Tuesday, 30. August 2016
23.12.2014
 
 

Aus Braunhemden werden Ahnungslose: PEGIDA-Hetze geht weiter

Markus Gärtner

PEGIDA erhält weiter Zulauf. Diesmal versammelten sich laut Polizei 17 500 Menschen zum Montagsprotest in Dresden. Der Rest der Republik geht mit der wachsenden Bewegung jedoch wie gewohnt um: Die politische Elite grenzt die Störenfriede aus ihrem gemütlichen Biotop aus, deklariert sie als Erscheinung am politischen Rand und bezeichnet die Demonstranten als »Schande«.

 

Die Leitmedien wechseln diesmal die Taktik und bezeichnen jene, die sie seit Wochen als »Gefahr« und »Schande« beschrieben hatten, nun als jämmerlichen Haufen von Event-Touristen, die nach Dresden pilgern, dumme Sprüche klopfen und ansonsten nicht wissen, was sie eigentlich auf die Straße treibt.

Es werden auf allen Seiten Gegensätze erzeugt, um PEGIDA unglaubwürdig und lächerlich zu machen. Altkanzler Schröder fordert einen neuen »Aufstand der Anständigen« − gegen die Unanständigen, heißt das.

 

n-tv beschreibt im Bericht aus Dresden eine Gruppe von »fünf Jungs« aus einem Dresdener Vorort, die gar nicht wissen, warum sie auf dem Theaterplatz vor der Semperoper stehen.

 

Sie hätten ihre anti-muslimischen Erfahrungen über drei Ecken gemacht – Hörensagen, irgendwelche Blogs und dazu noch Gerüchte − und tauschten nun »verschwörerische Blicke« aus.

 

Das klingt, als sei Dresden wieder im Tal der Ahnungslosen gelandet, im Niemandsland einer ansonsten aufgeklärten Republik.

 

Bei der FAZ wie bei n-tv wird die jüngste Demonstration ins Lächerliche gezogen. Die Wirtschaftszeitung aus Frankfurt sah eine »Veranstaltung, die an Skurrilität kaum zu überbieten war«, deren Anführer sich nicht von Fakten trüben lasse, und jetzt auch noch den Weihnachtsmann für die Rettung des Abendlandes bemühe.

 

Laut FAZ ist der weitere Anstieg der Teilnehmerzahl in Dresden um annähernd 20 Prozent eine Enttäuschung, weil die Veranstalter nicht mit 17 500 Demonstranten gerechnet hätten, sondern mit mindestens 20 000.

 

Dass die PEGIDA-Organisatoren am Montagabend tatsächlich so viele Teilnehmer gezählt haben, das schreibt heute keiner.

 

Dafür wird in den Mainstream-Medien unübersehbar hervorgehoben, dass sich in München laut Polizei ein »breites Bündnis« gesellschaftlicher Gruppen mit mindestens 12 000 Teilnehmern versammelt habe.

 

Laut Veranstalter sind es gar bis zu 25 000 gewesen. Im Falle München wird die Schätzung des Veranstalters wiedergegeben, im Falle der PEGIDA aber nicht. Das sind ja die Falschen, die Unanständigen.

 

Wenn die blanken Zahlen schon so wichtig sind: Warum wird dann nicht mehr Mühe darauf verwendet, die größere Bewegung genauer zu analysieren? Das ist eine von vielen offenen Fragen.

 

Mit Schlagzeilen wie der in der FAZ wird ein weiterer Gegensatz erzeugt, der PEGIDA unglaubwürdig und lächerlich machen soll: In München die Vernunft des breiten Bündnisses gegen die Islamfeinde, in Dresden die Clowns, die man nicht ernst nehmen kann.

 

Dass der gesamte Mainstream seit Wochen diese junge Bewegung eher als »Gefahr« dargestellt hat, scheint vergessen. Man prügelt die unangenehmen Protestler, wie es gerade passt. Mal zieht man ihnen die braunen Hemden aus, mal wäscht man ihnen die leeren Köpfe.

 

Und was passiert, wenn es plötzlich 50 000 oder gar 100.000 sind?

