Thursday, 26. May 2016
01.10.2015
 
 

Alzheimer-Journalismus ‒ Die Leitmedien und die Flüchtlings-Fachkräfte

Markus Gärtner

Im deutschen Blätterwald dreht sich seit Tagen kräftig der Wind. Das Willkommens-Spektakel im Flüchtlings-Herbst 2015 wird jetzt selbst denen, die monatelang für unbegrenztes Asyl getrommelt haben, zu viel. Das gilt für die Politik, wie für die Massenmedien.

 

Noch im Juni hatten Andrea Nahles und Frank-Walter Steinmeier gefordert, »in Flüchtlingen Fachkräfte für Deutschlands Zukunft zu sehen«. Die FAZ berichtete am 19. Juni wie fast alle großen Zeitungen und Rundfunkanstalten brav über diesen Unsinn. Am 25. Juni legte das Wirtschaftsblatt nach: »Fachkräfte sind gesucht – Flüchtlinge kommen«, beschrieb das Leitmedium der Wirtschaftsjournalisten die wunderbare Ehe aus Flüchtlings-Angebot und unerfüllter Job-Nachfrage. Die Welt beschrieb noch im September, »Wie aus Flüchtlingen deutsche Handwerker werden«.

 

»Das Risiko negativer Folgen für den Arbeitsmarkt«, so die konservative »Qualitätszeitung«, sei »gering«. Und noch Mitte September überschlugen sich die tonangebenden Medien damit, Daimler-Chef Dieter Zetsche mit seiner windig-populistischen Aussage wiederzugeben, die Flüchtlinge könnten das nächste »Wirtschaftswunder« auslösen.

 

Zetsche gab diesen Quatsch während der IAA von sich, als er das Konzept eines »mitdenkenden Autos« vorstellte. Selbst mitgedacht hat Zetsche bei diesem Spruch jedoch offenbar nicht, oder er hat ihn wider besseres Wissen für den Chor der politisch Korrekten im »hellen Deutschland« rausgeblasen.

 

Und jetzt?

 

Nur wenige Wochen nach der Fachkräfte-Arie schauen sich alle im abdankenden Medien-Universum entgeistert gegenseitig an und können es nicht begreifen, was sie da über Monate hinweg von sich gegeben haben, um im großen inszenierten Willkommens-Chor ganz vorne mitzusingen.

 

Die »Arbeitslosigkeit wird wegen Flüchtlingen steigen«, schenkt uns das Hamburger Abendblatt am 30. September plötzlich reinen Wein ein.

 

Mich erinnert das an ein Gespräch, das ich im Juli mit einer Frau führte, die im Auftrag der Caritas in einer großen deutschen Autostadt schon 1000 Asylsucher betreut hat. Für jeden führt sie eine Karteikarte. In den 1000 Karten finden sich nach ihren Angaben lediglich drei »Klienten«, wie sie die ihr anvertrauten Menschen nennt, die einen Hochschulabschluss nachweisen können. 80 bis 90 Prozent, sagt sie, haben nicht einmal einen beruflichen Abschluss.

 

Was jeder Asylbetreuer weiß, sich aber in dem laufenden Meinungsterror nicht zu sagen traut – und die Massenmedien lange Zeit verschwiegen haben – kommt jetzt plötzlich ans Licht, weil es sich nicht länger unterdrücken lässt: »Vielen Flüchtlingen droht Arbeitslosigkeit«, titelt nun die FAZ. Der Zusatz im Text dieses Artikels vom 17.9. lautet »Immer mehr Geringqualifizierte strömen nach Deutschland.«

 

Auch der Spiegel ist aufgewacht: »Nahles erwartet mehr Arbeitslose«, lässt das Magazin nun die Katze aus dem Sack. Die vielen Fachkräfte erweisen sich »plötzlich« als nicht vermittelbar.

 

Simple Anrufe der Mainstream-Journalisten bei diversen Flüchtlings-Organisationen oder Arbeitsvermittlern hätten die Wahrheit vor Monaten schon ans Licht bringen können. Aber das war unerwünscht, weil es nicht zur Leitmusik der Willkommenskultur gepasst hätte. Es wurde aus Korrektheit unterdrückt.

