Monday, 26. September 2016
27.07.2015
 
 

Männlich, ledig, jung: Warum die »Flüchtlingswaffe« bald explodieren wird

Gerhard Wisnewski

Schon jetzt klagen Menschen über zunehmende Kriminalität in der Nähe von Flüchtlingsheimen. Dabei ist das gar nicht der eigentliche Punkt. Richtig spannend wird es erst, wenn sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland verschlechtert und die Migranten nicht mehr ausreichend versorgt werden können. Dann erst werden die Flüchtlingslager zu tickenden Bomben und wird die »Migrationswaffe« explodieren...

 

»Warum kommen fast nur männliche Asylbewerber her?«, fragte sich verwundert die Kreiszeitung Wochenblatt schon am 5. Dezember 2014: »Die Flut von Asylbewerbern, die in den Landkreisen Harburg und Stade unterzubringen sind, reißt angesichts der weltweiten Kriege und Krisen nicht ab. Viele Wochenblatt-Leser wundern sich, dass es fast ausschließlich junge, alleinstehende Männer sind, die Asyl beantragen.« Die Zeitung fand heraus, dass »bis zu 75 Prozent aller nach Deutschland kommenden Asylbewerber männlich und im Alter zwischen 18 und 35 Jahren« sind. Also im besten wehrfähigen und übrigens auch zeugungsfähigen Alter. Und siehe da: »Einen Grund dafür kann Johannes Freudewald, Sprecher des Landkreises Harburg, nicht nennen. Die Zuweisungspraxis der Landesaufnahmebehörde für den Landkreis entspreche aber in etwa der bundesweiten Statistik.« Pars pro toto also.

 

Männlich, ledig, jung

 

Da ist guter Rat natürlich teuer. Ein Pastor aus der Region hat vielleicht eine Erklärung: »Die Syrer als Bürgerkriegsflüchtlinge sind mit ihren Familien aufgebrochen. Die Kinder und Frauen bleiben dann in den Massenflüchtlingslagern in der Türkei und im Libanon zurück.

 

Die Väter, meist junge Männer, schlagen sich durch. Wenn sie als Asylbewerber anerkannt sind, holen sie den Rest der Familie nach«, erklärt er laut Wochenblatt. Nun, das ist natürlich ein ehrenwertes Motiv. Aber heißt es nicht eigentlich »Frauen und Kinder zuerst«? Bringt man in Kriegs- und Krisenzeiten nicht erst einmal Frauen und Kinder in Sicherheit? Und warum wandern diese Flüchtlinge überhaupt in eine völlig fremde Klima- und Kulturzone auf einem fremden Kontinent aus?

 

Normalerweise fliehen Menschen nur so weit wie nötig, um aus der Gefahrenzone zu kommen. Zum einen, weil sie nur über begrenzte Ressourcen verfügen. Zum anderen, weil normale Flüchtlinge sich auch nicht zu weit von ihrer gewohnten Klima-, Kultur- und Sprachzone entfernen möchten. Außerdem wollen sie ja auch möglichst bald wieder zurück, um ihre Heimat aufzubauen. Eine Flucht auf einen anderen Kontinent bedeutet dagegen Gefahren, Kosten und vor allem Sehnsucht, Heimweh, Einsamkeit und Verzweiflung. Aber all das scheint die Migranten, die plötzlich zu Hunderttausenden nach Europa kommen wollen, nicht zu schrecken.

 

Opfer oder Täter?

 

Wie bereits gesagt, sind weniger die Flüchtlinge selbst das Problem, sondern die Urheber der Migrationskrise. In Wirklichkeit können Migranten nämlich als Waffen benutzt werden, wie die Politikwissenschaftlerin Kelly M. Greenhill ausführlich beschrieben hat. Aber erstaunlicherweise schweigen unsere Medien über die wahren Verursacher der Flüchtlingskrise.

