Saturday, 2. July 2016
31.10.2015
 
 

Journalistenverband fordert eine Art GEZ für Printmedien

Markus Gärtner

Sie erfinden russische Invasionen in der Ukraine. Sie täuschen deutsche Zuschauer mit Bildern von syrischen Kindern darüber hinweg, dass 80 Prozent der Kriegsflüchtlinge und Wirtschaftsmigranten junge Männer sind. Und sie führen sich in der Flüchtlingskrise auf wie das Erziehungsministerium von Angela Merkel. Weil ihnen als Reaktion auf solche Zumutungen das Publikum in Scharen davonläuft, rufen die Massenmedien durch den Deutschen Journalisten-Verband (DJV) nach dem Staat und damit nach der Hilfe der getäuschten Leser und Zuschauer.

 

Der scheidende DJV-Vorsitzende Michael Konken hat in einem Interview mit dem Branchendienst Kress eine Haushaltsabgabe für Printmedien ins Spiel gebracht. Vorbild ist die Zwangsabgabe, die mit beinahe mafiosen Methoden wie Fahrzeugsperren gegen säumige Zahler von ARD und ZDF durch kommunale Vollstrecker verfügt wird.

Die Forderung nach staatlicher Finanzhilfe kommt nicht überraschend. Und sie ist ebenso verlogen wie viele Inhalte, die uns von Zeitungen, Magazinen und Rundfunkanstalten präsentiert werden. Denn sie suggeriert, dass die Printmedien Opfer negativer Einflüsse sind, die sie nicht kontrollieren können.

 

Aber das stimmt überhaupt nicht. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Krise der Medien ist hausgemacht.

 

Zeitungen und Magazine schreiben am Publikum vorbei. Ihre Nachrichten bilden nicht mehr die Welt der Leser ab. Sie belehren, statt zu informieren. Sie sind arrogant gegenüber ihrem Publikum, dem sie abwechselnd – wie Jakob Augstein – ein »ungesundes Volksempfinden« vorwerfen, oder das sie – wie Die Welt – als »Fall für den Psychoanalytiker« bezeichnen, weil es das geplante transatlantische Handelsabkommen TTIP fürchtet.

 

Da wird vom Spiegel bewusst irreführend eine Viertelmillion Menschen der Anti-TTIP-Demo in Berlin trotz Teilnahme von Gewerkschaften, Sozialdemokraten und linken Globalisierungsgegnern als ein »Schauermärchen vom rechten Rand« dargestellt. Oder Deutsche werden als »islamophob« – also krank – abgestempelt, wenn sie angesichts massenhafter Einwanderung aus dem Nahen Osten und Afrika eine Verschiebung ihres kulturellen Koordinatensystems befürchten.

 

Das ist die vielleicht infamste Masche der Massenmedien derzeit: Sie taufen die wachsende Furcht vor den ins Land strömenden Ausländern – wie es die taz (!!!) schon vor fünf Jahren, im Dezember 2010, formulierte – in eine »Islamophobie« um, nur um das Böse zu erfinden, »damit sich die Guten alles erlauben können«.

 

Diese Journalisten, die bis heute nicht bereit sind, sich mit dem Entstehen eines neuen – anarchischen - News-Universums zu arrangieren, das interaktiv ist und in dem Leser auf gleicher Augenhöhe mit den Profi-Journalisten kommunizieren wollen, diese Journalisten werden Opfer ihres eigenen aufklärerischen Sendungsbewusstseins und einer alten Medienwelt, in der sie der Deutungsadel waren.

 

Dass sie an ihrem Publikum erst vorbeischreiben, die enttäuschten Leser dann einer aggressiven Revolte bezichtigen – und schließlich erzwungene Hilfe durch eine staatliche Förderung verlangen, lässt einmal mehr an ihrem Demokratieverständnis zweifeln.

 

Zuerst vergessen sie ihren Informationsauftrag. Dann wandeln sie sich vom Wachhund des Publikums zum Schoßhund der Mächtigen. Und schließlich wollen sie an den Tropf des Staates – sprich der Steuerzahler, also jener Leser, deren Auftrag sie längst nicht mehr erfüllen. Wie soll es objektiven und unabhängigen Journalismus geben, wenn dieser am Tropf hängt, und sei es »nur« der des Staates.

 

Wer sich so verhält, gehört ins Museum, nicht auf die mit Steuern zwangsfinanzierte Intensivstation.

