Tuesday, 31. May 2016
24.11.2014
 
 

ARD/ZDF-Haftbefehle: Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

Gerhard Wisnewski

Der Beitragserpressungsservice von ARD und ZDF ist Ihnen auf den Fersen? Sie glauben, Sie sind schwach? Man droht Ihnen mit Zwangsvollstreckung, Lohnpfändung oder gar Verhaftung? Sie haben Angst vor dem Gefängnis und wollen lieber zahlen? Tun Sie das nicht, denn Sie sind gar nicht schwach. Ganz im Gegenteil – Sie sind äußerst stark...

 

Niemand kann einen freien Menschen zwingen, bestimmte Informationen zu kaufen.

Und wenn doch, dann kann dieser Mensch nicht frei sein.

Gerhard Wisnewski

 

 

Ist das Nordkorea oder China? Der Iran oder Russland? Sie kommen »zu nicht genehmer Zeit«. Sie bringen Polizei mit. Sie fordern zwangsweise Geld für ihre staatliche Propaganda und liefern den »säumigen Zahler« in das nächste Gefängnis ein. Über 20 Staatssender verbreiten jeden Tag staatliche Propaganda und treiben bei den Bürgern dafür zwangsweise an die acht Milliarden Euro ein. Wer nicht zahlt, dem wird mit Lohnpfändung oder mit Haft gedroht.

 

Die Antwort auf die Eingangsfrage lautet natürlich, dass es sich um die Bundesrepublik Deutschland handelt. Böse Zungen haben ja schon immer behauptet, dass wir in einem stalinistischen beziehungsweise faschistischen System leben. Und man muss ihnen recht geben. Denn die Verweigerung von Informations- und Gedankenfreiheit ist nun mal eines der Hauptmerkmale eines totalitären Systems.

 

Die Formel ist schließlich ganz einfach: Niemand kann einen freien Menschen zwingen, bestimmte Informationen zu kaufen. Und wenn doch, dann kann dieser Mensch nicht frei sein. Warum der Zwangsbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Anstalten von vorne bis hinten rechtswidrig ist, wurde hier schon mehrmals ausführlich begründet.

 

Gebührenboykott: Überschaubares Risiko

 

Anders als ein Steuerboykott beinhaltet ein Boykott der rechtswidrigen Zwangsgebühr ein überschaubares Risiko. Aufgrund der relativ geringen Forderungen und offenen Beträge fallen nur geringe Säumnisgebühren, Zinsen, Vollstreckungskosten und Ähnliches an. Das USA/Merkel-System ist bei der Zwangsgebühr aus drei Gründen äußerst verwundbar:

  1. Erstens ist die Gebühr tatsächlich »von vorne bis hinten« rechtswidrig.

  2. Zweitens kann sich den Widerstand dagegen fast jeder leisten.

  3. Drittens strotzen die Forderungen, Gebühren- und Vollstreckungsbescheide nur so von Fehlern und Formfehlern.

 

Millionen Beitragsbescheide und Vollstreckungsersuchen ungültig?

 

So könnten Millionen Beitrags- und Vollstreckungsbescheide ungültig sein. Worüber (natürlich) kaum jemand berichtete: Im Frühsommer 2014 hat das System der öffentlich-rechtswidrigen Medien einen schweren Schlag hinnehmen müssen. Alle Beitragsbescheide und vor allem Vollstreckungsbescheide sind demzufolge fragwürdig.

 

Am 19. Mai 2014 erlitt der ARD/ZDF-Beitragsservice eine krachende Schlappe vor Gericht. Liest man die Urteilsbegründung des Landgerichts Tübingen (Az. 5 T 81/14), kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die öffentlich-rechtswidrigen Anstalten können nicht nur nicht ordentlich berichten, sie können nicht einmal ordentliche Rechnungen schreiben – in diesem Fall Beitragsbescheide und Vollstreckungsersuchen.

 

Das Urteil der Richter über die Vollstreckungsersuchen des Beitragsservice fiel verheerend aus: Note sechs, setzen. Lesen Sie sich dieses Urteil genau durch und geben Sie es Ihrem Rechtsanwalt. Liest man nämlich die Ausführungen des Gerichts, kann man kaum fassen, was der Beitragsservice für Dokumente verschickt.

 

Dubioser Absender

 

In dem Verfahren ging es um die Zwangsvollstreckung einer Beitragsforderung des ARD/ZDF-Beitragsservices, die von dem »Beitragszahler« (also dem angeblichen Schuldner) angefochten worden war. Am 6. Dezember 2013 hatte der Beitragsservice an den Gerichtsvollzieher des Amtsgerichts Nagold ein Vollstreckungsersuchen geschickt, also den Antrag, angebliche Beitragsrückstände bei dem Beitragszahler (Schuldner) zu vollstrecken.

