Wednesday, 28. September 2016
16.12.2014
 
 

»Die Politik nimmt uns nicht ernst«: PEGIDA wächst auf 15.000

Markus Gärtner

Dresden dreigeteilt. Während am Montagabend in der sächsischen Landeshauptstadt Touristen und lokale Besucher unter dem Riesenrad am »Striezelmarkt« Glühwein und Bratwürste genießen, ziehen über 20 000 Demonstranten friedlich und von 1300 Polizisten getrennt an dem berühmten Weihnachtsmarkt vorbei.

 

Ein vom Alter her bunt gemischtes, aber meist männliches Publikum rechts vom Markt in Richtung Skatepark, wo sich 15 000 Menschen dem neunten Protestmarsch der Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) anschließen. Das sind 50 Prozent mehr als beim bisherigen Rekord vor einer Woche.

Links vorbei zur Semperoper strömen die knapp 6000 meist jungen Demonstranten, die unter dem Motto »Dresden für alle« an der mittlerweile üblichen Gegendemonstration teilnehmen.

 

Die ist allerdings an diesem Montag um ein Drittel gegenüber der Vorwoche geschrumpft. Der Gegendemonstration schlossen sich gestern auch die Bundesvorsitzenden der Grünen, Simone Peter und Cem Özdemir an.

 

Einem frisch angereisten Münchner, der sich an der Altmarkt-Galerie bei zwei Studenten nach dem Weg zum Treffpunkt der PEGIDA-Bewegung erkundigt, wird mit dem Zeigefinger die Richtung angedeutet: »Die Arschlöcher sind da hinten«, heißt es knapp und abschätzig.

 

Keine Frage: Die schroff einseitige Berichterstattung in den Leitmedien – sowie ständige Attacken führender Politiker auf PEGIDA – hat die Stimmung im Land aufgeheizt. Bundespräsident Joachim Gauck hat die PEGIDA-Teilnehmer als »Chaoten« bezeichnet. Justizminister Heiko Maas betrachtet sie als eine »Schande«. Und NRW-Innenminister Ralf Jäger sieht in den Organisatoren der PEGIDA-Bewegung »Neonazis in Nadelstreifen«.

 

Doch nach einem rechten Aufmarsch sieht es am Skatepark trotz einiger kurz geschorener Köpfe nicht aus, als um kurz nach 18:30 Uhr eine friedliche Menge mit auffallend vielen älteren Menschen und Ehepaaren sich um die »Cityherberge« schart, um der Ansprache von PEGIDA-Chef Lutz Bachmann zu lauschen.

 

Die vehement einseitige Kritik der vergangenen Tage, so scheint es, hat der Bewegung mehr Zulauf beschert. »Nachdem die Leitmedien in der vorigen Woche so auf uns eingedroschen haben«, erklärt ein grauhaariger, stämmiger Rentner aus Berlin, »kommen wir diesmal erst recht«.

 

Der Mann ist am Abend mit seiner Frau 260 Kilometer weit angereist, um zum zweiten Mal in drei Wochen an der PEGIDA-Kundgebung teilzunehmen. Er beklagt sich über offenen Drogenverkauf auf der Straße in Bezirken der deutschen Hauptstadt sowie über ausufernde Kriminalität im Grenzgebiet zu Polen.

 

Bachmann warnt die Menge zur Begrüßung, es sollten Plakate mit verfassungsfeindlichen Sprüchen eingeschleust werden, die Teilnehmer sollten sie einfach der Polizei melden.

 

Zahlreiche Teilnehmer in den hinteren Reihen – etwa 50 Meter vom Redner entfernt – rufen im Chor »lauter, lauter«, weil Bachmann kaum zu verstehen ist. Mit Professionalität tut sich die junge Bewegung noch erkennbar schwer. Derweil zieht ein hagerer Mann Ende 40 mit einem Plakat durch die Reihen. Darauf hat er in großen schwarzen Buchstaben gekritzelt: »Es reicht dem deutschen Volke.«

 

Ein Fernsehteam spricht ein Paar weiter hinten zum Interview an. Sofort skandieren die umstehenden Teilnehmer in einem lauter werdenden Chor: »Lügen-pres-se, Lügen-pres-se.« Während Bachmann spricht, unterhalten sich einige. Ein Mann, Mitte 50, in einem hellen Parka, beschwert sich: »Die Politik nimmt uns nicht ernst, die sollen uns den Scheiß nicht erklären, sie sollen die Politik ändern.«

 

Viele hier sind wegen der Äußerung von Gesine Schwan am Vorabend in der Sendung bei Günther Jauch verärgert. Laut Schwan gibt es selbst in der bürgerlichen Mitte rechtes Gedankengut. »Ich wollte heute mal einen Rechtsradikalen sehen, habe aber keinen gefunden«, scherzt ein Mann mit schütterem braunem Haar.

