Sonntag, 4. Dezember 2016
31.01.2015
 
 

Mythos Fachkräftemangel: Wie die Zuwanderung herbeigelogen wird

Gerhard Wisnewski

»Drah di net um – der Fachkräftemangel geht um«, könnte man ein Lied des Schlagersängers Falco umdichten. Der Fachkräftemangel ist das Schreckgespenst von Politik und Wirtschaft und wird immer gern herausgeholt, wenn irgendjemand beim Zustrom von Zuwanderern abbremsen möchte. Aber gibt es den »Fachkräftemangel« überhaupt? Und wenn ja: Ist er dann wirklich so schlimm? Oder ist es nur eine nützliche Lüge für eine ungebremste Zuwanderung?

 

Unter einer »Fachkraft« versteht man in erster Linie jemanden mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Und unter »Fachkräftemangel« versteht man einen Mangel an eben jenen Fachkräften: »Seit Jahren berichten unzählige Medien täglich darüber«, schreibt der Personalberater Martin Gaedt in seinem Buch Mythos Fachkräftemangel (Weinheim, 2014), in dem er »geschönte und tendenziöse Statistiken« entlarvt.

»Aber nehmen wir mal an, unser Bild über den Fachkräftemangel wäre falsch. Es beruht[e] auf Irrglauben und wäre ein Phantom, geschaffen durch gebetsmühlenartige Wiederholung und die schiere Masse an Schlagzeilen in den Medien.« Tatsächlich ist die »Fachkräftelücke« hauptsächlich ein Schreckgespenst – eine eingeführte politische Floskel wie »Klimawandel« und »Energiewende«.

 

»Merkel setzt auf Einwanderer«, konnte man am 15. Mai 2013 beispielsweise in der Stuttgarter Zeitung lesen (online): »Die Kanzlerin sagt, um den Fachkräftemangel, der sich in vielen Branchen abzeichnet, meistern zu können, müsse Deutschland ›durchaus auf Zuwanderung setzen‹.«

 

Auch politisch korrekte Wirtschaftsbosse schlagen Alarm: »Der Fachkräftemangel wird zum Konjunkturrisiko Nummer eins«, drohte der Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union, Josef Schlarmann, laut Die Welt: »Um ein weiteres Auseinanderklaffen der Fachkräftelücke zu verhindern, bedürfe es eines ›schlüssigen Konzepts der geregelten Zuwanderung‹...« Fazit: »Zuwanderer dringend gesucht« (Tagesschau,26.05.14).

 

Her mit den Super-Migranten!

 

»Nur wenn jedes Jahr 400 000 Menschen mehr zu- als abwandern, kann Deutschland seine wirtschaftliche Kraft erhalten«, postuliert die supranationale Organisation OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung). »In keinem anderen industrialisierten Land werde die Erwerbsbevölkerung dramatischer schrumpfen als in der Bundesrepublik« (tagesschau.de, 26.05.14).

 

Migranten beziehungsweise Zuwanderer sind in den Augen dieser Migrationspolitiker die reinsten Supermänner (und  frauen, versteht sich). Besonders »Krisenflüchtlinge« seien »nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit jung, gut ausgebildet, sie sprechen mehrere Sprachen«, schwärmte die Tagesschau. »Fast die Hälfte der Neuankömmlinge sind Akademiker.«

 

Die Bundesrepublik sehe in ihnen die Möglichkeit, ihren Status der führenden Wirtschaftsnation halten zu können: »Die neue Qualität der Zuwanderung ist ein Glücksfall«, jubelte 2014 demnach auch die damalige Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen. »Sie hilft unserem Land, macht es jünger, kreativer und internationaler. Das gibt frische Impulse und mehr Wettbewerbsfähigkeit.«

 

Zuwanderer bis zum Abwinken

 