 

Dass die meisten Journalisten bisher trotz des wachsenden wirtschaftlichen Drucks und der fortschreitenden Flucht des Publikums nicht umdenken und sich der neuen Nachrichtenwelt nicht stellen wollen, gibt in einer der seltenen Beichten von Alphajournalisten sogar Handelsblatt-Chef Gabor Steingart zu:

»Der Journalist ist nicht mehr Verkünder, sondern Dialogpartner. Er muss von seinem Thron steigen und die Krone absetzen, die er sich wie einst Kaiser Napoleon selber aufgesetzt hat.«

Wer nach weiteren Belegen für meine Thesen fragt, kann sie in meinem neuen Buch nachlesen. In Lügenpresse – Wie uns die Massenmedien durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen manipulieren, habe ich an 471 Beispielen durch Webseiten-Links einwandfrei belegt serienweise nachgewiesen, warum die traditionell tonangebenden Massenmedien – auch im Printbereich – keine Sterbehilfe aus den Taschen der Steuerzahler verdienen.

 

Nachfolgend ein Textauszug aus meinem Buch. Der Abschnitt aus dem zweiten Kapitel über die vielen Gesichter der »Lügenpresse« heißt ...

 

Einäugige Hofschranzen

 

In ungezählten Blogs, Kommentar-Foren und Diskussionplattformen sozialer Medien wird tausendfach beklagt, wie manipulativ, mit Lügen behaftet und mit Auslassungen durchsät der »Kriegstreiber« Putin dargestellt und die westliche Politik als Friedensmission verklärt werden. Selbst in der FAZ wurde im April 2014 in einem Kommentar über »Deutsche Medien in der Krim-Krise« deutlich »eine Kluft zwischen Journalisten und Lesern« diagnostiziert. Auch die frühere Moskau-Korrespondentin Gabriele Krone-Schmalz stellte ihren ehemaligen Kollegen im Mainstream ein miserables Zeugnis für die »selektive Wahrnehmung« des Ukraine-Konflikts aus: »Nur noch das, was man wahrnehmen möchte, was den eigenen Vorstellungen entspricht, findet den Weg ins Bewusstsein, alles andere wird ausgeblendet«, wurde sie im Tagesspiegel zitiert. Das Blatt diskreditierte die frühere Korrespondentin gleich in der Schlagzeile als »Russlandversteherin«. Was die erfahrene Korrespondentin und Russland-Kennerin damit meinte, führte Anfang Dezember 2014 Claus Kleber im Heute-Journal in einem Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vor.

Schon die Eingangsfrage entlarvte suggestiven Journalismus übelster Sorte, der in einer Analyse des Interviews in der Propagandaschau als »eine Steilvorlage an Propaganda und Desinformation« entlarvt wurde. Klebers erste Frage an Merkel lautete so: »Beginnen wir mit der Außenpolitik. Treibt Sie die Sorge um, dass Russlands, dass Putins Hunger nach Territorium vielleicht noch nicht gestillt sein könnte mit der Krim, und wie wollen Sie sich dagegen einstellen?« Was hier über den Sender ging, war nichts anderes als eine plumpe Behauptung, die als Frage getarnt und in anbiedernder Weise serviert wurde – als Steilvorlage eben. Kleber lag, wie die Propagandaschau richtig feststellte, mit dieser Aufführung voll auf NATO-Linie und entpuppte sich als »rotzfreche« und servile »Hofschranze«. Die Fragen, die in diesem denkwürdigen Interview folgten, waren auch nicht besser. Sie führten in der genannten Analyse zu der bitteren – aber wahren – Schlussfolgerung, »dass niemand die deutschen Bürger zwingen kann, solch einen gefährlichen Müll auch noch zu bezahlen«.

