Friday, 26. August 2016
29.10.2015
 
 

Anonyme Umfrage: 60 Prozent der Deutschen würden AfD wählen

Markus Mähler

In den offiziellen ARD-Umfragen bleibt von diesem Protest gegen eine Asylpolitik »ohne Obergrenze« aber nichts mehr übrig: Dort sollen bloß acht Prozent für die AfD sein. Der Rest steht brav hinter der Großen Koalition. Wird hier betrogen? Jain. Meinungsforscher haben inzwischen immer größere Probleme, die Meinung eines Volkes einzufangen, das innerlich emigriert. Dafür sorgen Leitmedien und ihr Meinungsdruck sowie eine Bundeskanzlerin mit Heimvorteil. Ihre Dauerbeschallung endet aber spätestens in der Wahlkabine.

So sieht Protest aus: 60,6 Prozent der Deutschen wollen ihre Stimme der AfD geben. Sie haben Angst vor dem Chaos einer Asylpolitik »ohne Obergrenze« und zeigen das auch – jedenfalls anonym. Diese Umfrage bei T-Online läuft seit dem letzten Freitag und hat schon fast 107 000 Stimmen für die Protestpartei gesammelt. Das ist eine ernstzunehmende Größe und sollte dem Politikbetrieb zu denken geben.

 

Tut es aber nicht: In den Umfragen für die ARD fällt das Meinungsbild nämlich komplett anders aus. Im Deutschland-Trend der ARD bleibt weiter alles ruhig. Für die Meinungsforscher wird die Protesthaltung nicht einmal zur Randnotiz in den Zahlen. Deutschland schlummert im Flüchtlingsmärchen und in allen Köpfen herrscht Ruh.

Die offiziellen Beliebtheitswerte der Parteien wirken wie eingefroren

 

Durchgeführt werden solche hochoffiziösen Umfragen regelmäßig vom Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap. Die ARD ist dort Stammkunde. Magere acht Prozent werden der AfD hier zugestanden. Das ist ein Zuwachs von gerade zwei Prozentpunkten seit dem letzten Deutschland-Trend. Auf der anderen Seite sollen satte 62 Prozent weiter hinter CDU und SPD stehen? Hinter der Großen Koalition, hinter Gabriel, Merkel und Gauck, hinter der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung? Die offiziellen Beliebtheitswerte der Parteien wirken wie eingefroren.

 

Stillstand – das kann doch gar nicht stimmen: Deutschland versinkt gerade in einer Flüchtlingskrise und im Gefühlschaos zwischen Hass und Gutgläubigkeit. Wir verstauen mehr und mehr Menschen und haben doch kein Rezept für ihre Zukunft.

 

Dabei versinkt Deutschland gerade im Gefühlschaos

 

Weiter so oder brauchen wir eine Kurskorrektur? Diese unsichtbare Front spaltet das Land: Sie zieht sich durch die Gesellschaft. Sie spaltet Parteien – im Kleinen sogar Freundschaften und Büros. In der Flüchtlingskrise sehen wir brennende Unterkünfte, aber auch mediale Hetzjagden gegen Asylkritiker. Gewalt auf der Straße und verbale Hinrichtungen.

 

Die Menschen stöhnen unter einem Berg von Problemen, von denen es viele vor ein paar Monaten noch gar nicht gab. Sie spüren, dass es keine Garantie mehr gibt auf ein Lebensmodell, das ihnen vertraut ist. Die Atmosphäre wird vergiftet mit Denkverboten, Prangern, Pauschalisierungen und digitalen Scheiterhaufen. So etwas gab es lange nicht mehr in Deutschland und trotzdem geht all das an uns spurlos vorbei, behaupten Meinungsforscher.

