Dienstag, 6. Dezember 2016
15.09.2012
 
 

Inklusion: Sabotage an der Zukunft

Gerhard Wisnewski

Hurra! Die Schule fängt wieder an! Die meisten Schüler und Eltern wissen aber noch gar nicht, welcher Irrsinn sie dort demnächst erwartet. Nach G8-Gymnasium, geplanten Einheitsschulen und Abspeckung der Lehrpläne wird nun nämlich das Ende des deutschen Bildungssystems eingeleitet. Vermehrt sollen normale Kinder zusammen mit geistig behinderten Kindern unterrichtet werden. »Inklusion« heißt diese neueste Sabotage an unserer Bildung und an unseren Kindern. Denn dass dieser gemeinsame Unterricht beiden schadet – Behinderten und »Normalen« – liegt wohl auf der Hand. Denn damit wird keiner mehr eine bedarfsgerechte Förderung erhalten.

Der Angriff auf das deutsche Schulsystem läuft seit Jahren. Und zwar nicht etwa, weil es so schlecht, sondern weil es so gut ist. Das dreigliedrige Schulsystem aus Haupt-, Realschule und Gymnasium sorgte zusammen mit Förder- oder »Sonderschulen« für eine bedarfsgerechte Ausbildung und versorgte die deutsche Wirtschaft mit qualifizierten Schulabgängern für handwerkliche und technische Berufe genauso wie für Arbeitsplätze in Forschung und Entwicklung.

Jede Ebene der Berufswelt wurde mit optimal (aus-) gebildeten Schulabgängern versorgt. Ergänzt durch die – inzwischen ebenfalls »reformierten« – deutschen Studiengänge war dieses Ausbildungssystem  die Voraussetzung für die überragende internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft Deutschlands.

 

 

Todesstoß von der UNO

 

Aber das deutsche Schulsystem steht genauso unter internationalem Beschuss wie das deutsche Finanzsystem und viele andere Bereiche der gesellschaftlichen und staatlichen Organisation Deutschlands. Ab dem Jahr 2000 wurde das Schulsystem mit immer neuen PISA-Studien sturmreif geschossen, bei denen Deutschland angeblich immer schlecht abschnitt, und schließlich hektisch zu Tode reformiert. Ich sage nur »G8«, Master- und Bachelor-Studiengänge und verschiedene Experimente und Pläne auf dem Gebiet der »Einheitsschule«. Bei den meisten dieser Studien, Initiativen und »Reformen« handelte es sich um Projekte mit ausländischen Wurzeln in der OECD, der UNO oder den USA und Großbritannien (Master/Bachelor). Ergebnis: Schon jetzt können Schulabgänger und sogar Studenten schlechter lesen, rechnen und schreiben als jemals zuvor und verfügen auch über so mangelhafte soziale Kompetenzen, dass sie für die deutsche Wirtschaft immer »unbrauchbarer« werden.

 

Operation geglückt, Patient tot, kann man da nur sagen. Mit anderen Worten hat man es Ländern, die in einem Konkurrenzverhältnis zu Deutschland stehen, erlaubt, unter dem Deckmantel internationaler Initiativen und Organisationen das deutsche Bildungssystem zu zerstören. Aber nicht nur das deutsche Bildungssystem (siehe unten). Schon dafür haben die deutschen Parteien und Politiker einen totalen Wahlboykott verdient. Doch der eigentliche Todesstoß kommt erst jetzt. Und zwar handelt es sich um eine »Reform«, die man in der langen Geschichte der Pädagogik nicht für möglich gehalten hätte. Ab dem neuen Schuljahr 2012/13 gehen beispielsweise in Baden-Württemberg 40 neue »Gemeinschaftsschulen« an den Start, in denen nichtbehinderte und behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden sollen, und zwar einschließlich geistig behinderter Kinder. Man nennt das ganze »Inklusion«.

 

 

Inklusion: Schöne, neue Schulwelt

 

Nun gehört es allerdings zu den Kernweisheiten der Pädagogik, dass bessere Schüler in der Regel von den schlechteren »herunter gezogen« werden. Je niedriger das Niveau der »schlechteren« Schüler, desto mehr werden die anderen negativ beeinflusst. Sowohl Lehrer als auch Eltern, die in dem kaputten deutschen Schulsystem immer mehr als Hilfslehrer eingesetzt werden, können ein Lied davon singen. Aber was wird eigentlich mit unseren Begabten passieren, wenn sie nicht nur mit »normal« weniger Begabten, sondern zusammen mit geistig Behinderten in eine Klasse gesteckt werden? Es liegt wohl auf der Hand, dass in diesem Fall nicht einmal mehr ein geregelter Unterricht möglich sein wird und die normal begabten Kinder sabotiert werden: »Ein gewöhnlicher Morgen ist das nicht«, berichtet Zeit Online in einem der wenigen nachdenklichen Artikel aus einer Bremer Inklusionsschule: »Alex macht keine Geräusche. Er schreit nicht, singt nicht, schnalzt nicht mit der Zunge.« Es gab aber Tage, da dachte der Lehrer, »er würde durchdrehen«. Und hatte »seinen Schülern erklärt, ›Wir können das nicht ändern. Wir halten das jetzt aus‹«. Ergebnis: Er »stand … plötzlich vor 21 Kindern, die Geräusche machten wie Alex. Sie ertrugen ihn, indem sie einfach so laut wurden wie er.«