 

Wer woher und warum nach Deutschland kommt, spielt immer weniger eine Rolle. Die Behörden sind auch längst nicht mehr in der Lage, alle Flüchtlinge zu erfassen und zu identifizieren. Deutschland hat damit die Kontrolle über seine Grenzen und sein Staatsgebiet verloren.

 

Wer sagt uns aber, dass sich unter den Flüchtlingen aus den Krisengebieten wie Syrien nicht auch der eine oder andere Söldner oder »Rebell« befindet, der in Europa auf neue Aufgaben wartet? Sind diese Söldner und Rebellen möglicherweise sogar noch an ihre früheren Befehlszusammenhänge angeschlossen? Denn bekanntlich werden die so genannten »Rebellen« in Syrien und auch anderswo von niemand anderem als der NATO gesteuert.

 

Das Prekariat aus Afrika?

 

Und wer sagt uns, warum diese Menschen wirklich fliehen? Waren sie in Krieg und Bürgerkrieg wirklich die Opfer, oder suchen nicht auch jede Menge Täter ihr Heil in der Flucht – zum Beispiel Kriegsverbrecher, Söldner, Rebellen oder schlicht Kriminelle? Also Leute, die wirklich jede Menge Gründe haben, »das Weite« zu suchen? Während »normale Flüchtlinge« in der Regel lieber in der Nähe ihrer Heimat bleiben, suchen Kriegsverbrecher und Kriminelle aus naheliegenden Gründen lieber gleich einen anderen Kontinent auf.

 

Oder handelt es sich etwa um nichts weiter als das afrikanische Prekariat, das in Europa »entsorgt« wird? »Die Afrikaner, die ich manchmal in Italien sehe«, schrieb der kongolesische Diplomat Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf (UNOG), in einem Offenen Brief, »sind der Abschaum Afrikas. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen. Angesichts dieser Tatsache frage ich mich, warum Italien und andere europäische Länder sowie die arabischen Staaten es zulassen und tolerieren, dass solche Personen sich auf ihrem nationalen Territorium aufhalten. Ich empfinde ein starkes Gefühl von Scham und Wut gegenüber diesen afrikanischen ›Immigranten‹, die sich wie Ratten aufführen, welche die Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Italien, Europa und Arabien auch noch unterstützen.«

 

(Originalquelle julienews.it, Übersetzung: Le Penseur, 07.05.2015.) »Junge Flüchtlinge begehen mehr Straftaten«, meldete Focus Online am 17. November 2014. Nach einem Bericht der Zeit vom 26. Februar 2015 leben allein in Hamburg 1300 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge: »Manche sind kriminell, die meisten traumatisiert.« (online.)

 

Alarmmeldungen über kriminelle Flüchtlinge

 

Beides sind keine guten Nachrichten. Diese jungen Männer sind so oder so eine explosive Mischung. Schon in »normalen« Zeiten sind Flüchtlingsheime, in denen Menschen verschiedenster Nationalitäten und Schicksale zusammengepfercht werden, ein Sicherheitsrisiko. Schon jetzt gefährden kriminelle Flüchtlinge die Hilfsbereitschaft, wie die Welt berichtete (online, 21.11.2014).

 

Die Bezirksregierung Arnsberg in Nordrhein-Westfalen habe bereits im März 2014 »Alarmmeldungen über kriminelle Flüchtlinge« ans Landesinnenministerium geschickt: »Das inzwischen öffentlich wahrnehmbare Verhalten dieser Minderheit ist geeignet, generelle Vorurteile gegen Asylbewerber zu schüren, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung massiv zu beeinträchtigen und deren Bereitschaft, verfolgte Minderheiten bei uns aufzunehmen, zu minimieren«, zitierte das Blatt aus einem Brief des Regierungspräsidenten Gerd Bollermann an Innenminister Ralf Jäger (beide SPD).