 

Wen kümmert es, dass es die ganze Republik ist, die sich hier lächerlich macht, nicht die Demonstranten, die immer nur Gegenstand der Betrachtung sind, aber kaum selbst zu Wort kommen. Trotzdem zögert kaum jemand im politischen Establishment und in den Leitmedien, sie abzustempeln.

 

In der Berichterstattung des Spiegels wird ein weiterer Versuch deutlich, PEGIDA kalt zu stellen: Der »Aufmarsch« in Dresden wird unter der Schlagzeile »Schwarz-Rot-Dumpf« beschrieben. Als Eindruck von den Demonstranten bleibt nach dem Lesen: Sie haben Lieder gesungen, »Parolen gebrüllt« und eigentlich nicht gewusst, warum sie überhaupt angereist sind.

 

Ein Phantom sozusagen, auch noch von rechts, versteht sich. Eine Bewegung, die von Anfang an in die politische Abseitsfalle geraten ist. Regelbrecher muss man gar nicht erst ernst nehmen. Wie bequem. Zitiert wird im Spiegel-Bericht der Mann einer Familie aus Stuttgart mit dem Eindruck, die Vielzahl der Menschen in Dresden wisse nicht, »warum sie eigentlich hier ist«.

 

Hier haben wir es: Aus den Braunhemden sind Ahnungslose geworden. Wieso es in Deutschland angesichts so vieler Massenmedien mit Informationsauftrag so viele »Dumpfbacken« gibt, ist eine andere Frage. Aber die wird vom Mainstream nicht gestellt. – Auch das sagt uns einiges.

 

Und warum nicht mehr von diesen verirrten Menschen nach ihren Beweggründen für die Proteste gefragt werden, wo die Leitmedien sich inzwischen doch mit Berichten zu PEGIDA überschlagen und viel redaktionellen Raum zur Verfügung stellen, das bleibt auch unbeantwortet. Man kann es aber zwischen den Zeilen lesen: Die Gegendemonstrationen bekommen in sämtlichen Systemblättern heute früh einen sehr breiten Raum.

 

Dagegen ist von der Sache her überhaupt nichts zu sagen, denn auch das »breite Bündnis aus kirchlichen Gruppen, Künstlern und Flüchtlingsorganisationen«, wie der Bayerische Rundfunk es beschreibt, hat seine Gründe, auf die Straße zu gehen und seine Ablehnung gegen die PEGIDA-Bewegung zum Ausdruck zu bringen.

 

In München wie in Dresden handelt es sich um genehmigte Proteste, um friedlich vorgetragene Positionen, um nachvollziehbare Beweggründe. − Die einen sind jedoch ehrbar, die anderen verwerflich und dumpf, weil sie als Folge von Einwanderung eine veränderte Kultur fürchten und im Biotop der politischen Korrektheit damit zu viel Unruhe stiften.

 

Hier stellt sich das Land selbst ein mieses Zeugnis aus. Denn im Unterschied zum Fußball kann man in der politischen Auseinandersetzung nicht mit roten Karten arbeiten. Das »Spielfeld« kann in einer Gesellschaft niemand verlassen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (61) zu diesem Artikel

05.01.2015 | 15:12

Brigitte Müller

Auf Grund dieser Hetze gegen Pegidateilnehmer von der Kirche und Ihren Scheinheiligen Würdenträger des Satanist so schnell wie möglich aus dieser Kirche aus zu treten oder wollen sie diese auch noch mit ihrem Geld unter stützen .Es ist schon eine Unverschämtheit wenn sie das Licht am Dom ausschallten das von den Bürgern bezahlt wird .Keiner braucht diese verlogenen Kirchendiener oder besser Papstdiener (satanist ) .Jeder ist Gott am nächsten und für sein Leben...

Auf Grund dieser Hetze gegen Pegidateilnehmer von der Kirche und Ihren Scheinheiligen Würdenträger des Satanist so schnell wie möglich aus dieser Kirche aus zu treten oder wollen sie diese auch noch mit ihrem Geld unter stützen .Es ist schon eine Unverschämtheit wenn sie das Licht am Dom ausschallten das von den Bürgern bezahlt wird .Keiner braucht diese verlogenen Kirchendiener oder besser Papstdiener (satanist ) .Jeder ist Gott am nächsten und für sein Leben verantwortlich ohne diese Satanisten die das Volk seit über 2000 Jahren belügen und manipulieren .und an keine Gebote halten .


