Tuesday, 30. August 2016
28.04.2015
 
 

Gierig auf Migranten: Die politischen Schlepperbanden von Pro Asyl & Co.

Gerhard Wisnewski

Alle reden von den bösen »Schlepperbanden«: Damit sind jene Kriminellen gemeint, die Flüchtlinge aus Afrika gegen bares Geld auf klapprige Kähne verladen und auf die oft tödliche Reise über das Mittelmeer schicken. Von den politischen und medialen Schlepperbanden mitten in Europa redet dagegen niemand: nämlich von den Parteien, Organisationen und Medien, die den Flüchtlingen hierzulande politisch und psychologisch den Weg ebnen und so erst zu ihrer riskanten Flucht beitragen. Der Migrationskrieg gegen Deutschland und Europa wäre ohne diese Organisationen nicht möglich.

 

Wie kann das Sterben auf dem Mittelmeer »gestoppt werden«?, fragt die Flüchtlingshilfeorganisation Pro Asyl auf ihrer Website (22.04.2015) besorgt. Obwohl die meisten Menschen wohl am liebsten friedlich in ihrer Heimat leben würden, hat »Fluchtverhinderung« bei den Asylfreunden keineswegs Priorität.

 

Was man so verstehen kann, dass es falsch wäre, den Menschen die schreckliche Flucht und die lebensgefährliche Seereise zu ersparen. Stattdessen empfiehlt Pro Asyl »sieben Maßnahmen, die wirklich helfen«. Nach dem Motto: Rein mit den Migranten, rein und nochmals rein:

1. »Rettung aus Seenot und Transport in einen sicheren europäischen Hafen

2. Landgrenzen öffnen: Abschottung zwingt Flüchtlinge auf die Boote

3. Erteilung von Visa und humanitäre Aufnahmeprogramme

4. Flüchtlingen die Weiterreise aus den Grenzstaaten der EU [zu] ermöglichen [...]

5. Resettlement ausbauen«, also die dauerhafte Niederlassung von Flüchtlingen

6. »Flüchtlinge zu ihren Verwandten in der EU lassen«, und natürlich:

7. »Keine Auslagerung des Flüchtlingsschutzes in nordafrikanische Staaten«.

Die Sogwirkung dieser Maßnahmen liegt auf der Hand. Alle diese Schritte würden den Flüchtlingsstrom massiv anschwellen lassen.

 

Ab ins kalte Europa

 

Obwohl eine Flucht in Nachbarländer für die Betroffenen immer noch besser wäre als in eine völlig fremde Weltgegend, scheinen diese Organisationen die Flüchtlinge nicht in (Nord-) Afrika haben zu wollen, sondern hier bei uns.

Obwohl jeder Mensch zunächst einmal zu seinen Nachbarn fliehen würde, sollen offenbar möglichst viele Migranten nach Europa. Mit dem Wohl der Flüchtlinge kann das genauso wenig zu tun haben wie mit dem Wohl der Menschen in den Zielstaaten.

 

Sondern diese Haltung weist auf die eigentliche Stoßrichtung hin: die europäischen Gesellschaften mit Flüchtlingen zu »fluten«.

 

Recht auf Heimat fällt unter den Tisch

 

Während die Migrationsrechte der Flüchtlinge hoch gehalten werden, fällt ihr Recht auf Heimat einfach unter den Tisch – also das Recht, da in Frieden zu leben, wo man geboren ist. Ein Recht, das von den Weltmächten durch ihre Kriegspolitik permanent mit Füßen getreten wird. Ebenso wenig beachtet wird das Heimatrecht der Bürger in den Zielstaaten.

 

In der Regel werden die Menschen (zumindest zwischen den Zeilen) als fremdenfeindlich verdächtigt und ihr Recht auf Heimat und Identität missachtet. »In Bayern sind Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus offenbar deutlich verbreiteter als in anderen Bundesländern«, heißt es beispielsweise in einer Studie der Uni Leipzig.

 

Dabei geht es dort wahrscheinlich nicht um Fremdenfeindlichkeit, sondern nur um Heimatfreundlichkeit. Vielleicht ist die bayerische Identität und Heimatliebe eben ausgeprägter als in anderen Bundesländern.

 

Pro Asyl = Politische Schlepperbande

 

Angeblich ist Pro Asyl »eine unabhängige Menschenrechtsorganisation, die sich seit mehr als 25 Jahren für die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa einsetzt«. In Wirklichkeit gehört Pro Asyl de facto aber zu den politischen Schlepperbanden, die dem NATO-Migrationskrieg gegen Europa zum Durchbruch verhelfen.

 

Vereine wie Pro Asyl und andere sind daher de facto keine Menschenrechts-, sondern militärische Organisationen zur unkonventionellen Kriegsführung – vielleicht sogar, ohne es zu wissen. Viele Mitglieder und Aktivisten sitzen wahrscheinlich ihrer eigenen Propaganda auf.

