Monday, 25. July 2016
08.09.2015
 
 

PEGIDA in alter Stärke: Weit über 10 000 feiern Festerling – und freuen sich auf Marine Le Pen

Heinz-Wilhelm Bertram

War das eine Antwort auf die Pöbel-Attacke von Sigmar Gabriel – »Pack!« – in Heidenau! 10 600 PEGIDA-Anhänger zählte gestern Abend die Polizei offiziell beim friedlichen Aufzug in Dresden. Zum Jahresjubiläum soll sogar Marine Le Pen (Front National) als Rednerin kommen.

 

Spätestens jetzt wissen die Berliner Flüchtlingseinwinker samt ihren Landesfilialen und ihren treu dienenden Gefolgschaften in den Mainstream-Redaktionen Bescheid: Es steht ein heißer politischer Herbst ins Haus.

 

Was hatten sie im Überschwang schon fleißig Totengebete auf PEGIDA und ihre Geschwister gedruckt, die flüchtlingsbesoffene Bild und ihre unzähligen Ab- und Gleichschreiber wie der Spiegel. Was hatten sie in den Flüchtlingskanälen ARD und ZDF und nicht minder in den privaten Funkbuden schon für Totenmessen verlesen auf die Bürgerbewegung.

 

Wenn sie dem »Pack«, wie SPD-Führer Gabriel selbst friedliche Demonstranten in Heidenau bepöbelte, immer schön eintrichtern würden, dass jeder Einzelne von ihnen doch nur ein verhinderter KZ-Wärter sei, dann würde das »Pack« bald so eingeschüchtert sein, dass es lieber zu Hause bliebe. Das Trommelfeuer gegen jeden einzelnen noch so friedfertigen Konservativen war ja nicht mehr zu überbieten. Mehr an Bepöbelung, Vernichtungswille, Entwürdigung geht nicht im öffentlichen Raum. Es tobte bereits der Endkampf in den Propagandastuben.

 

Alles umsonst. Die große Mobilmachung gegen alle und jeden, die gegen das unfassbare und unzumutbare Flüchtlingschaos sind, ging ins Leere. Das bombastische Propagandafeuer, Millionen Flüchtlinge seien ein Segen und Abermillionen gar der Himmel für das deutsche Volk, war für die Katz. Die gewaltige, bis zur Unerträglichkeit peinliche Schönfärberei verfing nicht.

 

Die frühe Dunkelheit nimmt den Pegidianern die Angst

 

Im PEGIDA-Kernland lassen sie sich nicht einschüchtern. Das wissen sie seit gestern Abend in Berlin und überall. 10 600 von der Polizei offiziell geschätzte Teilnehmer, das ist ein Pfund, das ist ein Kracher. Lutz Bachmann, der Chef der Bürgerbewegung, schätzte, dass sogar 13 000 Menschen auf den Neumarkt gekommen waren, um anschließend vollkommen friedlich zum Landtag und zum Haus der Presse (Sächsische Zeitung, Mitbesitzer: SPD) zu ziehen.

 

Die frühe Dunkelheit lockt die Menschen wieder hervor. Denn viele fürchteten, im Sommer erkannt und bei ihrem Arbeitgeber denunziert zu werden. Mehrere potente Firmen in Dresden und Umland hatten ihren Mitarbeitern unverhohlen mit Entlassung gedroht, sollten sie für PEGIDA marschieren.

 

Als erster Redner trat Lutz Bachmann ans Pult. Der PEGIDA-Chef bezeichnete die Vorfälle von Heidenau als »unfassbar«. Er meinte damit die Übergriffsversuche auf die Polizei, aber wohl auch Gabriels Entgleisung, mit dem »Pack« auch die vielen friedfertigen Demonstranten in Sippenhaft genommen zu haben.

 

Die Gewalttäter von Heidenau sollen linke Schläger gewesen sein

 

Um ihre Friedfertigkeit zu demonstrieren, hatten PEGIDA-Teilnehmer als Antwort auf Heidenau beim letzten Spaziergang weiße Rosen an Polizeiautos gesteckt. Übrigens kam jetzt heraus, dass die Gewalttäter von Heidenau »angereiste auswärtige Krawalltouristen« vermutlich aus dem Linksspektrum gewesen seien, so der Heidenauer Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) – und keine Heidenauer. Die Aggression habe sich ausschließlich gegen die Polizei, nicht gegen Flüchtlinge gerichtet.