26.12.2014 | 18:04

Horst Hille

Es ist schon kurios, aber nicht zum lachen. Das Demokratieverständnis endet spätestens da, wo die Bevölkerung mitreden will . . . . Was Demokratie heißt, weiß ja jeder.


25.12.2014 | 17:34

Dirk Breitinger

Hier zeigt sich einmal wieder die Nicht-Dialog-Fähigkeit, und damit die Nicht-Demokratie-Fähigkeit der etablierten Demokraten. Oder sollte man besser sagen Anti-Demokraten? Da wären wir einmal wieder bei der Frage: Sind die Demokraten in Wahrheit die Anti-Demokraten und die Sozialisten die Anti-Sozialen ? Heiner Geisler hat hier in einer Talk-Show man gesagt, daß unsere Verfassung eigentlich vorscheibt, daß Demokratie durch Wahlen und Abstimmungen, also wie in der Schweiz...

Hier zeigt sich einmal wieder die Nicht-Dialog-Fähigkeit, und damit die Nicht-Demokratie-Fähigkeit der etablierten Demokraten. Oder sollte man besser sagen Anti-Demokraten? Da wären wir einmal wieder bei der Frage: Sind die Demokraten in Wahrheit die Anti-Demokraten und die Sozialisten die Anti-Sozialen ? Heiner Geisler hat hier in einer Talk-Show man gesagt, daß unsere Verfassung eigentlich vorscheibt, daß Demokratie durch Wahlen und Abstimmungen, also wie in der Schweiz durchgeführt werden sollte. Wo sind aber die Parteien, die die Verfassung umsetzen? Bei den Sozis wundert man sich immer wieder über die Pateimitglieder, die für die Freie Marktwirtschaft, also den reinen Kapitalismus eintreten. Das ist offenbar sogar bei den Kommunisten der Fall: Hier hab ich im Fernsehen mal ein Interview mit einem Chinesen gesehen, voll stolz gesagt hat: Wir haben keine Gewerkschaften, kein Streikrecht, usw. Der Bürger sollte sich einmal darüber klar werden, daß die Großen Parteien schon längst kein Real-Soziales und Real-Demokratisches Gesinnungsgut mehr vertreten. Wenn Parteine zu groß werden, dann tendieren sie offenbar dazu, das mit der Demokratie zu vergessen.


24.12.2014 | 15:10

Horst Hille

Ich hoffe, den Gegendemonstranten wird wenigstens der MindestLohn gezahlt ;-)


24.12.2014 | 12:32

Chinakaiser

Absolute Spitze die Bezeichnung PEGIA. Wenigstens mal ein Aufreißer um Politiker zum Nachdenken über ihr Tun und Handeln zu bringen. PEGIDA sollte es halten wie Mahadma Gandhi "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du". Wer sich mit den 19 Punkten von PEGIDA auseinandersetzt, das macht die Politik und entsprechende Organisationen nicht (noch nicht), wird feststellen daß da nichts ehrenrühriges dran ist. Es ist...

Absolute Spitze die Bezeichnung PEGIA. Wenigstens mal ein Aufreißer um Politiker zum Nachdenken über ihr Tun und Handeln zu bringen. PEGIDA sollte es halten wie Mahadma Gandhi "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du". Wer sich mit den 19 Punkten von PEGIDA auseinandersetzt, das macht die Politik und entsprechende Organisationen nicht (noch nicht), wird feststellen daß da nichts ehrenrühriges dran ist. Es ist auch gut das der Anfang von PEGIDA im Osten stattfand. Es muß eine immer größere Beiteiligung geben um sich endlich mal mit PEGIDA auseinaderzusetzen. Weiterhin viel Erfolg und an viel mehr Orten.