 

Das Volk zeigt den Demoskopen die lange Nase

 

Allerdings liegen die Demoskopen immer häufiger daneben. Sie können zwar mit Zahlen spielen, doch nach den Wahlen entpuppt sich das Ganze als falscher Zauber. Gerade auch wieder letzte Woche in Kanada: Justin Trudeau gewann mit seinen Liberalen 40 Prozent der Stimmen, in den Umfragen lag er bis zuletzt nur an dritter Stelle. Die Medien trommelten für den Konservativen Stephen Harper und kleisterten das öffentliche Meinungsbild mit tendenziösem Kampagnenjournalismus zu. Als das Volk aber in die Wahlkabinen ging, zeigte es den Demoskopen die lange Nase.

 

Im Mai prophezeiten sie ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen David Camerons Conservative Party und der Labour Party. Auch wieder voll daneben: Premierminister Cameron feierte in Großbritannien einen Erdrutschsieg mit 100 Sitzen Mehrheit. Solche Debakel gibt es auch in Deutschland. Alle deutschen Meinungsforschungsinstitute prognostizierten 2005 der CDU 41 Prozent. Bei der Bundestagswahl wurden es aber bloß 35 Prozent. Das ist keine statistische Ungenauigkeit mehr, die Meinungsforscher produzieren miserable Vorhersagen. 2012 bei der NRW-Wahl und schon 1990 schrieben sie Kohls CDU ab.

 

Auch Meinungsforscher haben eine Meinung: Kein Auftrieb für Extremisten

 

Warum liegen sie so oft daneben? Die einfachste Erklärung: Es wird offen manipuliert. Dafür gibt es sogar Belege. 1996 gab das Allensbach-Institut zu: Ja, wir haben bei den Wahlumfragen in Baden-Württemberg manipuliert. Das meldete damals exklusiv die Frankfurter Rundschau und lieferte sogar die Begründung: Das Ergebnis der Republikaner (Rep) sei künstlich unter fünf Prozent gedrückt worden, um den Extremisten keinen Auftrieb zu geben.

 

Die Umfrage-Industrie muss aber nicht mal mit Absicht manipulieren, um völlig daneben zu liegen. Früher hatten wir keltische Eingeweideleser oder römische Auguren, die Vögel beim Körnerpicken beobachten. Die modernen Wahrsager erschaffen hingegen eine Illusion der Gewissheit. Sie tüfteln geschickte Fragen aus, horten ganze Datenberge und entwickeln Algorithmen, wie man das Ganze auswertet. Am Ende kommt aber alles darauf an, ob sich die Leute in die Karten schauen lassen wollen.

 

Meinungsforscher erfahren nicht mehr die Meinung des Volkes

 

Nur sagen die immer öfter das Eine und wählen anschließend genau das Gegenteil in der Wahlkabine. Dieses Phänomen ist den Meinungsforschern schon lange bekannt, wird aber hartnäckig verschwiegen, weil sonst der ganze Zahlenzauber wertlos wird. Welche Industrie schafft sich gerne selber ab? Dr. Olaf Jandura vom Institut für Medienforschung der LMU München sagte bereits 2005: »Ein NPD-Wähler wird nicht unbedingt jedem erzählen, dass er eine rechte Partei wählt.« Ein Klima, in dem Leitmedien das öffentliche Meinungsspektrum auf Schießschartengröße verengen, lässt eben die Menschen gerade bei der Wahrheit pokern.

 

Die Journalisten diktieren ungewohnt heftig das öffentliche Meinungsbild. Sie diffamieren Andersdenkende. Das nimmt paranoide Züge an und überschreitet die Grenze zur Hetze – deutlich. Was jetzt passiert, haben Medienwissenschaftler bereits in den 1970er-Jahren mit ihrer Theorie der Schweigespirale nachgewiesen. Eine kleine Gruppe sitzt exklusiv an den Lautsprechern und beschallt das öffentliche Meinungsklima. Klingt nach Journalisten, oder?

 

Eine ganze Seite des Meinungsspektrums wird öffentlich negativ aufgeladen

 

Die Menschen waren damals nicht untereinander vernetzt und hatten nur einen Gradmesser zur Beurteilung der Lage, genau dieses Dauerrauschen der Journalisten. Man nahm es als öffentliche Meinung wahr und schwieg aus Angst vor Isolation, selbst wenn die Mehrheit genauso dachte – was aber der eine vom anderen nicht wusste.