 

»Am 19. Oktober feiern wir ein Jahr PEGIDA«, so Lutz Bachmann. Seit der Wiedervereinigung habe es das noch nicht gegeben, dass »Tausende Bürger ein Jahr lang Gesicht gezeigt haben. Wir sind gekommen, um zu bleiben, und werden bleiben, um zu siegen«, rief er der jubelnden Menge zu. Und der PEGIDA-Boss plant einen Coup: Zum Jahrestag habe er offiziell »unsere Freundin Marine Le Pen« von der französischen rechten Front National als Rednerin eingeladen.

 

Doch Bachmann redete nicht nur über Pläne, sondern auch Tacheles: »54 000 bulgarische Fachkräfte« würden derzeit Leistungen nach Hartz IV beziehen. Wo das noch enden solle, frage er sich. »Frau Merkel, treten Sie zurück!«, rief er in die Menge. »Sie werden es nicht schaffen, PEGIDA kleinzukriegen.«

 

Tatjana Festerling: Asylanten sind inzwischen »Ersatzheilige«

 

Regelrecht gefeiert für ihre Rede wurde die Dresdner OB-Kandidatin Tatjana Festerling. Sie könne die Bilder der links-grünen Gutmenschen mit ihrer Willkommensfolklore beim Eintreffen von »Refugees« nicht mehr sehen. Asylanten und Refugees seien für die Märchenerzähler vom Mainstream inzwischen »Ersatzheilige«, denen sich mit peinlich übertriebener Willkommenskultur geradezu weltmeisterlich unterworfen werde. Dies sei das vollkommen falsche Zeichen.

 

»Schon jetzt haben wir ethnisch scharf abgegrenzte Parallelgesellschaften und No-Go-Gebiete, in die sich nicht einmal die Polizei hineintraut, um das staatliche Gewaltmonopol durchzusetzen.« Mit Ortsbezug erklärte sie, dass in Dresden für 37 Millionen Euro ein neues Aufnahmezentrum für Flüchtlinge errichtet werde. Dies werde der Stadt mit Sicherheit noch »viele bereichernde Zeitungsmeldungen« und ebenso viele »Fachkräfte« eintragen.

 

»Wollt ihr den totalen Asylstaat?«, rief sie in Anlehnung an eine historische Frage, was mit zahllosen »Pfui!«-Rufen quittiert wurde.

 

LEGIDA in Leipzig stellt mehrere Strafanträge

 

Für den Leipziger Ableger LEGIDA sind die behördlichen Schikanen durch das ultrarote Rathaus unter OB Burkhard Jung (SPD) nur das eine. Den LEGIDA-Spaziergängern wird von staatsgeförderten Antifa-Schlägern besonders massiv zugesetzt. Immer wieder verfolgen sie sogar Rentnerpaare bis in die äußeren Stadtteile, um sie brutal zu verprügeln.

 

Unter diesen Voraussetzungen waren die gestrigen gut 900 Teilnehmer eine mehr als respektable Zahl. Diese Menge hatte LEGIDA bei seinen letzten Spaziergängen nur mit Dresdner Unterstützung erreicht.

 

Die Organisatoren von LEGIDA haben in der vergangenen Woche eine Reihe von Strafanträgen gestellt. Unter anderem gegen die Krawallrotte von NO LEGIDA, die laut LEGIDA neben anderen Straftatbeständen öffentlich zu Straftaten aufgefordert habe.

