Sunday, 26. June 2016
30.10.2012
 
 

Steinbrücks Urgroßonkel gründete die Deutsche Bank

Gerhard Wisnewski

Dass in der Politik immer wieder Böcke zu Gärtnern gemacht werden, ist ja nichts Neues. Tatsächlich zeigen die von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück offengelegten Daten über seine Vorträge, dass er das meiste Geld von Banken und der Finanzindustrie erhielt. Ganz vorne mit dabei ist die Deutsche Bank. Deren Gründer ist ein Urgroßonkel von Peer Steinbrück.

 

Meine Güte – was hat der Mann zu sagen, das 1,25 Millionen Euro wert ist? Wenn es nach seinen Vortragshonoraren geht, scheint jedes Wort aus seinem Mund reinstes Gold wert zu sein.

 

Nach seinen jüngsten Offenlegungen sackte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zwischen 2009 und 2012 für 89 Vorträge 1,25 Millionen Euro Honorar ein, im Schnitt 14.000 Euro. Und zwar vor allem von Banken und Versicherungen, also von der Finanzbranche.

 

So erhielt Steinbrück am

 

  • 3. Dezember 2009 15.000 Euro für einen Vortrag bei der Investorenkonferenz der Deutschen Bank in Wien,
  • 4./5. Februar 2010 15.000 Euro von der BNP Paribas für einen Vortrag bei der  Fachkonferenz auf dem Petersberg,
  • 18. März 2010 15.000 Euro für einen Vortrag bei der Regional-Management-Konferenz der Deutschen Bank,
  • 7. Februar 2011 15.000 Euro von der Deutschen Apotheker- und Ärztebank für einen Vortrag im Rahmen des PHARMACON-Kongresses,
  • 2. Mai 2012 15.000 Euro von der Sparkasse Schwarzwald-Baar/ Villingen-Schwenningen für einen Vortrag anlässlich einer Veranstaltung der Sparkasse Schwarzwald-Baar.

 

Besonders gern sprach Steinbrück bei Anlässen der Deutschen Bank, aber auch von JPMorgan, BNP Paribas, Citigroup, Hypovereinsbank, National-Bank, DAB Bank, Hypo Investment Club, Crédit Agricole,  Südwestbank, DZ Bank, Sal. Oppenheim sowie Volksbanken, Sparkassen und Bausparkassen. Demnach waren es hauptsächlich Finanzinstitute, die Steinbrück zum Honorarmillionär machten.

 

Nur kein Neid –  der Mann kann‘s eben mit der Finanzbranche! Aber kann einer, der es mit den Banken kann, auch Bundeskanzler werden, also quasi oberster Verwalter der Steuergelder? Oder sitzt da nicht der ganz Falsche am Staatssäckel? Seine »populistischen Breitseiten gegen die Banken«, mit denen er »bei den Bürgern punkten« will, werden von der Branche denn auch zurecht als »Kasperletheater« gesehen. Das Allerletzte, was dieser Staat braucht, ist allerdings ein Kanzlerkandidat, der versucht, die Bürger über seine wahren Loyalitäten zu täuschen bzw. ein U-Boot der Finanzindustrie als Bundeskanzler.

 

Mitbegründer und Verwaltungsratsvorsitzender der Deutschen Bank: Steinbrücks Urgroßonkel Adelbert Delbrück

 

Steinbrücks Affinität zum großen Geld kommt vielleicht nicht von ungefähr. Was die Mainstreammedien glatt zu berichten vergaßen, ist, dass sich mit Peer Steinbrück ein ausgemachter Bankenspross um das Amt des Bundeskanzlers bewirbt. Und auch Steinbrücks teilweise Alimentierung durch die Deutsche Bank ist vielleicht kein Zufall, denn schließlich war sein Urgroßonkel ein gewisser Adelbert Delbrück. Der gründete 1854 mit weiteren Partnern nicht nur das Bankhaus Delbrück Leo & Co., sondern noch ein paar Jahre später (1870) auch die Deutsche Bank...

