Friday, 29. July 2016
17.07.2010
 
 

Urlaubskasse: Geld rausschmeißen mit der »Bild-Zeitung«

Gerhard Wisnewski

Ihr Urlaub wird Ihnen zu teuer? Keine Sorge: Die »Bild-Zeitung« hat den Stein der Weisen gefunden – nämlich wie man »mit den Tipps von BILD.de »viel Spritgeld in die Urlaubskasse« zurückfließen lassen kann. Sprit sparen, lautet die Devise. Doch Vorsicht: Bei der »Bild-Zeitung« sind mal wieder die Milchmädchen zugange. Wer alle diese »Tipps« berücksichtigt, dürfte ordentlich draufzahlen …

»So wandert das Spritgeld in die Urlaubskasse!«, verspricht mir die Bild-Website am 16. Juli 2010. »Gut jeder zweite Urlauber (62 Prozent) startet im Auto in die Ferien. Dabei lässt sich viel sparen. Mit den Tipps von BILD.de wandert viel Spritgeld in die Urlaubskasse.« Tolle Sache, dachte ich mir und warf einen Blick auf diese sagenhaften Tipps:

»Lassen Sie Ihr Auto vor dem Start auf technische Mängel überprüfen. Verschmutzte Luftfilter oder Zündkerzen können zu einem deutlich höheren Spritverbrauch führen.«
Nun, natürlich ist ein gut laufendes Auto eine tolle Sache – aber ob dieses Geld wirklich in die Urlaubskasse wandert, wie von Bild versprochen? Wohl eher bleibt es in der Werkstatt hängen – wenn man nicht sogar draufzahlt.

Nächster Tipp: »Auch ein Ölcheck sollte Teil der Wartung sein. Empfehlenswert: Leichtlauföle, mit denen sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu vier Prozent senken lässt.«
Auch nicht schlecht. Aber auch dieses Geld kommt vermutlich nicht in meiner Urlaubskasse an, denn Leichtlauföle sind doppelt bis dreimal so teuer, wie normale Öle.

Unnötigen Ballast aus dem Kofferraum entsorgen – d'accord. Kostet nichts und bringt vielleicht das eine oder andere Wasserglas voll Spritersparnis. Das gleiche gilt für den Reifendruck. Den Kofferraum dürfte allerdings jeder Urlauber von selbst leer machen, um sein Gepäck unterzubringen. Es wird die Redakteure vielleicht überraschen, aber auch Bild-Leser haben ein Gehirn!

Jetzt aber: die Profiltiefe der Reifen! Erforderlich sind mindestens 1,6 Millimeter, klärt mich Bild auf. Das ist die gesetzliche Mindesttiefe. Zum Spritsparen optimal wären aber mindestens drei Millimeter, meint Bild. Frage: Soll man nun wirklich 400 bis 500 Euro oder mehr in neue Reifen investieren, um ein paar Liter Sprit zu sparen? Auch dieses Geld wird wohl kaum wieder in der Urlaubskasse ankommen – von einer echten Ersparnis ganz zu schweigen.

Vor dem Start Auto im Schatten parken und gut lüften, um die Klimaanlage zu entlasten; außerdem die Klimaanlage sparsam verwenden: Vielleicht mal eine gute Idee, die nichts kostet. Trotzdem zählt auch eine angenehme Temperatur an Bord zum Komfort – und der ist auch was wert. Zum Beispiel muss man unterwegs automatisch weniger Wasser kaufen. Und davon abgesehen leben wir ja nicht nur noch, um Sprit zu sparen.

