Mittwoch, 23. August 2017
05.06.2014
 
 

Meinungsmacht: Die verborgenen »Kreise« der Journalisten

Gerhard Wisnewski

Bekanntlich gibt es zwei Sorten von Journalismus: Erstens den »Qualitätsjournalismus«, der mit der NATO in einem Bett liegt und für das nächste Massensterben trommelt – zum Beispiel die Bild-Zeitung, der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung. Und zweitens den Schmuddel-Journalismus, den »Populismus« und natürlich die »Verschwörungstheorien«. Also den Journalismus, der sich mit den Bürgern und den Lesern verbündet. Aber wissen Sie auch, wie der »Qualitätsjournalismus« gemacht wird? Wahrscheinlich nicht. Wenn doch, dann würden Sie keine einzige etablierte Zeitung mehr kaufen und den Rundfunkbeitrag sofort boykottieren...

Ihre Namen klingen kryptisch wie die Namen von Logen: Kennen Sie zum Beispiel den Vier-Sterne-Kreis? Oder den Brückenkreis? Nein? Dann vielleicht den Dressler-Kreis, das »Kartell« oder den Provinzkreis? Auch nicht? Aber von dem Ruderclub, dem Wohnzimmerkreis oder der »Enklave« haben Sie doch bestimmt schon mal was gehört! Auch nicht? Meine Güte – dann müssen unsere Qualitätsjournalisten doch glatt vergessen haben, Ihnen davon zu erzählen.

 

Kann ja mal vorkommen. Wenn Sie von all dem also noch nie etwas gehört haben, dann brauchen Sie dringend mal ein neues Buch. Sie wissen ja: Der Trend geht zum Zweitbuch. In diesem Fall zu dem Titel Meinungsmacht von Uwe Krüger, eine atemberaubende Studie über die Netzwerke unserer Propagandajournaille. Glaubt man Krüger, dann stecken Berliner Politiker und Journalisten in solchen Kungelclubs regelmäßig die Köpfe zusammen, um Politik und Berichterstattung aufeinander abzustimmen.

 

Liste der Berliner Kungelkreise (Auszug). Quelle: Krüger/Meinungsmacht

 

Gemeinsam gegen die Bevölkerung

 

Das Buch gibt eine Antwort auf die Frage, »wie Meinungsbildungsprozesse in der journalistischen Elite ablaufen«, schreibt der Kommunikationswissenschaftler Professor Michael Haller im Vorwort. Das Werk will »Gründe und Umstände aufzeigen, warum Medien ihre Reichweiten und ihre Geltung verlieren, warum Desinformation zunimmt und warum Verständigungsprozesse

abbrechen«. Es beruhe auf der Annahme, dass eine »konsensuell geeinte Elite« in wichtigen Fragen »gegen die Interessen eines Großteils der Bevölkerung regieren kann und dass journalistische Eliten zu stark in das Elitenmilieu eingebunden sein könnten, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken«.

 

Nichts anderes haben wir hier immer wieder behauptet. Nun sind die wissenschaftlichen Belege dafür da: Die Studie weise nach, »wie sich Journalisten in die Elitenzirkel haben einbinden lassen«. Heraus kam eine Netzwerk-Analyse, die sich gewaschen hat – ein Blick hinter die Kulissen der Meinungsküchen, der einem die Augen übergehen lässt. Moment: »Hintergrundkreise«? »Meinungsmacht«? Das sind doch alles Verschwörungstheorien! Wirklich? Dann machen wir doch mal die Probe aufs Exempel und suchen einfach mal nach Besprechungen eben dieses Buches in unseren großen Medien. Ergebnis: Laut Google wurde es gerade mal bei faz.net besprochen. Fazit der Rezension: alles halb so schlimm. Ein paar Journalisten ergeben ja noch keine öffentliche Meinung.

 

»Du bist wichtig!«

 

Na, dann Prost auch – und zurück in den Hintergrundkreis! Apropos: Auch da gibt es gewisse Unterschiede. Neben den gewöhnlichen Runden, in die eher das schreibende Proletariat der Bundeshauptstadt eingeladen wird, gibt es auch noch die »exklusiven Hintergrundkreise«. Laut Krüger zählen dazu Kungelrunden wie der »Wohnzimmerkreis« mit seiner »intimen Atmosphäre und den maximal zehn Journalisten – vor allem aber jene Kreise, zu denen Spitzenpolitiker wie Parteichefs, Fraktionsvorsitzende, Minister oder Kanzler/Kanzlerin ad hoc ausgewählte Journalisten bitten. Eingeladen werden zu Frühstück oder Abendessen Journalisten, zu denen der Politiker Vertrauen hat, oder höherrangige Journalisten wie Büroleiter oder Chefredakteure«.