 

Aber wenn sich Finanzkrise, Not und Elend auch hierzulande ausweiten und die »Flüchtlinge« nicht mehr ausreichend versorgt werden können, werden sie ihr Heil zwangsläufig in der Umgebung suchen. Und dabei werden die von Flucht und Krieg oder problematischem sozialem Hintergrund gezeichneten Männer wohl kaum zimperlich sein.

 

In Griechenland fängt es schon an: »Die griechischen Behörden könnten schon jetzt die Migranten kaum noch unterbringen, ihnen etwas zu trinken und zu essen geben, sie medizinisch versorgen und [von den Inseln] aufs Festland bringen«, schrieb die Huffington Post am 22. Juni 2015. Die Wahrheit ist: Die überall in Europa aus dem Boden schießenden Flüchtlingslager sind tickende Zeitbomben. Im Frieden, aber erst recht im Krisenfall.

 

Die heimliche Invasion



Betrachten wir das einen Moment lang einmal ganz herzlos »militärisch«. Wie schon an anderer Stelle gesagt, sehen Wissenschaftler Einwanderungswellen wie diese schlicht als »Migrationswaffe«. Während Medien und Politiker auf die Tränendrüsen drücken, geht es in Wirklichkeit um etwas ganz anderes. Nämlich darum, die »Ziel-Gesellschaften« zu zerstören. Nicht die Abwehr der Flüchtlingswelle ist Rassismus, sondern die Flüchtlingswelle selbst – und zwar gegen die einheimische Bevölkerung. Die Flüchtlinge sind dabei nur Mittel zum Zweck. Alles in allem

  • erwartet allein Deutschland nach Angaben der heute-Sendung vom 20. Juli 2015 in diesem Jahr eine halbe Million Flüchtlinge – also eine ganze Armee;

  • besteht diese Armee zu großen Teilen aus jungen ledigen Männern im »wehrfähigen Alter«, die in Lagern, Häusern oder Zeltstädten kaserniert werden. Ironischerweise auch in Kasernen;

  • kommen viele Flüchtlinge aus Kriegsgebieten wie Syrien, Afghanistan und dem Irak, wo auch Terrororganisationen und Milizen ihr Unwesen treiben. Da die deutschen Behörden nicht mehr in der Lage sind, alle Flüchtlinge zu registrieren und zu identifizieren, ist nicht ausgeschlossen, dass sich darunter auch paramilitärische Kämpfer befinden;

  • betätigt sich die deutsche Bundeswehr selbst als Schleuserorganisation, indem sie Zehntausende solcher Flüchtlinge aus dem Mittelmeer rettet und nach Europa einschleust. Mit »Seenotrettung« hat das nichts zu tun, da sich diese Migranten absichtlich selbst in Gefahr begeben haben;

  • wurde die Bundeswehr aus militärischer Sicht damit »umgedreht« und begeht Verrat an ihrem eigenen Land;

  • trägt die Migrationswelle von Hunderttausenden wehrfähiger Männer inzwischen die Merkmale einer Invasion.

  • Bei einer Veranstaltung des Alternativen Kultur- und Bildungszentrum e.V. (AKuBiZ) Pirna trugen Immigranten ganz offen T-Shirts mit dem Aufdruck »Hate Germany« (Bild.de, 17.07.2015).

 

Genau genommen müsste hier die NATO auf den Plan treten. Nicht, um die Flüchtlinge zu bekämpfen, sondern um die Ursachen dieser »Invasion« aufzuklären und sie gegebenenfalls abzustellen – stattdessen hat die NATO die Ursachen selbst geschaffen. Denn niemand anderer als »NATO-Partner« haben die einst sicheren Rückzugsräume der Flüchtlinge in Nordafrika zerstört.