Hurra! Zuwanderer bis zum Abwinken, lautet die Botschaft. Vor allem sie werden uns aus der dunklen Hölle des Fachkräftemangels erlösen und in ein neues Zeitalter der Sicherheit, des Wohlstands und des Glücks führen. Na so was! Wahrscheinlich haben wir uns schon zu sehr an das allgegenwärtige Mantra vom Fachkräftemangel gewöhnt, um uns angesichts dieser Worte noch zu wundern. Denn schließlich klingt »Fachkräftemangel« ja erst mal nach Vollbeschäftigung und nach der Wirtschaftswunderzeit der 50er und 60er Jahre, als man tatsächlich ausländische Arbeitskräfte ins Land holen musste, um den Bedarf zu befriedigen.

 

Schließlich könnte man nur von einem Mangel sprechen, wenn der Arbeitsmarkt zumindest in nennenswerten Teilbereichen leergefegt wäre. In Wirklichkeit treffen diese Zuwanderer aber auf einen Arbeitsmarkt mit offiziell drei Millionen Arbeitslosen – und das auch nur, nachdem die Statistiken jahrzehntelang geschönt wurden. Bezieht man stille Reserven und in Sozialmaßnahmen versteckte Arbeitnehmer mit ein, kommt man auf das Doppelte bis Dreifache, also sechs bis neun Millionen.

 

In Wirklichkeit gibt es hierzulande also enorme Potenziale von Arbeitskräften, die entweder offiziell arbeitslos sind, sich nicht als arbeitslos gemeldet haben oder in zahlreichen Sozialmaßnahmen aufgefangen und versteckt werden.

 

Einen Arbeitskräfte- oder »Fachkräftemangel« zu begründen, der vor allem durch Zuwanderer behoben werden könnte, ist daher gar nicht so einfach. Und tatsächlich gibt es ihn derzeit auch gar nicht.

 

Zwei Millionen Fachkräfte zu viel

 

In Wirklichkeit haben wir zurzeit gar nicht zu wenige Fachkräfte, sondern zu viele. Und zwar gleich zwei Millionen. Selbst Artikel, die den Fachkräftemangel beschwören sollen, beweisen zumindest für die Gegenwart das Gegenteil: »Aktuell liegt die Gesamtzahl der Fachkräfte mit Berufsausbildung in Deutschland bundesweit zwei Millionen über dem Bedarf«, hieß es zum Beispiel im Handelsblatt (26.12.12). Beispiel Oldenburg.

 

Während die Nordwest-Zeitung Online von einem grassierenden Fachkräftemangel berichtet, wunderte sich ein Leser direkt unter dem Artikel: »Gäbe (Konjunktiv!) es in Oldenburg einen Fachkräftemangel, könnten wir das zwangsläufig an drei Kriterien ablesen«:

  • An einem leergefegten Arbeitsmarkt im Bereich der gesuchten Fachkräfte.

  • An einem wahrnehmbar erhöhten Vergütungsniveau. Von solchen »attraktiven, geradezu ›magnetischen‹ Vergütungsangeboten« gebe es jedoch keine Spur.

  • Daran, dass Fachkräfte ausschließlich über die gewünschten Fähigkeiten gesucht würden – »unabhängig von formaler Qualifikation, Herkunft, Geschlecht und Alter...«

Er sei auf die Belege für den Fachkräftemangel »gespannt«, schrieb der Leser.

 

Keine Anzeichen für Fachkräftemangel

 

Beispiel Hamburg: »Jeder zweite der rund 76 000 Arbeitslosen in Hamburg hat eine qualifizierte Ausbildung«, schrieb das Hamburger Abendblatt und meinte: »Wirtschaft ignoriert gut ausgebildete arbeitslose Fachkräfte« (02.04.14). »Junge Männer und Frauen strömen in die Ingenieurstudiengänge – mit der Hoffnung auf einen sicheren Job und ein gutes Gehalt«, hieß es auch in der Süddeutschen Zeitung (online, 10.03.14). »Doch immer mehr Absolventen landen bei Leiharbeitsfirmen.«

 

Für Statistikprofessor Gerd Bosbach sprächen solche Fälle daher »gegen einen Ingenieurmangel«: »Die Arbeitgeber machen eine Kampagne, um mehr Leute ins Studium zu locken, damit sie anschließend aus einem Heer gut Ausgebildeter wählen können.« Und genau diese »Studienkampagne« könnte – wenn überhaupt – irgendwann wirklich zu dem von Politik und Wirtschaft beklagten »Fachkräftemangel« führen. Einfach deshalb, weil kaum noch jemand eine Berufsausbildung absolvieren möchte.