 

 

Der Irrsinn hat Methode

 

Schön, nicht? »Wenn Eric dreißig Mal am Tag zu seinem Banknachbarn Alex sagt: ›Sei still, Alex, hör auf, Geräusche zu machen, schreib die Aufgaben in dein Heft‹, dann bewundert man Eric für seine unglaubliche Freundlichkeit«, so die Zeit, »wünscht ihm aber auch, dass er nicht immer neben Alex sitzen muss«. Auf diese Weise werden Kinder plötzlich als Betreuer für schwierige – pardon: »besondere« Kinder eingespannt, auf Kosten ihres eigenen Schulerfolgs natürlich. »Solche Kinder sind für mich natürlich ein Puffer«, räumt ein Lehrer in dem Zeit-Artikel ein, »sie verschaffen mir Luft, mich um andere kümmern zu können.«  Derselbe Lehrer musste den Eltern berichten, dass man von acht im Englischbuch vorgesehenen Lektionen in einem Schuljahr nur noch zwei schaffen werde.  »Vielleicht«, so die Zeit, »muss man sich an den Gedanken gewöhnen, dass der Lernfortschritt einer Klasse in Zukunft auch davon abhängt, wie viel Aufmerksamkeit und Zuwendung die Inklusionskinder von den anderen Schülern abziehen.« Dabei ist doch die Frage: Warum müssen sich die Deutschen eigentlich an jeden von den Politikern ausgebrüteten Irrsinn gewöhnen? Steht das irgendwo geschrieben?

 

 

Auflösung des Bildungssystems

 

Immerhin geht es dabei ja nicht nur um irgendeinen Lernerfolg eines Schülers X, sondern um den Fortschritt und Wohlstand eines Landes, ja der gesamten Menschheit. Genau wie die Schweinegrippe-Impfung, die »Energiesparlampe« und die »Euro-Rettungsschirme« kommt auch diese Initiative von internationalen Organisationen, die damit einmal mehr ihre Funktion als Weltregierungen unter Beweis stellen. So verpflichten sich die Unterzeichnerstaaten der 2006 verabschiedeten UN-Konvention über die Rechte von Behinderten, ein »inklusives Bildungssystem« zu schaffen, in dem Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam unterrichtet werden. Übersetzt heißt das, dass sämtliche Begabungs- und Behinderungsstufen in einen Topf geworfen werden sollen, bis sich alle gegenseitig paralysieren. Oder anders gesagt: Während das dreigliedrige Schulsystem und die separaten Förderschulen eine Form der (erfolgreichen) Organisation darstellten, bedeutet das nun geplante »System« nichts anderes als Desorganisation. Und wie wir ebenfalls wissen, kann weder eine desorganisierte Gesellschaft noch ein desorganisiertes Lebewesen überleben – einfach, weil sich beides durch seine Organisation definiert und am Leben erhält. Deswegen spricht man ja auch von einem »Organismus«. Organisationen die Organisation wegzunehmen, bedeutet, sie zum Tode zu verurteilen. Speziell, wenn es sich dabei um das Bildungssystem handelt. Denn Desorganisation bedeutet nichts anderes als Auflösung.

 

Da dem UN-Vertrag über die »Inklusion« bereits über 150 Staaten beigetreten sind, liegt es wohl auf der Hand, dass diese Sabotagestrategie sogar den gesamten Globus betrifft. Wenn in zehn bis 20 Jahren die ersten »Inklusionsschüler« in Universitäten und Fabriken einziehen, wird das verheerende Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der gesamten Menschheit haben – an erster Stelle aber natürlich auf die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit der entwickelten Länder.

 

 

Bedarfsgerechte Förderung adé

 

Begleitet von einer multimedialen Propagandakampagne soll den Menschen eingeredet werden, dass dies für alle das Beste und das einzig politisch Korrekte sei. Dabei ist diese »Unterrichtsform« in niemandes Interesse. Keine der betroffenen Gruppen bekommt damit noch eine bedarfsgerechte Förderung:

  • Da die behinderten Schüler sich plötzlich unter normal Begabten wiederfinden, fällt ihre Behinderung plötzlich erst recht auf und müssen sie sich ausgegrenzt und »minderbemittelt« vorkommen,
  • da sich die Lehrer nunmehr um die unterschiedlichsten Begabungs- und Behinderungsstufen gleichzeitig kümmern müssen, werden sie total überfordert und haben für »normal Begabte« keine Zeit mehr,
  • da geistig behinderte Schüler den Unterricht zwangsläufig aufhalten, werden normal Begabten die Bildungschancen genommen,
  • da die Eltern schon jetzt die Funktion von Hilfslehrern übernehmen, müssen sie ihre normal begabten Kinder in Zukunft noch stärker fördern, um die anstehenden Bildungsverluste auszugleichen.

