Saturday, 1. October 2016
22.05.2015
 
 

Der souveräne Bürger – Staatsfeind der neuen Ordnung

Markus Gärtner

Die wunderbare neue Welt der Totalkontrolle aller Bürger wird täglich weiter perfektioniert. Bislang regt sich dagegen wenig Widerstand. Vielleicht müssen wir von Geräten wie der neuen Blackbox im Auto, die die EU ab 2018 zur Aufzeichnung des Fahrverhaltens zwingend vorschreibt, erst noch weiter eingekreist werden, bevor weite Teile der Bevölkerung aufbegehren und gegen den aufkommenden Daten- und Kontroll-Faschismus endlich entschieden protestieren.

 

Vielleicht hilft ja die neueste Nachricht zu diesem Themenkreis, um den Adrenalinspiegel weiter anzuheben. Es geht um eine Anhörung in Los Angeles, die in dieser Woche stattfand. General Motors ließ dort laut dem Autoblog einen Firmenjuristen auftreten, der folgende Position vertrat:

 

Moderne Autos funktionieren nur, weil Software allen Teilen sagt, was sie tun sollen. Diese Software ist geschützt. Das Copyright hat der Hersteller des Autos. Daher stellt der Kauf eines Autos durch den Kunden eigentlich nur eine Lizenzvereinbarung dar, aber keinen Kauf im herkömmlichen Sinne.

 

Im Klartext: Lieber Kunde, Du bist nicht der Eigentümer »Deines« Fahrzeugs, Du darfst es lediglich, − wie im kleingedruckten Text des Kaufvertrages gut versteckt − als Lizenznehmer benutzen.

 

Genauso macht das auch schon Deere, der weltweit führende Hersteller von Maschinen für die Landwirtschaft, mit seinen Traktoren. Als Deere kürzlich die Software-Katze aus dem Sack ließ, gab es in den USA einen großen Aufschrei der Bauern.

 

Das Unternehmen ruderte aber nicht etwa zurück. Es schickte seine üppig ausgestattete PR-Brigade an die wütende Kunden-Front und ließ einen Brief verteilen.

 

Darin stand unter anderem ein haarsträubender Vergleich: Dass man im Buchladen zwar ein Buch kaufen könne, aber nicht beliebig den copyright-geschützten Text kopieren dürfe. So sei das auch bei den Traktoren.

 

Das machte die Bauern noch viel wütender, weil dieser Vergleich absolut lächerlich ist: Das Recht des Bauern, den Traktor selbst, oder durch eine unabhängige Werkstatt, reparieren zu lassen und dafür auf die Software zuzugreifen, hat nichts mit der Anfertigung von Raubkopien zu tun.

 

Doch genau darum geht es Firmen wie General Motors, Deere und bald auch deutschen Autoschmieden in Stuttgart, München und Wolfsburg: Die Hersteller wollen nicht etwa die Karossen aus der Garage des Kunden zurückholen und den Kaufvertrag ignorieren.

 

Sie wollen aber den Zugriff Dritter auf die Software der Fahrzeuge sperren. Das soll die »liebe Kundschaft« rigoros in die Werkstätten des Herstellers zwingen und hohe Preise für Reparaturen sowie Ersatzteile durchsetzen.

 

Hier wird der eiserne Ring exzessiver Kontrolle fester um uns geschlossen. Genauso, wie durch die Abschaffung des Bargelds die Kontrolle über Sparer und Konsumenten ausgedehnt wird.

 

Das ist auch das Ziel von »Telematik-Tarifen«, wie sie die HUK-Coburg jetzt erprobt: Sogenannte »Gyrometer« messen wie eine Krake, die auf dem Motor sitzt, das Gebaren der Autofahrer bis hin zu Geschwindigkeit sowie Brems- und Beschleunigungsverhalten.

 

Doch wer unser Fahrverhalten kennt und unsere Routen gleich noch mit aufzeichnet, kann diese Daten wunderbar an Dritte verkaufen, die uns dann ihrerseits in ihr Orbit ziehen, unsere Daten gegen uns verwenden, oder damit Geschäfte machen, von Tankstellen, über McDonald´s entlang der häufigsten Fahrstrecke bis hin zur Bank, die dann nicht mehr »an unserer Seite« steht – was sie sowieso nie tat – sondern zufällig an unserem Lieblingsparkplatz.

 

Die Kontrolle nimmt Ausmaße an, die wir uns nie vorstellen konnten. Und das offiziell immer im Namen von Sicherheit, Gesundheit und dem Kampf gegen den Terror. Natürlich geht es allein um den Geldbeutel.

 

Und die nächste Runde zeichnet sich bereits ab, wenn der eiserne Ring der Beobachtung, Kontrolle und Drangsalierung NOCH enger gezogen wird: Zum Beispiel wenn wir, weil wir »unser« Auto nicht häufig benutzen, oder stets entlang einer S-Bahn-Linie fahren, zu monatlichen Zwangsgebühren à la GEZ auch für öffentliche Verkehrsmittel verdonnert werden.