 

Zuwanderer und das Heer der Arbeitslosen

 

Ein Mangel herrscht laut Handelsblatt derzeit nur »in einigen Regionen und Berufen« – »etwa in der Pflege, den Kindergärten und der Gastronomie«. Also erstens nicht gerade in Deutschlands Kernindustrien. Und zweitens zum Teil in Problembereichen, die durch eine verfehlte Wirtschafts- und Sozialpolitik erst geschaffen wurden (Stichwort: Zerstörung der Familie). Drittens existieren natürlich wirklich regionale Unterschiede.

 

Unter dem Strich gibt es einen angeblich bedrohlichen Fachkräftemangel, wie er von Politik und Wirtschaft ständig suggeriert wird, jedoch nicht. Jedenfalls keinen, der nicht mit bundesdeutschen »Bordmitteln« behoben werden könnte. In Wirklichkeit wird er, wenn, erstens selbst geschaffen und zweitens erst für die Zukunft erwartet, und zwar für die Zeit in zehn bis 15 Jahren. Trotzdem wird damit die aktuelle Zuwandererschwemme begrüßt, die jetzt auf einen Arbeitsmarkt mit offiziell drei Millionen Arbeitslosen (inoffiziell sechs bis neun) und mit einem Fachkräfteüberschuss von zwei Millionen trifft.

 

Wenn überhaupt, werden die angeblich »gut qualifizierten Zuwanderer« also erst in zehn bis 15 Jahren gebraucht. Bis dahin machen sie deutschen Bewerbern Konkurrenz, landen selbst in der Arbeitslosigkeit und kosten den deutschen Staat Milliarden. Während die offizielle Arbeitslosenquote bei Deutschen bei sieben bis acht Prozent liegt, liegt sie bei Ausländern bei 17 bis 18 Prozent.

 

Selbst wenn die Zuwanderer also in ein bis zwei Jahrzehnten nützlich sein könnten, hätten sie bis dahin jede Menge Geld gekostet. »Bezieht man sämtliche Staatsausgaben ein, so käme auf jeden 2012 in Deutschland lebenden Ausländer ein stolzes Defizit von 79 100 Euro«, schrieb die Junge Freiheit (05.12.14). Bei Deutschen betrage das Defizit lediglich 3000 Euro.

 

Aber auch, ob die Prognosen überhaupt eintreffen, ist mehr als unsicher. Schließlich hängt das von der Qualität der Vorhersagen, der wirtschaftlichen Entwicklung sowie der weiteren Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik ab. Und selbst wenn dann um das Jahr 2024 oder 2030 ein flächendeckender Fachkräftemangel einträte, verfügte Deutschland über jede Menge mobilisierbare Reserven im Heer der offiziell Arbeitslosen oder im Bereich Hartz IV.

 

Die vielgepriesenen »hochqualifizierten« und »akademischen Flüchtlinge«, von denen manche Politiker schwärmen, sind sogar besonders fehl am Platz, weil hier selbst laut offiziellen Vorhersagen auch in der Zukunft »ein deutliches Überangebot« zu erwarten sei, so das Handelsblatt: »Erreichen die Bildungspolitiker alle Ziele – wozu auch die Steigerung des Akademikeranteils auf 42 Prozent eines Jahrgangs gehört –, wird es im Jahr 2030 rund 1,5 Millionen Hochqualifizierte ›zu viel‹ geben.« Was nochmals beweist, dass die Politik den Mangel an berufsausgebildeten Fachkräften – wenn er überhaupt eintritt – durch eine »Akademisierung« der Jahrgänge erst selbst herbeiführt.

