressen. Für sie war alles gleich Fakt, was - wenn auch nur als Frage oder Mutmaßung - in den Raum gestellt wurde.


27.01.2015 | 13:08

Bodo Matern

Auffällig ist auch, daß der angebliche Fahrradbomber von Köln beim Aufstellen der Sprengvorrichtung immer verpixelt dargestellt wird.
Warum, wenn es doch die Uwes waren?
Deren Gesichter werden schließlich in sämtlichen gleichgeschalteten Müllstrom-Medien ständig präsentiert!
War es vielleicht gar kein Uwe?
Und wer war es sonst?
Ein Feind und Beihelfer vielleicht?

Hat die BRD kein "Rechts"- sondern ein STAATSterrorismus-Problem?


13.01.2015 | 21:18

jon due

Polizei dein Freund und Helfer


12.01.2015 | 04:33

winfried

Mein Mitleid habe ich mit allen Opfern dieses Falls, mit allen. Dazu gehören auch die Uwes, sowie Beate Zschäpe, denn sie wurden benutzt, ein Ein Spiel der Kabale, das sie nicht überschauen konnten.


11.01.2015 | 21:45

Jan Jankowicz

@ stutzig Das erinnert mich auch an so einen sonderbaren Fall, ehemals Wien, Österreich, der Peiniger u. Entführer des Kindes u. heute - Gott sei Dank! - noch lebenden Frau Natascha Kampusch. Es wurde von offizieller Stelle (u. offizieller Medien - es gab ganz andere Gerüchte, u. mehr als Gerüchte, auch gewisse Indizien, die nicht mit der "offiziellen" "ein Täter - Theorie" in Einklang standen. Es wurde auch so über vorschnell, bevor der Fall zu den Akten...

@ stutzig Das erinnert mich auch an so einen sonderbaren Fall, ehemals Wien, Österreich, der Peiniger u. Entführer des Kindes u. heute - Gott sei Dank! - noch lebenden Frau Natascha Kampusch. Es wurde von offizieller Stelle (u. offizieller Medien - es gab ganz andere Gerüchte, u. mehr als Gerüchte, auch gewisse Indizien, die nicht mit der "offiziellen" "ein Täter - Theorie" in Einklang standen. Es wurde auch so über vorschnell, bevor der Fall zu den Akten gelegt wurde ein "betonsicheres" "alternativloses" Statement abegegeben: SO UND NICHT ANDERS WAR ES UND TROTZDEM hat es den ermittelnden Kommissar nich in Ruhe gelassen u. er verkündete irgendwann vor der Presse (nach ein paar Jahren): Ich hab etwas, das werd ich veröffentlichen u. den Fall noch mal ganz neu aufrollen lassen (wen´s interessiert oder wer mir nicht glaubt, selber recherchieren...) -> u. siehe da: wer glaubst Du, hat sich dann (sei es aus Depressionen? sei es nicht ganz freiwillig?) umgebracht??? dreimal darfst Du raten: der noch nicht fertig ermittelte Kommissar- persönlich: ich da früher etwas recherchiert - laienhaft halt, aber der Fall interessiert mich nicht mehr so, v.a. auch weil die Fr. Kampusch für sich irgendwie abgeschlossen hat u. irgendwann mal in Frieden und ganz normal wie ander Leute auch, leben will...das respektiere ich! aber komisch, wie sich bei so sonderbaren Fälle für Parallelen ergeben...oder?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

NSU-Staatsaffäre: »Ruß in den Augen der Redakteure«

Falk Schmidli

Mitten im Weihnachtstrubel hat der Innenausschuss des Deutschen Bundestages eine Mail des Arbeitskreises NSU bekommen, genauer gesagt eine komplette Ausarbeitung zum Thema »Rußlungen-Lüge« und eine darauf aufbauende Analyse der »Nachrichtenehrlichkeit der deutschen Presse«. Kopp Online hat mit dem Autor dieser Studie gesprochen.  mehr …

Der NSU-Fall wird zur Staatsaffäre – ein hoch brisanter Beitrag auf 3sat

Falk Schmidli

Am 17.12.2014 wurde endlich das erste Mal im deutschen Fernsehen in 3sat Kulturzeit über den Whistleblower »fatalist« und den »Arbeitskreis NSU« berichtet. Die den Kopp-Online-Lesern schon längst bekannten Protagonisten dieser Gruppe fatalist und Prof. Dr. Wittmann werden in dieser rund zehnminütigen Kurzreportage u.a. interviewt, so dass sich die  mehr …

Neuigkeiten vom NSU-Phantom und Interview mit »Fatalist«

Falk Schmidli

In unserem letzten Artikel über den NSU-Prozess berichtete Kopp Online über den Brief der Gruppe um den Blogger und Leaker von BKA-Dokumenten »Fatalist« an den Innenausschuss des Deutschen Bundestages. Inhalt dieses Mailings waren gravierende Widersprüche in den NSU-Akten, die den Verdacht nahelegen, dass es sich hierbei um gefälschte Beweise  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Charlie Hebdo und das Zarnajew-Verfahren: Cui bono?

Dr. Paul Craig Roberts

Wie sollte man den angeblichen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo bewerten? Dazu gibt es zwei Sichtweisen. Gemäß der einen wäre derartige Satire in der englischsprachigen Welt – oder zumindest in weiten Teilen – als »Hassrede« eingestuft worden und die Urheber wären verhaftet worden. In Frankreich dagegen sind Muslime  mehr …

NSU-Staatsaffäre: »Ruß in den Augen der Redakteure«

Falk Schmidli

Mitten im Weihnachtstrubel hat der Innenausschuss des Deutschen Bundestages eine Mail des Arbeitskreises NSU bekommen, genauer gesagt eine komplette Ausarbeitung zum Thema »Rußlungen-Lüge« und eine darauf aufbauende Analyse der »Nachrichtenehrlichkeit der deutschen Presse«. Kopp Online hat mit dem Autor dieser Studie gesprochen.  mehr …

Geiselnahmen beendet, Terroristen tot, Geheimdienste im Kreuzfeuer

Markus Gärtner

Die französische Polizei hat gestern Abend kurz nach 17 Uhr beide Geiselnahmen beendet. Dabei kamen sowohl die beiden Kouachi-Brüder Cherif und Said, die am Mittwoch den Anschlag gegen das Satire-Magazin Charlie Hebdo verübt hatten, als auch deren Komplize, der Geiseln in einem jüdischen Supermarkt im Osten von Paris genommen hatte, ums Leben.  mehr …

Wissenschaft und Unsterblichkeit: Die Arche Noah wird Realität

Andreas von Rétyi

Werden und Vergehen beherrschen die Welt. Zahllose Tierarten kamen und gingen. Und auch die Menschheit scheint kaum für die Ewigkeit geschaffen. Naturkatastrophen und Kriege können unsere Zivilisation in die Apokalypse reißen. Ist es nur ein Zufall, wenn Russland nun plant, die DNA eines jeden irdischen Lebewesens in einer gigantischen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.