Wednesday, 31. August 2016
13.01.2016
 
 

Linker Terror: Autonome attackieren Gebäude der Polizeigewerkschaft GdP

Markus Gärtner

In der Nacht auf Dienstag haben Autonome auf das Landesbüro der GdP in Bremen einen Anschlag verübt. Sie warfen mit Pflastersteinen Fenster ein und schleuderten eine selbst gebaute Farbbombe ins Innere des Gebäudes.

 

Mit einem Bekennerschreiben hat sich inzwischen eine »Autonome Straßenbande« selbst dieses Anschlags bezichtigt. Der Staatsschutz ermittelt jetzt.

 

Die Täter aus dem militanten linksextremen Milieu beschuldigen die Polizei, in den Tod von Flüchtlingen wie Laye-Alama Condé, der vor über einem Jahrzehnt in Behördengewahrsam gestorben war, verwickelt zu sein.

 

Da auch auf den Tod von Oury Jalloh in Dessau angespielt wird, befürchtet die GdP nun, »dass weitere Anschläge nicht nur auf Bremen beschränkt sein werden.«

 

Jochen Kopelke, der Chef der lokalen GdP, vermutet, dass es mögliche Verbindungen zwischen dem neuen Anschlag und vorausgegangenen Attacken auf die Bremer Polizei gibt. So schossen Vermummte in der Neujahrsnacht Böller auf die Polizeistation Lesum.

 

In der Politik wurde der Angriff einhellig und scharf verurteilt. Die Mainstream-Medien berichteten zum Teil über den Angriff in der Nacht auf Dienstag. Das ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Leitmedien nach den Sex-Attacken auf Frauen in Köln in der Neujahrsnacht aufgeschreckt sind und unter dem wachsenden Druck ihres enttäuschten bis wütenden Publikums beginnen, genauer hinzuschauen, wenn es irgendwo Übergriffe gibt.

 

Auch wenn sie von Linksextremen kommen, die bisher von den Leitmedien mit deutlich mehr Milde behandelt wurden, als der rechte Mob. Hier ist die Reizschwelle für die Berichterstattung aber immer noch deutlich niedriger als wenn Gewalt im linken Spektrum ausgeübt wird.

 

Der Anschlag in Bremen ist zudem ein weiterer Beweis dafür, dass Angriffe auf die Polizei zunehmen und der Respekt für die durch Sparpolitik dezimierten Ordnungshüter – die wir in der aktuellen Situation besonders brauchen - rapide verfällt.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Laut gegen Nazis: Offener Straßenterror in Leipzig

Torben Grombery

Der für die vielzitierte Zivilgesellschaft wichtige Protest gegen Nazis wurde erneut von gewaltbereiten Linksextremisten »missbraucht«. Dieses Mal wurde ein von der Partei Die Rechte angemeldeter Sternmarsch in der Leipziger Südvorstadt zum Schauplatz von »offenem Straßenterror«, wie selbst Leipzigs OB Jung (SPD) eingestehen musste. Auch der  mehr …

Anti-Terror-Forderungen. Die Verlogenheit der SPD

Stefan Schubert

In Zeiten, da Merkels CDU die SPD links überholt hat, verharren die Genossen im Quotentief und verlieren sogar noch Wähler an die AfD, wie Wahlanalysen belegen. Die sozialdemokratisierte Union greift ein Thema nach dem anderen ab, da bleibt der Profilierungswunsch der SPD gänzlich auf der Strecke. Diese Umstände bilden die Hintergründe des  mehr …

Linksextremisten trainieren für ihre Angriffe auf Polizei und Demonstranten im Uni-Hörsaal

Heinz-Wilhelm Bertram

Die Entschlossenheit linker Schlägertruppen wie der »Antifa«, brutal gegen Polizei und friedliche Demonstranten vorzugehen, kennt offenbar keine Grenzen mehr: In der Leipziger Universität soll im Hörsaal 4 ein »Demo-Training« stattgefunden haben, bei dem Linksextremisten offenbar für Angriffe auf die Polizei und Legida-Demonstranten vorbereitet  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Das Imperium schlägt zurück«: So empören sich Leser über die öffentlich-rechtliche Zensurbombe gegen Kopp Online

Markus Mähler

Pressefreiheit und Staatsjournalismus? Passt nicht: Report Mainz vom SWR zeigt seine wahre Fratze. Die selbsternannte Zensurbehörde diffamiert Kopp Online, Jungefreiheit.de und Politically Incorrect als Brandbeschleuniger für »Hass, Wut und Hetze«. Opfer dieser Schmutzkampagne werden auch Firmen und Behörden, die bei uns werben. Dürfen sie jetzt  mehr …

Finanzielle Kernschmelze? Die Ära der Kreditexzesse steht vor einem abrupten Ende

Bill Holter

Jeder, der meine Arbeiten über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgt hat, weiß, dass ich davon überzeugt bin, es werde eines Tages zu einem »globalen Margin Call«, also einer »globalen Nachschussforderung« (um bei Verlust der festgelegten Mindestdeckungshöhe zu verhindern, dass offene Positionen zwangsaufgelöst werden), kommen. Meiner  mehr …

Anerkannter Verfassungsrichter Di Fabio: Merkel begeht eindeutig Verfassungsbruch

Stefan Schubert

Das politische Berlin bebt. Das Rechtsgutachten von Verfassungsrichter Udo Di Fabio ordnet Merkels Politik der offenen Grenzen als einmaligen historischen Rechtsbruch ein. Die handstreichartige Aussetzung des Dublin-Verfahrens für illegale Einwanderer habe eine Kettenreaktion von Gesetzesbrüchen nach sich gezogen, sodass Merkels  mehr …

Laut gegen Nazis: Offener Straßenterror in Leipzig

Torben Grombery

Der für die vielzitierte Zivilgesellschaft wichtige Protest gegen Nazis wurde erneut von gewaltbereiten Linksextremisten »missbraucht«. Dieses Mal wurde ein von der Partei Die Rechte angemeldeter Sternmarsch in der Leipziger Südvorstadt zum Schauplatz von »offenem Straßenterror«, wie selbst Leipzigs OB Jung (SPD) eingestehen musste. Auch der  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Die geheime Migrationsagenda

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Oma und Opa noch wussten

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Erinnerung ans Recht

Deutschland zeichnet sich nicht mehr als Rechtsstaat aus.

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung beruht auf den in der Aufklärung entwickelten Gedanken der Freiheit und der Souveränität der Bürger. Diese Ordnung wurde für Deutschland im Grundgesetz niedergelegt und ist das rechtliche Fundament jeder Republik. Sie ist ein wesentliches Kennzeichen des europäischen Erfolgs und Selbstverständnisses. Während die Eliten in Berlin und Brüssel vordergründig an etablierten Werten der Demokratie festhalten, zerstören sie vorsätzlich und systematisch die Eckpfeiler unserer Rechtsordnung.

mehr ...

Werbung