 

Man spürt die Absicht und ist verstimmt. Mithilfe des angeblichen »Fachkräftemangels« sollen also politisch erwünschte Gruppen ins Land und/oder auf den restlos überfüllten deutschen Arbeitsmarkt gebracht werden – etwa Zuwanderer und Frauen. Die Folgen werden einstweilen durch ausufernde Sozialleistungen und Arbeitsmarkttricks überdeckt, dürften mittel- bis langfristig aber katastrophal sein...

 

 

 

.

Leser-Kommentare (111) zu diesem Artikel

25.05.2015 | 20:19

P. Schwarz

Es könnte sogar ganz anders kommen. Nach dieser Studie http://www.welt.de/wirtschaft/article140401411/Maschinen-koennten-18-Millionen-Arbeitnehmer-verdraengen.html werden bald viele Arbeistplätze wegfallen. Aber man brauch ja gar kein solche Studie. Fast jeden Tag gibt es Nachrichten über fahrerlose Fahrzeuge. Was bedeutetr das wohl für Tax-, Bus- und Lkw-Fahrer? Drohnen und autmatisiert Kamerabildauswertung könnte viele Arbeistplätze im Wachdiesnt wegartionalisieren. Ich denke...

Es könnte sogar ganz anders kommen. Nach dieser Studie http://www.welt.de/wirtschaft/article140401411/Maschinen-koennten-18-Millionen-Arbeitnehmer-verdraengen.html werden bald viele Arbeistplätze wegfallen. Aber man brauch ja gar kein solche Studie. Fast jeden Tag gibt es Nachrichten über fahrerlose Fahrzeuge. Was bedeutetr das wohl für Tax-, Bus- und Lkw-Fahrer? Drohnen und autmatisiert Kamerabildauswertung könnte viele Arbeistplätze im Wachdiesnt wegartionalisieren. Ich denke diese Gesellschaft muss dringend ernsthaft über Arbeistzeitverkürzung nachdenken, bei denen zumindest im unteren und mittleren Einkommensbereich keien Versluste entstehen. Andersfalls wird die Gesellschaft auseinaderfilegen. Ich kann aber leider bei der Politik nur die DDR-Anwort auf das drohende Problem erkenen: Die Überwachung der Bevölkerung zu verstärkern.


12.05.2015 | 11:08

Mark

Sorry, wenn ich es so sagen muss.Aber das ganze ist eine gequirlte Sch.... Ich selbst bin eine gut ausgebildete Fachkraft, 44 jahre alt, verheiratet und zwei Kinder. Und was bekomme ich, wenn ich mich auf eine normale Arbeiterstelle bewerbe? Absagen, Absagen und nochmals Absagen. Fakt ist der, daß doch Firmen fast keinen gerechten Lohn bezahlen wollen, eher sollte man noch Geld bringen. Werdet doch glücklich mit euren Zuwanderern.....mir tun jetzt schon unsere Kinder und...

Sorry, wenn ich es so sagen muss.Aber das ganze ist eine gequirlte Sch.... Ich selbst bin eine gut ausgebildete Fachkraft, 44 jahre alt, verheiratet und zwei Kinder. Und was bekomme ich, wenn ich mich auf eine normale Arbeiterstelle bewerbe? Absagen, Absagen und nochmals Absagen. Fakt ist der, daß doch Firmen fast keinen gerechten Lohn bezahlen wollen, eher sollte man noch Geld bringen. Werdet doch glücklich mit euren Zuwanderern.....mir tun jetzt schon unsere Kinder und Nachfahren leid.