»Warum sich Journalisten und Leser immer schlechter verstehen«, ist eine Frage, die auch die Huffington Post umtreibt , obwohl sich das einst angenehmen freche, provokante und vom Mainstream abgehobene Blatt immer mehr in das mediale Einheitsbrei-Universum einfügt. Mit Blick auf die Berichterstattung zur Ukraine musste die HuffPost im Mai 2014 zugeben: »Es ist wahr, dass der deutsche Journalismus ein Kommunikationsproblem hat.« Der Autor des Berichtes bezog sich auf jene aufsehenerregende Ausgabe der Sendung Die Anstalt, in der ein ganzes Spinnennetz von Beziehungen und Mitgliedschaften zwischen deutschen Alphajournalisten und amerikafreundlichen Organisationen aufgezeigt und beschrieben wurde. Was die Satiriker Max Uthoff und Claus von Wagner in der Satiresendung von sich gegeben hätten, so das aus den USA stammende Magazin, habe in vielen Punkten ins Schwarze getroffen: »So ist die Verbindung zwischen Journalisten und oft elitären Thinktanks  in der Tat ein Problem. Warum die Chefs der Auslandsressorts von Süddeutscher Zeitung und FAZ gleichzeitig im Beirat der staatlichen Bundesakademie für Sicherheitspolitik sitzen dürfen, lässt sich nur schwer erklären.« So wie die HuffPost dachten und denken Millionen in Deutschland.

Mit einer sehr wichtigen, weil gefährlich manipulativen Facette des Ukraine-Konflikts beschäftigte sich am 30. März 2015 auf den »Nachdenkseiten« der Journalist und Medienkritiker Eckart Spoo im Gespräch mit Jens Wernicke. Es ging um das Spannungsfeld zwischen Propaganda und Aufklärung, in dem sich Journalisten bei heiklen und brisanten Themen ständig bewegen. Spoo fragte sich, warum unsere Alphajournalisten gerne schreiben, dass Obama »warnt«, Putin aber »droht«, wenn die beiden Präsidenten etwas von sich geben und das Gleiche sagen. Spoo bezweifelte, dass Journalisten im Blätterwald überhaupt die Freiheit haben, eine andere als diese Wortwahl zu treffen: »In den großen deutschen Medienkonzernen wissen die zuständigen Redakteure, wer als gut und wer als böse zu gelten hat. Der Gute stellt fest oder erklärt, der Böse behauptet, und wer droht und behauptet, beweist damit, dass er der Böse ist.« Im Klartext: Die Mainstream-Medien haben in ihrer Berichterstattung klar Stellung bezogen und verbreiten ihre Weltsicht, anstatt objektiv zu berichten.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (44) zu diesem Artikel

04.11.2015 | 16:43

alfred

Schön - nach den Sportwettenhohlgefasel wieder mal ein Beitrag zum Thema ...........Unsere Leitmedien berufen sich leider auf die sogenannte Pressefreiheit...Ich weiss auch ganz genau, auf was sie sich berufen, wie beispielsweise nach einemStaatsstreich - Sie behaupten einen ( ! ) Tag später das genaue Gegenteil von dem, was sie vorherverzapft haben...Solche Wendeschädel kotzen mich an . Leider funktioniert ihr dreckiges Spiel schonseit es Medien gibt...nur, wer soll darüber...

Schön - nach den Sportwettenhohlgefasel wieder mal ein Beitrag zum Thema ...........
Unsere Leitmedien berufen sich leider auf die sogenannte Pressefreiheit...
Ich weiss auch ganz genau, auf was sie sich berufen, wie beispielsweise nach einem
Staatsstreich - Sie behaupten einen ( ! ) Tag später das genaue Gegenteil von dem, was sie vorher
verzapft haben...Solche Wendeschädel kotzen mich an . Leider funktioniert ihr dreckiges Spiel schon
seit es Medien gibt...nur, wer soll darüber berichten ?
Kennen sie ein Ärzteblatt, das deren Fehler auch nur im Ansatz anprangert ?
Umfrage im Jahr 2017 in Deutschland - - - "wie kommen sie mit ihren ausländischen Mitbürgern zurecht ? "
8% sagten gut, 4% sagten weiss nicht, 88% sagten - genne si fragge widderholle ?
scheene dagg auch


02.11.2015 | 17:27

Michael Wagner

Hey Hannes, Wer anderen durch Vorspiegelungen wissentlich falscher Tatsachen zu Handlungen verleitet (oder gar nötigt), aus denen dem Handelnden finanzieller Schaden entsteht macht sich des Betruges strafbar. Wenn Sie schon Werbung für sehr riskante - und im Übrigen illegale - Arbitrage-Wetten machen, dann sollten Sie auch entsprechend vor den Risiken warnen das Verschweigen von Geschäftsrisiken fällt auch unter Betrug. Also schön ruhig hier, okay? Mein Anwalt wartet nur darauf,...

