Sunday, 28. August 2016
30.07.2010
 
 

Staatsgeheimnis Selbstmord: Wisnewski verklagt Staatsanwaltschaft auf Auskunft im Fall Heisig (Teil 6)

Gerhard Wisnewski

Sind Sie auch der Meinung, dass die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig erhängt im Wald aufgefunden wurde? Glauben Sie also auch, dass dies die Todesursache ist? Und denken Sie ebenfalls, dass Heisigs Selbstmord erwiesen ist? Dann wissen Sie wesentlich mehr, als die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigen will. Die Ermittler verweigern hartnäckig Antwort auf die einfachsten Fragen zu dem Fall. KOPP-Autor Gerhard Wisnewski hat deshalb beim Verwaltungsgericht Berlin eine Einstweilige Anordnung gegen die Staatsanwälte beantragt. Ergebnis: Das Eilverfahren wurde erst einmal zehn Tage auf Eis gelegt. Lesen Sie hier seinen Bericht...

Was die Öffentlichkeit nicht weiss und auch viele Journalisten gerne mal vergessen: Die Presse hat in allen Bundesländern gegenüber Behörden ein Recht auf Auskunft.

»Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe«, heißt es beispielsweise in Paragraph 3 des Berliner Pressegesetzes. Und in Paragraph 4: »Die Behörden sind verpflichtet, den Vertretern der Presse, die sich als solche ausweisen, zur Erfüllung ihrer Öffentlichen Aufgabe Auskünfte zu erteilen.«

 

Keine Auskunft auf einfache Fragen

 

Soweit die Theorie. Und jetzt die Praxis: Seit dem 6. Juli 2010 weigern sich die Behörden, mir auf folgende Fragen über den Tod der Jugendrichterin Kerstin Heisig Auskunft zu geben:

 

* Können Sie mir bitte den genauen Fundort der Leiche von Frau Heisig mit Skizze nennen?

 

* Können Sie mir bitte die Auffindesituation der Leiche schildern und wie lange sich die Leiche dort bereits befunden hat?

 

* Können Sie mir bitte die genaue Todesursache von Frau Heisig nennen? In den Medien wurde berichtet, die Polizei habe Kettensägen und Leitern angefordert. Wozu wurden diese gebraucht? Was wurde durchgesägt?

 

* In den Medien war von einer letzten SMS die Rede. Können Sie mir bitte deren Wortlaut und den Adressaten mitteilen?

 

* Können Sie mir bitte sagen, wodurch Selbstmord erwiesen ist.

 

Heisig-Selbstmord ist nicht nur Privatsache

 

Insbesondere da die Jugendrichterin Heisig durch ihren Einsatz und ihr Engagement eine Person der Zeitgeschichte und des öffentlichen Lebens geworden ist, ist ihr Tod nicht nur Privatsache. Sondern die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, ihr plötzliches und unerwartetes Ableben erklärt zu bekommen.

 

Die Sache ist aber auch von grundsätzlicher Bedeutung für unsere Rechtsordnung und unsere Gesellschaft, weil nämlich sonst in Zukunft jedermann mit der behördlichen Behauptung »Selbstmord« von der Bildfläche verschwinden könnte, ohne dass die Öffentlichkeit die Chance hätte, dies nachzuvollziehen. Die Frage ist also, ob wir hier einen Präzedenzfall wollen, in dem Menschen einfach ohne weitere Erklärung im Dunkeln verschwinden können, oder ob wir diesen Präzedenzfall nicht wollen.

 

In Berlin gab es bereits mehrere dubiose Selbstmorde, wie etwa die Fälle Boris F. und Lars-Oliver Petroll (siehe Teil 5), aber dennoch würde mit dem Fall Heisig eine neue Qualität erreicht werden. Denn anders als in den genannten Fällen soll über die näheren Umstände diesmal überhaupt nichts an die Öffentlichkeit dringen. Daher habe ich am 21. Juli 2010 über die Berliner Kanzlei Raue (Rechtsanwalt Dr. Hertel) einen Antrag auf Einstweilige Anordnung (AZ VG 27 L 234.10) gegen die Generalstaatsanwaltschaft Berlin gestellt, die verlangten Informationen umgehend zur Verfügung zu stellen. Denn wie ich aus zahlreichen E-Mails weiss, wartet die Öffentlichkeit auf eine Antwort. Aus der Begründung des Antrags:

 

»Trotz mehrmaliger Aufforderung hat die Antragsgegnerin den Auskunftsanspruch des Antragstellers mit der Begründung des Angehörigenschutzes und Persönlichkeitsrechts bislang nur durch allgemeine, nicht aussagekräftige und vor allem nicht nachvollziehbare Angaben bedient. … Dem in diesem Fall bestehenden Informationsanspruch der Öffentlichkeit ist erst gedient, wenn der Öffentlichkeit nachvollziehbar und ohne vernünftigen Zweifel dargelegt wird, weshalb die Behörde zu dieser Erkenntnis 'Selbstmord' kommt.«

 

Warum verschwand ein Mensch aus unserer Mitte?