 

Kuriosum an Rande: LEGIDA-Chef Markus Johnke und andere bemühen sich stets, mit Gegendemonstranten ins Gespräch zu kommen. Dies geschah tatsächlich nach der Veranstaltung am Montagabend. Dabei gestanden die Gegendemonstranten, nicht einmal gewusst zu haben, gegen was sie eigentlich protestiert hätten.... Hauptsache Krawall, Hauptsache prügeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (67) zu diesem Artikel

15.09.2015 | 11:17

Klärchen

Neuste Nachrichten. Es beweist mal wieder, dass nichts in der Politik aus Zufall passiert, sei denn der Zufall heißt Soros: https://www.youtube.com/watch?v=W3Tk74-O-so&feature=youtu.be


14.09.2015 | 20:46

Tilo Pusch

Pegieda hat mehr Anhänger als man denkt, es können nur nicht alle kommen ,denn da würde der Platz nicht reichen. Parkplätze werden erst noch gebaut. leider aber in Syrien, die haben jetzt den Platz.


11.09.2015 | 18:53

duckorgrouse

PEGIDA freut sich auf Marine Le Pen. Zum Jahresjubiläum soll sogar Marine Le Pen (Front National) als Rednerin kommen. Pustekuchen! Das hätte Lutz Bachmann wohl gerne! Die seriösen Medien melden etwas anderes: „Marine Le Pen gibt PEGIDA einen Korb“ (ZON). Gut so!  


11.09.2015 | 07:55

Wolf

Es ist an der Zeit, dass das deutsche Volk sich erhebt - erhebt gegen eine unfähige, verlogene und finanzfaschistische "Regierung", der das eigene Volk aber so was von egal ist. Wer gestern Abend mal dem Gabriel zugehört hat hat mitbekommen, dass es ihm und allen anderen, die sich herausnehmen im Namen des deutschen Volkes zu sprechen und zu handeln, egal ist, ob dad deutsche Volk etwas will oder nicht. Sie maßen sich an, trotzdem ihre von Wahnsinn geprägten Ideen...

Es ist an der Zeit, dass das deutsche Volk sich erhebt - erhebt gegen eine unfähige, verlogene und finanzfaschistische "Regierung", der das eigene Volk aber so was von egal ist. Wer gestern Abend mal dem Gabriel zugehört hat hat mitbekommen, dass es ihm und allen anderen, die sich herausnehmen im Namen des deutschen Volkes zu sprechen und zu handeln, egal ist, ob dad deutsche Volk etwas will oder nicht. Sie maßen sich an, trotzdem ihre von Wahnsinn geprägten Ideen umzusetzen. Wir sind ja nur das Personal dieser Bananenrepublik, oder warum sonst haben wir einen "Personal"ausweis... Wir müssen uns viel mehr wehren gegen dieses Pack in Anzügen.....


09.09.2015 | 23:36

Robert

@ Tiffy.. Für die Linke Wagenknecht ist die USA natürlich der große Feind. Ist diese Dame, diese Linke doch Iranerin. Ich bin dafür, sie macht in der iranischen Heimat ihres iranischen Vaters Politik. Wir haben eigene, deutsche Leute die Politik machen. Das gilt für mich auch für den Fußball. Wir haben genug gute Jungs die spielen können, dazu braucht es keine Türken und Araber und Afrikaner. Notfalls kann man auch auf England, Schweden, sprich Skandinavien...

@ Tiffy.. Für die Linke Wagenknecht ist die USA natürlich der große Feind. Ist diese Dame, diese Linke doch Iranerin. Ich bin dafür, sie macht in der iranischen Heimat ihres iranischen Vaters Politik. Wir haben eigene, deutsche Leute die Politik machen. Das gilt für mich auch für den Fußball. Wir haben genug gute Jungs die spielen können, dazu braucht es keine Türken und Araber und Afrikaner. Notfalls kann man auch auf England, Schweden, sprich Skandinavien ausweichen. Und Benelux nicht zu vergessen. Das wars.


09.09.2015 | 20:36

Samarita Dupont

Bonjour Marine Le Pen, Je suis tres heureux pour savoir, que tu va bien venir en Dresden,et vai faire une grande bataille avec les gens allemandes qui vont faire une grande bataille.....CONTRE ...les FOUS POLITICIEN ALLEMANDES ...et CONTRE la MERKEL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Je te souhaite un TRES EXCELLENCE SEJOUR et une GRANDE Succes en la bataille pour la liberte´ et pour la democracie! Bonne Chance a´ vous tous!!!!!! le loup allemand qui est tres trieste! SOIN a´ toi...