Schonendes Fahren, also früh schalten, nicht schneller als 130 fahren. Gut – aber wer kann im Stau schon schneller als 130 fahren? Und warum anschließend noch länger im Auto s(chw)itzen als nötig? Ist frühzeitig ankommen nicht auch was wert? Und wenn es ganz dumm kommt, braucht man nun vielleicht eine Zwischenübernachtung mit der ganzen Familie.
Fazit: Diese Bild -»Tipps« kann man sich sonstwohin nageln. Sie sind definitiv ein Konjunkturprogramm für die Zubehörindustrie. Wer alle diese Bild -»Tipps« berücksichtigt, zahlt ordentlich drauf. Aber zum Glück sind Bild-Leser normalerweise ja wesentlich intelligenter als ihr Blatt …

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Bild-Zeitung«: Sexueller Missbrauch = »wildes Leben«

Gerhard Wisnewski

Eine Zwölfjahrige lernt bei einer Party einen wesentlich älteren Mann kennen. Der stopft die Kleine mit Tabletten und Alkohol voll und vergeht sich anschließend an ihr. Ein klarer Fall von sexuellem Missbrauch? Nicht doch. So was gehört einfach zum »wilden Leben«, meint die »Bild-Zeitung«. In diesem Fall zum »wilden Leben« der Nina Hagen.  mehr …

Der Redakteur hat es schwör: »Bild« testet Schweinegrippe-Impfung

Gerhard Wisnewski

»›Bild‹ kämpft für Sie!«, hieß früher eine Kolumne in der »Bild-Zeitung«, in der sich das Springer-Flaggschiff der Nöte und Sorgen des Kleinen Mannes annahm. Und das ist immer noch so. Nur ist der Mann nicht mehr ganz so klein. Vielmehr kämpft »Bild« heute verbissen für die Großkopferten. Und zwar vor allem für die, die der Pharmaindustrie soeben  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Tote Deutsche auf Müllhalde gekippt

Niki Vogt

Das polnische Ostseebad Pobierowo bei schönstem Ferienwetter. Spaziergänger genießen die wundervolle Küstenlandschaft. Weniger schön: mitten in der Natur stoßen sie auf eine illegale Müllkippe. Als sie näher kommen, bietet sich ein grauenhafter Anblick: Massenweise sieht man menschliche Totenschädel und Knochen aus Erde und Geröll herausschauen.  mehr …

»Bild-Zeitung«: Sexueller Missbrauch = »wildes Leben«

Gerhard Wisnewski

Eine Zwölfjahrige lernt bei einer Party einen wesentlich älteren Mann kennen. Der stopft die Kleine mit Tabletten und Alkohol voll und vergeht sich anschließend an ihr. Ein klarer Fall von sexuellem Missbrauch? Nicht doch. So was gehört einfach zum »wilden Leben«, meint die »Bild-Zeitung«. In diesem Fall zum »wilden Leben« der Nina Hagen.  mehr …

Deutsche Bahn: Gesundheit der Fahrgäste offenbar egal

Udo Schulze

Weit über 30 Grad Celsius, da freut sich jeder, wenn er in einem der modernen ICE der Deutschen Bahn sitzt. Denn die haben Klimaanlagen, die die Hitze auf gut zwanzig Grad herunterschrauben und die Reise zu einem angenehmen Erlebnis machen. Wenn da nicht eine kleine Einschränkung wäre, die derzeit immer größer wird: Die Klimaanlagen in den Zügen  mehr …

Tod von Kirsten Heisig: Das Ende der Selbstmordversion? (Teil 3)

Gerhard Wisnewski

Eine Frau verschwindet kurz vor der Veröffentlichung ihres brisanten Buches und wird einige Tage später tot aufgefunden: Hat die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig wirklich Selbstmord begangen, wie Medien und Behörden beteuern? Oder war es doch Mord, wie viele Bürger vermuten? Die Staatsanwaltschaft riskiert lieber eine Klage, als Details  mehr …

Der Redakteur hat es schwör: »Bild« testet Schweinegrippe-Impfung

Gerhard Wisnewski

»›Bild‹ kämpft für Sie!«, hieß früher eine Kolumne in der »Bild-Zeitung«, in der sich das Springer-Flaggschiff der Nöte und Sorgen des Kleinen Mannes annahm. Und das ist immer noch so. Nur ist der Mann nicht mehr ganz so klein. Vielmehr kämpft »Bild« heute verbissen für die Großkopferten. Und zwar vor allem für die, die der Pharmaindustrie soeben  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.