 

Inzwischen kämpfen NATO-Partner mit der Flüchtlingswaffe schon gegeneinander. So setzte Griechenland die Migranten als Druckmittel in europäischen Finanzverhandlungen ein, so das Handelsblatt vom 27. Februar 2015 (online). Im Krisenfall, wenn die Migranten selbst in Not geraten, werden die Flüchtlingsheime »aufplatzen« und ihr Inneres nach außen stülpen, um einmal in ganz pragmatischen Bildern zu sprechen. Dabei kann es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen, und da passt es natürlich sehr gut, dass man den Deutschen nach den Amoklauf-Kampagnen der letzten Jahre bereits ihre Waffen zur Selbstverteidigung abgenommen hat – oder sie diese brav selber abgeliefert haben. Denn merke: Die Invasion der Flüchtlinge ist kein Spaß und auch kein Kinderspiel – sondern ein knallharter Krieg gegen die Bevölkerung.

 

 

 

 


 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (143) zu diesem Artikel

20.09.2015 | 00:18

Guido

So viel bekloppte Menschen kann es doch gar nicht geben,die die Asylantenflut willkommen heißen. Es ist auch möglich,dass es bezahlte Figuren sind,die davon profitieren. Mittlerweile ist alles denkbar.


14.09.2015 | 14:01

Irgendwer

Das eigentlich verfolgte Ziel kann aber auch ein ganz anderes sein, für dessen Erreichung gerne Milliardenkosten, die Zerschlagung der Gesellschaft und soziale Unruhen bis hin zum Terror in kauf genommen wird. Denn ehemals klammheimlich und inzwischen bereits halboffiziell schreitet die Totalkontrolle über jeden und alles voran. Was ist, wenn das, was voraussehbar ist, schon kurzfristig unverhofft eintritt? Was ist, wenn plötzlich Gewalttaten und Anschläge überall und auch in...

Das eigentlich verfolgte Ziel kann aber auch ein ganz anderes sein, für dessen Erreichung gerne Milliardenkosten, die Zerschlagung der Gesellschaft und soziale Unruhen bis hin zum Terror in kauf genommen wird. Denn ehemals klammheimlich und inzwischen bereits halboffiziell schreitet die Totalkontrolle über jeden und alles voran. Was ist, wenn das, was voraussehbar ist, schon kurzfristig unverhofft eintritt? Was ist, wenn plötzlich Gewalttaten und Anschläge überall und auch in kleinen Ortschaften zum Alltag gehören? Die Grundantwort darauf ist dieselbe wie bei allen Problemen: Was technisch machbar ist, das wird auch gemacht. Moral bleibt dabei ausgeblendet. Technisch machbar ist das, was bereits weltweit zunehmend stattfindet. Menschen lassen sich Identifikations-Chips impelementieren, um damit einzukaufen, sich auszuweisen oder um einen Job zu erhalten, der ohne dem unerreichbar bliebe. Und da ist es nur ein kleiner Schritt, bis es auch durch gesetzlichen Zwang durchgesetzt wird - lediglich die passende Ausrede muß gefunden werden und mittels psychologischer Tricks zum angeblichen Volkswillen umgebastelt werden (unabänderliche Gesetze der Gruppendynamik sind da am wirksamsten). Und ist ein solcher Schritt erst einmal erfolgt, dann kann jeder, der einen solchen Chip verweigert, bequem als terrorverdächtig gebrandmarkt werden. Das Endergebnis wäre eine Menschheit unter Totalkontrolle und Billionengewinne für eine herrschende Klasse, wogegen die Kosten und Folgekosten des Flüchtlingsproblems nur Peanuts sind.


04.09.2015 | 13:46

Helfer

Aus aktuellem Anlaß oder ... ... warum wir die „kulturellen Bereicherungen“ nicht mehr loswerden und damit die Hilfe an Hilfsbedürftige dauerhaft erschweren/diskreditieren ... Ohne Frage ist es verständlich, wenn sich Menschen aus Bürgerkriegsländern in Sicherheit bringen. Mann kann darüber geteilter Meinung sein, ob es nicht die Verpflichtung der wehrfähigen Männer währe, nach der Herausschaffung von Frauen und Kindern, zurückzukehren, um im eigenen Haus für Ordnung zu sorgen....

