Saturday, 25. June 2016
20.10.2015
 
 

BILD schürt den Scheiterhaufen: So landen Sie mit Facebook am Pranger

Markus Mähler

Journalisten atmen auf: Die Meinungsfreiheit der anderen ist zurück im Mittelalter. Das Leitmedium BILD kontrolliert als Polizist, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht. In seiner Dienstagsausgabe stellt das Blatt 42 Facebook-»Hetzer« an den »Pranger der Schande« – mit Klarnamen, Foto und einer Schnellverurteilung: »Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie!« Innenminister de Maizière segnet die Springer-Selbstjustiz ab und zufällig ermittelt auch die Staatsanwaltschaft gegen drei deutsche Facebook-Manager wegen Beihilfe zur Volksverhetzung.

 

Was darf Satire? Nur noch, was die BILD erlaubt. Das Blatt fährt bereits seit Monaten eine Kampagne gegen Facebook, seine Nutzer und ihre Meinungsfreiheit. Die Springer-Journalisten jagen im sozialen Netzwerk »Dunkeldeutsche« und »Hasskommentatoren«. Bereits Anfang September stellten sie »Deutschlands wohl schlimmsten Hetzer« an den Pranger.

 

Wenn eine Meute aufgebrachter Medienprofis wie mit Fackel und Mistgabel angeblich unerlaubte Meinungen selbst bestraft, wird es ernst: Das Klima der Angst kehrt ins digitale Zeitalter zurück. Denkverbote gibt es schon länger – aber jetzt sticht Springers Speerspitze erst so richtig zu. In seiner Dienstagsausgabe stellt das Blatt 42 Facebook-»Hetzer« an den »Pranger der Schande«. Das ist nicht ohne Ironie: Viele im Land verabscheuen die Zeitung als Bilderbuch der Hetze.

 

BILD jagt Menschen – mit dem Segen der Politik

 

Auf der Doppelseite werden nicht nur ihre Facebook-Kommentare abgedruckt, die »Hetzer« werden auch mit Klarnamen und Foto gezeigt. Wehren dürfen sie sich nicht. Darunter heißt es: »Wer Hass sät, wird Gewalt ernten. Längst ist die Grenze überschritten von freier Meinungsäußerung oder Satire zum Aufruf schwerster Straftaten bis zum Mord.«

 

Was das eine vom anderen unterscheidet, bestimmt inzwischen die BILD. Sie zerrt Menschen an den Pranger, fällt dort ein Schnellurteil und ruft anschließend: »Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie.« Als ob die Journalisten im Springer-Hochhaus eine höhere Instanz sind und deutsche Ermittlungsbehörden bloß ihre Büttel und Häscher.

 

Macht die Justiz bei so etwas mit? Und wie: Innenminister Thomas de Maizière erteilt sogar seine Absolution für etwas, das man nur Selbstjustiz der Medien nennen kann. In einem nebenstehenden Gast-Kommentar schreibt er in der BILD: »Ein Patriot liebt sein Land und hasst nicht andere!« Zufällig ermittelt die Staatsanwaltschaft Hamburg gerade gegen drei deutsche Facebook-Manager wegen vorsätzlicher Beihilfe zur Volksverhetzung.

 

Keine Freiheit mehr auf Facebook: zwischen Blockwart und Zensur

 

Deutschland ist in der Flüchtlingskrise, die Asylpolitik der Kanzlerin findet immer weniger Rückhalt im Volk und das Meinungsklima im Land wird rauer. Es wird um die so genannte Deutungshoheit gekämpft, um die Köpfe der Menschen. Bereits Ende September wollte Justizminister Heiko Maas die digitale Meinungsfreiheit der Deutschen einschränken. Er maßregelte Facebook. Mark Zuckerberg sollte einknicken und den deutschen Zensurwünschen nachkommen: Sofort alles löschen, was nach Hasskommentar aussieht, und die Regeln verschärfen.

 

Dann wäre Facebook aber ein Potemkinsches Dorf geworden: Eine Scheinwelt, in der nicht sein soll, was nicht sein darf. In der alles Unpassende herausgefiltert wird und eine echte Debatte abstirbt. Der einflussreiche Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen forderte sogar den Facebook-Blockwart. Die Deutschen sollen die Meinung der anderen am besten gleich selbst überwachen.