24.12.2014 | 00:29

abrahamsilberschmied

Frau Merkel, überall klemmt es in diesem Staat: an Exekutivgewalt, Polizei, an Finanzen ... anstatt die Sicherheit und Ordnung für den "ordinären" Bürger sicherzustellen. Wahrscheinlich wird überall den Polizisten ein Maulkorb verpasst, damit die nicht über die fürchterlich vielen Wohnungs- und Geschäftseinbrüche Beschwerden. Also bleibt doch nur das Selbstverteidigungsrecht ... mit entsprechenden Mitteln ... zu organisieren. Außerdem die Notstandsgesetze von 1968 schon...

Frau Merkel, überall klemmt es in diesem Staat: an Exekutivgewalt, Polizei, an Finanzen ... anstatt die Sicherheit und Ordnung für den "ordinären" Bürger sicherzustellen. Wahrscheinlich wird überall den Polizisten ein Maulkorb verpasst, damit die nicht über die fürchterlich vielen Wohnungs- und Geschäftseinbrüche Beschwerden. Also bleibt doch nur das Selbstverteidigungsrecht ... mit entsprechenden Mitteln ... zu organisieren. Außerdem die Notstandsgesetze von 1968 schon mal verglichen mit dem Dritten Reich? Da gibt es keinen Unterschied. Anscheinend hat man sich doch an eine effektive und effiziente Methode entschieden, die für Sicherheit und Ordnung erprobt sind. Wann wird der Ausnahmezustand ausgerufen, damit die RATTENFÄNGER erfolgreich ihre Mission erfüllen können.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Pöbeln gegen PEGIDA und die »allmähliche Landnahme des Fundamentalismus«

Markus Gärtner

Die Politiker-Schelte gegen die angeblichen Islam-Hasser der PEGIDA in Dresden hält an. Dazu die fortgesetzten Attacken der Leitmedien gegen die neue Protestbewegung und ihre Ableger in mehreren deutschen Städten. Die Demonstrationen dürften auch heute weiteren Zulauf bekommen.  mehr …

ARD-Politmagazin Panorama: RTL-Reporter spielt den bösen PEGIDA-Rassisten

Torben Grombery

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet. Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet. Bei Kundgebungen wie  mehr …

»Die Politik nimmt uns nicht ernst«: PEGIDA wächst auf 15.000

Markus Gärtner

Dresden dreigeteilt. Während am Montagabend in der sächsischen Landeshauptstadt Touristen und lokale Besucher unter dem Riesenrad am »Striezelmarkt« Glühwein und Bratwürste genießen, ziehen über 20 000 Demonstranten friedlich und von 1300 Polizisten getrennt an dem berühmten Weihnachtsmarkt vorbei.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Pöbeln gegen PEGIDA und die »allmähliche Landnahme des Fundamentalismus«

Markus Gärtner

Die Politiker-Schelte gegen die angeblichen Islam-Hasser der PEGIDA in Dresden hält an. Dazu die fortgesetzten Attacken der Leitmedien gegen die neue Protestbewegung und ihre Ableger in mehreren deutschen Städten. Die Demonstrationen dürften auch heute weiteren Zulauf bekommen.  mehr …

Auf den Straßen Amerikas herrscht Krieg

Michael Snyder

Machen Sie sich nichts vor: Auf den Straßen Amerikas herrscht gegenwärtig ein offener Kriegszustand. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt dieses Jahres wurde berichtet, dass die Zahl der Polizisten, die im Dienst getötet worden sind, 2014 um 40 Prozent angestiegen ist, und diese Zahlen stammen noch aus der Zeit, bevor aufgrund der Todesfälle von  mehr …

Bananenrepublik Deutschland: Rechtsbeugung

Udo Ulfkotte

Vor Gericht und auf hoher See, so ein altes Sprichwort, ist man angeblich in Gottes Hand. Ganz anders ist es, wenn man selbst Richter oder Staatsanwalt ist. Dann ist man in Deutschland bei Strafsachen Bürger erster Klasse und wird mit Samthandschuhen angefasst.  mehr …

»Ausgewachsene Krise«: Moskau rettet die erste Bank

Redaktion

Die Rubel- und Wirtschaftskrise in Russland nimmt bedrohliche Züge an. Nachdem die Notenbank (Bank of Russia) in den vergangenen Tagen den Kurs des Rubels mit Müh und Not vorübergehend stabilisieren konnte, musste sie jetzt die erste Bank retten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.