Wednesday, 27. July 2016
14.11.2014
 
 

Schüler lernen Surfen: »Die Regierung hat immer recht«

Gerhard Wisnewski

Preisfrage: Woran erkennt man eigentlich eine vertrauenswürdige Website? Na, ganz einfach: daran, dass sie von der Regierung, irgendeinem Ministerium oder einer »überregionalen Tageszeitung« stammt. Sie lachen? Sollten Sie aber nicht. Denn genau das wird heutzutage den Schülern an unseren Schulen eingebläut. So steht es jedenfalls in einem Handzettel über das richtige Internetsurfen, der kürzlich an einem Münchner Gymnasium verteilt wurde...

 

Mitten in der grassierenden Glaubwürdigkeitskrise von Medien und Politik versuchen unsere Indoktrinationsanstalten gegenzusteuern. So wurde in München ein richtungweisender Zettel an die Schüler eines Gymnasiums verteilt. Titel: »Das Internet nutzen«.

 

Das Flugblatt wirft ein Schlaglicht auf den Blödsinn, mit dem unser Nachwuchs Tag für Tag behelligt wird. »Vermutlich führt Ihr erster Weg für die Informationssuche ins Internet«, kann man da lesen. »Für die Seminararbeit ist das Internet aber in mancherlei Hinsicht mit Vorsicht zu genießen.« So weit, so gut. Natürlich sind sämtliche Informationen im World Wide Web mit Vorsicht zu genießen.

 

Fragwürdig sind nur die Ratschläge, die der Handzettel schon im nächsten Satz gibt: »Während Bücher und Zeitschriften meist aus seriösen Verlagen kommen, die über vielfältige fachliche Kontrollsysteme verfügen, sind die Informationen, die ins Internet eingestellt werden, oft ungeprüft und nicht verlässlich.« Schon dieser Satz ist reinster Nonsens, denn das Internet selbst, also der Übertragungsweg der Informationen, ist kein Qualitätskriterium für die Inhalte.

 

Das wäre so, als würde man behaupten, alle Telefongespräche seien von Haus aus unglaubwürdig. Zweitens unterhalten die erwähnten »seriösen Verlage« natürlich selbst Internetauftritte.

Gehirn abschalten

 

In einem weiteren Abschnitt bietet der Handzettel »Prüfkriterien für Internetseiten« an: »Da jedermann eine Internetseite veröffentlichen darf, sind deren Inhalte – anders als bei Werken aus wissenschaftlichen Verlagen, die eine umfangreiche Qualitätssicherung durchlaufen haben – grundsätzlich zunächst nicht vertrauenswürdig. Die Inhalte müssen deshalb sorgfältig geprüft werden.«

 

D'accord – nur warum soll das für Websites aus irgendwelchen Verlagen nicht gelten? Wie viel Nonsens ist nicht schon in »wissenschaftlichen Verlagen« erschienen? Wie viel Forschung wird nur aus Opportunitätsgründen betrieben? Zum Beispiel die aus politischen Gründen geförderte Gender-Forschung? Und wie viele Wissenschaftler haben eigentlich ihre Doktortitel erschwindelt? Soll man, wenn eine Information aus einem »wissenschaftlichen Verlag« stammt, etwa das Gehirn abschalten? Und was genau ist eigentlich ein »wissenschaftlicher Verlag«? Gibt es dafür irgendwelche Kriterien oder gar ein Gütesiegel? Natürlich nicht.

 

Bodenlos bedenkenlos

 

Das Flugblatt wartet auch mit einem Ranking auf, welche Internetseiten »ohne weitere Bedenken«, »nur unter Vorbehalt« oder »überhaupt nicht zu benutzen« seien. »Ohne weitere Bedenken« soll der Schüler die Websites »offizieller und anerkannter Einrichtungen« verwenden können, zum Beispiel Internetseiten »von Ministerien, Forschungseinrichtungen, Universitäten« – also letztlich von der Regierung.

 

Denn auch die meisten Forschungseinrichtungen und Universitäten werden schließlich vom Staat bezahlt und kontrolliert, wobei auch hier gilt: 50 Prozent der Wissenschaft sind politisch gelenkt und/oder Nonsens, man weiß nur nicht genau, welche 50 Prozent. Das ist aber noch nicht alles.