10.04.2015 | 11:46

Dilyana

Also ich trau mich hier fast nicht mich als Zugehörige der hier wüst beschimpften Migranten"sippe" zu äußern, aber ich hoffe, dass mein Kommentar zu einer differenzierteren Sicht auf die Dinge beiträgt. Ich komme aus einem der neuen EU-Länder, Bulgarien, und bin als Erwachsene nach Deutschland eingewandert. Nun bin ich mittlerweile 38 Jahre alt und mit einem Landsmann verheiratet und habe zwei Kinder. Da ich sowohl hier, als auch in meinem Heimatland ein Studium...

Also ich trau mich hier fast nicht mich als Zugehörige der hier wüst beschimpften Migranten"sippe" zu äußern, aber ich hoffe, dass mein Kommentar zu einer differenzierteren Sicht auf die Dinge beiträgt. Ich komme aus einem der neuen EU-Länder, Bulgarien, und bin als Erwachsene nach Deutschland eingewandert. Nun bin ich mittlerweile 38 Jahre alt und mit einem Landsmann verheiratet und habe zwei Kinder. Da ich sowohl hier, als auch in meinem Heimatland ein Studium abgeschlossen habe, habe ich unzählige Kontakte zu Landsleuten, die Akademiker sind und hier arbeiten. Tausende von ihnen leben in München und sind vorwiegend in der freien Wirtschaft tätig als Informatiker, Ingenieure und Wirtschaftsfachleute, aber es sind auch viele Ärzte, Unidozenten, Rechtsanwälte und Angestellte im öffentlichen Dienst dabei. Ich bin von so vielen Bekannten und Freunden die einzige, die unter ihrer Qualifikation arbeitet, aber auch in einem Bereich, in dem Fachkräfte händeringend gesucht werden - in der Nachmittagsbetreuung von Kindern. Keiner meiner Bekannten hat je Sozialleistungen bezogen mit einer einzigen Ausnahme - einer zweifachen Mutter, die 8 Monate arbeitslos war. Und alle, Ausnahme ich, weil der Erzieherberuf bekanntermaßen nicht zu den bestentlohnten gehört, verdienen sehr viel und zahlen dementsprechend auch viel Sozialabgaben. Und alle sind in Bereichen tätig, wo sie nie den Eindruck hatten, einem deutschen Arbeitnehmer die Stelle streitig zu machen. Auch während meines Studiums hier habe ich gejobbt und stand oft als einzige Bewerberin bei einigen Stellen da. In den oben erwähnten Berufen herrscht so ein Mangel, dass meine Freunde und Bekannte oft von Unternehmen abgeworben werden. Also bitte nicht so anmaßend über andere Bevölkerungsgruppen urteilen, wir haben es nicht verdient und die Wahrheit ist immer irgendwo in der Mitte. Da können meine Landsleute über eure Bedenken gegenüber Ausländer nur lachen - unsere große Minderheitengruppe (macht ca. 10% der Bevölkerung aus) lebt noch in mittelalterlichen Verhältnissen, ist an Bildung und Arbeit nicht interessiert und mit einer superhohen Kriminalitätsrate (Ausnahmen gibt es auch hier viele). Aber ich finde es nicht fair die große Anzahl von wirklich hochqualifizierten, arbeitswilligen, sich integrieren wollenden Migranten so zu verunglimpfen. Und wir sind viel! Und man darf nicht vergessen, dass dieser Braindrain verheerende Folgen für unsere Herkunftsländer hat: sie zahlen unsere Schul- und Hochschulausbildung und dann wandern wir aus und dem Land fehlt dann unsere Wirtschaftsleistung und unsere Kinder... Mir tut es auch weh, wenn ich in Foren lese, dass eine bestimmte Schule nur aufgrund hoher Anzahl von Migrantenkindern einen schlechten Ruf hat und von deutschen Eltern gemieden wird - meine zwei Kinder sind Klassenbeste, gefragte Spielpartner von deutschen Kindern und sprechen akzent- und fehlerfrei Deutsch. Ich war und bin als Mutter immer sehr beliebt bei Lehrern und Erziehern gewesen, half immer fleißig bei Kindergarten- und Schul-Bazaren, -Festen und sonstigen Veranstaltungen und tue es immer noch. Und das trifft auch auf die Kinder und ihre Eltern in meinem großen Bekanntenkreis ein. Also bitte ringen Sie sich zu einer differenzierteren Meinung über uns und den Fachkräftemangel auf.