 

Die Leitmedien, die sich immer öfter als Schoßhund des Berliner Parteien-Kartells outen, anstatt als Wachhund ihres Publikums, wollten keine kritischen Stimmen und nichts in den Berichten, was die Deutschen verunsichert hätte. Erziehung statt Informationsauftrag. Das war die Devise in diesem Sommer und Herbst. Auch die Zeit muss sich dieses peinlich späte Erwachen vorhalten lassen.

 

Ich habe in meinem neuen Buch dem kollektiven Medienverhalten, das ich hier beschrieben habe, einen ganzen Abschnitt im Kapitel über die vielen Gesichter der Lügenpresse gewidmet. Der Abschnitt heißt: Was schert mich das Gewäsch von gestern

 

Hier der Textauszug aus dem Buch:

 

»Nicht einmal das kollektive Gedächtnis der Leitmedien scheint richtig zu funktionieren. Siehe Dezember 2014. Nur wenige Stunden nachdem am 29. des Monats die Präsidentenwahl in Athen gescheitert war, drehte der Internationale Währungsfonds (IWF) die Geldzufuhr an das Land ab. Der IWF gab die Aussetzung seiner Notkredite bis zur Bildung einer neuen Regierung in Athen bekannt.

Den ›Pleite-Griechen‹, wie die Bild sie seit Jahren so gerne nennt, wurde finanziell das Messer auf die Brust gesetzt. Bei der anstehenden Wahl sollten die renitenten Südländer gefälligst ›richtig‹ wählen. Dass der IWF dem Land den Hahn abdrehte, begründete IWF-Sprecher Gerry Rice – wie überall im Mainstream-Blätterwald berichtet ‒ so: Griechenland habe ›keinen unmittelbaren Finanzierungbedarf‹. Aha, die brauchten kein frisches Geld.

Das war mehr als komisch: Denn nur vier Wochen zuvor hatte der Spiegel über Griechenland das genaue Gegenteil berichtet: Spitzenbeamte aus den Mitgliedstaaten der Eurozone haben sich nach Informationen des Spiegel Ende vergangener Woche bei einem Treffen in Brüssel weitgehend auf ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland geeinigt. Nach den Überlegungen soll die griechische Regierung im Rahmen sogenannter vorbeugender Finanzhilfen rund zehn Milliarden Euro vom europäischen Rettungsschirm ESM zur Verfügung gestellt bekommen.‹

Von wegen kein unmittelbarer Finanzierungsbedarf!‹ Das Finanzloch war größer denn je. Nur Tage bevor der IWF-Sprecher Gerry Rice diese unsägliche Lüge überall in den Massenmedien verbreiten durfte, hatten dieselben Medien – basierend auf einem Bloomberg-Bericht – ebenso wie der Spiegel – das genaue Gegenteil geschrieben. Laut Bloomberg sollte Griechenland einen neuen Milliardenkredit zur Überbrückung bekommen. Das Land sei sogar ausdrücklich bereit, den IWF einzubeziehen.

Dass ein und dasselbe Land binnen vier Wochen einmal angeblich einen Überbrückungskredit von zehn Milliarden Euro braucht um nicht zu implodieren, und dann plötzlich keinen unmittelbaren Finanzierungsbedarf‹ haben soll, das fiel im deutschen Blätterwald niemandem weiter auf. Dieser schreiende Widerspruch ging in der Kanonade der übrigen Nachrichten völlig unter. Wie wir inzwischen alle wissen, wurde ein halbes Jahr später über ein drittes Hilfspaket mit einem Umfang von 86 Milliarden Euro verhandelt.

Übrigens: Wenige Wochen nachdem dieser kaum übersehbare Widerspruch in den Leitmedien schlicht ignoriert – oder nicht erkannt – wurde, meldete die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezugnahme auf Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos , dass die Eurogruppe bereits Gespräche über ein drittes Hilfspaket für Hellas mit einem Umfang von 30 bis 50 Milliarden Euro führe.