 

»Ohne weitere Bedenken« soll man auch den Internetseiten von »überregionalen Tageszeitungen« glauben können. Von jenen Tageszeitungen also, die immer mehr in die Kritik geraten, weil sie schamlos Propaganda betreiben und ihr Publikum in die Irre führen und belügen. Wobei sich auch hier die Frage stellt, inwieweit die Verbreitung einer Information eigentlich über deren Wahrheitsgehalt entscheidet: Warum sind die Informationen einer »überregionalen Tageszeitung« glaubwürdiger als die einer regionalen?

 

Nonsens auf dem Schulhof

 

Wieder andere Informationen werden in Grund und Boden verdammt, wie zum Beispiel Einträge in Foren, die »überhaupt nicht zu benutzen« seien. »Diese Informationen haben so wenig Wert wie Gespräche auf einem Schulhof.« Interessant: Schon wieder entscheidet der Verbreitungsweg über die Qualität von Informationen.

 

Überdies ein bezeichnendes Bild, das der Verfasser von Schülern hat: Gespräche auf einem Schulhof sind also von Haus aus wertlos. Aber kann es nicht sein, dass man sich dort auch wertvolle Tipps gibt, Matheaufgaben erklärt oder sich einfach nur angeregt unterhält? Dass sich natürlich auch Lehrer oder andere Personen auf einem Schulhof unterhalten können, wirft ein Schlaglicht auf den bescheidenen Ansatz dieses Handzettels: Der Verbreitungsweg kann nun mal nichts über die Qualität der Inhalte aussagen.

 

Wie viele Ideen haben Genies beispielsweise nicht schon auf dem Klo gehabt oder sich in der Sauna weitererzählt? Und auch Forenbeiträge können interessante Gedanken enthalten, Stimmungsbilder vermitteln und auf wichtige Informationen hinweisen.

 

Viele Forennutzer versehen ihre Beiträge auch mit Quellenlinks. Gerade Foren sind oft eine wichtige Fundstelle für unabhängige und ungeschminkte Meinungen, die sich anschließend manchmal mit harten Quellen untermauern lassen.

 

Schule »nur unter Vorbehalt zu benutzen«

 

Sinnvoll ist eigentlich nur die dritte Kategorie, in die das Flugblatt Internetinformationen einteilt – allerdings nur, wenn man die Kategorie richtig versteht: »Nur unter Vorbehalt zu benutzen«. Dies gelte zum Beispiel für Seiten von »Privatleuten« und Wikipedia-Beiträge. Wobei sich die Frage stellt, inwieweit sich die Eigenschaft »privat« auf die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit eines Textes auswirkt.

 

Anders als man den Schülern in dem Flugblatt einzubläuen versucht, ist in Wirklichkeit aber jede Information »nur unter Vorbehalt zu benutzen«, egal woher sie kommt und wie sie übermittelt wird. In Wirklichkeit rechtfertigt es keine mediale Quelle, das Gehirn abzuschalten. Wie gesagt wirft dieser armselige Text nur ein Schlaglicht darauf, wie tief unsere Schulen bereits gesunken sind.

 

Tatsache ist: Neben der Medienkritik brauchen wir dringend auch eine Bildungs- und Schulkritik, denn hier wird unser Nachwuchs auf eine Weise verdummt und indoktriniert, die ihresgleichen sucht. Unter »überhaupt nicht zu benutzen« fallen wohl auch immer mehr Unterrichtsinhalte an unseren Schulen.

 

Das Flugblatt war dafür nur ein Beispiel von vielen. Obwohl auch hier gilt: Der Verbreitungsweg allein sagt noch nichts über die Qualität aus. Auch an Schulen können manchmal noch richtige Informationen vermittelt werden...

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (20) zu diesem Artikel

25.11.2014 | 22:57

GLADIO

Schüler lernen Surfen: »Die Regierung hat immer recht« >>> Der Kampf um die Sache der Freiheit wäre von Anfang an verloren, gäbe es nicht die feinfühligen Warner, die mitten im ausgelassenen Sommertagsfest beginnen zu frösteln, die wachsamen Wenigen, die bereit sind den Preis zu bezahlen - zum Nutzen der schlafwandlerischen Vielen. (Roland Baader) >>> hier handelt es sich um feinfühlige Warner, die genau beobachten was mit den Kindern geschieht >>> mögen die feinfühligen Warner...

