Freitag, 9. Dezember 2016
24.03.2015
 
 

»Hart und unfair« – Impfpropaganda pur beim neuen »schwarzen Kanal« ARD

Hans U. P. Tolzin

Haben Sie auch gestern voller Spannung die beliebte Sendung Hart aber fair in der ARD gesehen, in der es diesmal um die Masernimpfung, um Homöopathie, Geistheilung und Aberglauben ging? Dann haben Sie möglicherweise frühzeitig abgeschaltet, weil Sie es nicht mehr ausgehalten haben. Denn von »Fairness« konnte kaum die Rede sein:

 

Während die Impfbefürworter ihre unbewiesenen Behauptungen in aller Ruhe dem vermeintlich dummen deutschen Fernsehvolk präsentieren konnten, wurden die beiden Vertreterinnen einer differenzierten Sichtweise ständig unterbrochen und kamen kaum dazu, ihren Gesprächsfaden abzuschließen.

Einmal mehr hat sich die ARD als der neue »schwarze Kanal« erwiesen. Für alle »Wessis«: So hieß eine berüchtigte Propagandasendung in der alten DDR. Alle Weichen scheinen nun auf die Verwirklichung einer neuen Impfdiktatur auf deutschem Boden zu stehen und die ARD legt dafür bewusst die Grundlagen.

 

Als Aufhänger wurde zwar vom Moderator Frank Plasberg die richtige Frage gestellt. Nämlich, warum Menschen sich von der Schulmedizin abwenden und aufhören, Ärzten wie Behörden (blind) zu vertrauen. Nur, dass der ach so faire Moderator die Antworten offenbar gar nicht hören wollte. Erst recht nicht die Front der Impfpopulisten, hier vertreten durch den Fernseh-Arzt von Hirschhausen und den Chef eines Ärzteverbandes, Wolfram Hartmann.

 

So war auch das Ziel der Sendung klar: Der Schulmedizin laufen unaufhaltsam die Patienten weg. Durch gezielte Verunglimpfungen der Alternativmedizin und ihrer Vertreter versucht man die Menschen so gut es geht noch bei der Stange zu halten. Da dies im Informationszeitalter immer schwieriger wird, weil sich »politisch unkorrekte« Informationen lange nicht mehr so leicht kontrollieren lassen wie früher, erhöht die Pharmalobby, die laut Horst Seehofer einen maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheitspolitik in Deutschland nimmt[1], derzeit den Druck auf Politiker, Ärzteschaft und Eltern.

 

Das Ziel ist eine Art faktisches Denkverbot: Wer sich kritisch mit Impfungen oder anderen schulmedizinischen Dogmen beschäftigt, soll sofort von seinem sozialen Umfeld durch Ausgrenzung zum Schweigen gebracht werden.

 

Man darf dabei eines nicht vergessen: Weltweit hängen Umsätze in Höhe von Hunderten von Milliarden oder gar von Billionen Euro davon ab, dass die Menschen weiterhin blind an die Schulmedizin glauben. Alles nur Verschwörungstheorien? Fragen Sie Horst Seehofer!

 

Hier zwei ganz wichtige Grundregeln für alle Impf-Diskussionen, sei es im privaten Bereich oder vor einer Fernsehkamera:

 

Lassen Sie sich nicht die Beweislast aufdrängen!

Impfungen sind erhebliche medizinische Eingriffe bei Gesunden. Juristisch gesehen stellen sie Körperverletzungen dar, die IHRER mündigen Einwilligung bedürfen. Diese mündige Einwilligung können SIE nur dann geben, wenn derjenige, der Ihnen die Impfung aufnötigen will, in der Lage ist, IHRE Fragen zu beantworten. Nicht SIE müssen sich rechtfertigen, wenn SIE nicht impfen wollen, sondern derjenige, der SIE zum Impfen überreden will, muss die Fakten vorlegen!

 

Lassen Sie sich nicht ablenken!

