Tuesday, 27. September 2016
27.09.2011
 
 

Politische Lügen: wachsende Zweifel an Fachkräftemangel jetzt auch in den Medien

Jens Romba

Jeder, der sich mit den zahlreichen Politik- und Medienmärchen über den Facharbeitermangel näher beschäftigt, der wird früher oder später zu der Erkenntnis gelangen müssen, dass es den beklagten Facharbeitermangel in Wirklichkeit nicht gibt. Er wird auch feststellen müssen, dass er mit dieser Erkenntnis nicht mehr der politisch korrekten Meinung entspricht.

Nun gibt es neue Nachrichten: Es wird oftmals Fachkräftemangel propagiert, welcher dann jedoch nur auf sehr vereinzelte und spezialisierte Bereiche zutrifft, während ein Großteil jener Fachkräfte, an denen es angeblich mangelt, entweder zu Hartz-IV-Empfängern wird oder im günstigsten Fall entweder fachfremd oder prekär beschäftigt wird. Allerdings wird nun auch anderswo in der Presse immer häufiger zugegeben, dass dies tatsächlich die Wahrheit ist. Das ist eine gute Nachricht.

Fachkräftemangel, was ist das überhaupt? Im Prinzip ist doch hiermit der Mangel qualifizierter Arbeitskräfte in einem bestimmten Bereich gemeint, welcher derart groß ist, dass die Löhne und

Gehälter für die dort Beschäftigten sowie für diejenigen, die dort einsteigen, eigentlich traumhaft sein müssten. Genauso wie die weiteren Karrierechancen und Aufstiegsmöglichkeiten dort. Und je höher die Abschlüsse, die Qualifikationen und der Bildungsstand sind, desto umfassender müssten die Beschäftigten hier für die Zukunft eigentlich ausgesorgt haben. Alter, Geschlecht, Abschlussnoten und andere Sekundärmerkmale müssten in diesem Zusammenhang egal sein. Selbst wer mit über 50 noch umschulen will, sollte hier eigentlich einen guten Einstieg haben.

 

Und selbst wenn eine solche Person es wegen des reichlich späten Einstieges nicht mehr bis zum Vorstandsvorsitzenden, zum Aufsichtsrat oder zum Betriebsleiter bringen kann, so müsste für eine solche Person ein adäquater und gut bezahlter Job bis zur Pension doch denkbar sein. Genauso wie die betroffenen Unternehmen schon von sich aus Weiterbildungen und Umschulungen für Quereinsteiger anbieten müssten.

So sollte man jedenfalls meinen.

Dass dem nicht so ist, darüber berichten jetzt sogar in Deutschland sogenannte Qualitätsmedien. Tatsächlich werden nämlich im Bereich der Weiterbildungen und der Umschulungen die Arbeitsämter bereits seit Jahren vermehrt aktiv. Besonders gut erkennbar wird dies in einer Dokumentation des ARD. Nur dass die älteren Fachkräfte, an denen es ja angeblich mangelt, hier eher einer Beschäftigungstherapie unterzogen werden – an der letztendlich nur einige recht dubiose Bildungsträger verdienen –, die ansonsten jedoch im Nichts verpufft nach dem Motto: Außer Spesen nichts gewesen.

Wenn der offiziellen Behauptung vom Fachkräftemangel in der erwähnten ARD-Sendung bereits der Spiegel vorgehalten wurde, so dürfte der Artikel »Ingenieurmangel: Mit Karacho in den Schweinezyklus« in Spiegel Online noch ein weiteres Indiz für bereits jahrelange politische Lügen sein. Immerhin wird hier zugegeben, dass die Bundesregierung nur ausweichend auf eine parlamentarische Anfrage der Linken antwortete, ob sie das »Schlüsselproblem« konkret beziffern könne: Es könnten »nur begrenzt Aussagen dahingehend getroffen werden, welche Fachkräftebedarfe nach Branchen, Regionen und Qualifikationen zu einem bestimmten Zeitpunkt unternehmensgrößenspezifisch in Deutschland vorliegen«.

Und unter dem Absatz: »Mehr Absolventen als freie Stellen« wird darauf hingewiesen, dass bereits im November eine Studie aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Aufsehen erregte. »Der Fachkräftemangel sei in der Dimension, wie er von der Wirtschaft dargestellt werde, ein Trugbild.«

Wie der Daueralarm mit Studieninteressenten spielt und die Gehälter drückt, kann sich ein jeder unter diesem Link dann selbst durchlesen. Interessant zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang das Statement von Heinz-Josef Bontrup, Professor für Betriebswirtschaft an der FH Gelsenkirchen: »Die Verbände machen Lobbyarbeit für ihre Mitgliedsunternehmen, die haben Angst davor, dass die Gehälter steigen. Das können die Firmen vermeiden, indem das Angebot an Ingenieuren groß genug ist.«

Bontrup bezeichnet den Populismus der Verbände als »völlig verantwortungslos«. Im weiteren Text wird dann die Frage aller Fragen gestellt, die da lautet: »Wenn Ingenieure so knapp sind, warum steigen dann nicht ihre Gehälter viel stärker?«

Mit Ingenieuren, oder besser ausgedrückt, arbeitslosen Ingenieuren beschäftigt sich auch folgender Spiegel-Online-Artikel mit dem Titel: »Arbeitslose Ingenieure. Wir wurden aussortiert«. Und siehe da, erstmals bekommt die Problematik hier ein Gesicht. Genauer ausgedrückt, sogar verschiedene Gesichter. Gesichter von Leuten, die nicht nur arbeitslos, fachfremd oder prekär beschäftigt, sondern darüber hinaus mutig genug sind, sich nun auch öffentlich und namentlich zu Ihrer Situation zu bekennen.