Welchen Eindruck sollte ein fleißiger Zeitungsleser am Ende dieser Nachrichten-Achterbahn von der wirtschaftlichen Situation in Griechenland haben, außer dass er völlig verwirrt war? Hätte unser fiktiver Leser ein paar Wochen auf Zeitungen verzichtet, hätte er Geld gespart und mit Blick auf Griechenland kaum etwas verpasst.

Griechenland ist seit Monaten ein herrliches Beispiel dafür, wie wenig Verlass auf wichtige Nachrichten in den Mainstream-Medien ist. Von Juli bis November 2014 konnte man in großen Zeitungen folgende Schlagzeilen und Dachzeilen über eine beginnende Erholung in dem Land lesen. Der Tagesspiegel meldete eine Rückkehr zum Wirtschaftswachstum‹. Die Zeit wusste am 1. August, Griechenland lässt Rezession hinter sich‹ . Und das Handelsblatt sah noch Ende November Griechenland im Aufschwung‹. Griechenland mausere sich ›beim Wachstum von Europas Sorgenkind zum Klassenprimus‹. Kaum zu glauben: KLASSENPRIMUS. Denn dieselbe Zeitung überschrieb kaum vier Monate später, am 9. März 2015, einen Artikel mit dem Ökonomen-Zitat Ohne drittes Hilfspaket – Staatsbankrott‹. Zwischen dem drohenden Staatsbankrott und dem Aufschwung‹ lagen weniger als vier Monate.

Ein erstaunlicher Absturz, der für ein ganzes Land in so kurzer Zeit kaum zu bewerkstelligen ist. Aber den Lesern wurde das so vermittelt. Die jüngste Runde der Euro-Krise im Juli 2015 mit der Einigung auf den Fahrplan für ein drittes Hilfspaket kam für diejenigen, die sich nur auf Mainstream-Zeitungen verließen – oder zwangsfinanziertes Fernsehen schauten – ziemlich überraschend. Der im Herbst 2014 so fleißig gepriesene griechische Aufschwung erwies sich jedenfalls als totale Falschinformation, die irgendwo zwischen einem reinen Lügenmärchen und einer gigantischen Fehl-Analyse anzusiedeln war.«

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (39) zu diesem Artikel

03.10.2015 | 12:16

Jünne

Wählt diese Volkszertreter doch endlich ab, statt hier immer nur herum zu meckern. Wählt diese Politbrut endlich ab. Auch ein Großteil der Bloger hat diese Brut in Berlin doch mit gewählt, aber jetzt hier meckern, unglaublich. ABER NEIN: Wenn man den Umfragen Glauben schenken kann, wollen immer noch ca 40% CDU wählen und immer noch ca 25% wollen SPD wählen. Es würde sich in Zukunft also nichts ändern. Gar nichts, außer, dass es noch weiter bergab geht. Diese Parteien sind die...

Wählt diese Volkszertreter doch endlich ab, statt hier immer nur herum zu meckern. Wählt diese Politbrut endlich ab. Auch ein Großteil der Bloger hat diese Brut in Berlin doch mit gewählt, aber jetzt hier meckern, unglaublich. ABER NEIN: Wenn man den Umfragen Glauben schenken kann, wollen immer noch ca 40% CDU wählen und immer noch ca 25% wollen SPD wählen. Es würde sich in Zukunft also nichts ändern. Gar nichts, außer, dass es noch weiter bergab geht. Diese Parteien sind die Totengräber Deutschland und des deutschen Volkes. Entweder sind die Umfragen von Infratest soweit getürkt, weil nur ganz stramme Parteibonzen befragt werden, oder alle anderen Umfragen sind ebenfalls geschönt und die Wahlen sind auch nicht fehlerfrei. Nach den Wahlen hört die Demokratie sowieso auf, weil die Politiker untereinander die Mehrheiten soweit zusammenkungeln, dass es schon irgendwie zum Machterhalt passt. Man nennt das Koalitionsverhandlungen, um nicht das Wort Kungelei benutzten zu müssen. Das Volk ist vollkommen egal, wie man jetzt sieht. Es wird nur gebraucht, damit Steuergeld abgepresst werden kann. Michel wach doch endlich auf und wähle etwas anderes, sonst lebt Deutschland nicht mehr lange.