Hey Hannes, Wer anderen durch Vorspiegelungen wissentlich falscher Tatsachen zu Handlungen verleitet (oder gar nötigt), aus denen dem Handelnden finanzieller Schaden entsteht macht sich des Betruges strafbar. Wenn Sie schon Werbung für sehr riskante - und im Übrigen illegale - Arbitrage-Wetten machen, dann sollten Sie auch entsprechend vor den Risiken warnen das Verschweigen von Geschäftsrisiken fällt auch unter Betrug. Also schön ruhig hier, okay? Mein Anwalt wartet nur darauf, was Sie hier demnächst von sich geben... Ohne Gruß


01.11.2015 | 19:03

Hanno Nühm

Wie war das nochmal mit Zwecksteuern... waren die nicht gesetzlich verboten? Ist mir jedenfalls egal. Ich habe mir schon damals mit diesen abgetakelten GEZ- Clowns Mords- Spässchen an der Gegensprechanlage geleistet. Von mir aus sollen die eine "Informations- Steuer" erheben. ZAHLEN WERDE ICH NICHT!!! ICH FORDERE THOMAS GOTTSCHALK, GÜNTHER JAUCH, CLAUS KLEBER, GOLINEH ATALAI, CAREN MOISGA, INGA BAUSE, JOHANNES WURSTGESICHT KERNER, SANDRA MAISCHBERGER, ANNE WILL UND...

Wie war das nochmal mit Zwecksteuern... waren die nicht gesetzlich verboten? Ist mir jedenfalls egal. Ich habe mir schon damals mit diesen abgetakelten GEZ- Clowns Mords- Spässchen an der Gegensprechanlage geleistet. Von mir aus sollen die eine "Informations- Steuer" erheben. ZAHLEN WERDE ICH NICHT!!! ICH FORDERE THOMAS GOTTSCHALK, GÜNTHER JAUCH, CLAUS KLEBER, GOLINEH ATALAI, CAREN MOISGA, INGA BAUSE, JOHANNES WURSTGESICHT KERNER, SANDRA MAISCHBERGER, ANNE WILL UND ALLE RUNDFUNKBEIRÄTE AUF, UNS DIE ZU VIEL GEZAHLTEN GEBÜHREN ZURÜCK ZU GEBEN. Und nur weil die Zeit-Bildung überall gut sichtbar ausliegt, heißt das nicht, dass ich dafür bezahle. Für alle neuen Mitleser: Diese Sportwetten-Anbieter (Lesen-Verstehen..., Hannes, etc.) werden bezahlt. Fallt nicht auf diese Masche herein. Einfach ignorieren; auch wenn´s nervt.


01.11.2015 | 16:42

Andreas Achberger

Danke an den Kopp-VerlagHier meine Antwort für den Journalistenverband:"Einfach lustig, diese Forderung, aber Sie haben dabei nicht bedacht, dass der Karneval erst am 11.11. anfängt. Wenn Sie glauben, dass wir Bürger Ihr unternehmerisches Unvermögen bezahlen, dann sind Sie auf dem Holzweg. Wir selbst sind die wohl älteste Onlinepresse Deutschlands (seit 1998) und fordern nun mit gleichem Recht eine IEZ (Internet-Einzugs-Zentrale), schließlich kann jeder unsere Arbeit...

Danke an den Kopp-Verlag
Hier meine Antwort für den Journalistenverband:
"Einfach lustig, diese Forderung, aber Sie haben dabei nicht bedacht, dass der Karneval erst am 11.11. anfängt. Wenn Sie glauben, dass wir Bürger Ihr unternehmerisches Unvermögen bezahlen, dann sind Sie auf dem Holzweg.
Wir selbst sind die wohl älteste Onlinepresse Deutschlands (seit 1998) und fordern nun mit gleichem Recht eine IEZ (Internet-Einzugs-Zentrale), schließlich kann jeder unsere Arbeit kostenlos nutzen. Das ist eigentlich nicht richtig, denn wir haben selbst die Kosten.
Ein Tipp für notleidende Medienmogule: Macht ordentliche, unabhängige und zeitgemäße Arbeit, dann verdient Ihr automatisch Geld. Klar, das erfordert strukturierten Hirnschmalz. Sollte es Euch daran mangeln, so meldet Euch bei uns. Gerne erstellen wir Euch gegen entsprechende Gebühren ein sinnvolles Zukunftskonzept."
Liebe Grüße von denen, die schon lange ohne Euch auskommen.