 

Aber um die Interessen der Behinderten geht es ja auch gar nicht. Sie werden allein als Waffe gegen die globalen Bildungssysteme benutzt. Es geht allein um Sabotage unter dem Deckmäntelchen der »Integration« und politischen Korrektheit.  Es verstößt auch gegen zentrale Menschenrechte, angefangen bei der freien Entfaltung der Persönlichkeit bis hin zu angemessener Bildung und Erziehung. Fazit: Das Inklusions-Modell ist ein atemberaubendes Verbrechen an allen, den Behinderten genauso wie den Nichtbehinderten, den Lehrern genauso wie den Eltern, und letztlich an unser aller Zukunft.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Immer mehr Tierquälerei in Bio-Betrieben
  • Kriminalität: Athen im Ausnahmezustand
  • Drahtnetz bringt Hilfe bei Schlaganfällen
  • Verschwörung: Wie starb Bin Laden?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Psychisch kranke Kinder: Horrorsignale der Krippen-Gesellschaft

Birgit Kelle

Die Zahlen sind der Horror: Jedes vierte Kind im Alter bis zu zwölf Jahren im Bundesland Sachsen ist in ambulanter psychischer Behandlung. Tendenz: rasant steigend. Die Ursachen dafür sind im familiären Bereich zu suchen: Fehlende Zuwendung, Überforderung der Eltern, soziale Verwahrlosung. Die Probleme sind so groß, dass bereits Unter-dreijährige  mehr …

Intoleranz gegenüber Homosexuellen? Berliner Schüler bekommen Nachhilfe

Laura Küchler

Seit der Generation der 68er und ihrem erfolgreichen Marsch durch die Institutionen leben die Bürger der Bundesrepublik mit mehreren Makeln: Ausländerfeindlich, rassistisch, intolerant sollen sie sein – und das wird ihnen seit Jahrzehnten systematisch aberzogen. »So früh wie möglich« heißt es in vielen Fällen. Deswegen wird jetzt bereits in  mehr …

Ritalin: Wie die Pharmaindustrie unsere Kinder vorsätzlich zerstört

Eva Herman

Es klingt wie die furchterregende Geschichte aus einem Horrorthriller: Ein weltweit angesehener US-Kinderpsychiater probiert in den sechziger Jahren an seinen lebhaften Patienten verschiedene Psychopharmaka aus, um die Kleinen ruhig zu stellen. Als er eine entsprechende Pille entdeckt, mit der die Kinder gefügig gemacht werden können, erhebt er im  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zwischen Wahrheit und Verschwörung: Wie starb bin Laden wirklich?

Andreas von Rétyi

In der Nacht vom 1. auf den 2. Mai 2011 wurde angeblich Osama bin Laden von einem US-Sonderkommando in Pakistan getötet. Andere behaupten, der Al-Qaida-Führer sei da schon mehrere Jahre tot gewesen. Und nun gibt es neue erstaunliche Einzelheiten zum Einsatz einer US-Sondereinheit.  mehr …

Drei einfache (und preiswerte) Methoden zur Entgiftung von Körper und Gemüt

Carolanne Wright

Eine Entgiftung muss nicht unbedingt eine kostspielige, komplizierte und anstrengende Prozedur sein. Denn schon ein paar kleine Dinge, die man sich angewöhnt und täglich praktiziert, können uns schnell und mühelos körperlich und emotional entgiften. Luft, Wasser und eine Bürste bilden das magische Trio, das zu einem gesunden Körper, sprühendem  mehr …

Feines Drahtnetz bringt rasche Hilfe bei Schlaganfällen

Edgar Gärtner

Nach den USA gibt es jetzt auch in Deutschland bei Schlaganfällen eine Erfolg versprechende Methode der Hilfe.  mehr …

Die Wahrheit: Ein Mohammed-Film, die USA und die Wut der arabischen Welt

Udo Ulfkotte

In unseren Medien wird die Welle der Wut über einen Mohammed-Film so dargestellt, als ob der Zorn der in ihren religiösen Empfindungen tief beleidigten Menschen ein plötzlich und unerwartet eintretendes Ereignis gewesen sei. Die Wahrheit ist spannender als der langweilige Mohammed-Film. Lesen Sie, wie wir alle von den großen Medien desinformiert  mehr …

Ist Kokosnussöl das verborgene Heilmittel gegen Alzheimer?

David Gutierrez

Eine Ärztin behauptet, nur vier Teelöffel Kokosnussöl pro Tag hätten die Demenz bei ihrem Ehemann zum Verschwinden gebracht. Mary Newport ist Direktorin der Neugeborenen-Intensivstation am Spring Hill Regional Hospital in Florida. Ihr Ehemann zeigte 2003 erste Symptome der Alzheimer-Krankheit.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.