Vielfach ist hier von älteren Arbeitssuchenden die Rede. Und von einer hochqualifizierten Ukrainerin, die, obwohl angeblich eine höhere Frauenquote sowie ein Zufluss ausländischer Fachkräfte dringend nötig sind, trotzdem keine adäquate Beschäftigung erhält. Ebenfalls wird hier ein anderer Ausländer erwähnt, der bereits Probleme mit seinem ausländischen Namen hat. Diesmal aber nicht mit einem afrikanischen, arabischen oder türkischen Namen. Denn der gute Mann ist eingeborener Europäer und stammt aus unserem Nachbarland Belgien.

Ein weiterer Ausländer, diesmal Elektroingenieur und aus Marokko stammend, kann ebenso über einen Mangel an Problemen am Arbeitsmarkt nicht klagen. Soviel also zur europaweiten Flexibilität des Arbeitsmarktes. Wirklicher Fachkräftemangel sieht anders aus.

Positiv an all diesen neuen Berichten ist, dass die Problematik des angeblichen, oder besser gesagt, herbeigelogenen Fachkräftemangels hier endlich einmal ein Gesicht in Form der nachvollziehbaren Identitäten und Schicksale mehrerer Betroffener bekommt. Wobei es sich in diesem Fall ausschließlich um Ingenieure handelt. Von all den Naturwissenschaftlern und Informatikern sowie den vielen anderen Schicksalen, die sich ebenfalls mit denselben Problemen herumschlagen müssen, ist in diesen Berichten ja noch gar nicht die Rede. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass auch hier so langsam einiges an die Oberfläche kommt, werden weitere objektive Informationen auch bezüglich dieser Personenkreise hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lassen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wird Seefisch bald zur Rarität?
  • Vitaminpillen: Schädlicher Schwindel oder Heilmittel?
  • Strafsteuer auf Ersparnisse?
  • Windkraft: 612 Millionen Euro für Nichts

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mythos Fachkräftemangel: Die neue Inländerdiskriminierung

Michael Brückner

Immer lauter fordern Unternehmen und Politik den ungehinderten Zuzug ausländischer Arbeitnehmer. Dabei sind viele deutsche Fachkräfte arbeitslos. Sie werden künftig gegenüber Ausländern ganz gezielt benachteiligt.  mehr …

Arbeitsministerium gibt in Brief zu: Es gibt KEINEN Facharbeitermangel

Eva Herman & Jens Romba

Der deutsche Fachkräftemangel ist seit Jahren ein politisch-korrektes, relevantes Thema. Neben dem angeblichen Klimawandel, der Ausländer- und der Erwerbspolitik für Frauen und dem fortschreitenden Gender-Mainstreaming wird der Facharbeitermangel seit vielen Jahren beschworen; wie ein nicht greifbares Gespenst spukt er in politischen Gremien und  mehr …

Bundesagentur für Arbeit lockt Arbeitslose ins Ausland

Michael Grandt

Das »Märchen« vom Fachkräftemangel wird von der Politik, Arbeitgeberverbänden und Unternehmen mantragleich wiederholt. Doch ausgerechnet die Bundesagentur für Arbeit will deutsche Arbeitslose ins Ausland schicken.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Genozid am libyschen Volk«: Russische Ärzte in Libyen riefen Präsident Medwedew um Hilfe

Redaktion

Von unseren Medien totgeschwiegen, von Russland ignoriert: In einem verzweifelten Brief forderten in Libyen lebende russische Ärzte den russischen Präsidenten Medwedew auf, sich gegen die westliche Invasion zu stellen. Vergeblich. Die Medien ignorierten den Hilferuf genauso, wie die russische Regierung. Dennoch handelt es sich um ein einmaliges  mehr …

Steht der große Knall bevor? Experten diskutieren Währungsreform-Szenarien

Michael Brückner

Eine Währungsreform? Das schien vor gar nicht allzu langer Zeit allenfalls ein Stoff zu sein, aus dem Verschwörungstheorien wurden. Plötzlich aber nehmen selbst renommierte Wirtschaftswissenschaftler das »W-Wort« in den Mund. Bankmitarbeiter berichten über sonderbare Vorgänge hinter den Kulissen, Edelmetallhändler kommen der Nachfrage kaum noch  mehr …

Deutschlands Lügen-Horror enttarnt: Wir haben in Wahrheit schon jetzt 7 Billionen (!) Euro Staatsschulden

Udo Ulfkotte

Nur noch sechs Wochen bis zum großen Crash? Das sagt jetzt sogar der Internationale Währungsfonds (IWF), der inzwischen auch Länder wie Italien für Zeitbomben hält. Alle schauen auf die Deutschen. Sie sollen die Geldbörsen öffnen und endlich bezahlen, um den drohenden Crash noch einmal abzuwenden. Doch da gibt es etwas, was die Bundesregierung den  mehr …

Arbeitsministerium gibt in Brief zu: Es gibt KEINEN Facharbeitermangel

Eva Herman & Jens Romba

Der deutsche Fachkräftemangel ist seit Jahren ein politisch-korrektes, relevantes Thema. Neben dem angeblichen Klimawandel, der Ausländer- und der Erwerbspolitik für Frauen und dem fortschreitenden Gender-Mainstreaming wird der Facharbeitermangel seit vielen Jahren beschworen; wie ein nicht greifbares Gespenst spukt er in politischen Gremien und  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.