Aus aktuellem Anlaß oder ... ... warum wir die „kulturellen Bereicherungen“ nicht mehr loswerden und damit die Hilfe an Hilfsbedürftige dauerhaft erschweren/diskreditieren ... Ohne Frage ist es verständlich, wenn sich Menschen aus Bürgerkriegsländern in Sicherheit bringen. Mann kann darüber geteilter Meinung sein, ob es nicht die Verpflichtung der wehrfähigen Männer währe, nach der Herausschaffung von Frauen und Kindern, zurückzukehren, um im eigenen Haus für Ordnung zu sorgen. Wie auch immer - wenn der Spuk vorbei ist, sollten die Schützlinge aber ihre Sachenpacken um ihre Heimat wieder bewohnbar zu machen und ihren Kindern ein eigenes zu Hause zu bieten. Es stellt also sich die Frage, warum sie das in Deutschland nicht tun und statt dessen lieber Parallelgesellschaften gründen bzw. gern ein Stück der Zukunft der Gastgeber für sich und ihre Nachkommen sichern wollen und rechtlich auch können. Hier die Antworten darauf: Durch das Dublin-Verfahren https://de.wikipedia.org/wiki/Dubliner_%C3%9Cbereinkommen war Deutschland vor Flüchtlingsströmen bisher gut geschützt. In der EU gilt die Dublin-III-Richtlinie https://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_%28EU%29_Nr._604/2013_%28Dublin_III%29 Lediglich wer Deutschland ohne Zwischenlandung in der EU bzw. einem anderen Mitgliedsstaat des Abkommens erreicht(e), war zum Stellen eines Asylantrages berechtigt. Sofern eine Antragstellung überhaupt möglich war, richtete sich diese nach dem Grundrecht auf Asyl Art. 16 GG und der Genfer Konvention, die ebenso bei Antragstellung mit geprüft wird https://de.wikipedia.org/wiki/Asylrecht_%28Deutschland%29 Grundlage für das zunächst befristete Bleiberecht ist die Genfer Konvention, die regelt, wer Flüchtling ist und daher aufgenommen werden muß: https://de.wikipedia.org/wiki/Abkommen_%C3%BCber_die_Rechtsstellung_der_Fl%C3%BCchtlinge Was dann geschieht, ist lokales Recht. Hier hat der Sender NTV zusammengetragen, wer ab wann dauerhaft in Deutschland bleiben darf bzw. die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen kann: http://www.n-tv.de/politik/Wer-darf-bleiben-und-Deutscher-werden-article15859486.html Will man also den Flüchtlingen helfen, ohne sich dabei der – vor allem aus dem nationalkonservativen Lager erhobenen - Vorwürfe der "Umvolkung" und "wissentlichen Überfremdung" etc. auszusetzen, müßte nicht viel getan werden. Lediglich die anlaßlose Erteilung unbefristeter Aufenthaltserlaubnisse müßte gestoppt und durch eine regelmäßige Prüfung, ob die Aufnahme- oder Duldungsgründe noch gegeben sind, ersetzt werden. Spätestens mit der Aussetzung der Dublin-Regel für „Syrer“ (bezüglich syrische Pässe siehe hier: http://www.mdr.de/mdr-info/syrische-paesse100.html) in Zusammenhang mit der oben nachzulesenden Rechtslage, sind jedoch die Vorwürfe der politisch gewollten Schlepperei zum Nachteil der deutschen Bevölkerung und der geduldeten innenpolitischen Destabilisierung (siehe z.B. hier http://www.meinbezirk.at/linz-land/chronik/die-radikale-botschaft-wurde-an-die-wand-im-durchgang-der-stadtpfarrkirche-gesprueht-m9080215,1452008.html oder hier http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/24315--Kopfabschneider-reisen-ber-Bulgarien-ein.html) im Raum. Strafrechtlich ist das leider ohne Relevanz. Die §§ 80 ff StGB (Hochverrat, Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates) erfassen dieses von großen Teilen der Bevölkerung als zumindest treuwidrig empfundene Verhalten der Regierung nicht.