 

Weiteres Beispiel: Bündnis 90/Die Grünen. Sie fordern ein neues Einwanderungsgesetz, »das mehr Menschen die Möglichkeit gibt, einzuwandern«. Dazu gehören laut grüner Website:

  • »Einfachere Visaverfahren und Rückkehrmöglichkeiten nach längeren Auslandsaufenthalten

  • Höhere Schutzstandards bei der Asylprüfung

  • Ein leichterer Familiennachzug – ohne Sprachtests im Herkunftsland

  • Mehr Zugangsmöglichkeiten zu guter Bildung und Sprachkursen

  • Leichtere Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse

  • Mehr politische Teilhabemöglichkeiten, etwa über die Zulassung des Kommunalwahlrechts für MigrantInnen

  • Mehr Menschen zu ermöglichen, mehrere Staatsangehörigkeiten zu haben.«

 

Auch hier ist nicht die Rede von der Vertreibung durch NATO-Umstürze und -Kriege in Afrika, sondern davon, Flüchtlingen in Deutschland »mehr Chancen« zu geben: »Wir wollen eine Flüchtlingspolitik, die sich an Menschenrechten orientiert« vermutlich aber nicht an den Menschenrechten der Deutschen, darf man hinzufügen:

»Schutzsuchende dürfen nicht in Staaten zurückgeschoben werden, in denen sie Diskriminierung oder soziales Elend erwartet.«

Die Rolle der NATO und westlicher Geheimdienste bei Revolutionen, Kriegen, Vertreibung wird in entsprechenden Artikeln der Grünen aber nicht thematisiert.

 

Zu den NATO-Revolutionen und -Kriegen in Nordafrika vermisst man hier klare Stellungnahmen.

 

Gierig nach Migranten

 

Die politischen und medialen Schlepperbanden sind im Migrationskrieg gegen Europa die Schnittstelle, die für eine Aufnahme der Flüchtlinge in den Zielstaaten sorgen soll. Ein Recht auf Heimat hat demnach niemand: weder die Flüchtlinge noch die Menschen in den Zielländern, deren Gesellschaft durch die Flüchtlingsströme zunehmend belastet und langfristig zerstört wird.

 

Die einzig wirksame und sinnvolle Flüchtlingspolitik kann nur lauten, die Heimat aller Menschen auf der Welt zu schützen und eine Flucht somit unnötig zu machen. Das sollte ja wohl der Standard sein. Doch davon hört man bei den Flüchtlingsorganisationen erstaunlicherweise wenig. Denn die sind regelrecht gierig auf Migranten...

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (106) zu diesem Artikel

03.09.2015 | 22:15

Rettet das Sparschwein

Sicherlich kann man zu diesem Thema in dem neuen Buch von meinem geschätzten Herrn Udo Ulfkotte sehr viel neues und genaueres erfahren. Morgen werde ich mir das Buch bereits bei Kopp vorbestellen. Und erwarte es mit Spannung.


20.08.2015 | 18:29

Joseph Breitenbach

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte...

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte schon darauf, dass auch Asylforderer aus Puerto Rico, Guam, den Philippinen und von den Amerikanischen Jungferninseln kommen!


02.08.2015 | 14:21

OttoVB

Als der Krieg WWII zu Ende war, haben die Ami´s nicht nur die Nazi´s mitgenommen nach Mailand aber auch das noch nicht beende Umzug- und Auswechselprogram von einem Hrn. Hitler. Das wird jetzt wieder gerstartet und ausgeführt um Europa zu destabilisieren. Prost.


02.08.2015 | 12:05

Chriloo

Das arabische Märchen von Der Nase des Kamels illustriert die Migrationskriese sehr zutreffend. Da bereitet sich ein Beduin in seinem Zelt für die Nacht vor. Es ist bitter kalt. Ein Kamel streckt seine Nase ins Zelt und bitted mit weinerlicher Stimme sie zu erwärmen, was der Beduin schliesslich erlaubt. Da es immer kälter wird bitted das Kamel für den Kopf dann den Vorderkörper usw. Bis schlisslich alle Kamele im Zelt sind und der Beduine ist und sich draussen zu Tode friert.Die...

Das arabische Märchen von Der Nase des Kamels illustriert die Migrationskriese sehr zutreffend. Da bereitet sich ein Beduin in seinem Zelt für die Nacht vor. Es ist bitter kalt. Ein Kamel streckt seine Nase ins Zelt und bitted mit weinerlicher Stimme sie zu erwärmen, was der Beduin schliesslich erlaubt. Da es immer kälter wird bitted das Kamel für den Kopf dann den Vorderkörper usw. Bis schlisslich alle Kamele im Zelt sind und der Beduine ist und sich draussen zu Tode friert.Die Arabische Moral, lass dich nicht erweichen , Kamele gehören nach draussen in die Wüste. Wehret den Anfängen, was seltsamerweise arabische Staaten mit ziemlich guten Erfolg tun und niemand scheint sie zu kritisieren, jedenfals nicht unsere gängigen Medien. Oder hört man von Flüchtlingsströhmen die in den sehr reichen Golfstaaten um Asyl bitten?


30.05.2015 | 00:49

Joscha

Fehlte nur noch das Erdogan sich in Deutschland für das Bundeskanzleramt aufstellen lässt .Aber das kann ja schon Herr Ötstemier von den Grünen machen ,dann hätten wir ja schon einen Türken.


