Tuesday, 26. July 2016
21.09.2012
 
 

Euro-Kommunismus: »Warum Europa zur Super-Nation werden muss«

Gerhard Wisnewski

Haben Sie sich auch nicht schon immer gefragt, warum man den Euro überhaupt retten sollte? Nun, Spiegel Online und manager magazin haben die Antwort gefunden: weil es ihn gibt! Hurra – so einfach ist das! Und weil wir schon mal bei den einfachen Antworten sind, gleich auch noch diese: »Wir brauchen einen europäischen Super-Staat!«

Wie an dieser Stelle bereits berichtet, sehen die globalen Eliten in der Krise die Chance, die politischen Verhältnisse umzuwälzen und einen europäischen Super-Staat zu errichten. Wer dies bisher für eine Verschwörungstheorie hielt, sollte hin und wieder einen Blick auf die Website des eurokommunistischen Zentralorgans Spiegel Online werfen. Ein Schriftleiter vom VEB-manager magazin gewährte dort jüngst tiefe Einblicke in die Ideologie des Euro-Kommunismus: »Jetzt helfen

nur noch die Vereinigten Staaten von Europa«, konnte man dort vor einigen Tagen aus seiner Feder lesen: »Um den Euro zu retten, muss sich die EU zum Bundesstaat weiterentwickeln.« Die Frage, warum und wieso man eigentlich »den Euro« retten muss, wurde dabei natürlich nicht beantwortet. Vielmehr fällt »der Euro« bei gewissen Journalisten und Politikern offenbar unter bedrohte Arten wie beispielsweise der Buckelwal, die Saigaantilope oder die große Meeresschildkröte.  Der Euro muss gerettet werden, weil, weil ... »weil es ihn gibt«, so Spiegel Online.

 

 

»Der Weg zurück ist keine Option«

 

Schönen Dank auch – fast hätte ich's vergessen. Der Euro ist also ein Wert an sich geworden, der sich von irgendeinem Bestimmungszweck längst abgelöst hat. Wurden den Menschen bei seiner Einführung noch jede Menge scheinrationaler Verkaufsargumente präsentiert, ist man darüber längst hinaus. Die Gründe, die Gemeinschaftswährung einzuführen, haben sich zwar fast allesamt als falsch erwiesen, aber nun wurden sie von einem neuen Argument abgelöst: Den Euro gibt es jetzt nun mal! Und das ist nichts anderes als ein weiterer Daseinsgrund. Nein, halt: Es ist der Daseinsgrund überhaupt! »Der Euro ist eine Realität«, hat Spiegel beziehungsweise manager magazin Online herausgefunden, und deshalb kann er gar nicht verschwinden. Wie die Realität entstanden ist oder nicht, spielt gar keine Rolle mehr, denn da sie nun mal existiert, kann sie prinzipiell nicht geändert werden: »Da es den Euro gibt«, sei der Weg zurück  »keine Option«. Noch nie war das argumentative Elend der Euro-Ideologen so sichtbar wie in diesem Artikel. Denn nach dieser Logik könnte man überhaupt keinen Fehler korrigieren. Aber da der Euro von Menschen und nicht von Gott gemacht wurde, kann er auch von Menschen abgeschafft werden. Es sei denn, die Euro-Macher hielten sich für Gott, was natürlich gut sein kann.

 

 

Rettet die Institutionen!

 

Aber nein: Die Währung fußt  auf so netten »Institutionen«, die sonst ebenfalls vom Aussterben bedroht wären, und außerdem haben wir durch das gemeinsame Geld schon so viele »Erfahrungen« gemacht, »die sich ins kollektive Gedächtnis der Europäer eingebrannt haben«. Genau: Und zwar die ständige Angst vor Inflation und um die eigenen Ersparnisse, die Schocks über immer neue Rettungsschirme und explodierende Staatsschulden. Wer wollte darauf schon verzichten? Eben. Um die Menschen geht es bei der Euro-»Rettung« also gar nicht – im Gegenteil: Wurde den Bürgern bei seiner Einführung noch eingeredet, er werde den Menschen dienen, sollen nun die Menschen dem Euro dienen.

 

 

Der Umsturz droht erst durch den Euro

 

Was natürlich nichts anderes heißt, als dass der Euro inzwischen längst über den Menschen steht. Für seine Existenz müssen sie draufzahlen, ihre Sicherheit, ihre Ersparnisse und ihre Alterssicherung verlieren. Der Euro ist so etwas wie das Goldene Kalb der Euro-Kommunisten, der gemeinsame Käfig, in den sie die Europäer nun mal eingesperrt haben. Nicht doch: »Falls der Euro scheitert, wird Europa sich in nationalen Gegensätzen aufreiben, wird der Binnenmarkt zerfasern, droht eine katastrophale Wirtschaftskrise, steht der Wohlstand für weite Teile der Bevölkerung zur Disposition, drohen soziale Unruhen, politische Umstürze und internationale Spannungen.« Eine seltsame Logik: Denn all dies droht schließlich erst durch den Euro. Insbesondere der politische Umsturz ist die Errungenschaft der Gemeinschaftswährung. Denn ihn konnten die politischen Negativ-Eliten erst mithilfe des Euro und seiner Probleme planen. Erst mit seiner Hilfe und dem Argument seiner aus sich selbst heraus begründbaren Existenz brechen sie europaweit Verfassungen und planen einen Umsturz nach dem anderen.