 

Diese soziale Selbstkonditionierung funktioniert heute noch, sogar im Zeitalter des Internets: Was viele Menschen angesichts der Flüchtlingsströme denken und fühlen, geißeln Politiker und Journalisten öffentlich als unmenschlich. Eine ganze Seite des Meinungsspektrums wird damit emotional negativ aufgeladen und stigmatisiert. Die entsprechenden Kampfvokabeln sind längst im Umlauf: Wer will denn gerne »Pack« sein, zu den »Dunkeldeutschen« oder »Aber-Nazis« gehören?

 

Warum die Umfragen an der Realität vorbeigehen

 

Genau dieses Dilemma sollen die Meinungsforscher kaschieren. Je aufgeladener, aggressiver, hetzerischer die Stimmung im Land ist, desto schweigsamer wird die Seite, die sich unterlegen fühlt. Deshalb geht die wahre Stimmung im Land gerade voll an den Umfragen vorbei. Die umstrittene Asylpolitik der Bundeskanzlerin hat einen institutionellen Heimvorteil.

 

Für Asylkritik gibt es keine öffentliche Lobby. Keine Partei, die fest im Politikbetrieb verankert ist, trommelt programmatisch und sagt: Wir schaffen das nicht. Keine Gewerkschaft, keine Stiftung, kein Verband, kein Leitmedium – der einzige öffentliche Raum, der den Asylkritikern bleibt, ist die Straße, ist das Internet, sind Alternativmedien. Sie haben einfach nicht die Organisationsmacht, um wirksam gegen große Lautsprecher anzuschreien.

 

Was Meinungsforscher sagen müssten: Sorry, wir setzen unsere Umfragen aus

 

Wollen Meinungsforscher methodisch sauber bleiben, müssten sie sagen: Sorry, wir setzen unsere Umfragen für die nächsten Monate aus. In Deutschland wird gerade schonungslos um die Meinungsmacht gekämpft und es sieht verdammt nach einem Heimsieg der Großen Koalition aus. Viele wählen deshalb die innere Emigration und verraten uns gar nicht mehr, was sie wirklich denken.

 

Dass eine eingespielte links-liberale Dauerbeschallung gegen die sogenannten kleinen Bürger und ihre Ängste immer das letzte Wort haben wird, sagt aber noch nichts über die Mehrheitsverhältnisse aus.

 

Der eine große Vorteil einer Demokratie ist die Wahl. Politiker können abgewählt werden für das, was sie tun oder nicht tun. Der andere große Vorteil: Die Wahl selbst ist geheim – auch für das »Pack« und die »Dunkeldeutschen«.

 

In der Wahlkabine dürfen die Deutschen egoistisch sein

 

In der Wahlkabine dürfen die Deutschen egoistisch sein: Sie müssen dem Versprechen einer Kanzlerin nicht glauben. Selbst, wenn es als alternativlose Wahrheit eingebläut wird. Sie dürfen an ihre eigene Zukunft und die ihrer Familien denken und nicht bloß an alle Flüchtlinge dieser Welt. Auch so etwas gehört zur Meinungsfreiheit, die gerade einen schweren Stand hat in Mitteleuropa.

 

Natürlich werden nicht wirklich 60,5 Prozent für die AfD stimmen. Die T-Online-Umfrage ist methodischer Murks. Jeder kann dort so oft wählen, wie er will. Das wirklich Erschreckende bleibt aber: Eine hochoffiziöse Umfrage der ARD macht es auch nicht viel besser. Sie fängt die Realität genauso wenig ein. Da wird es fast schon zur Fußnote, dass die Methoden der Meinungsforscher höchst umstritten sind. Ihre Umfragen sind bereits im Normalfall gefiltert, weil sich der Pool der Befragten in sogenannten Online-Panels größtenteils selbst rekrutiert. Mit einem schonungslosen Blick auf Volkes Schnauze hat das nichts mehr zu tun.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (56) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 13:13