 

Oder, wenn der Hersteller unseres Kühlschranks der Brauerei um die Ecke Zahlen darüber verkauft, wie oft und wann wir per Handy von unterwegs aus unsere Getränke kaltstellen. Wer das oft macht, hat öfter einen leeren Kühlschrank. Da kann man doch mit Werbung nachhelfen.

 

Oder, wenn Firmen unsere Daten an Abgeordnete liefern, um unliebsame – oder selbst eingereichte – Gesetzesvorlagen zu begründen, oder abzuschmettern.

 

Oder, wenn der Hersteller der Software und eines Küchengerätes sich verbünden, um noch mehr Geld aus uns herauszuquetschen. Apple und IBM arbeiten schon intensiv zusammen, um kommerziell besser nutzbare iPhone-Apps zu entwickeln.

 

Apple hilft IBM, um die von iPhones gesammelten medizinischen Daten systematisch zu analysieren. Es gibt in den USA die ersten Krankenhäuser, die eine Apple-Software namens »HealthKit« einsetzen, um die Patientenkarteien mit mehr Daten anzureichern. Vielleicht lässt sich ja ein erhöhter Cholesterinspiegel feststellen, für den man gleich noch ein paar Tabletten zusätzlich einwerfen kann? Warum bis zum nächsten Arztbesuch dafür warten?

 

IBM hat derweil einen Online-Service namens Watson Health Cloud eingerichtet. Dort werden die Daten aus der HealthKit-Anwendung ausgewertet und auf Muster untersucht. Frage: Ist es so schlimm, wenn wir aufgrund unseres Verhaltens werbliche Angebote bekommen? Für viele zumindest ist es nervig.

 

Ist es so schlimm, wenn Firma A unsere Daten an Firma B verkauft und wir NOCH mehr Werbung bekommen? Nicht, wenn es zu unserem Vorteil ist. Aber wann passiert das schon, wenn Firmen Geld verdienen wollen?

 

Doch das wahrlich Schlimme ist: Wenn wir völlig transparent und jederzeit kontrollierbar werden, wenn alle, die ihre Daten vor unserem Zugriff schützen, unsere Daten ungefragt für lukrative Geschäfte nutzen.

 

Wenn wir ferngesteuerte Schafe werden, die für stetig steigende Renditen zurechtmanipuliert werden, einschließlich von der politischen Kaste, die mit unseren Daten ihren Wahlkampf organisiert und noch gezielter das verspricht, was danach ohnehin nicht eingehalten wird.

 

Oder, wenn sich Politik, Hochfinanz und Industrie im Internet der Dinge verbünden und aus uns das machen, was sie schon aus Firmen gemacht haben: Reine Geldautomaten, Objekte, den verachteten Ort von endlosen Beutezügen.

 

Kunde König, der souveräne Bürger, die geschützten Daten? Das sind dann verblasste Floskeln aus uralten Zeiten, in denen sie auch schon wenig galten. Aber in der wunderbaren Welt der Totalkontrolle sind aus diesen Floskeln Staatsfeinde der neuen Ordnung geworden.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (43) zu diesem Artikel

23.05.2015 | 20:48

Rico

@edmundotto – Danke für deine Antwort. Nur weil jemand eine Forderung stellt, heisst das ja nicht, dass man diese auch erfüllen muss, geschweige denn, dass diese auch berechtigt ist. Aber im Ernst – ich kenne jetzt zugegeben die DUMA-Summe nicht, aber wie soll so etwas jetzt noch seriös berechnet werden? Indem man die Inflationsverluste des Dollars, des Pfundes, des Francs u.s.w. mit einrechnet und dann auf astronomische Summen kommt? Warum wurde das alles nicht schon längst...

@edmundotto – Danke für deine Antwort. Nur weil jemand eine Forderung stellt, heisst das ja nicht, dass man diese auch erfüllen muss, geschweige denn, dass diese auch berechtigt ist. Aber im Ernst – ich kenne jetzt zugegeben die DUMA-Summe nicht, aber wie soll so etwas jetzt noch seriös berechnet werden? Indem man die Inflationsverluste des Dollars, des Pfundes, des Francs u.s.w. mit einrechnet und dann auf astronomische Summen kommt? Warum wurde das alles nicht schon längst wasserdicht geregelt? Ich kann nur zu dem Schluss kommen, dass all das so geplant war -wenn auch sicher nicht bis ins kleinste Detail- und nur die Sicht auf den Plan für das grössere Ziel vernebeln soll. Die ewige Knechtschaft – das perfekte Arbeiter-Bienen-Volk!? Wenn das der Plan war und der Vorwand ist, dass D nie wieder souverän wird, dann hat es bis jetzt vorzüglich funktioniert. Mal sehen, wie lange noch....