08.02.2015 | 12:23

Manfred

Deutschlands größtes Problem : Fachkräftemangel in der Regierung und Oppposition ( besonders GRÜNE ) Viele Schwätzer kaum Könner!!!! Aber wenn es um ihre " Futtertröge" und Pensionen geht wissen sie bestens Bescheid. Abwählen, Abwählen !!!! Zum Teufel jagen ! Der Fisch stinkt immer zuerst am Kopf !


06.02.2015 | 19:45

EVH

Es ist GANZ EINFACH: Wer nicht ausbildet, hat auch keine Fachkräfte! Die Wirtschaft hat viele Jahre vom Fachkräfteüberhang aus DDR-Zeiten mehr als gut gelebt, vor allem billig! Den Zug der Ausbildung hat die Politik im Einvernehmen mit der Wirtschaft ganz einfach verschlafen! Die Politik hat noch nie(!) eigene Fehler zugegeben, warum sollte sie es jetzt tun?! Am Bildungswesen wird ständig primitiv herum gedoktert, ohne jedweden Erfolg. Bei dieser Kleinstaaterei in der...

Es ist GANZ EINFACH: Wer nicht ausbildet, hat auch keine Fachkräfte! Die Wirtschaft hat viele Jahre vom Fachkräfteüberhang aus DDR-Zeiten mehr als gut gelebt, vor allem billig! Den Zug der Ausbildung hat die Politik im Einvernehmen mit der Wirtschaft ganz einfach verschlafen! Die Politik hat noch nie(!) eigene Fehler zugegeben, warum sollte sie es jetzt tun?! Am Bildungswesen wird ständig primitiv herum gedoktert, ohne jedweden Erfolg. Bei dieser Kleinstaaterei in der Bundesrepublik Deutschland auch kein Wunder. Von den Hobbypolitikern kann man auch nichts anderes erwarten. Alle nennen sich EXPERTEN; SPEZIALISTEN; ALLESKÖNNER. Nichts von dem trifft zu. Selbst die Staatssekretäre bemühen noch "Berater"! Diese Damen und Herren tragen lediglich ihre Titel für viel Geld spazieren.


05.02.2015 | 11:01

Kohlhaas

Nicht Richter, Politiker und Journalisten sind an der Zuwanderung, Arbeitslosigkeit, Ausländerkriminalität usw. Schuld, sondern der feige Wähler und Nichtwähler. Es müsste doch jedem einleuchten, dass es einen Zusammenhang zwischen Einwanderung und hohen Mieten sowie Arbeitslosigkeit gibt. Warum sollte man mit Hartz4-Empfängern, Aufstockern, Langzeitarbeitslosen, Opfer von Ausländerkriminalität, Subunternehmern und Leiharbeitern Mitleid haben, wenn Sie als feige Wähler...

Nicht Richter, Politiker und Journalisten sind an der Zuwanderung, Arbeitslosigkeit, Ausländerkriminalität usw. Schuld, sondern der feige Wähler und Nichtwähler. Es müsste doch jedem einleuchten, dass es einen Zusammenhang zwischen Einwanderung und hohen Mieten sowie Arbeitslosigkeit gibt. Warum sollte man mit Hartz4-Empfängern, Aufstockern, Langzeitarbeitslosen, Opfer von Ausländerkriminalität, Subunternehmern und Leiharbeitern Mitleid haben, wenn Sie als feige Wähler /Nichtwähler nicht mal anonym und ohne Risiko in der Wahlkabine ein Kreuzchen bei einer Partei die deutsche Interessen vertritt macht. Es geht nicht um darum ob man die gleichen politischen Ansichten von AfD oder NPD hat, sondern mit der Wahl dieser Parteien ein Druckmittel gegen die Etablierten einsetzt. Dies ist deutlich geworden bei der letzten Landtagswahl in Baden-Württemberg, kaum hat die CDU auf Grund von Fukushima die Macht verloren war die Kernkraft binnen drei Tagen erledigt. Nur und ausschließlich nur bei drohendem Machtverlust reagieren Politiker. Das Kernkraft-Problem hätte der Wähler also schon vor 30 Jahren lösen können und die Grünen hätten sich womöglich gar nicht etablieren können.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutschland durch Masseneinwanderung nazisicher gestalten