 

Die Botschaft an den Schreiber– oder Senderling: »Du bist wichtig! Also enttäusche mich nicht. Sonst bist du nicht mehr wichtig!« Die höchsten Weihen erhält so ein Auftragsschreiber allerdings nur beim Vier-Augen-Gespräch mit einem hohen Politiker. Das kann ganz informell passieren, quasi als »Quickie« am Telefon, oder bei einem intimen Mittag- oder Abendessen. Eine besondere Auszeichnung für den Schreiberling ist das quasi öffentliche Essen in einem einschlägigen Lokal. Wozu man als Journalist natürlich immer wieder eingeladen werden möchte.

 

Mal richtig »unter drei« plaudern

 

Die Konsensbildung in den erwähnten Mauschelrunden kann ganz explizit geschehen oder einfach dadurch, dass man sich bei einem Bier oder Wein etwas näher kommt, um sich hinterher nicht mehr weh zu tun. Auf der Tagesordnung stehen Hintergründe von Entscheidungen, Konflikten oder politischen Plänen eines Politikers. So trifft man sich, um mal so richtig »unter drei« zu plaudern. Das ist nicht etwa ein Mafia-Jargon, sondern Politiker- und Journalisten-Latein. »›Unter drei‹ bedeutet vertraulich, d.h. ›nur für den Hinterkopf‹«, so Autor Krüger. »Unter zwei« bedeutet, dass die Informationen zwar veröffentlicht werden dürfen – aber nur ohne Nennung der Quelle. Beliebig verwendet werden dürfen nur Informationen »unter eins«. Die Ziffern beziehen sich nicht etwa auf die Teilnehmerzahl, sondern auf Paragraf 16 der Satzung der Bundespressekonferenz (BP), also jenes Vereins, der Politikern regelmäßig den großen Bahnhof bereitet.

 

Dort heißt es: »Die Mitteilungen auf den Pressekonferenzen erfolgen: unter 1. zu beliebiger Verwendung oder unter 2. zur Verwertung ohne Quelle und ohne Nennung des Auskunftsgebenden oder unter 3. vertraulich.« Und das gilt auch für die Hintergrundkreise. Und wer sich nicht dran hält, fliegt raus. Denn in Paragraf 16 der BP-Satzung heißt es auch: »Eine Verletzung dieser Regeln über die Verwertung der Mitteilungen kann den Ausschluss aus dem Verein oder die Rücknahme der Zulassung als Ständiger Gast zur Folge haben.« Damit ist man als Berliner Journalist praktisch erledigt.

 

Die Spinnennetze der Medienleute

 

Sauber. Aber die Durchleuchtung der Berliner Hinterzimmerrunden ist nur die Vorspeise in dem Buch. In einer ausführlichen Netzwerkanalyse nimmt sich Krüger auch die »Ego-Netzwerke« von ausgemachten Alpha-Journalisten vor. Diese Netzwerke bestehen aus Medien, Journalisten und Organisationen, hauptsächlich aus amerikanischen Denkfabriken, wie zum Beispiel dem Aspen Institute, der Atlantik-Brücke oder auch den Bilderbergern. Dazu kommen weitere angloamerikanische Einflussorganisationen wie das International Institute for Strategic Studies, das American Council on Germany, die American Academy in Berlin oder das American Institute for Contemporary German Studies.

 

Allein wer diese Liste liest, wird sich nicht mehr wundern, warum in deutschen Medien dauernd gegen Russland gehetzt wird. Führender Netzwerker im Untersuchungszeitraum (2002-2009) war laut Krüger der damalige ZDF-Intendant Markus Schächter, seinerzeit Dienstherr von heute-Moderator Claus Kleber. Laut Krüger war Schächter in nicht weniger als 20 (ausnahmsweise nicht-amerikanischen) Organisationen involviert, mit »erhöhtem Kontaktpotenzial zu 38 Personen«, darunter allein fünf Bundesministern. Unabhängige Berichterstattung? Von wegen. Betrachtet man die Netzwerkgrafik, stellt man fest, dass ihn die politischen Schwergewichte umkreisten wie die Satelliten. Oder kreiste etwa er um die politischen Schwergewichte?

 

Einziger Nachteil dieser Grafiken: Sie sind zu klein geraten. Trotzdem wird es einem beim Stöbern in den Listen und Netzwerkgrafiken dieses 380-Seiten-Werks nicht langweilig, und bei vielen Verbindungen wird einem das eine oder andere Licht aufgehen. So zum Beispiel bei Claus Klebers Beziehungen zu der US-Denkfabrik Aspen Institute. Zurzeit sitzt er im Kuratorium der Atlantik-Brücke, so einer Art amerikanischer Nebenregierung. Vermutlich wird er deshalb auch nicht so schnell aufhören, mit erhobenem Zeigefinger gegen Russland zu hetzen...

