Samstag, 3. Dezember 2016
17.03.2011
 
 

Deutsche Wetterstationen dürfen Strahlendaten nicht mehr veröffentlichen. Unabhängige Messwerte auf www.wisnewski.de

Gerhard Wisnewski

Während sich angesichts der Reaktorkatastrophe in Japan mancher die bange Frage stellt, was wir wohl hierzulande von der radioaktiven Strahlung abbekommen werden, machen die Behörden heimlich still und leise dicht. Berichten zufolge dürfen Messstationen an der Ostsee ihre Strahlenwerte nicht mehr veröffentlichen. Unabhängig gemessene Strahlenwerte gibt es auf der Website von Gerhard Wisnewski, www.wisnewski.de.

Leser Thorsten Grimm* aus Kellinghusen, Schleswig-Holstein, staunte nicht schlecht, als er am heutigen 17. März 2011 seine gewohnte Morgenzeitung aufschlug: »Strahlendaten bleiben geheim«, meldete da doch glatt die Norddeutsche Rundschau, eine Lokalzeitung in Schleswig-Holstein unter der Rubrik »Die Katastrophe in Japan«. »Seit gestern«, also dem 16. März 2011, dürfen die Wetterstationen auf Fehmarn und in Schleswig ihre Messergebnisse nicht mehr veröffentlichen, kann man da lesen. Die Zentrale des Deutschen Wetterdienstes habe eine entsprechende

Norddeutsche Rundschau vom 16.03.2011 (Ausriss)

Hausmitteilung verschickt. Die Norddeutsche Rundschau zitierte den Vize-Chef der Schleswiger Station, wonach dies »eine Vorsichtsmaßnahme« sei, »die Fehlinterpretationen durch Laien« verhindern soll.

Demnach haben nun das Bundesamt für Strahlenschutz und das Bundesumweltministerium den Daumen auf den Daten: »Falls die Messwerte bedenklich werden, informiert die Zentrale sofort das Bundesamt für Strahlenschutz sowie das Bundesumweltministerium«, zitiert die Norddeutsche Rundschau den Wetterfrosch. »Als ich das heute morgen in der Zeitung las, kam in mir eine unbändige Wut hoch«, sagt der Kellinghuser Thorsten Grimm.

 

Behörden bereiten sich auf Ankunft der »Strahlenwolke« vor

Die Massnahme bedeutet, dass sich die deutschen Behörden auf die Ankunft der Strahlung aus Japan vorbereiten. Und dabei machen sie bereits den ersten gravierenden Fehler – denn hier hilft nur rückhaltlose Offenheit. Die Frage ist ja schließlich auch: Wozu diente die bisherige Veröffentlichung von Strahlendaten, wenn man dabei nur »normale« Werte sehen durfte und die Veröffentlichung in

Aktueller Titel von Gerhard Wisnewsk

dem Moment gestoppt wird, in dem die Kurven anzusteigen drohen? Wurden die Strahlendaten etwa nicht genau deshalb veröffentlicht, um den Bürger über die lokale Strahlensituation auf dem Laufenden zu halten? Oder war das alles nur hohle PR, und wenn es wirklich wichtig wird, werden dem Bürger die Daten einfach vorenthalten?

 

 

Strahlenwerte sollen unter Kontrolle gehalten werden

Offenbar sollen die Werte, wenn überhaupt, nur noch über zentral zuständige Behörden wie das Bundesamt für Strahlenschutz (http://odlinfo.bfs.de/) veröffentlicht werden. Das aber bedeutet gleichzeitig die totale Kontrolle durch den Staat und die fehlende Kontrolle durch unabhängige Messstellen und den Bürger. Im Falle eines Falles können die Behörden die Veröffentlichung auch verzögern, stoppen oder – im schlimmsten Fall – die Daten verfälschen. Der Hinweis auf die »Fehlinterpretationen durch Laien« ist deshalb ja ganz nett – aber was ist mit den potenziellen »Interpretationen« der Behörden? Wie man weiß, sind unsere Behörden und Politiker regelrechte Meister der »Interpretation«.

 

Deshalb habe ich mir lieber selber einen Geigerzähler gekauft. Mehrmals pro Tag werden dessen Daten (Einheit: Microsievert pro Stunde, Standort München) auf meine Website www.wisnewski.de geladen.

