Thursday, 25. August 2016
08.03.2016
 
 

Merkels Wahl-Poker mit den Flüchtlingen ist nicht aufgegangen

Markus Gärtner

Der Türkei-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wurde in der Nacht in Brüssel nach 12 Stunden ergebnislos beendet, die in Aussicht gestellte Lösung vertagt. Angela Merkel steht nach viel Aufregung und wenig Vorzeigbarem vor den drei Landtagswahlen mit leeren Händen da.

 

Das Treffen war eigens so terminiert worden, um für die Wahlen etwas vorzeigen zu können. Außer einem neuen Termin am 17. und 18. März, bei dem das Geschachere um den Austausch von Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsmigranten weitergehen wird, hat sie nichts vorzuweisen.

 

Es war wieder mal ein typischer EU-Gipfel, mit dem Unterschied, dass diesmal die Staats- und Regierungschefs von Ministerpräsident Davutoglu an der Nase durch den Ring gezogen wurden.

 

Man habe sich auf wichtige Grundsätze geeinigt, heißt es aus der EU-Kommission. Laut Angela Merkel ist das Treffen »einen qualitativen Schritt weitergekommen.« Laut dem britischen Regierungschef David Cameron gibt es eine »Basis für einen Durchbruch.«

 

Greifbar sind aber nur wenige Details. Und die sind nicht abschließend behandelt. Niemand weiß zudem, ob es sich die türkische Regierung bis März nicht wieder anders überlegt. Wenn der Flüchtlingsstrom in Griechenland bis dahin weiter anschwillt, wovon auszugehen ist, dann hat die Türkei einen noch größeren Hebel für Verhandlungen in der Hand. Die EU hat nun die Aussicht, die in Griechenland ankommende Migranten eventuell zurück in die Türkei schicken zu können.

 

Die EU müsste für jeden unerlaubt eingereisten Syrer jeweils einen legalen syrischen Flüchtling aus der Türkei aufnehmen. Der Türkei winkt mindestens eine Verdoppelung der Hilfszusagen für die in der Türkei lebenden Flüchtlinge auf sechs Milliarden Euro, zudem beschleunigte Beitrittsgespräche zur EU und visafreie Einreise für Staatsbürger der Türkei ab diesem Sommer.

 

Trotz der ausgebliebenen Einigung und dem Eingeständnis selbst von der Kanzlerin, wonach noch einige Details zu regeln seien, berichten Mainstream-Medien wie die ARD und die ZEIT von einem »vertagten Durchbruch.«

 

Bei der umstrittenen Formulierung in der zunächst vorbereiteten Gipfel-Erklärung, wonach die Balkanroute für »geschlossen« erklärt werden sollte, blieb es nach Merkels Veto und dem Einwand aus Griechenland nicht. Im Abschlusstext des Gipfels wurde heute früh auf diesen Hinweis verzichtet.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Ende des deutschen Jahrzehnts in Europa

Markus Gärtner

Es ist eine tragische Ironie. Und sie schadet Deutschland schwer. Angela Merkel sucht bei ihren zahlreichen Problemen stets eine »europäische Lösung«, wie sie dies im Augenblick auch in der Flüchtlingskrise ständig erklärt. Doch das Europa, das sie meint – und über alles andere stellt –, hat längst die Geduld mit der deutschen Kanzlerin  mehr …

Balkanroute dicht: EU beerdigt Merkels »Wir schaffen das«

Stefan Schubert

Statt eines erhofften Durchbruchs vor dem Super-Wahlsonntag, beginnt der EU-Türkei Flüchtlingsgipfel mit einer riesen Schmach für die Kanzlerin. Die katastrophale Politik von CDU und SPD hat Deutschland in der gesamten EU isoliert. Bereits vor dem Gipfel wurden ohne Merkel Fakten geschaffen und in einem Positionspapier festgehalten. Danach werden  mehr …

Bundesverfassungsgericht bürstet Klage gegen die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ab

Markus Gärtner

Das Bundesverfassungsgericht hat kurzen Prozess gemacht und die zu Jahresbeginn eingereichte Klage gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung durch die Bürgerinitiative »Ein Prozent« ohne Begründung abgewiesen. Der angesehene Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider war bei dieser Verfassungsklage Verfahrensbevollmächtigter. »Die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mysteriöser Menschenschwund: Was geschah einst mit Europas Bevölkerung?

Andreas von Rétyi

Zum Ende der letzten Eiszeit verschwand ein Großteil der frühen Bewohner des europäischen Festlands. Sie wurden damals durch eine neue Bevölkerung ersetzt. Dies geschah nicht nur einmal. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie, die auf genetischen Analysen fossiler Knochen basiert. Was ist damals geschehen?  mehr …

Die USA kehren aufs Schlachtfeld zurück

Peter Orzechowski

In Syrien baut sie zwei Luftwaffenstützpunkte, in norwegischen Höhlen richtet sie Waffenlager ein: Die U.S. Army ist »bereit, gegen Russland zu kämpfen und es zu besiegen, wenn das notwendig wäre«, sagt der oberste NATO-Kommandeur General Philip Breedlove.  mehr …

Das Ende des deutschen Jahrzehnts in Europa

Markus Gärtner

Es ist eine tragische Ironie. Und sie schadet Deutschland schwer. Angela Merkel sucht bei ihren zahlreichen Problemen stets eine »europäische Lösung«, wie sie dies im Augenblick auch in der Flüchtlingskrise ständig erklärt. Doch das Europa, das sie meint – und über alles andere stellt –, hat längst die Geduld mit der deutschen Kanzlerin  mehr …

Unverdächtige Symptome können Vorboten von Herzanfällen sein

Edgar Gärtner

Es gibt viele unbekannte Warnhinweise, welche schon früh auf spätere Herzinfarkte, Schlaganfälle und Herz-Kreislauf-Erkrankungen hinweisen.  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Die geheime Migrationsagenda

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Oma und Opa noch wussten

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Lexikon des Überlebens

»Eine gigantische Leistung. Eine wirklich große Hilfe für den Katastrophenfall mit präzisen Ratschlägen, die man nirgends so konzentriert beisammen hat.«

Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Überleben globaler Katastrophen. Gemeint sind Ereignisse, die sich auf einem ganzen Kontinent oder gar weltweit in Form von Versorgungskrisen oder eines Zusammenbruchs der Infrastruktur auswirken. Erdbeben, Flutkatastrophen, Orkane, ein weltweiter Börsenkrach, ein Atomkrieg oder gar ein Asteroidenimpakt – kann man für all diese Krisenfälle, die uns heute bedrohen, Vorsorge treffen? Man kann!

mehr ...

Werbung