Thursday, 28. July 2016
09.03.2016
 
 

Medien schweigen Briten-Skandal tot: Premier Blair plante schon vor 15 Jahren Migrantenwelle für Großbritannien

Gerhard Wisnewski

Erinnert sich noch jemand an den britischen Premierminister Tony Blair? Auch bekannt als »Bushs Pudel«, der im Irakkrieg eisern an der Seite von US-Präsident George W. Bush stand? Nun – möglicherweise war das nicht Blairs einziges fragwürdiges Verdienst. Einer neuen Biografie zufolge verfolgte Blair schon vor 15 Jahren einen geheimen Plan, Millionen Migranten nach Großbritannien zu schleusen...

 

Wer war nicht schon alles »irre«: Gaddafi war »irre«, Saddam Hussein war »irre« und Baschar al-Assad ist natürlich auch »irre«. Ach ja: Kim Jong-un natürlich auch. Jedenfalls, wenn es nach unseren »Qualitätsmedien« geht. Aber die Frage ist: Wie steht es eigentlich um den Geisteszustand unserer westlichen Politiker? Zum Beispiel um den Angela Merkels? Oder Tony Blairs? Erinnert sich noch jemand an Tony Blair?

Von 1997 bis 2007 war der Mann Premierminister Großbritanniens. Als solcher fiel er vor allem als »Bushs Pudel« auf, der hechelnd die Einsatzbefehle Washingtons für den Irakkrieg entgegennahm, woraus nicht zuletzt die Migrantenwelle entstand, mit der wir heute zu kämpfen haben.

 

Aber Blair produzierte nicht rein zufällig auf diese Weise Flüchtlinge, sondern hatte auch schon Pläne, wie er hinterrücks gleich zwei Millionen davon auf einmal nach Großbritannien lotsen könnte. Seinen Spitznamen »Bliar« (von engl. liar = Lügner) trug er schließlich nicht von ungefähr.

 

In unserem Nachbarland Großbritannien schlagen die Wellen derzeit richtig hoch:

  • »Hochstapler Blairs zynische Verschwörung zur Täuschung der Briten und zur regelwidrigen Einreise von zwei Millionen Migranten« (Daily Mail, online, 26.02.2016).

  • »Tony Blair der Verschwörung zur Massenimmigration beschuldigt«, titelte etwa der britische Telegraph am 27. Februar 2016 (online).

  • »Schockierende Behauptungen: Tony Blair leitete eine Verschwörung zur Massenimmigration, um die Herrschaft der Labour-Partei zu sichern« (Daily Express am 27.02.2016, online).

Davon haben Sie noch nichts gehört? Seltsam, dann muss Marietta Slomka wohl vergessen haben, es Ihnen zu erzählen. Auf der Website der heute-Sendung des ZDF findet man dazu jedenfalls keinen Treffer. Dabei sind die oben genannten Medien doch die größten Zeitungen im britischen Königreich! Werden diese von deutschen Korrespondenten nicht mehr gelesen, oder warum bekommt man hier nichts davon mit?

 

Auch eine Suche auf der Website der Tagesschau ergab null Treffer zum Thema (Stand: 07.03.2016). Die Deutschen sollen also wohl lieber nicht erfahren, wie ein enger Kollege von Angela Merkel eine Verschwörung anzettelte, um sein Land mit Migranten zu »fluten«.

 

Na, gut: Dann erzählen wir es Ihnen eben.

 

Grund für die Aufregung ist eine neue Blair-Biografie des international bekannten Investigativ-Reporters Tom Bower. Titel: »Gebrochene Versprechen: Tony Blair – Die Tragödie der Macht« (»Broken Vows: Tony Blair – The Tragedy of Power«). Mit Tragödie hat das, was Blair veranstaltete, allerdings ziemlich wenig zu tun. Laut der Daily Mail, die eine Serie von Vorabdrucken aus dem Werk veröffentlichte, legt das Buch offen, »wie der Premierminister eine stille Verschwörung anführte, um das Gesicht des Vereinigten Königreichs für immer zu verändern«.

 

Das Buch »enthüllt, wie Blair seine Minister anwies, Zehntausende von Asylbewerbern in das Vereinigte Königreich durchzuwinken«, so die Daily Mail. Die Kontrolle der Grenzen habe die Blair-Regierung dagegen nicht als ihre Aufgabe angesehen. Das Hauptziel sei gewesen, dem Land die »Vorteile einer multikulturellen Gesellschaft vor Augen zu führen«.

 

Insider plaudern aus dem Nähkästchen

 

Auf der Grundlage von mehr als 200 Interviews mit hohen Staatsbeamten, Ex-Ministern und anderen Insidern zeige das Buch auf, »dass Blair nicht wollte, dass die Öffentlichkeit von seinen wahren Plänen zur Immigration erfährt«.