 

__________

* Name von der Redaktion geändert

 

P.S.: Der Pressesprecher des Deutschen Wetterdienstes hat inzwischen
mitgeteilt, »dass sich mein Kollege im Interview mit der Norddeutschen
Rundschau missverständlich ausgedrückt hat oder missverstanden wurde«.
Der DWD veröffentliche grundsätzlich keine Messergebnisse. Nur im
Bundesamt für Strahlenschutz stünden Experten bereit »die Messergebnisse
bewerten und entscheiden können, ob eventuell Gefahren für die
Bevölkerung bestehen oder nicht.«

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • 13 Cent je Liter: USA entwickeln künstlichen Diesel-Treibstoff
  • Deutschland: Bordelle sind wichtiger als Jugendzentren
  • Wenig Wind um viel: Deutschland vor dem Strom-Blackout
  • US-Forscher: Viele Brustkrebs-Operationen nicht erforderlich

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …

Hintergrundinformationen über die Ereignisse im Kernkraftwerk Fukushima in Japan – eine »schmutzige Bombe« steht kurz vor der Explosion

Mike Adams

NaturalNews hat Informationen direkt von einem Amerikaner erhalten, der sich zur Zeit des Nuklearunfalls in Tokio aufhielt und über Hintergrundwissen zu Atomenergie und Kernreaktoren verfügt. Er übermittelte uns einige extrem erschreckende Informationen, die darauf hindeuten, dass die Lage im Zusammenhang mit den Reaktoren in Japan weit, weit  mehr …

Japan und die vier apokalyptischen Katastrophen: Erdbeben, Flutwellen, Nuklear-GAU und die Informationspolitik der Regierung. Ein persönlicher Kommentar

Thomas Mehner

Seitdem vor wenigen Tagen in Japan die Erde bebte, ist unsere moderne Welt nicht mehr die, die wir kannten. Mutter Natur hat uns in aller Deutlichkeit die Zerbrechlichkeit unseres auf Wissenschaft und Technik basierenden Wirtschaftssystems aufgezeigt, das zu seiner Existenz Unmengen von Energie benötigt, die – im Falle Japans – durch  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …

Hintergrundinformationen über die Ereignisse im Kernkraftwerk Fukushima in Japan – eine »schmutzige Bombe« steht kurz vor der Explosion

Mike Adams

NaturalNews hat Informationen direkt von einem Amerikaner erhalten, der sich zur Zeit des Nuklearunfalls in Tokio aufhielt und über Hintergrundwissen zu Atomenergie und Kernreaktoren verfügt. Er übermittelte uns einige extrem erschreckende Informationen, die darauf hindeuten, dass die Lage im Zusammenhang mit den Reaktoren in Japan weit, weit  mehr …

Auf Kosten der Steuerzahler: Viagra für EU-Abgeordnete

Udo Ulfkotte

Während Nuklearkatastrophen, Erdbeben und Revolutionen die Welt erschüttern und der Euro vor dem Zusammenbruch steht, lassen es sich die EU-Abgeordneten gut gehen: Rund 3,5 Millionen Euro gibt Brüssel jährlich für die kosmetisch-medizinische Unterstützung abgeschlaffter EU-Abgeordneter aus. Dazu zählen Viagra, Schönheitsoperationen wie  mehr …

Warum es gefährlich ist, sich auf eine Inflation vorzubereiten

Brigitte Hamann

Alle sprechen von Inflation – Sie auch? In fast allen Medien gilt es als Tatsache, dass wir geradewegs auf eine Inflation oder sogar Hyperinflation zusteuern. Die Notenbanken »drucken« Geld, daraus folgt eine Geldschwemme, die zur Geldentwertung führt. Die Preise steigen, man liest es überall. Eine Reihe an Argumenten sprechen jedoch dafür, dass  mehr …

Biogasanlagen: Tod durch Gülle

Edgar Gärtner

Durchschnittlich drei Millionen Liter Gülle lagern in den Tanks vieler Landwirte neben den Biogasanlagen. Laufen sie aus, kommt es immer häufiger zu massenhaftem Fischsterben.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.