Torben Grombery

Der blanke Hass auf alles Deutsche sitzt bei vielen Linken tief. Gibt man den Begriff »Deutschlandhasser« in die gängigsten Suchmaschinen ein, so erhält man nahezu nur »Grüne« oder etwas mit »linksgrün« als vorgeschlagene Suchergebnisse. Eine Strategie dieses mächtigen Personenkreises an den Schalthebeln der Macht hat jetzt der  mehr …

Flüchtlingskrise: Ist Deutschland Opfer einer »Massen-Migrationswaffe«?

Gerhard Wisnewski

Unsere Politiker jammern und schütteln ratlos mit dem Kopf: »Wir wissen auch nicht, was all diese Menschen bei uns wollen – sicher ist nur, dass wir ganz lieb zu ihnen sein müssen.« Nun – wer die Wahrheit sucht, sollte nicht ausgerechnet Politiker fragen. In Wirklichkeit ist die Migrationswelle in Deutschland und Europa wahrscheinlich kein Zufall,  mehr …

Asylbewerberzahlen: Wie Politik und Medien die Fakten verdrehen

Torben Grombery

Die linksgrünen Gutmenschen an den Schalthebeln der Macht verkaufen uns die stetig steigenden Rekordzahlen an Flüchtlingen, Asylbewerbern und Armutszuwanderern tagtäglich aufs Neue − gewohnt gewieft − von schön bis alles bestens. Unterstützung erhalten diese dabei aus den Mainstream-Medien von den vielen linksideologisch geprägten sowie  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Modi, Wladimir, Xi und Obamas leere Taschen

F. William Engdahl

Nachdem Indien jahrelang vernachlässigt wurde, hat sich Obama zu dem Versuch entschlossen, das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung der Welt zu umgarnen. Warum jetzt? Um diese Frage zu beantworten, brauchen wir nur nach Moskau und Peking zu schauen und die neue Dynamik der Kooperation der BRICS-Staaten bei der entstehenden BRICS-Infrastrukturbank  mehr …

Löcher in der Matrix – Ursachen und Folgen

Redaktion

Im Folgenden übernehmen wir einen Beitrag des Magazins Smart Investor. Dort erscheinen immer freitags die »Löcher in der Matrix«, in denen Erstaunliches und Schräges aus der Welt der Mainstreammedien thematisiert wird.  mehr …

Alexis Tsipras: Offener Brief an Deutschland – Was Ihnen über Griechenland verschwiegen wurde

Tyler Durden

Am 13. Januar, also fast zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland, wandte sich der heutige griechische Regierungschef mit einem Offenen Brief an die deutsche Öffentlichkeit. Wir wollen Ihnen dieses wichtige Dokument nicht vorenthalten.  mehr …

Heimsuchung Österreichs: Tagungsort der Bilderberger 2015 bestätigt

Steve Watson

In einer Presseerklärung der österreichischen Landespolizeidirektion Tirol wurden nun der Tagungsort und das Datum des diesjährigen Treffens der Eliten unter dem Dach der im Verborgenen agierenden Bilderberg-Gruppe bekannt gegeben. Polizeivertreter vor Ort bestätigten, dass die Konferenz im luxuriösen Interalpen-Hotel in den österreichischen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.