Falls Sie Gelegenheit erhalten, sich die Sendung noch einmal anzuschauen, achten Sie doch einmal darauf, wie Hartmann und Hirschhausen immer dann, wenn ihnen das aktuelle Thema zu unangenehm wurde, ganz schnell das Thema wechselten, z. B. ging es plötzlich dann nicht mehr um Masern, sondern um Polio, Pocken oder irgendeine andere Impfung. Achten Sie auch beim Moderator auf die Anwendung dieser Ablenkungsstrategie.

 

Merke: Wenn das Gegenüber urplötzlich das Thema wechselt, versucht er damit eigentlich nur, die eigene Unsicherheit zu kaschieren. Oder aber, er will SIE bewusst verunsichern. Ob es in jedem Fall sinnvoll ist, nachzuhaken und in einer Diskussion zu »gewinnen«, ist fraglich.

 

Aber es ist ein großer Unterschied, ob mir bewusst ist, was mich in einem Gespräch irritiert. Dann kann ich damit umgehen. Oft ist es aber so, dass wir uns plötzlich irritiert oder verwirrt fühlen, ohne zu wissen, warum. Dabei hat unser Gegenüber einfach nur abrupt das Thema gewechselt.

 

Wirkungsgrad und Ausrottung – warum das nicht zusammen passt!

 

Zu den Fakten der Masernimpfung selbst könnte ich jetzt ein ganzes Buch schreiben. Das Buch ist zwar auch in Planung, wird aber noch etwas dauern.

 

Lassen Sie mich ersatzweise auf einen einzigen, sehr interessanten Aspekt eingehen, von dem die Impfpopulisten bei »hart aber unfair« nach bestem Vermögen ablenkten: der Wirkungsgrad der Masernimpfung aus Sicht des Robert-Koch-Instituts (RKI), der Bundesseuchenbehörde. Die Wirksamkeit der Masernimpfung wird allein anhand eines Blutwertes gemessen, dem so genannten Antikörpertiter. Beweise dafür, dass Menschen mit hohen Titerwerten gesünder sind als Menschen ohne Titer, konnte ich bisher nicht finden. [2]

 

Nehmen wir aber trotzdem einmal an, ein hoher Masernantikörpertiter sei tatsächlich so etwas wie Garant für Nichterkrankung und für Nichtweiterverbreitung des Masernvirus. Laut dem Masern-Merkblatt für Ärzte des RKI liegt der Wirkungsgrad bei der Masernimpfung zwischen 92 und 99 Prozent. [3]

 

So genau weiß man das beim RKI also nicht, was zur Frage führen könnte, warum das nicht genauer untersucht wird. Denn die Konsequenzen sind, wie wir gleich sehen werden, kolossal. Laut KiGGS, der größten jemals vom RKI durchgeführten Bevölkerungsstudie, lag die Rate der Impfversager bei den zweimal gegen Masern geimpften Kindern und Jugendlichen bei 6,7 Prozent. [4]

 

Nehmen wir einmal an, dieser Wert sei realistisch, denn bessere Daten haben wir nun mal nicht. Dann bedeutet dies, dass eines von 15 zweifach geimpften Kindern trotzdem die Masern bekommt und auch das Virus ausscheidet!

 

Nehmen wir weiter an, in einer Klasse von 31 Kindern seien bis auf ein Kind alle Kinder zweimal gegen Masern geimpft. Und in der Nachbarklasse gebe es ein Kind mit Immundefekt, das nicht geimpft werden darf und als besonders gefährdet gilt. Nun brechen in der ersten Klasse die Masern aus. Nehmen wir an, das ungeimpfte Kind erkrankt tatsächlich an Masern. Außerdem zwei der zweifach Geimpften!

 

Nun bleibt der Ungeimpfte am nächsten Tag zu Hause und in seinem Bett, hört also damit auf, die Viren in der Schule zu verteilen. Die beiden geimpften Masernpatienten gehen jedoch noch tagelang zur Schule, weil niemand auf die Idee kommt, es könne sich bei ihnen um die Masern handeln. Schließlich sind sie ja zweimal geimpft!

 

Angenommen, das Kind mit Immundefekt erkrankt nun schwer an den Masern. Was ist nun wahrscheinlicher: ass es sich das Virus bei dem Ungeimpften eingefangen hat oder bei den »Impfversagern«? Sie sehen also, da passt etwas nicht zusammen.

