Thursday, 28. August 2014
06.09.2010
 
 

Meinungsfreiheit: »Bild« kämpft gegen Sie – und zwar zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Gerhard Wisnewski

»Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!« Mutig spricht » Bild« plötzlich »Wahrheiten« aus, die bisher tabu waren und bestenfalls als Stammtisch-Phrasen verächtlich gemacht wurden: »Ausländer, die sich nicht an die Gesetze halten, haben hier nichts zu suchen!«, schleudert eine Animation auf der »Bild«-Website am 4. September 2010 dem Leser entgegen. Gut gebrüllt – finden Sie nicht? Oder der hier: »Wer nichts gelernt hat, soll hinterher nicht jammern, dass er keinen Job bekommt«. Oder: »Auf den Schulhöfen muss deutsch gesprochen werden.« Außerdem geht es gegen »Kinderschänder« (gehören »weggesperrt«) und Arbeitslose (»Wer Arbeit ablehnt, verdient keine Stütze!«). Jawoll!

Aber je länger man der »Bild«-Parolenanimation zuschaut, umso mehr beschleicht einen das Gefühl, dass da noch ein paar Wahrheiten fehlen. Diese wurden bestimmt nur vergessen. Deshalb helfe ich hier ganz spontan ein wenig auf die Sprünge:

 

• Die Schweinegrippe, Vogelgrippe und Aids sind korrupte Programme zur Finanzierung der Pharmaindustrie.

• Die »Energiesparlampe« ist ein korruptes Programm zur Subventionierung der Elektroindustrie.

• Die Klimakatastrophe ist eine Fälschung einer staatlichen alimentierten Wissenschaftsmafia.

• Die Europäische Union ist ein Zwangssystem, das der früheren Sowjetunion immer ähnlicher wird.

• Die Merkel-Regierung ist ein Marionetten-Kabinett der globalen Eliten.

• Die offizielle Version der Attentate des 11.9.2001 ist eine Lüge, um Kriege gegen Afghanistan, den Irak und letztlich gegen die gesamte Zivilisation führen zu können.

• Political Correctness = Meinungsdiktatur

Nichts zu danken.

Die Frage ist nur: Warum kann man auf der »Bild«-Animation statt dessen nur »Wahrheiten« über Ausländer und Migranten lesen? Ganz einfach: Weil die hinter der »Bild«-Zeitung stehenden Eliten sich lieber an die Spitze einer ausländerfeindlichen Bewegung setzen, statt über die noch viel größeren Lügen als die Segnungen einer ungehinderten »Migration« zu reden. Lieber opfern die Eliten ihr Lieblingskind, die ungebremste Migration, statt die noch viel größeren Betrügereien und am Ende sich selbst. Deswegen versuchen sie nun, die Wut und den Gesprächsbedarf zu kanalisieren. Schaut man sich die »Bild«-Parolen an, geht es neben Ausländern ausschließlich gegen Randgruppen und sozial Schwache. Das heißt: Die Volkswut soll auf genau diese Gruppen gelenkt werden. Eine perfide Strategie, um von ganz anderen Problemen abzulenken.

Getreu dem Motto: »Bild« kämpft gegen Sie – und zwar zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Skandal beim Bayerischen Rundfunk: Merkels Regierungssprecher wurde zum Intendanten gewählt!

Redaktion

Mit 40 von 44 Stimmen ernannte der BR-Rundfunkrat am gestrigen Donnerstag-Abend den Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung zum Intendanten der viertgrößten ARD-Anstalt … Die Einflussnahme der Politik, explizit der Bundesregierung auf deutsche Medien und die öffentlich-rechtlichen Sender, damit auch auf die Presse- und Meinungsfreiheit  mehr …