Laufende Umfrage bei N24: 60% AfD

Wie kaum anders zu erwarten, finden sich die Ergebnisse nicht mehr auf der verknüpften T-online Seite. Grundsätzlich vergleichbare Ergebnisse kann man seit Wochen auf der Teletext Seite 187 von N24*) beobachten: AfD immer um die 60%, in der Anfangsphase der Flüchtlingskrise sogar bei bis zu 80% (letzteres ist hier dokumentiert: http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=859) *) im Weltnetz unter sevenonemedia.de/teletext-viewer aufrufbar; anscheinend wird die Umfrage wöchentlich...

Wie kaum anders zu erwarten, finden sich die Ergebnisse nicht mehr auf der verknüpften T-online Seite. Grundsätzlich vergleichbare Ergebnisse kann man seit Wochen auf der Teletext Seite 187 von N24*) beobachten: AfD immer um die 60%, in der Anfangsphase der Flüchtlingskrise sogar bei bis zu 80% (letzteres ist hier dokumentiert: http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=859) *) im Weltnetz unter sevenonemedia.de/teletext-viewer aufrufbar; anscheinend wird die Umfrage wöchentlich zurückgesetzt; der Anruf kostet 25Cent; anscheinend sind Mehrfachanrufe von der gleichen Nummer möglich


01.11.2015 | 03:00

Dirk Breitinger

Also, es wird mal wieder Zeit zu fragen, wohin uns die Parteiendemokratie führt. Es ist seit der Einführung der Demokratie bereits zu mehreren Staatszusammenbrüchen in Deutschland gekommen. 1. Das deutsche Kaiserreich 2. Die Weimarer Republik. 3. Das Nazi-Reich 4. Die DDR. 5. ..... Daher gilt es einmal zu fragen, ob die Demokratie wirklich das beste System ist. Wunsch und Wirklichkeit klaffen da wohl eher auseinander. Wollen wir in Deutschland wirklich eine Parteien-Demokratie...

Also, es wird mal wieder Zeit zu fragen, wohin uns die Parteiendemokratie führt. Es ist seit der Einführung der Demokratie bereits zu mehreren Staatszusammenbrüchen in Deutschland gekommen. 1. Das deutsche Kaiserreich 2. Die Weimarer Republik. 3. Das Nazi-Reich 4. Die DDR. 5. ..... Daher gilt es einmal zu fragen, ob die Demokratie wirklich das beste System ist. Wunsch und Wirklichkeit klaffen da wohl eher auseinander. Wollen wir in Deutschland wirklich eine Parteien-Demokratie oder Parteien-Diktatur ? Wollen wir in Deutschland eine EInwanderer-Diktatur ? Wollen wir in Deutschland eine Stände-Diktatur nach kommunistischen Vorbild ? Wollen wir uns von Demokraten in die Wirtschaftskrise und den 3.Weltkrieg führen lassen ? Nun ich glaube mal, daß das ein gefährliches Spiel ist, was Demokraten da spielen. Daher ist mein Vorschlag die Parteien-Demokratie abzuschaffen. Und zu einer Stände-Rats-Herrschaft zurückzukehren. Und die Herrschaft der wilden Debattier-Klubs, genannt Demokraten zu beenden.


01.11.2015 | 02:23

Dirk Breitinger

CDU und SPD hatten im Grunde schon in der Weimarer Republik versagt. Sonst wären die Nazis, als unbekannte Partei, wohl nicht gewählt worden. Die Frage ist bei jeder neuen Partei natürlich, was kommt, wenn die erst einmal an der Macht sind, und wie reagieren die Etablierten Parteien und das Ausland darauf. Also, das zeigt schon, wie schwierig und gefährlich Demokratie im Grunde ist. Wer CDU wähl, wählt die Islamisten-Partei und wer SPD wählt, wählt die Albino-Neger-Partei, mit...