 

Die brisantesten Enthüllungen beträfen Blairs Immigrationsministerin Barbara Roche, die ganz im Stillen eine Politik zur Veränderung Großbritanniens betrieben habe. Schon bei ihrer Amtseinführung habe sie zu einem hohen Beamten gesagt: »Asylbewerbern sollte es erlaubt werden, in Großbritannien zu bleiben. Die Abschiebung dauert zu lange und ist emotional zu negativ belastet.«

 

»Es war klar, dass Roche mehr Immigranten in Großbritannien haben wollte«, zitierte die Daily Mail auch Stephen Boys Smith, den damaligen Leiter der Immigrationsabteilung im Innenministerium: Die Blair-Ministerin »sah es nicht als ihre Aufgabe an, den Zugang nach Großbritannien zu kontrollieren, sondern vor dem Hintergrund einer umfassenderen Perspektive wollte sie uns den Nutzen einer multikulturellen Gesellschaft beibringen«.

 

Kein Sachwalter des öffentlichen Interesses

 

Die wichtigsten Leute der damaligen Blair-Administration seien heute der Meinung, »dass Blair niemals ein geeigneter Sachwalter des öffentlichen Interesses gewesen sei«, schreibt Blair-Biograf Tom Bower. Jeder, der gegen eine ungezügelte Immigration gewesen sei, sei als Rassist gebrandmarkt worden. Einen Plan zur Integration habe es nicht gegeben: »Eine Integrationspolitik existierte nicht«, bestätigte die einflussreiche Migrationsbefürworterin Sarah Spencer: »Wir haben einfach geglaubt, die Migranten würden sich [von selbst] integrieren.«

 

Betrügerische Asylbewerber seien mithilfe von Arbeitsgenehmigungen als Wirtschaftsmigranten legalisiert worden. Beamte wurden instruiert, die Liste der zugelassenen Asylbewerber zu erweitern, damit zum Beispiel auch Nigerianer und Afghanen Asyl beantragen konnten. Sogar abgewiesene Bewerber seien in den Genuss von Sozialleistungen gekommen, »und die Aussicht auf leicht verdientes Geld verbreitete sich in der ganzen Welt, mit der Folge eines steilen Anstiegs der Asylbewerberzahlen«, schreibt Bower.

 

»Die Regeln für den Familiennachzug und die Immigration von Studenten wurden dramatisch gelockert«, zitiert ihn die Daily Mail. Allein im Jahr 2002 habe Blair auch 150 000 Arbeitserlaubnisse genehmigt: »Die meisten Empfänger, einschließlich ungelernter Kräfte, wurden später britische Staatsbürger.« Rein zufällig brach auch das Computersystem in der Immigrationsbehörde zusammen und es wurden dort 1000 Stellen gestrichen.

 

Die Folge war eine mangelnde Kontrolle, wer überhaupt nach Großbritannien kam und aus welchem Grund. Ganz ähnliche Schwierigkeiten gibt es ja auch in Deutschland. Die zügige Bearbeitung der vielen Hunderttausend Anträge ist demnach gar nicht beabsichtigt. Vielmehr sollen die Immigranten offenbar möglichst wenig kontrolliert werden. Während der britischen Öffentlichkeit gegenüber von mehr Abschiebungen gesprochen worden sei, fehlte dafür in Wirklichkeit das Personal. Gegenüber der Bevölkerung sollte die ungezügelte Einwanderungspolitik totgeschwiegen werden: »Minister wurden von der Downing Street gewarnt, das Thema Einwanderung zu erwähnen.«

 

Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor?

 

Es kann wohl kein Zufall sein, dass gleich zwei führende europäische Staatschefs, Tony Blair und Angela Merkel, einen ganz ähnlichen Laissez-faire-Kurs gegenüber Immigranten steuerten beziehungsweise steuern. Vollkommen wehrlos gegen die immer neuen Flüchtlingswellen zeigen sich aber auch Italien, Griechenland und Schweden. Es besteht wohl kein Zweifel, dass wir es hier mit einem Programm zur Zerstörung der europäischen Gesellschaften zu tun haben, mit einer Invasion ohne Panzer, einer Kapitulation ohne Gegenwehr und einem Trojanischen Pferd als Premierminister beziehungsweise Kanzlerin.

 

Ob Gaddafi, Saddam Hussein oder Baschar al-Assad »Krieg gegen das eigene Volk« führten, sei hier einmal dahingestellt: Tony Blair und Angela Merkel tun dies ganz sicher – ihre Hilfstruppen von den Linken, den Grünen und der SPD nicht zu vergessen. Und zwar mithilfe der Migrationswaffe. Und nicht vergessen: Die Öffnung der Stadttore bescherte schon Troja den Untergang...

 

Lesen Sie hier weiter...