 

Genau das kann oder will die Ermittlungsbehörde auf keinen Fall darlegen. Der Schutz der Angehörigen oder der Persönlichkeitsrechte ist aus meiner Sicht nur vorgeschoben, weil natürlich auch die Staatsanwaltschaft weiss, dass solche Rechte bei Personen des öffentlichen Lebens hinter das öffentliche Interesse an Information zurücktreten. Bei den Loveparade-Opfern von Duisburg wurde der Öffentlichkeit ohne Umschweife mitgeteilt, woran sie gestorben sind, nämlich an Brustquetschungen.

 

Die Persönlichkeitsrechte greifen im Fall Heisig Fall erst dann wieder, wo es um private Details geht, die nichts zur Sache tun. Hier geht es ja nicht um Voyeurismus, sondern darum, den Kontrollauftrag der Presse zu erfüllen. Und der lautet in diesem Fall nachzuvollziehen, warum ein Mensch aus unserer Mitte verschwand und zum Selbstmörder erklärt wurde.

 

»Selbst die Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Justiz hat uns telefonisch signalisiert, dass sie den Anspruch des Journalisten für begründet hält, aber keine unmittelbare Weisungsbefugnis gegenüber der Generalstaatsanwaltschaft ausüben könne«, erklärte Rechtsanwalt Hertel in einem Brief an die Verwaltungsgerichtspräsidentin.

 

Eigentlich wollte ich über die Klage und deren Ergebnis in einem Artikel berichten, da derartige Eilverfahren normalerweise spätestens in wenigen Tagen abgeschlossen sind. Allerdings warten wir nun bereits seit zehn Tagen (Stand 31.7.2010) vergeblich auf eine Entscheidung. Die Generalstaatsanwaltschaft bekam eine volle Woche Zeit zur Stellungnahme, obwohl in Eilverfahren sonst vom Gericht häufig kurz nach telefonischer Nachfrage bei der Gegenseite entschieden wird.

 

Verzögerungstaktik mit Händen greifbar

 

Für den Betrachter wird hier jedenfalls mit Händen greifbar, dass die Berliner Staatsanwaltschaft im Fall Heisig mauert, was das Zeug hält.

 

Frage: Was ist so brisant an diesem Selbstmord, dass die Justiz unter keinen Umständen Auskunft geben will? Denn in einem kurzen Brief an Rechtsanwalt Hertel erklärte das Gericht die Verzögerung damit, dass in dem Fall „Geheimhaltungsinteressen“ in Frage stehen würden. Laut Paragraph 4 des Berliner Pressegesetzes können Auskünfte verweigert werden, wenn

 

1. Vorschriften über die Geheimhaltung entgegenstehen oder

2. Maßnahmen ihrem Wesen nach dauernd oder zeitweise geheimgehalten werden müssen, weil ihre Bekanntgabe oder ihre vorzeitige Bekanntgabe die öffentlichen Interessen schädigen oder gefährden würde.

 

Außerdem steht da noch etwas über schwebende Verfahren und schutzwürdige private Interessen, was beides in diesem Fall jedoch nicht in Frage kommt. Denn angeblich sind die Ermittlungen ja abgeschlossen – mit dem felsenfesten Ergebnis „Selbstmord“. Und die privaten Interessen müssen in diesem Fall hinter dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit zurückstehen.

 

Staatsgeheimnis Selbstmord?

 

Inwieweit steht der Auskunftsanspruch in diesem Fall also »Vorschriften über die Geheimhaltung« entgegen, oder warum würden durch die Bekanntgabe öffentliche Interessen geschädigt? Kurz: Ist der Selbstmord von Kirsten Heisig etwa ein Staatsgeheimnis?