Wie verantwortungsloser Journalismus die freie Gesellschaft gefährdet

Arne Hoffmann

Als ich Ende 2007 meine eigene Analyse des Medienskandals veröffentlichte, dessen Opfer Eva Herman geworden war, hatte ich mich dagegen entschieden, für meine Recherche mit Herman selbst Kontakt aufzunehmen. Der Vorteil bei diesem Vorgehen bestand darin, dass man sich nicht mit dem »Objekt« seiner Berichterstattung sozusagen verbrüdert und das  mehr …

Weg mit der Schweigespirale! Über die Mechanismen der Medienmanipulation

Eva Herman

Wie ehrlich kann man heute noch sein? Was darf man noch ungestraft sagen? Kann jeder gefahrlos seine eigene Meinung, abseits des Mainstream, äußern? Werden wir immer sachlich von den Medien unterrichtet und informiert? Nein! Ganz sicher nicht!  mehr …

Neues Buch von Eva Herman: Wie ich Staatsfeind Nr. 1 wurde

Gerhard Wisnewski

Wir schreiben das Jahr 2007. Eine Frau wird gejagt. Vor ihrem Haus lauern Reporter. Sie wagt sich nicht mehr auf die Straße. Sie traut sich keine Zeitung mehr aufzuschlagen. Ihr Job wird ihr gekündigt, ihre bisherige Existenz zerstört. Im Fernsehen finden Tribunale statt. Sie ist Staatsfeindin Nr. 1. Die Anklage: Sie hat eine eigene Meinung.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Weg mit der Schweigespirale! Über die Mechanismen der Medienmanipulation

Eva Herman

Wie ehrlich kann man heute noch sein? Was darf man noch ungestraft sagen? Kann jeder gefahrlos seine eigene Meinung, abseits des Mainstream, äußern? Werden wir immer sachlich von den Medien unterrichtet und informiert? Nein! Ganz sicher nicht!  mehr …

Skandal beim Bayerischen Rundfunk: Merkels Regierungssprecher wurde zum Intendanten gewählt!

Redaktion

Mit 40 von 44 Stimmen ernannte der BR-Rundfunkrat am gestrigen Donnerstag-Abend den Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung zum Intendanten der viertgrößten ARD-Anstalt … Die Einflussnahme der Politik, explizit der Bundesregierung auf deutsche Medien und die öffentlich-rechtlichen Sender, damit auch auf die Presse- und Meinungsfreiheit  mehr …

Sarrazin: Wird Bundespräsident Christian Wulff zum Volksverräter?

Udo Ulfkotte

Was würden Sie von einem Richter halten, der einen Angeklagten noch vor dem Prozess öffentlich einen Verbrecher nennt? Sie würden den Richter selbstverständlich wegen Befangenheit ablehnen. Bundespräsident Christian Wulff (CDU) ist nun ein solcher Richter: Er hat öffentlich die Entlassung von Thilo Sarrazin gefordert und den nur unter Politikern  mehr …

Wie verantwortungsloser Journalismus die freie Gesellschaft gefährdet

Arne Hoffmann

Als ich Ende 2007 meine eigene Analyse des Medienskandals veröffentlichte, dessen Opfer Eva Herman geworden war, hatte ich mich dagegen entschieden, für meine Recherche mit Herman selbst Kontakt aufzunehmen. Der Vorteil bei diesem Vorgehen bestand darin, dass man sich nicht mit dem »Objekt« seiner Berichterstattung sozusagen verbrüdert und das  mehr …

Neues Buch von Eva Herman: Wie ich Staatsfeind Nr. 1 wurde

Gerhard Wisnewski

Wir schreiben das Jahr 2007. Eine Frau wird gejagt. Vor ihrem Haus lauern Reporter. Sie wagt sich nicht mehr auf die Straße. Sie traut sich keine Zeitung mehr aufzuschlagen. Ihr Job wird ihr gekündigt, ihre bisherige Existenz zerstört. Im Fernsehen finden Tribunale statt. Sie ist Staatsfeindin Nr. 1. Die Anklage: Sie hat eine eigene Meinung.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.