CDU und SPD hatten im Grunde schon in der Weimarer Republik versagt. Sonst wären die Nazis, als unbekannte Partei, wohl nicht gewählt worden. Die Frage ist bei jeder neuen Partei natürlich, was kommt, wenn die erst einmal an der Macht sind, und wie reagieren die Etablierten Parteien und das Ausland darauf. Also, das zeigt schon, wie schwierig und gefährlich Demokratie im Grunde ist. Wer CDU wähl, wählt die Islamisten-Partei und wer SPD wählt, wählt die Albino-Neger-Partei, mit ihrer Wunsch-Präsidentin Frau Schimpanski. Willkommen im Affentheater. Oder sind Sie etwa nicht tolerant ?


31.10.2015 | 18:23

Hermann Paul

Wer ARD, ZDF und deren Ableger in Sachen Flüchtlinge überhaupt noch etwas glaubt, ist ein hoffnungsloser Fall. In ihrer argumentativen Verzweiflung versuchen die Lügenmedien mit allen Mitteln die Bürger zu verblöden, bzw. die AfD als politisch irrelevante Partei zu diffamieren und demoralisieren. Wer zu solchen Mitteln greift, sich aber gleichzeitig als Hüter der Demokratie und Meinungsfreiheit aufspielt, entlarvt sich selbst als Pharisäer und Lügner, andernfalls würde der...

Wer ARD, ZDF und deren Ableger in Sachen Flüchtlinge überhaupt noch etwas glaubt, ist ein hoffnungsloser Fall. In ihrer argumentativen Verzweiflung versuchen die Lügenmedien mit allen Mitteln die Bürger zu verblöden, bzw. die AfD als politisch irrelevante Partei zu diffamieren und demoralisieren. Wer zu solchen Mitteln greift, sich aber gleichzeitig als Hüter der Demokratie und Meinungsfreiheit aufspielt, entlarvt sich selbst als Pharisäer und Lügner, andernfalls würde der scheinheilige Haufen mit offenen Karten spielen.


31.10.2015 | 01:49

Wolfgang Thomsen

Leserbrief u.a. an ATTAC und die Redaktion: Wahlfälschung in Deutschland nachgewiesen! Ich bitte um Beachtung und Weiterleitung und Veröffentlichung! Wahlfälschung in Deutschland nachgewiesen! Ich bitte um Beachtung und Weiterleitung und Veröffentlichung! Die entsprechenden Medien und die Justiz und Polizei müssen eingeschaltet werden, auch könnte man bei der UNO und OSZE und OECD Beschwerde einlegen wegen Wahlbetrug und unabhängige Beobachter für die nächsten Bundestagswahlen...