23.05.2015 | 17:16

edmundotto

@Rico, ich möchte zu bedenken geben, welche Summen in der DUMA Rußlands schon zur Diskussion standen; es waren Billionenbeträge! Glauben Sie wirklich, wenn andere Staaten wie Frankreich, Belgien, Polen usw., kurz und gut, wenn die Staaten, mit denen sich das Deutsche Reich im Kriegszustand befand, sämtlichst Forderungen stellen würden, die wären bereits abgegolten? Unsere Kindeskinder wären vermutlich noch mit dem begleichen dieser Forderungen beschäftigt. Da das alles...

@Rico, ich möchte zu bedenken geben, welche Summen in der DUMA Rußlands schon zur Diskussion standen; es waren Billionenbeträge! Glauben Sie wirklich, wenn andere Staaten wie Frankreich, Belgien, Polen usw., kurz und gut, wenn die Staaten, mit denen sich das Deutsche Reich im Kriegszustand befand, sämtlichst Forderungen stellen würden, die wären bereits abgegolten? Unsere Kindeskinder wären vermutlich noch mit dem begleichen dieser Forderungen beschäftigt. Da das alles hypothetisch ist und wohl auch bleiben wird, bleibt für mich nur abzuwarten, was nach einem EU-Zusammenbruch geschieht.


23.05.2015 | 14:59

Rico

@edmundotto "Es erscheint verständlich, warum kein deutscher Politiker diesen Vertrag anstrebt, der auch Voraussetzung für nationale Souveränität ist " - Nach wessen Pfeife unsere Politiklakaien tanzen ist völlig ja klar. Was an dieser Argumentation aber hinkt ist, dass unsere ach so weisen Politiker in der Vergangenheit nie Zahlungen ins Ausland hätten befürworten müssen, oder? Fakt ist, dass nie entsprechenden Zahlungen widersprochen wurde – also sollen wir ewig in...

@edmundotto "Es erscheint verständlich, warum kein deutscher Politiker diesen Vertrag anstrebt, der auch Voraussetzung für nationale Souveränität ist " - Nach wessen Pfeife unsere Politiklakaien tanzen ist völlig ja klar. Was an dieser Argumentation aber hinkt ist, dass unsere ach so weisen Politiker in der Vergangenheit nie Zahlungen ins Ausland hätten befürworten müssen, oder? Fakt ist, dass nie entsprechenden Zahlungen widersprochen wurde – also sollen wir ewig in diesem Status verharren? Das ist alles längst abgegolten – und das sicher doppelt und dreifach. Das Argument der dann zu verhandelnden Reparationen nach einem Friedensvertrag ist nur Augenwischerei, damit man die Souveränität Deutschlands verhindert und diese unerträgliche EU irgendwie noch am Läufen hält. Und zwar solange, bis diese ihren Zweck erfüllt hat. EU – Eurasische Union(?) – NWO.


23.05.2015 | 14:13

Habnix

@Troja Zitat: "So lange aber Videoaufzeichnungen hier in Merkeldeutschland nicht als Beweis herangezogen werden dürfen (meinst nur im Einzelfall), so lange kann man auf diese Sicherheit verzichten. Gruß _ Troja" Fährt dir der Geheimdienst an das Auto und macht es dir dabei versehntlich oder absichtlich Fahruntüchtig,dann sieht die Sache aber ganz schnell ganz anders aus. Oder Autokonzerne die einen neuen Wagen testen.Da hat vor Jahren auf der Autobahn eine Frau...

@Troja Zitat: "So lange aber Videoaufzeichnungen hier in Merkeldeutschland nicht als Beweis herangezogen werden dürfen (meinst nur im Einzelfall), so lange kann man auf diese Sicherheit verzichten. Gruß _ Troja" Fährt dir der Geheimdienst an das Auto und macht es dir dabei versehntlich oder absichtlich Fahruntüchtig,dann sieht die Sache aber ganz schnell ganz anders aus. Oder Autokonzerne die einen neuen Wagen testen.Da hat vor Jahren auf der Autobahn eine Frau dadurch einen Unfall gebaut und bis da mal was bewiesen wurde und Entschädigung gezahlt und so weiter. Was wird wohl geschehen, ob die Beweise dafür zu gelasssen werden oder so und so weiter.Die Konzerne kommen an und sagen sie ständen unter Datenschutz.


23.05.2015 | 12:14

Jose

Ich lebe schon lange die russische Lebensart. Schlicht und sowenig Technik wie möglich. Damit bietet man dem System keine oder wenige Angriffspunkte. *** Ich habe meinen Lebensstandard runtergefahren und die Arbeitsleistung angepasst. Der Wert der Freizeit ist mir deutlich höher als ein pfändbares Konto. *** Steigt aus, aus dieser Gesellschaft. Passt euch nicht an. Lebt euer Leben und hört nicht auf Politkriminelle und Amtsparasiten.