 

 

Uwe Krüger: Meinungsmacht. Der Einfluss von Eliten auf Leitmedien und Alpha-Journalisten, 380 Seiten, Euro 29,50

 

 

 

 


 

 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Drohende Unruhen: Nicht nur die Jugend rebelliert
  • Plastikkügelchen in Körperpflegeprodukten
  • Botschaften von Toten: Einbildung oder Realität?
  • Wenn der Fiskus Geld für Pflege kassiert

 

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

US-Fernsehsender NBC zensiert bei der Ausstrahlung des Snowden-Interviews zur Hauptsendezeit entscheidende Äußerungen Edward Snowdens zu den Anschlägen vom 11. September

Mikael Thalen

Bei der Ausstrahlung des Interviews, das Brian Williams für die Sendung NBC Nightly News mit dem NSA-Whistleblower Edward Snowden geführt hatte, am Mittwochabend wurden wichtige Äußerungen, die Snowden zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gemacht hatte, herausgeschnitten. Offenbar wollte man auf diese Weise vermeiden, dass die  mehr …

Zwangsabgabe: Claus Kleber bricht deine Wohnung auf, wenn du seine Propaganda nicht bezahlst

Gerhard Wisnewski

Preisfrage: Ist das Nordkorea oder China? Der Iran oder Russland? Über 20 Staatssender verbreiten jeden Tag staatliche Propaganda und treiben bei den Bürgern dafür zwangsweise an die acht Milliarden Euro ein. Wer nicht zahlt, dem wird mit Lohnpfändung oder mit Haft gedroht. Natürlich macht sich der oben erwähnte Mann im Anzug nicht selber die  mehr …

KOPP-Verlag und Spiegel: Vorne knurren, hinten mit dem Schwanz wedeln

Gerhard Wisnewski

Natürlich knurrt er noch ein bisschen, der Bluthund von gestern: In einem Artikel über den KOPP-Verlag schimpft Spiegel Online, wir machten Geschäfte mit der Angst. Auch der übliche Vorwurf der »Verschwörungstheorien« fehlt nicht – was immer das sein soll. Aber während der Hund vorne knurrt, wedelt er hinten bereits mit dem Schwanz. Während  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

China: Die Lüge vom Tiananmen-Massaker

Gerhard Wisnewski

Auf dem Pekinger »Platz des Himmlischen Friedens« wurden am 4. Juni 1989 Hunderte von Studenten mit Maschinengewehren niedergemäht? Während andere, die den Platz verlassen wollten, von Panzern überrollt wurden? 25 Jahre später ist diese Geschichte für unsere »Qualitätsmedien« natürlich immer noch ein gefundenes Fressen – und eine Gelegenheit, das  mehr …

US-Fernsehsender NBC zensiert bei der Ausstrahlung des Snowden-Interviews zur Hauptsendezeit entscheidende Äußerungen Edward Snowdens zu den Anschlägen vom 11. September

Mikael Thalen

Bei der Ausstrahlung des Interviews, das Brian Williams für die Sendung NBC Nightly News mit dem NSA-Whistleblower Edward Snowden geführt hatte, am Mittwochabend wurden wichtige Äußerungen, die Snowden zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gemacht hatte, herausgeschnitten. Offenbar wollte man auf diese Weise vermeiden, dass die  mehr …

Zwangsabgabe: Claus Kleber bricht deine Wohnung auf, wenn du seine Propaganda nicht bezahlst

Gerhard Wisnewski

Preisfrage: Ist das Nordkorea oder China? Der Iran oder Russland? Über 20 Staatssender verbreiten jeden Tag staatliche Propaganda und treiben bei den Bürgern dafür zwangsweise an die acht Milliarden Euro ein. Wer nicht zahlt, dem wird mit Lohnpfändung oder mit Haft gedroht. Natürlich macht sich der oben erwähnte Mann im Anzug nicht selber die  mehr …

Fünf nährstoffreiche Nahrungsmittel, die den Cholesterinwert unter Kontrolle halten

Aurora Geib

Fast 15 Prozent aller Erwachsenen in Amerika haben zu hohe Cholesterinwerte; das bedeutet ein erhöhtes Risiko von Schlaganfällen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen schweren gesundheitlichen Problemen. (1) Viele greifen deshalb zu cholesterinsenkenden Mitteln, den so genannten Statinen, doch die bergen langfristig erhebliche Risiken.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.