Schüler lernen Surfen: »Die Regierung hat immer recht« >>> Der Kampf um die Sache der Freiheit wäre von Anfang an verloren, gäbe es nicht die feinfühligen Warner, die mitten im ausgelassenen Sommertagsfest beginnen zu frösteln, die wachsamen Wenigen, die bereit sind den Preis zu bezahlen - zum Nutzen der schlafwandlerischen Vielen. (Roland Baader) >>> hier handelt es sich um feinfühlige Warner, die genau beobachten was mit den Kindern geschieht >>> mögen die feinfühligen Warner niemals müde werden >>> viele Grüße


17.11.2014 | 23:33

frank

In meinem Verständnis sollten die Eltern mit ihren Erfahrungen die Kinder fürs Leben prägen und stark machen, das übernimmt zunehmend der Staat, er entmündigt mE die Eltern indem er die Eltern so sehr verarm das eine konservative Kinderbetreuung unmöglich ist. Der Vater arbeitet Mo-Fr in Holland, die Frau geht putzen und das Kind geht in die Schule? Ich hab nicht zwei Kinder in die Welt gebracht damit Frau vdL die bekommt! Wenn ihre 7 Kinder im Krieg gefallen sind, werden meine...

In meinem Verständnis sollten die Eltern mit ihren Erfahrungen die Kinder fürs Leben prägen und stark machen, das übernimmt zunehmend der Staat, er entmündigt mE die Eltern indem er die Eltern so sehr verarm das eine konservative Kinderbetreuung unmöglich ist. Der Vater arbeitet Mo-Fr in Holland, die Frau geht putzen und das Kind geht in die Schule? Ich hab nicht zwei Kinder in die Welt gebracht damit Frau vdL die bekommt! Wenn ihre 7 Kinder im Krieg gefallen sind, werden meine noch leben.


17.11.2014 | 07:21

Wilhelm Tell

Moin EU-Gegner, der Link funktioniert :
http://www.novertis.com/klardenker-07-11-2014-hilferuf-an-die-polizei/
Alles Gute !


16.11.2014 | 10:15

dvvoid

Na gut, es sollte schon so sein, dass man dem Staat vertrauen kann. Soft-Diktaturen wie D bilden aber leider eine Ausnahme. Denn wo die kleine Stasipuppe im Takt der transsatlantischen Friedenspeitsche einen großen Bären tanzen lassen will, verliert man sehr schnell das Vertrauen in diesen wirklich IRREN Zirkus.


15.11.2014 | 14:38

EU-Gegner

@Wilhelm Tell: novertis.com meldet Datenbankfehler. Früher mal konnte die Seite aufgerufen werden...


15.11.2014 | 11:39

Silberner Goldbroiler

Zitat von GW: "Tatsache ist: Neben der Medienkritik brauchen wir dringend auch eine Bildungs- und Schulkritik, denn hier wird unser Nachwuchs auf eine Weise verdummt und indoktriniert, die ihresgleichen sucht." Wir "Alten" sind hier tatsächlich etwas erstaunt, wie diese sogenannten Schulen als zur gewandelten Indoktrinierungs- und Verblödungsanstalt heutzutage die Jugend zu verbilden versuchen - allerdings nur im westlichen Teil, denn wir Mittis aus der ehem....