Leserbrief u.a. an ATTAC und die Redaktion: Wahlfälschung in Deutschland nachgewiesen! Ich bitte um Beachtung und Weiterleitung und Veröffentlichung! Wahlfälschung in Deutschland nachgewiesen! Ich bitte um Beachtung und Weiterleitung und Veröffentlichung! Die entsprechenden Medien und die Justiz und Polizei müssen eingeschaltet werden, auch könnte man bei der UNO und OSZE und OECD Beschwerde einlegen wegen Wahlbetrug und unabhängige Beobachter für die nächsten Bundestagswahlen und Kontrollen in den Wahllokalen und bei den Wahlhelfern einfordern bzw. anfordern! Wahlfälschung in Deutschland nachgewiesen! Betreffend Linkspartei und NPD, nach meiner Vermutung auch AfD und Republikaner (arbeiten mit Pro Deutschland zusammen) und eventuell der ÖDP! Berliner Republik Wahlhelfer unter Verdacht . Manipulation bei Bundestagswahlen? Von Christoph Seils 28. April 2011 http://www.cicero.de/berliner-republik/manipulation-bei-bundestagswahlen/41893 Haben wir die Wahl? 190 Tests ergaben 51 kritische Fälle. Berliner Republik Wahlhelfer unter Verdacht . Manipulation bei Bundestagswahlen? Von Christoph Seils 28. April 2011 http://www.cicero.de/berliner-republik/manipulation-bei-bundestagswahlen/41893 Bewiesen – Wahlfälschung im vereinten Deutschland normal Veröffentlicht von monopoli ⋅ 9 September, 2013⋅ 98 Kommentare Abgelegt unter Bundestagswahl, Bundestagswahl 2013, CDU/CSU, FDP, Grüne, Linke, SPD, Wahlfälschung https://antilobby.wordpress.com/2013/09/09/bewiesen-wahlfalschung-im-vereintem-deutschland-normal/ https://antilobby.wordpress.com/2013/09/09/bewiesen-wahlfalschung-im-vereintem-deutschland-normal/ Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind die Wähler, die Parteien oder der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, einmal nachzuzählen oder nachzuprüfen. Nun haben erstmals zwei Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres der Universitäten Köln und Toronto, die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet. Und sieh an, auch bei Bundestagswahlen gibt es massive Unregelmäßigkeiten, die auf systematische Manipulationen, aber auch auf Schlamperei hindeuten, wobei die Übergänge fließend sein können. Aus Sicht der Demokratie ist dies äußerst bedenklich. Goerres und Breunig haben sich die Zahlen von Union und SPD sowie der PDS/Linken angesehen und mit den Einzelresultaten aus allen 80.000 Wahlbezirken ihren Computer gefüttert. Den Autoren zufolge handelt es sich um die erste Arbeit, die Ergebnisse deutscher Bundestagswahlen unter statistischen Gesichtspunkten (Benfords Gesetz) auf mögliche Manipulationen überprüft. Die beiden Wissenschaftler haben sich dabei das Benfordsche Gesetz der Statistik zunutze gemacht. Zur Methodik: es werden die Ergebnisse der großen Parteien in den einzelnen Wahllokalen innerhalb eines Wahlkreises bei den fünf Bundestagswahlen 1990-2005 untersucht. Bekanntlich macht Benfords Gesetz Aussagen über die Häufigkeit von Ziffern in empirischen Datensätzen. Zum Beispiel: als erste Ziffer hat man 30% die ’1′ und nur zu 4,5% die ’9′, als zweite Ziffer hat man 12% die ’1′ und nur zu 8,5% die ’9′. Die Autoren Breunig-Goerres untersuchen in ihrer Studie nicht die ersten, sondern die zweiten Ziffern der Ergebnisse der einzelnen Wahllokale. Bilanzfälscher wie ENRON oder Worldcom sind einst darüber gestolpert. Bei rund 1500 Tests auf Wahlkreisebene stießen sie vereinzelt auf signifikante Abweichungen. Bei 190 Tests auf Landesebene fanden sie 51 Abweichungen, das sind über 13%. Das Landesergebnis bei Bundestagswahlen gibt somit nicht den Wählerwillen wieder. Und es kann nicht sein, dass sich die Wahlhelfer einfach und zufällig verzählt haben, denn auch dies wären natürliche Prozesse. Die Verteilung der Ziffern müsste in dem Fall dem Benfordschen Gesetz entsprechen. Das tun sie aber nicht. https://antilobby.wordpress.com/2013/09/09/bewiesen-wahlfalschung-im-vereintem-deutschland-normal/ Studie https://de-de.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/posts/755698237809972:0 Ich empfehle weiterhin Manfred J. Müllers Internetauftritte für eine Lohnkostenreform nach schwedischem Vorbild, das skandinavische Steuer-Modell! Siehe Websites und Buchpublikationen zur Mehrwertsteuererhöhung und zur Lohnkostenreform und zu EU und EURO und Freihandel und Globalisierung und Hartz4! Das beste Rentensystem existiert meines Wissens nach derzeit in Chile, stabil und gerecht und ergiebig!


