Thursday, 30. June 2016
26.11.2010
 
 

»Terroralarm«: Überfall auf den Bundestag

Gerhard Wisnewski

Die Sicherheitsbehörden machen mobil – allerdings nicht gegen den Terror, wie uns die Medien einreden. In Wirklichkeit geht es um Etatkürzungen und den eigenen Bedeutungsverlust. Just rechtzeitig zu den Haushaltsberatungen am 25. November 2010 putschte das Bundesinnenministerium gegen finanzielle Einschnitte im eigenen Etat und beschwor eine geheimnisvolle »Terrorgefahr« herauf.

Innenminister de Maizière am 22. November bei »Beckmann«

25. November 2010. In Berlin herrscht Belagerungszustand. Der Bundestag ist von Polizei umzingelt. Besucher und Abgeordnete blicken in die Mündungen von Maschinenpistolen. Zwischen den Absperrgittern patrouilliert berittene Polizei. Polizisten mit MPs und Schutzwesten kontrollieren »die Ausweise und Taschen von Politikern, Journalisten und Besuchern« (noows-Nachrichten). »Angesichts der erhöhten Bedrohungslage« hat Bundestagspräsident Norbert Lammert »versichert, dass das deutsche Parlament sich nicht einschüchtern lasse«, heißt es bei der Nachrichtenagentur Reuters. »Der Deutsche Bundestag wird sich von niemandem und von nichts an der Wahrnehmung seiner Aufgaben und Verpflichtungen hindern lassen«, betonte der CDU-Politiker trotzig.

Doch keine Angst – das ist nicht etwa ein Putsch. Sondern eine »Haushaltsdebatte im Zeichen der Terrorgefahr« (Süddeutsche Zeitung). Denn Terrorgefahr herrscht hierzulande wirklich. Und zwar sollen die »Sicherheitsbehörden« von sparwütigen Abgeordneten terrorisiert werden. Dem BND sollen 2011 acht Millionen Euro gestrichen werden, dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) drei Millionen. Bei der Bundespolizei sollen 600 Stellen wegfallen.

Wie gut, dass man gerade noch rechtzeitig einen verdächtigen »Bombenkoffer« in Namibia entdeckt hat, der angeblich mit einer Air-Berlin-Maschine nach München hätte fliegen sollen. Fertig war die »Terrorgefahr«. Natürlich hat man inzwischen auch einen armen Sündenbock gefunden, der den Koffer auf das Gepäckband gelegt haben soll. Aber wie kam der Koffer wirklich dahin? Und wer waren die Drahtzieher? In diesem Zusammenhang ist es interessant, was Innenminister de Maizière sagt – und was er nicht sagt: De Maizière bezeichnete es laut Financial Times als »sehr unwahrscheinlich«, dass deutsche Sicherheitsdienste den Koffer in Windhuk platziert haben. Was jedoch nichts anderes heißt, als dass der Innenminister dies offenbar nicht ausschließen kann.

Es kommt aber noch dicker. Der Reichstag (also genau jener Bundestag, in dem die Haushaltsdebatte stattfindet) wurde sogar explizit bedroht. »Die radikal-islamische Terrororganisation Al-Qaida plant laut Recherchen des Spiegel offenbar einen Anschlag auf den Reichstag«, berichtete am 21. November die BZ. Dazu gab es Schlagzeilen wie »Sturmangriff auf den Reichstag«. Die Abgeordneten können anscheinend wählen: Entweder eine Geiselnahme mit anschließendem Blutbad, ähnlich wie 2008 in Bombay, »oder die Terroristen zünden per Handy eine Bombe«. Tja, wer würde da nicht lieber die dritte Möglichkeit wählen: keine Kürzungen bei unseren »Sicherheitsbehörden«.

Ergo erscheint Al-Qaida plötzlich als bester Verbündeter von Polizei und Nachrichtendiensten. Denn schließlich war ja auch »Ende November« laut de Maizière »einer der denkbaren Zeiträume« für einen Terroranschlag. Also just der Zeitpunkt der Haushaltsdebatte im Bundestag.

Wir kennen solche Einschüchterungsversuche auch aus anderen Ländern, beispielsweise den USA. Da wurden kurz nach den Anschlägen des 11.09.2001 plötzlich Anthrax-Briefe an Kongressabgeordnete verschickt. Das Büro des führenden Demokraten Tom Daschle wurde unter Quarantäne gestellt; öffentliche Führungen durch den Kongress wurden ausgesetzt. Der Kongress ließe sich nicht einschüchtern, sagte Daschle damals, ganz ähnlich wie heute Lammert: »Der Senat und seine Institutionen werden nicht aufhören. Wir werden unser Business nicht unterbrechen. Wir werden weiter arbeiten.« Das Anthrax, so stellte sich später heraus, stammte aus US-Militärlabors – also von staatlichen Terroristen. Botschaft verstanden?

Und ob: Die von der Regierung geplanten Einsparungen bei den Sicherheitsbehörden seien eine »schwerwiegende Fehlentscheidung«, gibt der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann den Polizeibehörden geflissentlich Feuerschutz. In der aktuellen Situation rund 600 Stellen bei der Bundespolizei zu streichen und einen »massiven Einschnitt« bei den Geheimdiensten vorzunehmen, sei »völlig unangemessen«, sagte er laut open-report.de. »Die SPD werde mit einem Änderungsantrag versuchen, die Kürzungen rückgängig zu machen.«

Na, wenigstens auf die »Sicherheits Partei Deutschlands« ist Verlass. Denn das Innenministerium und die Terrorbehörden – pardon: Anti-Terrorbehörden – fürchten um Jobs, Geld und Bedeutung. Und da zeigen sie der Bevölkerung und dem Parlament gerne mal ihre Folterinstrumente, respektive ihre Knarren. In Wirklichkeit ist der »Terroralarm« nur ein schlecht getarnter Raubüberfall auf den Bundestag – einschließlich Geiselnahme.