 

Davon abgesehen: Laut der Weltgesundheitsbehörde WHO ist eine Immunität von 95 Prozent in der Bevölkerung notwendig, um die Masern zu eliminieren. Wenn jedoch die Masernimpfung aus offizieller Sicht nur einen Wirkungsgrad von 93,3 Prozent hat, dann ist selbst dann eine Immunitätsrate von 95 Prozent nicht erreichbar, wenn 100 Prozent einer Bevölkerung durchgeimpft sind.

 

Das können Sie jedem einigermaßen intelligenten Hauptschüler vorrechnen und er wird es verstehen. Warum kapieren es dann die ach so schlauen Impfexperten nicht? Weitere Hintergrundinfos zur Masernimpfung finden Sie auf meiner Webseite www.impfkritik.de und www.impfkritik.de/masern.

 

 

 


Fußnoten:

 

[1] Interview mit dem ZDF im Jahr 2005

[2] impfkritik.de

[3] rki.de

[4] Poethko-Müller, C., Mankertz, A., »Sero-epidemiology of measles-specific IgG antibodies and predictive factors for low or missing titres in a German population-based cross-sectional study in children and adolescents (KiGGS)« (2011), Vaccine 29 (45), pp. 7949-7959.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (50) zu diesem Artikel

26.06.2015 | 02:27

Sabrina

Das was hier speziell die beiden Ärzte Hirschhausen und Hartmann abgelassen hatten, war medizinisch wirklich unterste Schulblade. Erst wird mit auf den gesundheitlichen Nutzen hin NICHT gestesteten Impfungen - dies erfordert nämlich den Vergleich mit einer völlig unbehandelten Kontrollgruppe - auf die Bevölkerung losgegangen und hinterher behaupten diese "Wissenschaftler". der Nutzen der Impfung sei erwiesen, obwohl keiner weiß, wie sich die gesundheitliche Situation...

Das was hier speziell die beiden Ärzte Hirschhausen und Hartmann abgelassen hatten, war medizinisch wirklich unterste Schulblade. Erst wird mit auf den gesundheitlichen Nutzen hin NICHT gestesteten Impfungen - dies erfordert nämlich den Vergleich mit einer völlig unbehandelten Kontrollgruppe - auf die Bevölkerung losgegangen und hinterher behaupten diese "Wissenschaftler". der Nutzen der Impfung sei erwiesen, obwohl keiner weiß, wie sich die gesundheitliche Situation in einer ungeimpften Kontrollgruppe dargestellt hätte. Beispielsweise zeigte sich in Dänemark nach Einführung des Brustkresbssceenings in der betreffenden Region ein Rückgang der Brustkrebssterblichkeit. In dem zur Kontrolle herangezogenen Landesteil ohne Brustkrebsscreening ging aber ebenfalls die Brustkrebssterblichkeit zurück. Und jetzt kommt der Hammer: In deM Gebiet ohne Screening war die Brustkrebssterblichkeit niedriger. Somit war der Beweis erbracht, dass das Brustkrebsscreening insgesamt geschadet hat - durch die Strahlung, durch falsch positive Befunde, durch Überbehandlung, Bei Impfungen fehlt dieser Vergleich mit einer Kontrollgruppe. Deshalb kann überhaupt nicht ausgeschlossen werden, dass die Impfungen die Gesundheit insgesamt verschlechtern statt verbessern. Solchen verantwortungslosen Leuten wie Hartmann und Hirschhausen gehört die Approbiation sofort entzogen. So lange nicht der Nutzen der Impfungen nachgewiesen ist, weil Studien mit Kontrollgruppen angeblich "unethisch" seien, wie diese beiden Kompetenzanmaßer allen Ernstes behaupteten, sind diese als schädlich und Impfungen als RECHTSWIDRIGE Körperverletzung zu betrachten, der mangels wahrheitsgemäßer Aufklärung - .z.B. über den fehlenden Nutzens-Nachweis - keine RECHTSGÜLTIIGE Zustimmung zugrunde liegt. Trotzdem sind diese Impf-Psychopathem im Fleischerkittel arzthaftungsrechtlich in unserem Rechtsstaat zivilrechtlich kaum zu kriegen, weil dem Patienten allen Ernstes der Nachweis abverlangt wird, dass der Impfschaden auf die Impfung zurückzuführen ist und nicht auf andere Ursachen. Man stelle sich vor, jemand, der infolge einer Schlägerei eine Gehirnerschütterung davon trägt, müsste dem Täter nachweisen, dass dies auf dessen Tat zurückzuführen sei - im deutschen Arzthaftungs-UnRecht für Recht erklärte Praxis. Und unsere Politiker sollten sich schnellstmöglich von Ihrem infantilen Glauben an die Wissenschaftlichkeit von Medizin und dem Nutzen von Zwangsbehandlung für die Gesellschaft (Nazi-Denkmuster übrigens) konsequent und rückstandsfrei lösen.