01.11.2015 | 14:39

Interessenlage

@ nie regenDie Frage ist für mich nunmehr, ob das nur ein Gerücht oder durch harte Fakten beweisbar ist ? Ich habe zwar mit dem jüdischen Volk als Student und auch anderweiig immer nur sehr gute Erfahrungen gemacht , kann aber auch verstehen, wenn zwischen Deutschen und Juden es immer Schwierigkeiten geben wird und die Juden mit den Deutschen noch offene Fragen of haben, aber das Verhalten von Frau Dr. Merkel in der Migrationsfrage ist mir völlig unverständlich, da ich als...

@ nie regen
Die Frage ist für mich nunmehr, ob das nur ein Gerücht oder durch harte Fakten beweisbar ist ? Ich habe zwar mit dem jüdischen Volk als Student und auch anderweiig immer nur sehr gute Erfahrungen gemacht , kann aber auch verstehen, wenn zwischen Deutschen und Juden es immer Schwierigkeiten geben wird und die Juden mit den Deutschen noch offene Fragen of haben, aber das Verhalten von Frau Dr. Merkel in der Migrationsfrage ist mir völlig unverständlich, da ich als Deutsche deutsche Interessen zu verfolgen habe.


01.11.2015 | 13:21

nie regen

nteressenlage: Das Monster,Merkel hat eine jüdische Mutter und ist damit auch Jüdin. Ihr Volk ist nicht das Deutsche. Ihr Volk ist das Jüdische. Und dem hilft sie großartig.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hexenjagd: Medienkritiker wird als Verschwörungstheoretiker diffamiert

Markus Mähler

Der Schweizer Historiker Daniele Ganser enthüllte 2005 »Gladio«, das geheime Terror-Netzwerk der NATO. Seitdem wird er dafür systematisch diffamiert. Ganser will heute einen medienkritischen Vortrag an der Uni Witten/Herdecke halten: »Fakten, Meinungen, Propaganda - Wie mache ich mir selbst ein Bild?« Das eskaliert zum Spießrutenlauf. Grüne, SPD  mehr …

Zensur, Propaganda und Desinformation: Die journalistische Schule der Manipulation

Udo Ulfkotte

Meinungsfreiheit in Deutschland ist die Freiheit, die Bevölkerung staatskonform und im Sinne der herrschenden Elite und der im Hintergrund die Fäden ziehenden transatlantischen Strippenzieher indoktrinieren zu dürfen. Ein Ex-ARD-Korrespondent hat jetzt ausgepackt und zeigt auf, wie gleichgeschaltete Lügenpresse funktioniert.  mehr …

Debakel: Nahezu die Hälfte der Bundesbürger sieht die Leitmedien als »Lügenpresse«

Markus Gärtner

Das Vertrauen des Publikums ist für die Medien so wichtig wie das Herz für den Körper. Aus diesem Grund stellt die neue Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins Stern einen absolut verheerenden Befund dar: So teilen 44 Prozent der Bundesbürger die Auffassung, dass wir es bei den Massenmedien mit einer »Lügenpresse« zu tun haben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

Die Mär von angeblich geplanten massenhaften Abschiebungen

Stefan Schubert

Nach Jahren der Untätigkeit von Landes- und Kommunalpolitikern will die Bundesregierung mit der angekündigten Abschiebungsinitiative vor allem eigene Handlungsstärke demonstrieren.  mehr …

Schmuggelt Österreich heimlich Migranten nach Deutschland?

Markus Gärtner

Am Dienstag früh hat unsere Redaktion ein Anruf erreicht, der es in sich hat und Bände über den rasanten Zerfall der EU spricht, aber auch signalisiert, wie schnell im Zuge der Flüchtlingskrise das Verhältnis zwischen Deutschland und Österreich beschädigt wird. Es geht um nicht weniger als eine sich anbahnende Krise zwischen den  mehr …

Pestizide in Äpfeln: Grüner Populismus von Greenpeace

Edgar Gärtner

Schockiert erfuhren viele Verbraucher in den letzten Tagen aus den Nachrichten, dass Äpfel aus dem Supermarkt mit Chemikalien belastet sind. Greenpeace brachte sich damit wieder einmal ins Gespräch. Doch die Panikmache war allerdings völlig unbegründet.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.