 

Er gibt sich als Vertriebsmitarbeiter bei einem lokalen Kraftwerksbauer in Dresden zu erkennen. »Zum ersten Mal habe ich nicht links gewählt«, erklärt er und findet, »dass Gauck und Merkel völlig abgehoben sind«. Was die Massenmedien in der vergangenen Woche über die PEGIDA-Demonstration berichtet hätten, sei »eine Schande«.

 

Ein groß gewachsener Mann mit Brille und schwarzer Lederjacke schimpft über die Welt und andere Mainstream-Zeitungen: »Das ist wie beim Neuen Deutschland«, sagt er, »die schreiben das genaue Gegenteil dessen, was wir erleben«. Während er sich beklagt, zieht ein weiterer Teilnehmer mit einem Plakat vorbei: »Alibaba und die 40 Dealer«, steht darauf, und: »Sofort ausweisen.«

 

Eine ältere Frau fühlt sich von der Berichterstattung der vergangenen Tage persönlich angegriffen. »Wir sind nicht die Dumpfbacken, als die wir immer hingestellt werden«, protestiert sie und signalisiert mit ihrer Miene, dass sie auch diesmal zweifelt, ob sie richtig zitiert werden wird.

 

Auf die Frage, welche Sorgen sie auf die Straße treiben, kommt eine ganze Serie von Beschwerden: »Die Kriminalität im Grenzgebiet zu Polen, eine unsägliche Renten- und Sozialpolitik, die Kriegstreiberei in der Ukraine.« Und dann der Satz, den man an diesem Abend noch öfter hört: »Die Leute haben es satt, sie werden nicht mehr gehört.«

 

Aber all diese Klagen werden im Gespräch erstaunlich ruhig vorgetragen. Wie eine aufgebrachte, islamfeindliche Hass-Horde wirkt diese Menge nicht.

 

Wie Wutbürger, die die Fäuste in den Taschen ballen, auch nicht. Dafür ist ihr politischer Puls nicht hoch genug. Zugegeben: Der Frust, der sich hier über die politische Kaste und die etablierten Massenmedien Luft macht, ist deutlich spürbar. Aber er wird nicht mit einer Wucht und Leidenschaft vorgetragen, die demnächst die Republik erschüttern kann. Anstehende Revolutionen sehen anders aus.

 

Trotzdem herrscht in Berlin und verschiedenen Landeshauptstädten seit Tagen helle Aufregung. Die hat wohl mehr mit der langsam dämmernden Erkenntnis zu tun, dass sich Parteien und Regierung vom Wahlvolk weit entfernt haben und hier einiges aufzuarbeiten haben. Dass das nun ein Thema wird, darf man PEGIDA als einen ersten Erfolg anrechnen.

 

Aber auch die Medien haben sich von ihrer Klientel entfernt und erleben ein schroffes Erwachen. Dem Spiegel war vor wenigen Tagen das Erschrecken über seine eigene Umfrage anzumerken, wonach 65 Prozent der Deutschen beklagen, dass die Regierungsparteien nicht ausreichend auf ihre Sorgen in Sachen Flüchtlingspolitik eingehen. Und laut einer Emnid-Umfrage für den Focus hat fast die Hälfte der Deutschen Verständnis für die PEGIDA-Demonstrationen. So groß kann eine rechte »Ecke« gar nicht sein. Das ist der Grund, warum jetzt selbst der bürgerlichen Mitte rechtes Gedankengut angedichtet wird.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (163) zu diesem Artikel

01.01.2015 | 22:39

bobby

was sind das für leute die unser land regiren, sie spielen sich auf als retter der welt, hier leben tausende unterhalb der armutsgrenze , wenn es allen schlecht geht haben wir den sozialismus wieder das wollen wir nicht- WIR SIND DAS VOLK!!!!!!! auch dafür steht PEGIDA . das volk wird nicht gefragt ist sowas demokratie????.