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Mordlust bei Migranten
  • Wie Naturschützer Wald zerstören
  • Wie Medien aus einem Pfeifkonzert Jubel machten
  • Verbraucherschutz: Was Sie jetzt wissen müssen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kanzlerkandidat Steinbrück: Hallo, Schafe! Ich bin´s: Der neue Metzger!

Gerhard Wisnewski

Peer Steinbrück Kanzlerkandidat der SPD? Für KOPP Online-Leser keine Überraschung. Wie auf dieser Seite bereits seit zwei Jahren vorhergesagt, wurde der rücksichtslose Globalist und Bilderberger Peer Steinbrück seit 28. September 2012 tatsächlich zum Kanzlerkandidaten der SPD vorgeschlagen. Sein Credo in der Finanzkrise: »Natürlich müssen die  mehr …

Deutsche Steuergelder für Bilderberg verprasst: Vertrauliches Scheel-Protokoll jetzt online!

Redaktion

Überraschend erlaubte der frühere deutsche Bundespräsident Walter Scheel (93) der Zeitschrift MYSTERIES, Einblick in seine bislang streng vertraulichen Bilderberg-Dossiers zu nehmen. Resultat: Die angeblich privat finanzierten Konferenzen wurden jahrelang mit deutschen Steuergeldern unterstützt. Kopp Online und Luc Bürgin stellen das wohl  mehr …

Steinbrück als Kanzlerkandidat: »Yes, he can!«

Gerhard Wisnewski

Junge, Junge – so schnell kann's gehen: Da berichteten wir noch vor sechs Wochen über den unheimlichen Aufstieg des Bilderberger-Amigos Peer Steinbrück zum Kanzlerkandidaten der SPD und angeblich neuen Liebling der Nation – und jetzt rast der Mann im Porsche an einem vorbei. Mit dem Alt-Bilderberger Helmut Schmidt als Beifahrer. Oder sitzt Schmidt  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Todestrieb der Wikipedia

Henning Lindhoff

Seit einigen Wochen leidet die Qualität von Wikipedia erheblich unter dem Einfluss feministischer Propaganda. Liest man sich die Diskussionsseiten der Artikel zu den Themen Männerrechtsbewegung, Feminismus oder häusliche Gewalt durch, dann stößt man immer wieder auf die gleichen Namen.  mehr …

Hetzen und Petzen: Was hinter den Kulissen in Griechenland passiert

Udo Ulfkotte

Ein deutscher Politiker enthüllt, worum es bei der angeblichen Euro-Rettung in Griechenland wirklich geht: um Machtpolitik der NATO.  mehr …

Sind PV-Stromanlagen in Deutschland Energievernichter?

Ferruccio Ferroni, Dipl. Ing. ETH, Zürich

Der Ingenieur Ferruccio Ferroni hat mit schweizerischer Gründlichkeit die Energiebilanz der in Deutschland verbauten Photovoltaikanlagen untersucht. Sein Ergebnis ist ernüchternd: Einem Ertrag über (nur rechnerisch erreichbare) 25 Jahre von 1.522 kWh/m2 stehen Aufwendungen von 2.463 kWh/m2 gegenüber.  mehr …

SPD: Das doppelte Spiel gegen die Banken

Michael Brückner

Mit einem gegen die Banken gerichteten Wahlkampf will die SPD Wähler gewinnen. Doch im Europäischen Parlament verhinderten die Sozialdemokraten gerade erst eine neue Richtlinie gegen manipulierte Provisionsberatung durch Banken.  mehr …

Wissenschaftler, der die Gefahren durch GVO aufdeckte, umgehend gefeuert, sein Team aufgelöst

Jonathan Benson

Ohne dass es seinerzeit Schlagzeilen in den Medien gemacht hätte, verlor ein bekannter britischer Biochemiker 1998 über Nacht seine Stellung. Er hatte zuvor entdeckt und veröffentlicht, wie gentechnisch veränderte Organismen (GVO) zu Organschäden, Unfruchtbarkeit, Verdauungsstörungen, Immunschwäche, Krebs und anderen Krankheiten führen können. Am  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.