19.04.2015 | 21:41

Guido

Wer sich diese Plasberg-Hetzsendungen noch anschaut,ist selbst schuld. Das Resultat ist doch schon am Anfang der Sendung klar. Plasberg gibt nicht eher Ruhe,bis er seine Ideen durchgesetzt hat. Dabei ist ihm jedes Mittel recht.


19.04.2015 | 21:27

Guido

Es ist einfach nur noch traurig,dass sich sogar Herr Hirschhausen vor diesen Karren spannen lässt.


04.04.2015 | 20:57

Amerika-Versteher

Endlich puzzelt sich aufgrund der vielen gute recherchierten Berichte (False-Flagg, je suis Charly, 9/11f, erste Mondlandung) bei mir ein anderes Geschichtsbild zusammen. Ich erinnere mich, dass ich im Gymnasium eine Eins ein Geschichte hatte (Spezialgebiet Weimarer Republick und 2. Weltkrieg). Als damaliger Gymnasiast (so ab 1970) übernahm ich ungeprüft die gängige Lehrdoktrin sowie die Schuld der Deutschen. So glaubte ich in meinem Leben lange Zeit an die amerikanische...

Endlich puzzelt sich aufgrund der vielen gute recherchierten Berichte (False-Flagg, je suis Charly, 9/11f, erste Mondlandung) bei mir ein anderes Geschichtsbild zusammen. Ich erinnere mich, dass ich im Gymnasium eine Eins ein Geschichte hatte (Spezialgebiet Weimarer Republick und 2. Weltkrieg). Als damaliger Gymnasiast (so ab 1970) übernahm ich ungeprüft die gängige Lehrdoktrin sowie die Schuld der Deutschen. So glaubte ich in meinem Leben lange Zeit an die amerikanische "Gerechtigkeit durch Freiheit" Regel und noch etliche Zeit an Flugzeugcrashs in Twin-Tower und Pentagon. Ich bin jetzt dankbar, dass ich seit ein paar Jahren das Dornröschen-Schlaflied von JFK ("Ich bin ein Berliner") nicht mehr brauche.


29.03.2015 | 08:42

zeitgeist

schön, dass es mittlerweile immer mehr Menschen erkennen, dass die Moderatoren immer mehr zum Schauspieler werden. Ich spekuliere jetzt mal, dass im Zuge der Abwanderung der Flaggschiff-Zuschauer auch das Budget für die schauspielerische Weiterbildung reduziert wurde. Ebenfalls geht eine solide Grund-Ausbildung in Menschenkenntnis und Etikette ab. In meinem Umfeld gibt es so viele Menschen, die sich über das Impfen Gedanken gemacht haben und jetzt selbstverantwortend ihre...

schön, dass es mittlerweile immer mehr Menschen erkennen, dass die Moderatoren immer mehr zum Schauspieler werden. Ich spekuliere jetzt mal, dass im Zuge der Abwanderung der Flaggschiff-Zuschauer auch das Budget für die schauspielerische Weiterbildung reduziert wurde. Ebenfalls geht eine solide Grund-Ausbildung in Menschenkenntnis und Etikette ab. In meinem Umfeld gibt es so viele Menschen, die sich über das Impfen Gedanken gemacht haben und jetzt selbstverantwortend ihre Entscheidungen treffen. Die lassen sich nicht mehr hinters Licht führen. Und das werden immer mehr.