03.10.2015 | 07:29

Berliner

Es wird Mord und Totschlag geben. Bürgerkrieg und soziale Unruhen. Unruhen schon in diesem Winter! Ich werde Auswandern. Dies Politik ist die reinste Sch....! Und für Politischen Größenwahn zahle ich keine Steuern. Das ist ein Alptraum hier!


02.10.2015 | 18:00

Caramella

Eben weil wir diese Wendehälse und Spitzel aus früheren Zeiten kennen, ist PEGIDA im Osten so aktiv. Diese Typen erkennen wir noch auf 100 m und die brauchen wir nicht noch mal. Wenn es nicht so traurig für uns alle wäre, würde ich laut lachen, das Gesamtdeutschland jetzt von Ostpolitikern und Muslimen im Bundestag den Todesstoß erhält. Und bis der freiheitliche Westdeutsche den Hintern hoch und den Mund aufkriegt, liegt unser Land schon tot danieder.


02.10.2015 | 11:29

Sokrates

Die derzeitige verlogene Berichterstattung in Presse und Medien ist in meinen Augen ein eindeutiger Missbrauch der Pressefreiheit. Der Schriftsteller Matthias Grau hat in seinem brandaktuellen Gegenwartsroman „Das Ende der Welt“ eine passende Definition für den Begriff formuliert: „Pressefreiheit bedeutet, dass du das Recht und die Pflicht hast, über gesellschaftliche Missstände zu berichten und politische Fehlentwicklungen anzuprangern. Es bedeutet nicht, dass du schreiben...

Die derzeitige verlogene Berichterstattung in Presse und Medien ist in meinen Augen ein eindeutiger Missbrauch der Pressefreiheit. Der Schriftsteller Matthias Grau hat in seinem brandaktuellen Gegenwartsroman „Das Ende der Welt“ eine passende Definition für den Begriff formuliert: „Pressefreiheit bedeutet, dass du das Recht und die Pflicht hast, über gesellschaftliche Missstände zu berichten und politische Fehlentwicklungen anzuprangern. Es bedeutet nicht, dass du schreiben darfst, was du willst. Andersdenkende diskreditieren, Menschen manipulieren und Unwahrheiten verbreiten, sollte nicht gestattet sein.“ Dem kann ich mich vorbehaltlos anschließen. https://www.neobooks.com/ebooks/matthias-grau-das-ende-der-welt-ebook-neobooks-AU_Xf_cwKjbu1Qhe-bDI


02.10.2015 | 09:15

Elisa

Daimler-Chef Dieter Zetsche scheint ja ein ausgekochter Lobbyist der USA zu sein. Dabei scheut er keineswegs, seine monströsen nicht-belegten Lügen zur Flüchtlingsflut mit selbstsicherer Pose der Öffentlichkeit via Presse zum Besten zu geben. Er wird dafür sicher fürstlich belohnt. Einer der gekauften Konzernchefs eben, die sich bewusst für solche Drecknachrichten missbrauchen lassen. Er ist gerade so verrottet und verdorben wie die gekauften Mainstream-Journalisten. Ist doch...

Daimler-Chef Dieter Zetsche scheint ja ein ausgekochter Lobbyist der USA zu sein. Dabei scheut er keineswegs, seine monströsen nicht-belegten Lügen zur Flüchtlingsflut mit selbstsicherer Pose der Öffentlichkeit via Presse zum Besten zu geben. Er wird dafür sicher fürstlich belohnt. Einer der gekauften Konzernchefs eben, die sich bewusst für solche Drecknachrichten missbrauchen lassen. Er ist gerade so verrottet und verdorben wie die gekauften Mainstream-Journalisten.

Ist doch schön, reich und angesehen zu sein und in der künftigen One-world-order einen unter US-Aufsicht wieder wichtigen Job zu erhalten! Was für eine Ratte!!!