26.05.2015 | 23:04

Nora60

Unter der deutschen Bevölkerung gibt es Menschen, die einen regelrechten Hass auf Deutschland haben. Sie sind nicht glücklich in einer vertrauten Heimat zu wohnen, sondern wollen alles möglichst exotisch und fremd. Jeder der auch nur annähernd nicht deutsch aussieht scheint besser zu sein als der deutsche Mitmensch. Ich frage mich, was ist mit diesen Leuten geschehen, deren Glück offenbar ausschließlich darin besteht. alles Deutsche umzumodeln? Unter den Grünen, bei Pro Asyl...

Unter der deutschen Bevölkerung gibt es Menschen, die einen regelrechten Hass auf Deutschland haben. Sie sind nicht glücklich in einer vertrauten Heimat zu wohnen, sondern wollen alles möglichst exotisch und fremd. Jeder der auch nur annähernd nicht deutsch aussieht scheint besser zu sein als der deutsche Mitmensch. Ich frage mich, was ist mit diesen Leuten geschehen, deren Glück offenbar ausschließlich darin besteht. alles Deutsche umzumodeln? Unter den Grünen, bei Pro Asyl etc. scheinen sich diese Deutschland-Hasser am wohlsten zu fühlen und sie arbeiten hart daran, dass Deutschland bald nur mehr ein Konglomerat aus allen möglichen Erdbewohnern wird. Vermutlich ist das die Krankheit zum Tode Deutschlands. Wann macht der erste Multikulti-Fan den Vorschlag, Deutschland umzubenennen? Vorschläge können jetzt schon eingereicht werden...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Flüchtlingsströme: Wie die NATO Nordafrikas Entwicklung zerbombte

Gerhard Wisnewski

Wie bereits im letzten Artikel zu diesem Thema berichtet, geht die gegenwärtige Flüchtlingskrise hauptsächlich auf die NATO und ihre Kriegs- und Umsturzpolitik in Nordafrika zurück. Durch die Zerschlagung ganz Nordafrikas entstanden instabile Staaten, Arbeitslosigkeit, Angst, Hunger und Elend sowie der Wunsch nach Sicherheit, die nun verstärkt in  mehr …

Der »Abschaum Afrikas«? Was Politik und Medien über Flüchtlingsströme verschweigen

Udo Ulfkotte

Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die glauben, dass die Flüchtlingsströme  völlig planlos zu uns kommen? Dann kennen Sie wahrscheinlich noch nicht jenes Geschäftsmodell, welches hier in Europa angeblich künftig auf die afrikanischen Migranten wartet. Zumindest gibt es Fakten, die aufhorchen lassen.  mehr …

Flüchtlingskrise: Wie die USA und Großbritannien den Migrationskrieg gegen Europa ermöglichten

Gerhard Wisnewski

In Medien und Politik herrscht helle Aufregung: Im Mittelmeer soll ein Flüchtlingsschiff mit bis zu 950 Flüchtlingen an Bord gesunken sein, nur 28 hätten überlebt. Der Vorfall ist ein neuer Höhepunkt in der Migrationskrise, die über Deutschland und Europa hereinbricht. Wer das Elend verursacht hat, darüber schweigen die Medien eisern. Denn schuld  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Pharmaindustrie intern: Impfungen verursachen Autismus

Jennifer Lilley

Inmitten der erhitzten Debatte, ob Impfstoffe tatsächlich Autismus auslösen, ist jetzt ein vertrauliches Dokument aufgetaucht, in dem bestätigt wird, wovon viele Leser aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen schon lange überzeugt sind: Jawohl, Impfstoffe verursachen Autismus.  mehr …

»Bild-Zeitung wurde von der CIA gegründet«

Daniel Prinz

Das ist eine Aussage, die fast einem Donnerhall gleichkommt. Dr. Andreas von Bülow dürfte vielen Lesern noch als ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie (SPD) bekannt sein. Vor knapp zwei Jahren ließ von Bülow auf dem Alpenparlament-Kongress die Katze aus dem Sack, als er das aussprach, was viele aufgeweckte Menschen in diesem Land  mehr …

Der »Abschaum Afrikas«? Was Politik und Medien über Flüchtlingsströme verschweigen

Udo Ulfkotte

Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die glauben, dass die Flüchtlingsströme  völlig planlos zu uns kommen? Dann kennen Sie wahrscheinlich noch nicht jenes Geschäftsmodell, welches hier in Europa angeblich künftig auf die afrikanischen Migranten wartet. Zumindest gibt es Fakten, die aufhorchen lassen.  mehr …

Eridanus-Supervoid: Mysteriöse Anomalie im Kosmos

Andreas von Rétyi

Astronomen sind auf die bislang größte bekannte Struktur im Universum gestoßen, einen gigantischen »Leerraum« von rund 1,4 Milliarden Lichtjahren Ausdehnung. Zwar gibt es andere kosmische Regionen verminderter Materiedichte, doch keine davon besitzt auch nur annähernd diese Größe. Was stimmt hier nicht?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.