Noch bequemer wäre es, wenn gleichzeitig auch noch die Pressefreiheit eingeschränkt werden würde. Das hat ausgerechnet der Vorsitzende des »Rechtsausschusses« im Bundestag, Siegfried Kauder (CDU), vorgeschlagen. Im Wahlkreis Schwarzwald-Baar wird der Mann regelmäßig direkt in den Bundestag gewählt. Schreiben Sie Kauder (mailto: siegfried.kauder@bundestag.de) doch mal, was Sie von seinen Vorschlägen halten.

 

 

Aktueller Titel von Gerhard Wisnewski

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Geheimer Notfallplan: Schließung der Bankschalter
  • Armeen in Europa vor dem Bankrott: Einsatzbereitschaft nur auf dem Papier
  • Vorsicht: Kommt die Kilometer-Datenbank für Autofahrer?
  • Ausgenutzte Hilfsbereitschaft: 2,25 Milliarden Euro EU-Fördermittel für Roma veruntreut

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schützen deutsche Polizisten jetzt auch Terroristen? In Dortmund trifft sich am Wochenende der Freundeskreis von Selbstmordattentätern

Udo Ulfkotte

Während in ganz Deutschland Angst vor einem Terroranschlag herrscht, scheint man in Dortmund davon noch nichts mitbekommen zu haben. Dort treffen sich an diesem Wochenende die Freunde und Angehörigen von Selbstmordattentätern und Terrorunterstützern bei einem »Heldengedenktag« in der Helmut-Körnig-Halle. Und draußen patrouillieren dann Polizisten  mehr …

So manipuliert die Bundesregierung die Bevölkerung – Schmeißen Sie die »Terrorwarnungen« in die Tonne

Udo Ulfkotte

Haben auch Sie nach den jüngsten Terrorwarnungen des Bundesinnenministers Angst vor einem Terroranschlag? Dann zittern Sie wahrscheinlich auch den ganzen Tag aus Angst davor, irgendwann durch einen Blitzschlag bei Gewitter zu sterben. Die Chance, bei einem Blitzschlag ums Leben zu kommen, ist in europäischen Industrienationen allerdings größer als  mehr …

Bioterrorismus befürchtet: Mit Anthrax versetztes Heroin tötet Süchtige – Opfer auch in Deutschland

Udo Schulze

Europas Heroinsüchtige sorgen derzeit bei Politikern, Gesundheits- und Sicherheitsbehörden für Panik. Grund ist eine mysteriöse Todesserie unter den Fixern, die durch ein Heroin-Anthrax-Gemisch hervorgerufen wird. Noch halten die Behörden Einzelheiten zu den zahlreichen Fällen geflissentlich zurück, weil sie hinter der Epidemie Testläufe zu  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Das ist pure Volksverdummung« – Interview mit Michael Grandt

Udo Ulfkotte

Bestsellerautor Michael Grandt über die Zukunft des Euros, sichere Geldanlagen und den Umgang der Mainstreammedien mit seinen politisch unkorrekten Publikationen.  mehr …

Kämpfe in der Eurozone überdecken die Dollarschwäche

F. William Engdahl

Die dramatisch eskalierte Finanzmarkt-Spekulation gegen irische und mittlerweile auch portugiesische und spanische Staatsanleihen sollte eigentlich niemanden überraschen – genauso wenig wie die neuerliche Euro-Schwäche. Denn sie kommt just in dem Moment, wo sich die amerikanische Notenbank Federal Reserve gezwungen sieht, die neue, sogenannte  mehr …

»Bedrohlich ist mir zu harmlos« – Chaos auf den Rohstoffmärkten bedroht die deutsche Wirtschaft

Niki Vogt

Der Chef von ThyssenKrupp, Ekkehard Schulz, schaffte es vor wenigen Tagen, in den Ruf einer Spaßbremse zu gelangen. Was er zur Lage an den Rohstoffmärkten verkündete, war der berühmte Schlag mit der flachen Hand in den Teller mit dem süßen Brei des Aufschwungs. Dabei sieht es in Wirklichkeit noch deutlich schlechter aus.  mehr …

EXKLUSIV: Barschels Todesfoto in bester Qualität!

Gerhard Wisnewski

Barschels Todesfoto in bester Qualität? Ist das nicht Sensationsmache? Keineswegs. Zwar konnte man das Bild des toten Uwe Barschel in der Gerichtsmedizin schon früher sehen, und zwar in Wolfram Baentschs Buch Der Doppelmord an Uwe Barschel. Allerdings ist es doch noch mal etwas ganz anderes, wenn man das Bild in bester Qualität und Originalgröße  mehr …

Adolf Hitler – »Geboren« in Versailles? (5)

Michael Grandt

Der »Friedensvertrag« von Versailles gilt in den Augen politisch korrekter Geschichtswissenschaftler nicht als Grund für Hitlers Aufstieg, sonst könnte ja der Schluss gezogen werden, dass dessen Erfolg durch die unmenschlichen Bedingungen der Alliierten ermöglicht worden wäre, was die gängige Geschichtsschreibung auf den Kopf stellen würde – und  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.