01.01.2015 | 22:25

bobby

es ist natürlich leicht die leute als nazis oder brauner mobb zu bezeichnen, um sie davon abzuhalten dahin zugehen. ich glaube keiner will ein nazi sein. das pauschalieren ist nichts neues bei den regierenden die von unsern steuern leben.sie führen sich auf als wüssten was im volk sache ist. sie sollten sich erstmal um unser land kümmern, da haben sie genug zu tun. ich PEGIDA gut, es ist an der zeit dass einpaar meschen ihr recht auf demos nutzen. aus gesundheitl. gründen ist es...

es ist natürlich leicht die leute als nazis oder brauner mobb zu bezeichnen, um sie davon abzuhalten dahin zugehen. ich glaube keiner will ein nazi sein. das pauschalieren ist nichts neues bei den regierenden die von unsern steuern leben.sie führen sich auf als wüssten was im volk sache ist. sie sollten sich erstmal um unser land kümmern, da haben sie genug zu tun. ich PEGIDA gut, es ist an der zeit dass einpaar meschen ihr recht auf demos nutzen. aus gesundheitl. gründen ist es mir nicht möglich.


20.12.2014 | 20:30

cindy62

wir,die für alles aufkommen wollen bestimmen,merkt merkel und co überhaut wer hier das sagen hat,nicht sie bestimmt,sondern wir,wer zahlt schafft an. gg und verfassung soll endlich legitimiert werden und die menschenrechtsverletzer die uns jahre belogen und betrogen haben weggesperrt. scheingerichte müßen sofort aufgelöst werden und auch dort diese täter sofort verhaften die schuld ist auch hier zu groß,das ganze aber muss von uns be-und überwacht werden so das keiner seiner...

wir,die für alles aufkommen wollen bestimmen,merkt merkel und co überhaut wer hier das sagen hat,nicht sie bestimmt,sondern wir,wer zahlt schafft an. gg und verfassung soll endlich legitimiert werden und die menschenrechtsverletzer die uns jahre belogen und betrogen haben weggesperrt. scheingerichte müßen sofort aufgelöst werden und auch dort diese täter sofort verhaften die schuld ist auch hier zu groß,das ganze aber muss von uns be-und überwacht werden so das keiner seiner gerechten strafe entgeht


20.12.2014 | 13:36

Balda

Warum vereinigen wir uns nicht? Ich meine eine wirtschaftliche Vereinigung, so wie hier beschrieben. Erst dann können wir etwas verändern, früher nicht bzw. gar nicht. Wir sollen eine parallele Gesellschaft gründen mit dem Ziel späteren Übernahme der Regierung: https://drive.google.com/file/d/0B47sSiq1-bFwLUVuYTZEMWFmOTg/view?usp=sharing


19.12.2014 | 10:27

cashca

Die Politik nimmt uns nicht ernst! Stimmt! Haben sie das jemals getan? Der Bürger ist in der modernen Sprache nur noch Humankapital. Dieses benutzt man , setzt es gewinnbringend ein zur Kapital -und Renditevermehrung, zur Finanzierung des Staates und deren begünstigte Personen, sowie zur Produktion der lebensnotwendigen Güter , den Bedarf für die Daseinsvorsorge. Kurz, alles was zum Leben, zur Existenz auf dieser Welt gebraucht ...

Die Politik nimmt uns nicht ernst! Stimmt! Haben sie das jemals getan? Der Bürger ist in der modernen Sprache nur noch Humankapital. Dieses benutzt man , setzt es gewinnbringend ein zur Kapital -und Renditevermehrung, zur Finanzierung des Staates und deren begünstigte Personen, sowie zur Produktion der lebensnotwendigen Güter , den Bedarf für die Daseinsvorsorge. Kurz, alles was zum Leben, zur Existenz auf dieser Welt gebraucht wird. Hat man das begriffen, ändert sich schlagartig das Denken. Die Menschen hat die Politik nie interssiert, nur deren Nutzbarkeit , deren Zweck für die eigene Machtbasis und das eigene Wohlergehen. Das ist eine nüchterne Erkenntnis, wir sind nur HUMANKAPITAL. Reicht das Einheimische nicht aus, wird dazugekaft.


18.12.2014 | 17:27

DS04

Die Politik hat keinen Plan. Schon jetzt kann der Staat den Ansturm weder finanziell noch logistisch bewältigen. Asylanten und Flüchtlinge werden menschenunwürdig in Gebäuden zusammengepfercht. Davor Polizisten, die das ganze bewachen. Sprachkurse, Hilfe - Fehlanzeige ! Nicht einmal die hygienische und medizinische Grundversorgung ist gesichert. was sollen diese Menschen also tun ? Karten spielen, Schaufensterbummel ? Worauf warten? Es gibt schon jetzt weder Unterkünfte noch...