Bonjour Marine Le Pen, Je suis tres heureux pour savoir, que tu va bien venir en Dresden,et vai faire une grande bataille avec les gens allemandes qui vont faire une grande bataille.....CONTRE ...les FOUS POLITICIEN ALLEMANDES ...et CONTRE la MERKEL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Je te souhaite un TRES EXCELLENCE SEJOUR et une GRANDE Succes en la bataille pour la liberte´ et pour la democracie! Bonne Chance a´ vous tous!!!!!! le loup allemand qui est tres trieste! SOIN a´ toi Marine et pour tout le monde! le loup qui aime la France ! Au revoir Marine Le Pen

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Manfred Kleine-Hartlage: Die Sprache der BRD

Markus Gärtner

Kleider machen Leute, hieß es einmal. Und Worte machen Politik. Letzteres gilt in unseren Tagen mehr denn je. Man sieht es an den Mainstream-Medien, die stur die Mär vom bösen Russen verbreiten, PEGIDA-Treffen stur als »Aufmärsche« bezeichnen, oder Projekte der Regierung wie »Stuttgart 21« und den »Euro« mit Totschlagswörtern wie »alternativlos«  mehr …

Oberbürgermeisterwahlen in Dresden: PEGIDA will »Signal an ganz Europa senden«

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Spannung steigt mit jedem Tag: Am kommenden Sonntag, 7. Juni, will Tatjana Festerling (51, parteilos) als Einzelkandidatin Oberbürgermeisterin von Dresden werden. Das Delikate: Die gebürtige Hamburgerin kommt mitten aus der Bürgerbewegung »PEGIDA«. Deren Gründer und Chef Lutz Bachmann zeigt sich alles andere als bescheiden: »Wir haben in  mehr …

Wie linke Gutmenschen unser Wertesystem auf den Kopf stellen

Bernd Höcker

Viele Menschen sind zu Recht verunsichert. Plötzlich werden Bürger, die sich um Demokratie und Freiheit Sorgen machen und dafür auf die Straße gehen, als »Neonazis in Nadelstreifen« (O-Ton NRW-Innenminister Ralf Jäger, SPD, über PEGIDA-Demonstranten)  beschimpft, während steinwerfende Gewalttäter – seien es Steine gegen Abtreibungsgegner,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Denkverbot: Flüchtlinge, Medien und der Machtkampf gegen das Publikum

Markus Mähler

Die Bild landete bei der Jagd nach Benjamin Sch. einen meisterhaften Treffer. Die Zeitung verteufelt »Deutschlands wohl schlimmsten […] Hetzer« gegen Flüchtlinge nicht nur zum Gesicht der Dunkeldeutschen – sie brandmarkt ihn auch noch als »Facebooks hässliche Fratze«. In Zukunft sitzt jeder kritische Leser in Sippenhaft mit dem »Hasskommentator«.  mehr …

München: Komapatienten und Schwerstbehinderte sollen Asylbewerbern weichen

Udo Ulfkotte

Die Willkommenskultur für die vielen Asylbewerber teilen derzeit (noch) nicht alle Bürger. Mehrere Dutzend Schwerstbehinderte und Komapatienten sollen in München in aller Stille aus ihrer Spezialunterkunft auf die Straße gesetzt werden. Während die Medien jubelnde Asylbewerber zeigen, weinen ohnmächtige Angehörige deutscher Pflegefälle, die aus  mehr …

BuBa-Goldvorstand Weidmann wird zum BIZ-Banker befördert

Peter Boehringer

Kleine Meldung von heute: Bundesbankvorstand Jens Weidmann ist per November 2015 zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gewählt worden – also der Zentralbank der Zentralbanken.  mehr …

Die Elite ist vorbereitet, wenn die Katastrophe kommt. Sie auch?

Michael Snyder

Die globalen Eliten kaufen sich Grundstücke irgendwo im Nirgendwo auf der anderen Seite des Planeten, fernab von allem gelegen, aber mit eigener privater Landebahn. Außerdem haben sie dieses Jahr begonnen, wie wild Aktien abzustoßen. Warum tun die das? Wissen die etwas, das wir nicht wissen?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.