 

Die Fehler fingen schon damit an, dass in dem Vollstreckungsersuchen des Beitragsservice der »Forderungsgläubiger« nicht korrekt angegeben war, also derjenige, dem das Geld angeblich zusteht und der es fordert, in diesem Fall der Südwestrundfunk. Statt »Südwestrundfunk« (mit allen maßgeblichen Kontaktdaten) stand da ein ganzes Sammelsurium von merkwürdigen Absenderkonstruktionen wie »Südwestrundfunk ARD ZDF Deutschlandradio« oder »ARD ZDF Deutschlandradio, vertreten durch den Vorstand, Beitragsservice«.

 

Statt der Daten des Forderungsgläubigers (also Südwestrundfunk) wurden »lediglich die vollständigen Daten des mit der Beitreibung befassten Beitragsservice« angegeben.

 

Watschn für ARD-und-ZDF-»Beitragsservice«

 

Watschn Nr. 1: »Korrekt hätte die Gläubigerin umfassend und eindeutig angegeben werden müssen«, so das Gericht. »Ebenso hätte klargestellt werden müssen, dass der nicht rechtsfähige Beitragsservice lediglich im Vollstreckungsverfahren eine Forderung des Südwestrundfunks für diesen geltend macht.« Bereits wegen dieses Mangels ist ein Beitrags- oder Vollstreckungsbescheid »für die Tonne«: »Schon das Fehlen des richtigen Gläubigers in den angefochtenen Entscheidungen der ersten Instanz führt zu deren Aufhebung.«

 

Watschn Nr. 2: Auf dem Vollstreckungsersuchen fehlten Dienstsiegel und Unterschrift des Behördenleiters: »Siegel und Unterschrift dienen dem Schutz des Betroffenen und der Rechtsklarheit aus der Sicht des Empfängers.«

 

Und so ging es immer weiter. Die wichtigsten Punkte des Urteils:

  • »Im Vollstreckungsersuchen betreffend Rundfunkbeiträge müssen die Gläubigerin und die Vollstreckungsbehörde korrekt bezeichnet sein.

  • Ersuchen mit individuellen Gründen sind nicht ›automatisch‹ erstellt und bedürfen eines Siegels nebst Unterschrift.

  • Der öffentlich-rechtliche Rundfunkbeitrag wird erst mit wirksamem Bescheid fällig.

  • Die theoretische Möglichkeit des Schuldners, die Höhe des Beitrags selbst zu ermitteln, ersetzt nicht den zu begründenden Bescheid.

  • Eine einfache Zahlungsaufforderung ersetzt nicht den Beitragsbescheid (Verwaltungsakt) als Vollstreckungsvoraussetzung.

  • Das Vollstreckungsgericht ist befugt, das Vollstreckungsersuchen zu prüfen, wenn offenkundig der Ausgangsbescheid fehlt.« (Quelle: openjur.de)

 

Komplett unseriöse Unternehmen

 

Die verpfuschten Bescheide und Vollstreckungsersuchen unterstreichen, dass es sich bei ARD, ZDF und ihrem »Beitragserpressungsservice« um komplett unseriöse Unternehmen handelt. Wie nun also mit dieser Situation umgehen?

 

Erstens: Immer kühlen Kopf bewahren. Zweitens: Nicht nur Bescheide und Vollstreckungsmaßnahmen genau auf ihre formelle Korrektheit prüfen, sondern auch Haftbefehle und ähnliche Zwangsmaßnahmen.

 

Ja, aber: Das kostet Nerven, Zeit und Geld, zum Beispiel für einen Rechtsanwalt? Nun, ehrlich gesagt waren Freiheit und Demokratie noch nie umsonst zu haben.

 

Wenn man nicht jeden Tag darum kämpft, wird einem beides weggenommen. Und in diesem Prozess sind wir bereits mittendrin.

 

Wann sollen wir denn eigentlich aufstehen, wenn nicht aus Anlass der Zwangsabgabe?

 

Entweder reformieren wir das korrupte politische System mithilfe der Zwangsabgabe oder gar nicht:

  • Hier hat das System Fehler begangen.

  • Hier stellt es sich offen gegen die Menschenrechte.

  • Hier ist das Risiko überschaubar.

Wo also dann? Ja, und was machen wir denn nun, wenn die Polizei wirklich mit einem Haftbefehl vor der Tür steht? Antwort: Erstens steht die Polizei nicht immer gleich vor der Tür, sondern unter Umständen wird man aufgefordert, bei einer Behörde vorzusprechen. Zweitens...

  • Wie immer: kühlen Kopf bewahren.