31.10.2015 | 00:09

Hans H

Wenn wirklich die AfD über 30 % kommen würde gäb es sicher ein besonderes Zählverfahren, das die Stimmenzahl drastisch senken würde. Schon bei der letzten Bundestagswahl wurden massiv Stimmen gefälscht. Die Zuordnung lässt sich einfach verändern wenn die Gesamtzahl der Stimmen bleibt.Wenn die Pakete verplombt sind zählt keiner mehr nach.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nach der Hetze: Anonyme Täter starten Gewaltwelle gegen AfD

Markus Mähler

So geht unsere Meinungsfreiheit in Flammen auf: Die Flüchtlingskrise wird immer dramatischer, die Große Koalition von CDU und SPD fährt dadurch in ein Umfragetief – unsere Politiker haben aber nichts Besseres zu tun, als mit Hetze die AfD zum Sündenbock zu machen. Ihre Worte wirken offenbar wie Brandbeschleuniger: AfD-Politiker erleben eine  mehr …

AfD bietet dem grünen Realo Boris Palmer politisches Asyl

Markus Mähler

Der Grünen-Politiker Boris Palmer verteidigt die von ihm geforderte radikale Kurswende in der Flüchtlingspolitik: »Die Kanzlerin kann nicht immer ›Wir schaffen das‹ rufen und selber nichts schaffen.« Palmer sah seine Partei bereits im September vor einem »Realitätstest«. Doch die geht nun auf Konfrontation zum »Bescheidwisser« Palmer. Die AfD  mehr …

Höcke allein bei Jauch: Vier »Helden« für Flüchtlinge gegen den Hass

Markus Mähler

So geht Flüchtlingsdebatte: Beim Jauch-Talk in der ARD wurde der »irre AfD-Politiker« Björn Höcke als »Brandstifter« an den Pranger gestellt. Der Mann legte zwar einen provokanten Auftritt hin und stolperte am Ende über die »Angsträume blonder Frauen« – der eigentliche Skandal war aber die Anti-Höcke-Runde: Ein Bundesjustizminister, der selbst bei  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Nach der Hetze: Anonyme Täter starten Gewaltwelle gegen AfD

Markus Mähler

So geht unsere Meinungsfreiheit in Flammen auf: Die Flüchtlingskrise wird immer dramatischer, die Große Koalition von CDU und SPD fährt dadurch in ein Umfragetief – unsere Politiker haben aber nichts Besseres zu tun, als mit Hetze die AfD zum Sündenbock zu machen. Ihre Worte wirken offenbar wie Brandbeschleuniger: AfD-Politiker erleben eine  mehr …

Schmuggelt Österreich heimlich Migranten nach Deutschland?

Markus Gärtner

Am Dienstag früh hat unsere Redaktion ein Anruf erreicht, der es in sich hat und Bände über den rasanten Zerfall der EU spricht, aber auch signalisiert, wie schnell im Zuge der Flüchtlingskrise das Verhältnis zwischen Deutschland und Österreich beschädigt wird. Es geht um nicht weniger als eine sich anbahnende Krise zwischen den  mehr …

Polizei Braunschweig: Signifikanter Anstieg von Flüchtlingskriminalität

Torben Grombery

Die Polizei in Braunschweig hat nach einem festgestellten Anstieg von Straftaten im Umfeld einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge reagiert, wie die Polizei eines demokratischen Rechtsstaates in solchen Fällen reagieren sollte: Es wurde die aus 13 Kriminalbeamten bestehende Sonderkommission »Asyl« gegründet. Jetzt wurde eine erste Bilanz  mehr …

Reicht die Toxizität von Monsanto bis in den Intimbereich?

Mike Adams

Ende der 1970er- und Anfang der 1980er-Jahre starben in Amerika mehr als 50 Frauen an ihren Tampons. Und trotz aller Bemühungen der US-Arzneimittelbehörde FDA und der Industrie, diese wahre Geschichte in Vergessenheit geraten zu lassen (und sie als »Gerücht« zu bezeichnen), zeigte sich, dass in Tampons aus bestimmten nicht-natürlichen Fasern  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.