02.10.2015 | 09:15

Sascha

Typisch Sozialismus. Diesmal eben die International Variante,die nun berechenbar gegen die Wand faehrt. Wenns was umsonst gibt kommen die Handaufhalter waehrend diejenigen in Massen gehen, die das bezahlen sollen. (Gruesse aus Asien) Wenn alle vom Staat bezahlt werden wollen wird das auf Dauer nicht funktionieren, soziale, schlanke und freie Marktwirtschaft hingegen schon. Schmarotzer raus, faehige foerdern und Staatapparat verschlanken. Gleich nach dem Friedensvertrag und...

Typisch Sozialismus. Diesmal eben die International Variante,die nun berechenbar gegen die Wand faehrt. Wenns was umsonst gibt kommen die Handaufhalter waehrend diejenigen in Massen gehen, die das bezahlen sollen. (Gruesse aus Asien) Wenn alle vom Staat bezahlt werden wollen wird das auf Dauer nicht funktionieren, soziale, schlanke und freie Marktwirtschaft hingegen schon. Schmarotzer raus, faehige foerdern und Staatapparat verschlanken. Gleich nach dem Friedensvertrag und Nichtig Machung der Feindstaatenclausel. Enge Zusammenarbeit mit Russland, Austritt aus der NATO. Dann geht Deutschland oekonomisch durch die Decke, Sonst nicht !

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kündigungsgrund Flüchtling: Der neue Horror für Mieter in Deutschland

Markus Mähler

Kann ich meine Wohnung wegen der Flüchtlinge verlieren? Die Antwort ist kurz und schmerzvoll: Ja, das beweisen zahlreiche Fälle. Mehr und mehr Flüchtlinge strömen aus den Aufnahmelagern in die Städte und Gemeinden. Die stehen unter Druck und müssen um jeden Preis unterbringen. Zu den ersten Opfern gehören viele Mieter städtischer Wohnungen. Sie  mehr …

Bundespräsident Joachim Gauck ist Deutschlands oberster Wendehals

Markus Gärtner

Im August und September hat Gauck in der politisch-medialen Willkommens-Orgie, die den Flüchtlingsstrom kräftig anheizte und das »Pack« abends im Staatsfernsehen auf Linie zu bringen versuchte, fleißig mitgetrommelt.  mehr …

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Redaktion

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft ‒ das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt und in Auflösung begriffen ist.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Fernsehen für Flüchtlinge: »Gibt es noch Deutsche in Deutschland?«

Markus Mähler

Immer mehr Sender in Deutschland entdecken Flüchtlinge als die Zielgruppe der Stunde. Die Deutsche Welle spricht jetzt Arabisch, Paschtu, Dari und Urdu. Bei n-tv wird unser Land jetzt auf Arabisch erklärt: »Fremdenfeindlichkeit und No-go-Areas.« Vielen deutschen Zuschauern gefällt das Bild nicht, das unsere Medien hier abgeben. Das Publikum macht  mehr …

Obama glorifiziert Amerikas Hegemonialstellung

Dr. Paul Craig Roberts

Dieses Jahr sind die Vereinten Nationen 70 Jahre alt geworden. Was hat die UNO in dieser Zeit an Gutem bewirkt? Die Antwort auf diese Frage fällt nicht leicht. Einige Blauhelm-Friedensmissionen waren halbwegs erfolgreich, aber in erster Linie dienten die Vereinten Nationen Washington dafür, Krieg zu führen, etwa in Korea oder während des Kalten  mehr …

600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben – EU verklagt Deutschland

Stefan Schubert

Dieser Tage kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in Deutschland nur einer von drei Asylbewerbern anerkannt. Dadurch ist behördlich und letztinstanzlich vor Gericht festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit das Asylrecht für eine illegale Einreise in die Sozialsysteme missbraucht hat.  mehr …

Kündigungsgrund Flüchtling: Der neue Horror für Mieter in Deutschland

Markus Mähler

Kann ich meine Wohnung wegen der Flüchtlinge verlieren? Die Antwort ist kurz und schmerzvoll: Ja, das beweisen zahlreiche Fälle. Mehr und mehr Flüchtlinge strömen aus den Aufnahmelagern in die Städte und Gemeinden. Die stehen unter Druck und müssen um jeden Preis unterbringen. Zu den ersten Opfern gehören viele Mieter städtischer Wohnungen. Sie  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.