  • Informieren Sie sich rechtzeitig über Ihre Rechte in einem solchen Moment.

  • Sorgen Sie vor: Telefonnummer des Rechtsbeistandes, Angehörige/Freunde, Öffentlichkeit und Kameras vor Ort.

  • Reden Sie unter Zeugen mit den Beamten. Machen Sie ihnen klar, dass die Forderung rechtswidrig ist und dass sie gegen die Menschenrechte verstoßen.

  • Sorgen Sie für Öffentlichkeit bei Verwandten, Freunden und natürlich bei den (alternativen) Medien.

  • Funktionieren Sie die Haft gegebenenfalls zur politischen Aktion um, indem Sie Flugblätter schreiben, Ihren Fall im Internet, in Blogs oder in Briefen an die (alternativen) Medien schildern – oder von Freunden und Verwandten schildern lassen.

 

Denn wie lange müssen wir sie sonst noch zwangsweise durchfüttern, die Klebers, Schönenborns und andere Propagandisten, die alles schönreden, das von oben kommt? Insbesondere die Merkel-Regierung und jede neue amerikanische Militäraktion? Antwort: gar nicht. Wir können sofort damit aufhören.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (50) zu diesem Artikel

12.04.2015 | 14:44

Micha

Hallo, ab dem 21.04.2015 wird nun der Gerichtsvollzieher der Verbandsgemeinde Rhaunen erwartet, der 267,76€ pfänden will. Widerspruch und Gegenargumente wurden von der GEZ(AZD) ignoriert bzw. mit Standardfloskeln beantwortet. Kennt jemand einen kompetenten Anwalt in der Nähe von Idar-Oberstein?, und kann ich in dieser Angelegenheit auch Prozesskostenbeihilfe beantragen?


08.04.2015 | 17:13

atribute

Hallo, ich habe von der GEZ erstaunlicherweise seit heute eine Mahnung erhalten. Ich kann mich auch nicht entsinnen, dass ich jemals irgendeine Zahlungsaufforderung seitens dem Beitragsservice oder dem Norddeutschen Rundfunk erhalten habe. Man droht mir direkt mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen etc. Ich fühle mich überrascht und zutiefst angegriffen, da ich eigentlich Zahlugnsaufforderungen stetig bezahlt habe, sofern ich nachvollziehen konnte, aus welchen Ursprung diese...

Hallo, ich habe von der GEZ erstaunlicherweise seit heute eine Mahnung erhalten. Ich kann mich auch nicht entsinnen, dass ich jemals irgendeine Zahlungsaufforderung seitens dem Beitragsservice oder dem Norddeutschen Rundfunk erhalten habe. Man droht mir direkt mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen etc. Ich fühle mich überrascht und zutiefst angegriffen, da ich eigentlich Zahlugnsaufforderungen stetig bezahlt habe, sofern ich nachvollziehen konnte, aus welchen Ursprung diese sind. Die Forderung setzt sich aus folgenden Beträgen zusammen: - Gebühren-/Beitragsbescheid(e) 177,28 EUR - Mahngebüren 122,88 EUR - Mahngebühr 7 EUR Offene Foderung ab 01.2015 53,94 EUR Gesamtbetrag aktuell: 354,64 EUR Könnt Ihr mir hierbei helfen ?


28.03.2015 | 09:15

Marco

Hallo in die Runde Habe schon etliche Schreiben von GEZ und Gerichtsvollzieher erhalten. Bin jetzt an dem Punkt, dass die eine Schulnereintragung machen wollen. Kann ich dagegen irgendwelche Rechtsmittel einbringen oder wie schaut es aus. Danke für eure Antworten. Marco


19.02.2015 | 16:43

Florian Geyer

Eine Liste mit Anwälten, die sich bereits mit solchen Fällen befassen, wäre mehr als hilfreich!


11.02.2015 | 17:24

Leonard Bauer

Ich hoffe, das Thema wird von Russia Today aufgegriffen. Die Welt sollte sich darüber lustig machen. Ins Gefängnis, weil man TV-Gebühren nicht zahlt? Sind wir in Nordkorea?


17.01.2015 | 15:03

herby

Hallo, warum Aufregen, diese Lügenbarone auch bezeichnet als politische Ganoven haben doch alle den Auftrag das Deutsche Volk und auch andere hier lebende Auszuplündern, mit eurem Geld wird Krieg finanziert, unsere einstige Verteidigungsarmee ist nun eine Angriffsarmee die der Nato ...also den USA unterstellt ist, die Lobby und Bankensysteme brauchen einen Krieg um ihr Geldsystem zu Retten. Doch dieser Schuss geht diesmal nach hinten los, weder das Deutsche Volk noch andere...