31.08.2015 | 22:17

Tim

Ich glaube nicht, dass es eine NWO oder etwas ähnliches gibt. Es gibt einfach Push-Faktoren, also die Kriege, Hungersnöte, Arbeitslosigkeit im Heimatland, und Pull-Faktoren, also die unfassbaren Aussagen unserer Regierung, jeden, der will und seinen Pass "verloren" hat, aufzunehmen. Ich denke, dass der Großteil der Leute nicht als Terroristen einreist. Ein paar IS-Schläfer könnten darunter sein, aber sicherlich keine großen Mengen. Wenn diese "Flüchtlinge"...

Ich glaube nicht, dass es eine NWO oder etwas ähnliches gibt. Es gibt einfach Push-Faktoren, also die Kriege, Hungersnöte, Arbeitslosigkeit im Heimatland, und Pull-Faktoren, also die unfassbaren Aussagen unserer Regierung, jeden, der will und seinen Pass "verloren" hat, aufzunehmen. Ich denke, dass der Großteil der Leute nicht als Terroristen einreist. Ein paar IS-Schläfer könnten darunter sein, aber sicherlich keine großen Mengen. Wenn diese "Flüchtlinge" aber dann irgendwann anerkannt sein sollten, und merken, dass wir mit ihren "Qualifikationen" (Landwirtschaft bis geringfügige Industrie, z. B. Textil) nichts anfangen können, werden sie verzweifeln, und entweder durch offenen Kampf (Bürgerkrieg) versuchen, ein besseres Leben zu erreichen, oder aber Parallelgesellschaften gründen, die sie mehr oder weniger - auch emotional- versorgen und sich dort vermutlich der Religion zuwenden, weil sie nichts zu tun haben. Wir müssen die Abschiebeverfahren vereinfachen, und schneller abschieben. Schiffe auf dem Meer müssen abgefangen und zurückgeschleppt werden. Minderjährige Flüchtlinge sofort nach Erreichen des 18. Lebensjahrs in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden (man kann feststellen, wo jemand herkommt, am Akzent, der Art zu sprechen, wie gut er seine Heimat beschreiben kann.)


20.08.2015 | 18:24

Joseph Breitenbach

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte...

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte schon darauf, dass auch Asylforderer aus Puerto Rico, Guam, den Philippinen und von den Amerikanischen Jungferninseln kommen!


03.08.2015 | 14:24

Klaus

Ein ausgezeichneter Artikel. Alleine schon die Einleitung bringt es hervorragend auf den Punkt. Deutsche Volksvertreter, heute besser Volksverbrecher, führen einen Krieg gegen das eigene Volk mit Unterstützung ihrer unbekannten Hintermänner. Die entscheidene Frage wird leider nicht gestellt. Wer profitiert davon? Die USA wird selber überrannt von Latinos, trotz verstärkten Grenzausbaus unter Busch. Ganz Westeuropa wird ein Krisenherd werden. Osteuropa zwischen ehemaligen Erzfeind...