Die Politik hat keinen Plan. Schon jetzt kann der Staat den Ansturm weder finanziell noch logistisch bewältigen. Asylanten und Flüchtlinge werden menschenunwürdig in Gebäuden zusammengepfercht. Davor Polizisten, die das ganze bewachen. Sprachkurse, Hilfe - Fehlanzeige ! Nicht einmal die hygienische und medizinische Grundversorgung ist gesichert. was sollen diese Menschen also tun ? Karten spielen, Schaufensterbummel ? Worauf warten? Es gibt schon jetzt weder Unterkünfte noch Wohnungen. Mit Verweis auf das reiche Deutschland wollen einige Politiker noch mehr ins Land holen. Wo ist aber der Reichtum ? In Posemuckel, Blankenese, in der Schweiz oder im Knast ! Gibt´s im Viertel von Frau Merkel ein Asylantenheim ? Wohl nicht ! Wenn dann alle, aber vorher planen ! Nicht sinnlos handeln und einwandern lassen - und Europoa mit ins Boot holen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

PEGIDA wirkt: Özdemir fordert klares Bekenntnis der Kanzlerin zum Einwanderungsland Deutschland

Torben Grombery

Der Bundesvorsitzende der Grünen mit glänzender Politkarriere, Cem Özdemir, bekleidet dieses Amt seit dem Jahre 2008. Er war 1994 der erste Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit türkischen Eltern. Gut, wegen eines umstrittenen Kredits von einem noch umstritteneren PR-Berater sowie dem beherzten Griff in die dienstliche Bonusmeilenkasse musste  mehr …

Steuergeld-Missbrauch: Setzte die Staatskanzlei in Sachsen bezahlte »Protestler« gegen PEGIDA ein?

Torben Grombery

Im Internet und bei alternativen Medien mehren sich aktuell die Hinweise darauf, dass die vom sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) geführte Staatskanzlei mit Sitz in Dresden Steuergelder für »Promoter« gegen die letzte PEGIDA-Kundgebung eingesetzt haben soll. Über die von der Staatskanzlei finanzierte Kampagne »So geht  mehr …

PEGIDA: NRW-Innenminister Ralf Jäger fährt schweres Geschütz auf

Torben Grombery

Was den gelernten Kaufmann und Studienabbrecher zum Vorsitzenden der Innenministerkonferenz befähigt, dazu schweigt sich Ralf Jäger (SPD) in seinem Lebenslauf genauso aus, wie dazu, ob er den Wehrdienst abgeleistet hat – also schweres Geschütz überhaupt lenken darf und kann. In vielen anderen Ländern würde der Mann vermutlich hinter einer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

PEGIDA wirkt: Özdemir fordert klares Bekenntnis der Kanzlerin zum Einwanderungsland Deutschland

Torben Grombery

Der Bundesvorsitzende der Grünen mit glänzender Politkarriere, Cem Özdemir, bekleidet dieses Amt seit dem Jahre 2008. Er war 1994 der erste Abgeordnete des Deutschen Bundestages mit türkischen Eltern. Gut, wegen eines umstrittenen Kredits von einem noch umstritteneren PR-Berater sowie dem beherzten Griff in die dienstliche Bonusmeilenkasse musste  mehr …

Steuergeld-Missbrauch: Setzte die Staatskanzlei in Sachsen bezahlte »Protestler« gegen PEGIDA ein?

Torben Grombery

Im Internet und bei alternativen Medien mehren sich aktuell die Hinweise darauf, dass die vom sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) geführte Staatskanzlei mit Sitz in Dresden Steuergelder für »Promoter« gegen die letzte PEGIDA-Kundgebung eingesetzt haben soll. Über die von der Staatskanzlei finanzierte Kampagne »So geht  mehr …

Falsche Versprechungen über Genpflanzen haben allein in Indien 300.000 Bauern in den Selbstmord getrieben

Ethan A. Huff

Das große Geheimnis der Biotechnologie, über das Sie aus den Mainstreammedien vielleicht nie etwas erfahren werden, ist die schockierend hohe Zahl von Selbstmorden unter Bauern, wenn gentechnisch veränderte Organismen (GVO) nicht die versprochenen Ernteerträge und Kosteneinsparungen erbringen. Allein in Indien haben in den letzten 16 Jahren  mehr …

Die besten Früchte und Gemüse für grüne Getränke

Dr. David Jockers

Obst und Gemüse zu entsaften gehört zum Besten, das man seiner Gesundheit zuliebe tun kann. Es ist der einfachste Weg, den Körper mit Megadosen an Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen zu versorgen. Glukosearme Früchte und hydrierendes Gemüse sind als Grundlage für grüne Getränke ideal.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.