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

IS-Krieg in Deutschland? Das sagen unsere Leser

Peter Orzechowski

Der an Kopp Online geleakte »Weckruf« von ehemaligen leitenden Bundeswehroffizieren hat hohe Wellen geschlagen. Von den Reaktionen unserer Leser möchten wir Ihnen einige vorstellen, die zeigen, wie sehr die Bürger über die Kriegsvorbereitungen des IS in Deutschland besorgt sind.  mehr …

»Asylanten sind eine Waffe« – Berliner US-Botschafter springt KOPP Verlag bei

Udo Ulfkotte

Vor wenigen Monaten hat die SPD in einem offenen Brief dagegen protestiert, dass ein Autor des KOPP Verlages den nicht enden wollenden Asyl-Tsunami aus Nahost und Nordafrika als modernes Mittel der militärischen Kriegführung darstellte. Der Verleger Jochen Kopp wurde aufgefordert, sich von dem Bericht zu distanzieren. Jetzt hat allerdings  mehr …

Mervyn King: Wirtschaftliche Krise in Europa wurde »bewusst herbeigeführt«

Markus Gärtner

Der ehemalige Gouverneur der britischen Notenbank Mervyn King hat bei der Vorstellung seines neuen Buchs The End of Alchemy eine scharfe Breitseite auf die EU-Eliten abgefeuert und dabei auf Angela Merkel gezielt. Die wirtschaftliche Depression in der EU sei das Resultat »bewusster politischer Entscheidungen«, so King.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Drohnen-Abwehr: Spezialkanone für zivile Einsätze

Andreas von Rétyi

Ein britisches Startup-Unternehmen hat eine Serie von Abwehrgeschützen vorgestellt, die dazu dienen sollen, kleine Drohnen vom Himmel zu holen. Unbemannte Mini-Fluggeräte haben Hochkonjunktur, können aber auch abseits militärischer Anwendungen zur Bedrohung werden. Damit beginnt der Drohnenkrieg nun auch auf dem zivilen Sektor.  mehr …

Schweden warnt Frauen davor, sich nach Einbruch der Dunkelheit draußen alleine aufzuhalten

Tyler Durden

Es ist Ihnen wahrscheinlich nicht entgangen: Europa ist dabei, auseinanderzubrechen. Trotz einer wie auch immer gearteten zweifelhaften Vereinbarung mit der Türkei ist die Europäische Union dabei, unter der Last der Millionen Asylsuchenden zusammenzubrechen, die die EU in den letzten zwölf Monaten überflutet haben.  mehr …

Hamburger Grüne empört: Straftaten von Flüchtlingen werden gesondert in Kriminalstatistik geführt

Birgit Stöger

Die Zahl der Straftaten in Hamburg ist im Jahr 2015 auf den höchsten Stand seit zehn Jahren angestiegen. In der Hamburger Kriminalstatistik werden Straftaten von Immigranten unter dem Merkmal »Flüchtlinge« zukünftig gesondert ausgewiesen. Grüne sehen die Kategorisierung mit Sorge und sprechen von »Stigmatisierung«.  mehr …

»Asylanten sind eine Waffe« – Berliner US-Botschafter springt KOPP Verlag bei

Udo Ulfkotte

Vor wenigen Monaten hat die SPD in einem offenen Brief dagegen protestiert, dass ein Autor des KOPP Verlages den nicht enden wollenden Asyl-Tsunami aus Nahost und Nordafrika als modernes Mittel der militärischen Kriegführung darstellte. Der Verleger Jochen Kopp wurde aufgefordert, sich von dem Bericht zu distanzieren. Jetzt hat allerdings  mehr …

Werbung

Die Wahrheit über das Attentat auf Charlie Hebdo

Gründungsakt eines totalitären Europa

7. Januar 2015. Dieses Datum wird man wohl ebenso wenig vergessen wie den 11. September 2001: Am Vormittag gegen 11.30 Uhr stürmen plötzlich zwei Vermummte die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris und schießen wild um sich. Elf Redakteure und Mitarbeiter des Magazins sterben. Der Terroranschlag und die spektakuläre Flucht der Täter wird tagelang das bestimmende Medienereignis in Europa und der ganzen Welt. Im Großraum Paris wird der Ausnahmezustand verhängt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

Wie uns NATO und USA in den Dritten Weltkrieg führen Und warum Deutschland eine Schlüsselrolle dabei spielt

Der Dritte Weltkrieg hat begonnen. Er tobt im weltweiten Netz genauso wie an den Börsen, in den Geheimdienstzentralen genauso wie in den militärischen Planungsstellen. Dort, wo er blutig wird, stehen sich keine feindlichen Armeen gegenüber, sondern finstere Banden aus Söldnern und Spezialkommandos. Ihre Waffe ist der Terror. Von den USA gesteuert, löst er Migrantenströme aus und Chaos. In dem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, breitet sich das inszenierte Chaos vom Nahen und Mittleren Osten über die Balkanroute nach Mitteleuropa aus.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Der Stern und das Schwert

Die unheimliche Allianz hinter 9/11

Wer stand wirklich hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA? Eine Frage, deren Diskussion bis heute anhält. Dass die meisten - 15 der 19! - Attentäter von 9/11 saudischer Herkunft waren, gilt vielen als ein Beleg dafür, dass Saudi-Arabien, ein enger Verbündeter der USA, in die Terroranschläge verwickelt war. Der bekannte Washingtoner Journalist Wayne Madsen geht noch weiter und enthüllt in diesem Buch erstmals die zahlreichen Indizien, die nahelegen, dass Saudi-Arabien mit Israel am 11. September eng kooperierte.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.