Hallo, warum Aufregen, diese Lügenbarone auch bezeichnet als politische Ganoven haben doch alle den Auftrag das Deutsche Volk und auch andere hier lebende Auszuplündern, mit eurem Geld wird Krieg finanziert, unsere einstige Verteidigungsarmee ist nun eine Angriffsarmee die der Nato ...also den USA unterstellt ist, die Lobby und Bankensysteme brauchen einen Krieg um ihr Geldsystem zu Retten. Doch dieser Schuss geht diesmal nach hinten los, weder das Deutsche Volk noch andere Völker Europas wollen Krieg, soll doch die Merkel mit Ihren Artgenossen selbst die Flinte nehmen und in Russland Einmarschieren, aber diese Bande denkt das Volk ist das Kanonenfutter ! Liebe Sportsfreunde der Marionetten Politik, die Zeit der Lügen in unserem Land ist vorbei, Ihr Ganoven wisst es bereits....das Deutsche Volk hat seine wahren Feinde erkannt ! die Zündschnur ist ausgelegt, und es fehlt nur noch der Funke....dann Gnade Gott dem Hass der Deutschen..

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

ARD und ZDF – Das System ist außer Kontrolle!

Bernd Höcker

Sie haben sicher auch kürzlich von den Fälschungen bei Online-Abstimmungen durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gelesen. Nach ZDF und NDR haben nun auch WDR, RBB und HR Wahlfälschungen bei den Zuschauer-Votings gestanden. Ehrlich gesagt: Ich fand das Ganze am Anfang gar nicht so übermäßig spannend, weil es halt nicht wirklich etwas  mehr …

Rundfunkbeitrag – Nicht ärgern, sondern kämpfen!

Bernd Höcker

Kennen Sie den neuen Rundfunkbeitrag bereits? Ein Beitrag für buchstäblich nichts, nur dafür, dass sich bestimmte Leute weiterhin bereichern können und dafür, dass damit die Finanzierung des Monopols staatlicher Sendeanstalten gesichert bleibt. Im neuen sog. Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) kommen Wörter wie »Rundfunkgerät«, »Radio«,  mehr …

Zwangsabgabe: Claus Kleber bricht deine Wohnung auf, wenn du seine Propaganda nicht bezahlst

Gerhard Wisnewski

Preisfrage: Ist das Nordkorea oder China? Der Iran oder Russland? Über 20 Staatssender verbreiten jeden Tag staatliche Propaganda und treiben bei den Bürgern dafür zwangsweise an die acht Milliarden Euro ein. Wer nicht zahlt, dem wird mit Lohnpfändung oder mit Haft gedroht. Natürlich macht sich der oben erwähnte Mann im Anzug nicht selber die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutschland: Der große Wutstau

Udo Ulfkotte

Während da draußen um uns herum die Schlaglöcher immer größer werden, der Putz in den Schulen von den Wänden fällt und immer neue Gruppen von Zuwanderern immer mehr Leistungen beanspruchen, verkünden Politik und Medien gute Laune. Wir nähern uns dem Zeitpunkt, an dem die Lage so explosiv ist, dass sie unbeherrschbar wird.  mehr …

Mehr Vielfalt in den Medien: Formulierungshilfen nicht nur für neudeutsche Medienmacher

Torben Grombery

Der regelmäßige Leser von KOPP Online und KOPP Exklusiv benötigt keine Meldungen über die aus den Fugen geratene Medienlandschaft und deren Berichterstattung in Deutschland mehr – er ist bestens darüber informiert. Eine berichtenswerte Facette, um diesen Wandel etwas verständlicher zu machen, ist jetzt jedoch hinzugekommen. Dazu gönnen wir dem  mehr …

Zwangsabgabe verweigern/GEZ-Gebühr zurückverlangen: Wie geht‘s?

Gerhard Wisnewski

Nach entsprechenden Berichten gehen immer mehr Anfragen beim KOPP-Verlag ein, wie man denn nun die Zahlung der Zwangsabgabe für das staatliche Propagandafernsehen verweigern und die alte GEZ-Gebühr zurück verlangen kann. Nun – Rechtsanwälte sind wir freilich nicht. Und eine Rechtsberatung können wir hier demnach auch nicht liefern. Aber die in der  mehr …

Israels Ministerpräsident Netanjahu warnt Frankreich: Anerkennung Palästinas wäre ein »schwerer Fehler«

Redaktion

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat das französische Parlament gewarnt, es wäre ein schwerer Fehler, dem Vorbild verschiedener anderer europäischer Staaten zu folgen und Palästina als Staat anzuerkennen. Eine entsprechende Abstimmung ist für Anfang Dezember angesetzt.   mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.