Ein ausgezeichneter Artikel. Alleine schon die Einleitung bringt es hervorragend auf den Punkt. Deutsche Volksvertreter, heute besser Volksverbrecher, führen einen Krieg gegen das eigene Volk mit Unterstützung ihrer unbekannten Hintermänner. Die entscheidene Frage wird leider nicht gestellt. Wer profitiert davon? Die USA wird selber überrannt von Latinos, trotz verstärkten Grenzausbaus unter Busch. Ganz Westeuropa wird ein Krisenherd werden. Osteuropa zwischen ehemaligen Erzfeind und Krisenherd eingeschlossen, Afrika ist bereits Geschichte, Japan steckt seit den 90er in der Krise. Als Weltmächte bleiben nur Russland, Indien und China übrig, für die Europa ein wichtiger Handelspartner ist. Bis sehe ich nicht die Profiteure eines europäischen Bürgerkrieges oder jene überschätzen sich einfach maßlos.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Völkerwanderung«: Römisches Reich ging an Einwanderern zugrunde

Gerhard Wisnewski

Manchmal lohnt es sich doch, in Zeitungsarchiven zu stöbern. Und was findet man da: Einen Text des freien Historikers Dr. Wolfgang Kaufmann, der schon 2011 darauf bestand, das Römische Reich sei nicht an chronischer Bleivergiftung, Degeneration oder Egoismus zugrunde gegangen, wie »moderne« Historiker behaupten ‒ sondern an seinen Einwanderern ...  mehr …

Terrorismus: Der Islamische Staat wurde bei den Amerikanern gegründet

Gerhard Wisnewski

Schrecklich, diese Terroristen: Man muss sie bekämpfen, wo man sie trifft. Am besten zu Wasser, zu Lande und in der Luft. 62 Staaten bekämpfen den Islamischen Staat inzwischen in der »Anti-IS-Koalition« wie sonst nur die Aliens in Independence Day – natürlich unter der Führung der USA. Ist das nicht toll? Es geht so – denn die Wiege dieser  mehr …

Flüchtlingsströme: Wie die NATO Nordafrikas Entwicklung zerbombte

Gerhard Wisnewski

Wie bereits im letzten Artikel zu diesem Thema berichtet, geht die gegenwärtige Flüchtlingskrise hauptsächlich auf die NATO und ihre Kriegs- und Umsturzpolitik in Nordafrika zurück. Durch die Zerschlagung ganz Nordafrikas entstanden instabile Staaten, Arbeitslosigkeit, Angst, Hunger und Elend sowie der Wunsch nach Sicherheit, die nun verstärkt in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ausufernde Gewalt in Schwedens drittgrößter Stadt

Redaktion

Allein in der letzten Woche explodierten fünf Sprengkörper in der südschwedischen Großstadt Malmö, nach Stockholm und Göteborg die drittgrößte Stadt Schwedens. Die Polizei äußerte sich danach über die ausufernde Gewalt beunruhigt. Zahlreiche Explosionen, Schusswechsel und Brandanschläge erschüttern seit Längerem die Stadt, in der viele Einwanderer  mehr …

Was Medien verschweigen: Die Angst vor Flüchtlingen ist so groß wie noch nie

Peter Harth

Am Asyl-Dilemma scheiden sich die Umfragen. Pro: Meinungsforscher und die Bild erklären, dass Deutschland für Flüchtlinge gerne mehr bezahlt. Die Umfrage unterstützt – rein zufällig – die Haltung der Bundesregierung und wird von den Mainstream-Medien munter verbreitet. Kontra: Eine GfK-Umfrage zeigt, dass Zuwanderung inzwischen die größte Angst  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Neue Nachbarn über Nacht

Torben Grombery

Immer mehr Deutsche dürfen in diesen Tagen erleben, wie schnell und flexibel ihre sonst so trägen und in vielen Witzen verspotteten Behörden agieren können, wenn es um Unterkünfte für Flüchtlinge geht. So finden Bürger im Briefkasten eine Mitteilung ihrer Behörde vor, dass in unmittelbarer Nachbarschaft eine Notunterkunft errichtet wird, und wenn  mehr …

Chinesische Schienen verbinden Eurasien

F. William Engdahl

China ist mittlerweile der weltweit größte Produzent moderner Eisenbahnen – dank einer weitsichtigen Strategie zur Erschließung eines neuen Wirtschaftsraums und dem Aufbau ganz neuer Märkte.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.