27.03.2015 | 07:50

Eberhardt Breitling

Wenn alle ehrlichen an ihren Statements behinderten Teilnehmer dieser Sendungen den Mut hätten ( Wie Herr Lucke ) aufzustehen und dem Moderator einen schönen Abend wünschend , die Sendung verlassen würden, dann wäre es vieleicht möglich mit der Zeit anständige und faire Sendungen zu sehen !

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Impfen als soziale Entscheidung« und »Punkt-Monologe«

Hans U. P. Tolzin

Warum eigentlich sollen wir unsere Kinder gegen Masern impfen lassen? Ach ja, die Masern sind eine tödliche Krankheit und Impfen ist die einzige Vorsorgemöglichkeit. Punkt. Und wer sich nicht impfen lässt, ist ein Trittbrettfahrer, der von der Herdenimmunität der Geimpften profitiert. Punkt. Impfen ist eine soziale Entscheidung, denn wenn Dein  mehr …

27 Fakten über Pharmaindustrie, Impfstoffe und »Impfgegner«

Julie Lévesque

Während des jüngsten Masernausbruchs machten die Mainstream-Medien ausschließlich nicht geimpfte Kinder für die Epidemie verantwortlich, obwohl sich auch Geimpfte ansteckten und obwohl sich einige Impfstoffe in der Vergangenheit als unwirksam erwiesen. Völlig undifferenziert werden alle, die zögern, sich jeden Impfstoff verabreichen zu lassen, als  mehr …

Die vergessene Geschichte von Infektionskrankheiten und Impfstoffen

Ethan A. Huff

In der Bundeshauptstadt ist im Februar ein kleines Kind an Masern gestorben. Und schon preist die Impf-Lobby die angeblichen Segnungen umfassender Impf-Kampagnen. Selbst Justizminister Heiko Maas bringt die Pflicht zu Impfungen »als das letzte Mittel« ins Spiel: »Wer nicht impft«, behauptet er ganz im Sinne der Pharmabranche, »gefährdet unser  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Griechisches Geld in der Schweiz: Wahrheit und Lüge

Janne Jörg Kipp

Gestern noch berichtete die ARD im Vorfeld des Besuchs von Griechenlands Premier Alexis Tsipras von »mehreren Milliarden Euro«, die griechische Bürger bei Schweizer Banken auf den Konten hätten. Das Verwirrspiel wird immer schriller. Tage zuvor hieß es noch, bis zu 800 Milliarden Euro lagerten in der Schweiz. Dann wurde diese Schätzung vor der  mehr …

Euro versus Dollar: Ist ein weiterer Absturz unvermeidlich?

Marcus Elsner

Europa leidet unter seiner Gemeinschaftswährung, die fortwährend an Kaufkraft verliert. Fast ein Viertel hat der Euro gegenüber dem US-Dollar innerhalb eines Jahres eingebüßt. Wie sieht die Zukunft des größten Prestigeprojekts der Europäischen Gemeinschaft aus? Kann es überhaupt eine Zukunft geben?  mehr …

Morgendämmerung im Lager der Gold-Fans

Markus Gärtner

Im deprimierten Lager der Gold-Anleger keimen wieder Hoffnungsschimmer. Der Preis des gelben Edelmetalls legte seit dem 18. März rund drei Prozent zu. Erste Chart-Analysten sprechen von Kaufsignalen. Aber auch unabhängig von der recht kurzfristigen Trendanalyse macht sich eine wachsende Zahl von Faktoren bemerkbar, die dem Gold jetzt wieder  mehr …

Argentinien: Rückzugsversteck der Nazis gefunden

Redaktion

Es handelt sich sicher nicht um eine Großanlage wie Hitlers berüchtigte Wolfsschanze in der Nähe des ostpreußischen Dorfes Görlitz, aber Forscher der Universität von Buenos Aires und Archäologen des Museums Andrés Guacuraí waren doch entsprechend aufgeregt, als sie in einem unzugänglichen Bereich des Naturparks Teyú Cuaré im Nordosten der Provinz  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.