 

Aktueller Titel von Gerhard Wisnewski: Kirsten Heisig: Geheimsache Selbstmord

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Skandal-Selbstmorde in Berlin: »Wer soll dich killen?« (Teil 5)

Gerhard Wisnewski

Der Tod von Kirsten Heisig ist nicht der einzige mysteriöse Selbstmord in Berlin. Vielmehr gehören solche Todesfälle hier offenbar zur Folklore. »Erhängt im Wald« oder auch in der Gefängniszelle – das ist an der Spree schon ein Klassiker.  mehr …

Blumen auf dem Grab von Kirsten Heisig (Teil 4)

Gerhard Wisnewski

Frische Blumen zeugen davon: Die Bevölkerung akzeptiert den von einem Spaziergänger entdeckten Stapel Baumstämme im Wald bei Heiligensee als die wirkliche Fundstelle von Kirsten Heisig. Die Blumen sind bemerkenswert, weil sie bedeuten, dass dies für die Bevölkerung die erste glaubwürdige Fundstelle von Kirsten Heisig ist. Damit gibt es im Wald  mehr …

Tod von Kirsten Heisig: Das Ende der Selbstmordversion? (Teil 3)

Gerhard Wisnewski

Eine Frau verschwindet kurz vor der Veröffentlichung ihres brisanten Buches und wird einige Tage später tot aufgefunden: Hat die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig wirklich Selbstmord begangen, wie Medien und Behörden beteuern? Oder war es doch Mord, wie viele Bürger vermuten? Die Staatsanwaltschaft riskiert lieber eine Klage, als Details  mehr …

Kirsten Heisig: Selbstmord oder Mord? (Teil 2)

Gerhard Wisnewski

Gegen einen Selbstmord der Berliner Familienrichterin Heisig sind weitere starke Indizien aufgetaucht: Kurz zuvor besuchte sie noch fröhlich Talkshows, ja, sogar am Tag ihres Verschwindens sagte sie noch einen Auftritt in »Stern TV« zu: »Alles klar und schöne Ferien, liebe Grüße KH«. In wenigen Tagen wollte sie Berichten zufolge mit ihren Töchtern  mehr …

Jugendrichterin Heisig: »So jemand bringt sich doch nicht um« (Teil 1)

Gerhard Wisnewski

Sie hat aufgeregt, polarisiert und gespalten. Sie wirbelte Staub auf und ließ keinen kalt: Die Bedeutung der am 3. Juli 2010 angeblich in einem Wald bei Berlin tot aufgefundenen Familienrichterin Kirsten Heisig, die jugendliche Straftäter schnell abzuurteilen pflegte, ging weit über Berlin hinaus - oder sie stand kurz davor, weit über Berlin  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Skandal-Selbstmorde in Berlin: »Wer soll dich killen?« (Teil 5)

Gerhard Wisnewski

Der Tod von Kirsten Heisig ist nicht der einzige mysteriöse Selbstmord in Berlin. Vielmehr gehören solche Todesfälle hier offenbar zur Folklore. »Erhängt im Wald« oder auch in der Gefängniszelle – das ist an der Spree schon ein Klassiker.  mehr …

Blumen auf dem Grab von Kirsten Heisig (Teil 4)

Gerhard Wisnewski

Frische Blumen zeugen davon: Die Bevölkerung akzeptiert den von einem Spaziergänger entdeckten Stapel Baumstämme im Wald bei Heiligensee als die wirkliche Fundstelle von Kirsten Heisig. Die Blumen sind bemerkenswert, weil sie bedeuten, dass dies für die Bevölkerung die erste glaubwürdige Fundstelle von Kirsten Heisig ist. Damit gibt es im Wald  mehr …

Tod von Kirsten Heisig: Das Ende der Selbstmordversion? (Teil 3)

Gerhard Wisnewski

Eine Frau verschwindet kurz vor der Veröffentlichung ihres brisanten Buches und wird einige Tage später tot aufgefunden: Hat die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig wirklich Selbstmord begangen, wie Medien und Behörden beteuern? Oder war es doch Mord, wie viele Bürger vermuten? Die Staatsanwaltschaft riskiert lieber eine Klage, als Details  mehr …

Der EU-Banken-Stresstest – ein großer Schwindel

F. William Engdahl

Vor wenigen Tagen hat der Europäische Ausschuss der Bankenaufseher der EU (Committee of European Banking Supervisors, CEBS) die Ergebnisse seines »Stresstests« der europäischen Banken veröffentlicht. Erstaunlicherweise ist das Bankensystem laut diesem Testergebnis weitaus gesünder als von den Märkten befürchtet. Sofort nach Bekanntwerden des  mehr …

Jugendrichterin Heisig: »So jemand bringt sich doch nicht um« (Teil 1)

Gerhard Wisnewski

Sie hat aufgeregt, polarisiert und gespalten. Sie wirbelte Staub auf und ließ keinen kalt: Die Bedeutung der am 3. Juli 2010 angeblich in einem Wald bei Berlin tot aufgefundenen Familienrichterin Kirsten Heisig, die jugendliche Straftäter schnell abzuurteilen pflegte, ging weit über Berlin hinaus - oder sie stand kurz davor, weit über Berlin  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.