23.05.2015 | 11:21

LaetitiaPac

Mit ihren Vorstellungen vom Leben schaffen die Menschen ein morphogenetisches Feld, das voller Pessimismus und schwarzer Energien sein kann oder eine wunderbare optriomistische, helle, liebevolle Variante des weiteren Weltgeschehens vorwegnimmt. Wir sollten uns für letztere Variante entscheiden und alles, was wir tun diesem Ziel unterordnen. Jeder einzelne. Dann wird die Welt auch immer besser werden. Hellseher projizieren in ihren Visionen übrigens auch immer ihre eignen...

Mit ihren Vorstellungen vom Leben schaffen die Menschen ein morphogenetisches Feld, das voller Pessimismus und schwarzer Energien sein kann oder eine wunderbare optriomistische, helle, liebevolle Variante des weiteren Weltgeschehens vorwegnimmt. Wir sollten uns für letztere Variante entscheiden und alles, was wir tun diesem Ziel unterordnen. Jeder einzelne. Dann wird die Welt auch immer besser werden.
Hellseher projizieren in ihren Visionen übrigens auch immer ihre eignen Vorstellungen vom Leben mit ein. Warum sollen wir denn Nostradamus z.B. glauben und warum nicht der schönen Sibirierin Anastasia?!.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Finanz-Leaks: Zwischen Mauschel-Kasino und Pannen-Presse

Markus Gärtner

Versorgen die Notenbanken Nano-Trader und Hedgefonds-Manager mit exklusiven Insider-Informationen? Der jüngste Fall bei der EZB sieht wie ein Versehen aus. Doch es hat solche Fälle schon zuvor gegeben. Dahinter stecken entweder Dämlichkeit oder Methode. Und ganz so dumm erscheinen uns die Notenbanker nicht.  mehr …

Zypern 2.0: Griechische Spareinlagen vor Konfiszierung?

Michael Snyder

Erinnern Sie sich noch, was geschah, als Zypern sich der EU widersetzte? Letztlich kollabierte das gesamte Bankensystem des Landes und private Sparbücher wurden konfisziert. In Griechenland entwickeln sich die Dinge nun in eine ähnliche Richtung.  mehr …

Plan B – Das letzte Pokern vor dem »Grexit«

Markus Gärtner

Bis vor zwei Tagen hat die EU beteuert, dass sie keinen »Plan B« für eine griechische Staatspleite und einen »Grexit« hat. Niemand hat das geglaubt. Jetzt stellt sich heraus, dass es diesen Notfallplan gibt. Doch er ist ein schier unmögliches Unterfangen. Und er könnte so enden, wie es  Finanzminister Schäuble Ende April beschrieben hat: Mit Panik.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Israels neue Friedensbotschaft: »Atomschlag gegen Iran, um Krieg zu verhindern«

Philip Weiss

In dieser Geschichte geht es darum, dass die Medien wichtige Informationen über Israel mit einer Nachrichtensperre belegen – dass nämlich die Anführer des Landes stark fehlgeleitet agieren. Vor zwei Wochen berichtete Electronic Intifada über öffentliche Äußerungen des israelischen Verteidigungsministers Mosche Jaalon, der Hiroshima und Nagasaki  mehr …

Schweizer bringen deutsche Politiker zur Weißglut

Markus Gärtner

Die schroffe Aufwertung des Schweizer Franken seit der Abkoppelung vom Euro am 15. Januar 2015 hat in grenznahen deutschen Städten einen Tsunami von Einkaufstouristen ausgelöst.  mehr …

»Dreck essen« – Entgiftung durch Tonerde

Carolanne Wright

Für jemanden, der auf größte Sauberkeit achtet, mag es widersinnig erscheinen, regelmäßig Dreck zu essen, aber uralte Kulturen und auch unsere heutigen Wissenschaftler haben entdeckt, dass gerade der äußerst gesund sein kann. Natürlich sollen Sie nicht irgendwelchen Dreck essen – aber spezielle Tonerden erweisen sich als äußerst nützlich. Wo also  mehr …

Griechenland geht am 5. Juni das Geld aus. Moody‘s warnt vor »Kontensperrungen«

Michael Snyder

Der 5. Juni ist der »Augenblick der Wahrheit«, hat die griechische Regierung mitgeteilt: Entweder schießen Griechenlands Gläubiger bis dahin frisches Geld nach oder das Land kann eine 300 Mio. Euro schwere Kredittranche an den IWF nicht zurückzahlen. Gemäß den IWF-Regeln handelt es sich zwar rein formal erst 30 Tage später um einen Kreditausfall,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.