 

Im Fall des Zentralorgans Spiegel Online sieht das Ergebnis so aus:

 

  • Ein »Super-Staat mit gemeinsamer Regierung (der heutigen Kommission), einem Parlament mit echten Initiativrechten und einer Länderkammer (dem heutigen Ministerrat)«.
  • Ein europäischer Präsident, »der vom Volk gewählt wird« und der europäischen Regierung vorsteht.
  • Ein europäisches Parlament, das »über eigene Einnahmen (Steuern, Sozialabgaben, Zölle, Schulden) und eigene Ausgaben« entscheidet.
  • Ein »europäischer Super-Staat«, der »über eine vereinheitlichte Armee« verfügt.

 

 

Die Atomisierung des Willens

 

Was aber noch viel wichtiger ist: »Selbstverständlich gibt es dann einen europäischen Finanzminister und Euro-Bonds, also gemeinschaftlich garantierte Super-Staatsanleihen« – womit das deutsche Volksvermögen endlich vergemeinschaftet werden kann, darf man hinzufügen. »Eine Super-Demokratie wiederum kann nicht entstehen ohne europäische Super-Identität« – also ohne intensive Gehirnwäsche, die die nationalen Identitäten hinaus- und die europäische Identität hinein wäscht. Und natürlich »nicht ohne gemeinsame Medien«, die diese Gehirnwäsche in die Tat umsetzen.  Wobei eine »Super-Demokratie« natürlich nur eine Super-Diktatur sein kann – auch bei »Direktwahl des Präsidenten« und ähnlichen Mätzchen. Denn eine Regierung für 500 Millionen Menschen kann nicht ohne totale Zentralisierung funktionieren, was einem demokratischen System diametral zuwider läuft. Und was auch immer in diesem Super-Staat gewählt wird: Bei 500 Millionen Menschen wird der Wille des Einzelnen auf jeden Fall bis zur Bedeutungslosigkeit atomisiert...

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Athen: Deutschland soll für den Krieg bezahlen
  • Polygamie in Deutschland: Immer mehr Vielehen
  • Das Ende von Hitlers Atombombenprojekt
  • Preisexplosion bei Nahrungsmitteln

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ein weiterer Schritt zur Diktatur

Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider

Das Bundesverfassungsgericht hat sich dem Unrecht der politischen Klasse nicht in den Weg gestellt. Die Bürger Deutschlands und der weiteren Europäischen Union können über das Urteil des Gerichts vom 12. September 2012 nicht froh sein. Es war die wohl letzte Chance, den wirtschaftlichen und politischen Niedergang Deutschlands und der übrigen Union  mehr …

Jetzt geht’s mit Vollgas in die Schuldenunion

Michael Brückner

Die letzten Dämme brechen: Die EZB will unbegrenzt Schrottanleihen kaufen, und das Bundesverfassungsgericht wird heute mit großer Wahrscheinlichkeit den ESM-Vertrag durchwinken. Gegen die Mehrheit der Deutschen. Die letzten Stabilitätswächter hissen die weiße Fahne und überlassen den ökonomischen Surrealisten das Feld. Beunruhigende Nachrichten  mehr …

Geheimpläne der Elite: Maulkorb für Bürger und Parlament

Interview mit Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider

Für die Öffentlichkeit unbemerkt ist für den 29. März 2012 im Bundestag eine Änderung von Artikel 93 Grundgesetz beantragt gewesen. Der Antrag war von allen großen Parteien gestellt worden,  von CDU/CSU, FDP, SPD, Bündnis 90/Die Grünen. Als die Presse davon Wind bekam, wurde er zwar überraschend wieder von der Tagesordnung abgesetzt, doch vom  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Wahrheit: Vorsicht bei diesen Lebensmitteln

Christine Rütlisberger

Ein baden-württembergischer Döner-Hersteller hat über viele Monate Tierfutter in seine Fleischspieße gemischt. Das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium klärte darüber auf, dass die so in ganz Deutschland ausgelieferten Döner »nicht zum menschlichen Verzehr geeignet« seien. Es gibt viele andere Hinweise, die man derzeit kennen sollte.  mehr …

Altägyptische Schriftrollen zeigen: Heilkräuter und holistische Medizin retteten Leben und heilten Krankheiten

S. D. Wells

Heilkräuter spielten in der ägyptischen Medizin eine enorme Rolle. Das beweisen Funde aus Friedhöfen, Gräbern und unterirdischen Tempeln. Archäologen fanden medizinische Dokumente und Schriftrollen, darunter den Papyrus Ebers, den Papyrus Edwin Smith, den Papyrus Hearst und den Londoner medizinischen Papyrus, die unter anderem die ersten Berichte  mehr …

USA verloren acht Jets an einem Tag – schlimmster Verlust seit dem Vietnamkrieg

Redaktion

Nach der Zerstörung von acht Harrier-Jets auf einer US-Basis in der Provinz Helmand durch bewaffnete Taliban erleidet das US-Militär den größten Tagesverlust seit dem Krieg in Vietnam.  mehr …

Sechs der besten Lebensmittel für Diabetiker

PF Louis

Es gibt zwei Formen des Diabetes: Typ 1 und Typ 2. Bei beiden Formen entgleist der Blutzucker und die Bildung oder Verwertung von Insulin ist gestört. Das Hormon Insulin ist an der Umwandlung von Glukose in die Energie beteiligt, die die Zellen brauchen, um Nährstoffe zu verstoffwechseln.  mehr …

Geheimpläne der Elite: Maulkorb für Bürger und Parlament

Interview mit Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider

Für die Öffentlichkeit unbemerkt ist für den 29. März 2012 im Bundestag eine Änderung von Artikel 93 Grundgesetz beantragt gewesen. Der Antrag war von allen großen Parteien gestellt worden,  von CDU/CSU, FDP, SPD, Bündnis 90/Die Grünen. Als die Presse davon Wind bekam, wurde er zwar überraschend wieder von der Tagesordnung abgesetzt, doch vom  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.