Zitat von GW: "Tatsache ist: Neben der Medienkritik brauchen wir dringend auch eine Bildungs- und Schulkritik, denn hier wird unser Nachwuchs auf eine Weise verdummt und indoktriniert, die ihresgleichen sucht." Wir "Alten" sind hier tatsächlich etwas erstaunt, wie diese sogenannten Schulen als zur gewandelten Indoktrinierungs- und Verblödungsanstalt heutzutage die Jugend zu verbilden versuchen - allerdings nur im westlichen Teil, denn wir Mittis aus der ehem. DDR kennen das schlicht noch aus eigener Erfahrung und da kann ich glatt mal einen Teil Entwarnung geben: Kinder & Jugendliche sind wesentlich aufmerksamer und auffassungsbegabter als es Ältere oft denken insbesondere vor dem Hintergrund des heutzutage existierenden Weltnetzes. Wir hatten damals (zum Glück muß ich heute sagen) nicht einmal BRD-Fernsehen und die nicht enden wollende kommunistische Propaganda in Schule / Lehre usw. haben tatsächlich nur die vollkommen geistig Unterbelichteten wirklich geglaubt und das wird heutzutage auch nicht anders sein. Ich kenne z.B. keinen U 30 der jemals eine Tageszeitung (außer zum irgendwas Verpacken) anrührt & diese Flimmerpropaganda guckt da auch keiner, nichtmal diese jämmerlichen Versuche z.B. ZDF-Info "login" oder wie sich das nennt und wie das bereits gesagt wurde braucht der Jugend keiner das Surfen "beibringen" - wenn ich z.B. Fragen habe dann gehe ich zu meiner 13-jährigen Nichte und da wird uns geholfen ;-)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Österreich: Linksgrüne Bildungsministerin fordert Sex-Erziehung im Kindergarten

Torben Grombery

Die österreichische Sozialdemokratin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) hat es in der mit uns freundschaftlich verbundenen Alpenrepublik von der Lehrerin zur Bundesministerin für Frauen und Bildung geschafft. Aus dieser mächtigen Funktion heraus fordert diese jetzt, dass die frühe Sexualerziehung schon bei Kleinstkindern im Kindergarten beginnen soll.  mehr …

Gegen sexuelle Vielfalt auf dem Lehrplan: Massenproteste bei »Demo für alle« in Stuttgart erwartet

Torben Grombery

Seit der Ablehnung der Petition »Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens« durch den Petitionsausschuss des baden-württembergischen Landtages hat die Diskussion um das Thema »sexuelle Vielfalt im Schulunterricht« rasant an Schärfe sowie Unterstützer zugenommen. Stuttgart bereitet sich im Vorfeld der für Sonntag angemeldeten »Demo  mehr …

Grüne Demokratie in Baden-Württemberg: Petitionsausschuss lehnt Petition »Bildungsplan 2015« ab

Torben Grombery

Wie wenig demokratischen Wert das grundgesetzlich in Artikel 17 festgeschriebene Petitionsrecht hat, dürfen gerade rund 200.000 Unterstützer der Petition »Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens« im grün-rot regierten Baden-Württemberg erleben. Dort hat die Vorsitzende des Petitionsausschusses, Beate Böhlen (Grüne) jetzt mit der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Obamas Geheimabkommen wäre der wichtigste Schritt hin zu einem Eine-Welt-Wirtschaftssystem

Michael Snyder

Barack Obama handelt heimlich das größte internationale Handelsabkommen der Geschichte aus und die Mainstreammedien in den USA ignorieren das nahezu vollständig. Tritt dieser Vertrag in Kraft, wäre es der bislang wichtigste Meilenstein auf dem Weg zu einem weltweit einheitlichen Wirtschaftssystem. Der Name dieses Vertrags ist »Transpazifische  mehr …

Jeder Zweite ist möglicherweise mit einem mysteriösen Virus infiziert, das Menschen dumm macht

Mike Adams

Wissenschaftler der Johns Hopkins Medical School in Baltimore haben ein mysteriöses Virus identifiziert, das Menschen buchstäblich dumm macht. Es wurde bei rund 45 Prozent der getesteten Personen nachgewiesen.  mehr …

Heilkräuter und natürliche Mittel für erholsamen Schlaf

Michael Edwards

Da liegen Sie im Bett und starren auf die Decke oder – schlimmer noch – auf die Uhr. Minutenlang, stundenlang. Sie zählen die Stunden bis zum Aufstehen. Noch sechs Stunden, fünf, vier. Wieder einmal können Sie nicht schlafen, obwohl Körper und Geist völlig erschöpft sind.  mehr …

»Channel-Stuffing«: Wo die nicht verkauften Kraftfahrzeuge weltweit vor sich hin rotten

Tyler Durden und Vince Lewis

In den letzten Jahren gehörte die Zunahme der Werbetricks, mit denen die fehlende Nachfrage und der Mangel an kaufwilligen Endverbrauchern verschleiert werden sollten, zu einem der Themen, auf die wir ausführlich auf diesen Seiten eingegangen sind. Diese Verschleierung wurde im großen Stil von den amerikanischen Automobilherstellern genutzt und  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.