 

Wer von der BILD als Hetzer gebrandmarkt wird, verliert seine Grundrechte

 

Die BILD ist nicht das einzige Leitmedium, das sogenannte Hetzer jagt und sie an den Medien-Pranger stellt. Spiegel TV besuchte bereits Ende August »Hassprediger« und ihre Arbeitgeber – natürlich mit der Kamera. In der Süddeutschen Zeitung legt der selbsternannte Verfassungswächter und Alpha-Journalist Heribert Prantl eifrig Holzscheite auf den großen Scheiterhaufen: »Wenn Facebook mit Volksverhetzung Geschäfte macht, ist Facebook dann auch wie ein Volksverhetzer zu bestrafen?« Und: »Was bedeutet es, wenn Hass und Hetze, wenn giftige Tiraden auf Facebook einfach stehen bleiben, wenn Proteste dagegen nichts helfen, nicht einmal der Protest des Bundesjustizministers? Ist das Volksverhetzung durch Unterlassen der Löschung?«

 

Das ist aber dann auch die andere Wahrheit: Darf eine Zeitung wie die BILD gegen Menschen zurückhetzen, die sie vorher selbst als Hetzer am Pranger gebrandmarkt hat? Darf man den Opfern ihre Grundrechte nehmen? Nur, weil sie auf Facebook etwas geschrieben haben, was der Justizminister Maas gerne gelöscht sehen will?

 

Wenn die BILD an der Haustür klingelt

 

Die BILD ist Springers Spezialistin für öffentliche Hetze, was sie aber gerne als Volkes Meinung verkauft. Jetzt zerrt ausgerechnet die selbsternannte Volks-Zeitung das Volk und seine Meinung an den Pranger. Den 42 Menschen, die jetzt am »Pranger der Schande« stehen, droht jetzt ein Hausbesuch nach Springer-Manier.

 

Den hat der Mann bereits hinter sich, der einen Spielzeuggalgen bei einer PEGIDA-Demo getragen hatte – und sich damit die Schnellverurteilung am Medien-Pranger einhandelte. Auf dem landete zur Sicherheit gleich die ganze Protestbewegung, also alle Menschen, die dort mitlaufen: »Galgen als Zeichen fortschreitender Radikalisierung.«

 

Bloßgestellt in der Jogginghose

 

Besonders weit beim Anprangern ging natürlich wieder einmal die BILD. Sie jagte den »Galgen-Mann« bis zur Haustür und stellte ihn in Jogginghose und T-Shirt bloß. Ganz Deutschland musste erfahren, wie der »Galgen-Mann« heißt, dass er Werkzeughändler ist, wo er wohnt und was die Journalisten sonst noch über ihn ausgruben.

 

Der größte Skandal ist aber: »DOCH NOCH IMMER HAT IHN DIE POLIZEI NICHT VERNOMMEN!«, empört sich das Boulevard-Blatt in den gewohnt großen Buchstaben.

 

Die Fotos vom Opfer sind alle in Hüfthöhe aufgenommen. Im Magazin Compact sagt der bloßgestellte »Galgen-Mann« übrigens, dass BILD die Bilder »still und heimlich« machte, obwohl er das verboten hatte. Das aber nur zur Info für die 42 anderen Opfer am BILD-Pranger, die noch vor einem Besuch zittern müssen.

 

Wer stellt eigentlich die Medien an den Pranger? Sie sich selber?

 

Viele Kommentare auf Facebook sind bereits seit Jahren eine Geduldsprobe für die Meinungsfreiheit. Bisher hat sie das wunderbar ausgehalten, was man von den Medien in der Glaubwürdigkeitskrise nicht behaupten kann. Warum schießen Deutschlands Leitmedien aber gerade in der Flüchtlingskrise mit Kanonen auf Spatzen – und gerade die Blätter, die selbst eine Belastung für freie Meinung im Land sind?

 

Weil Sie es können und weil sie die Rückendeckung der Politik haben. Am Ende ist dieses Trauerspiel um die Meinungsmacht im Land aber auch eine Frage der Waffengleichheit. Wer stellt die Medien an den Pranger, weil sie die Menschen in einer hysterischen Überreaktion an den Pranger stellen? Sie sich selber?

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (122) zu diesem Artikel

26.10.2015 | 05:32

alfred

Wo sind die moralischen Aufschreie, die bohrenden Nachfragen bei unseren arabischen Vorbildstaaten(saudis kuweit etc.) Der reale Islam zeigt seine wahre Fratze....Das Erdöl lässt sie im Geld schwimmen...wir verkaufen ihnen Panzer und sonstige Rüstungsgüter (meistens geheim), soll das dumme Volk nichtwissen...unterstützen finanziell die Terrorgruppen und tun so, als ob sie sie bekämpfen....was für eine Verarsche....Rommel hätte die Is Deppen in 1 Woche plattgemacht......30.000...

Wo sind die moralischen Aufschreie, die bohrenden Nachfragen bei unseren arabischen Vorbildstaaten
(saudis kuweit etc.) Der reale Islam zeigt seine wahre Fratze....Das Erdöl lässt sie im Geld schwimmen...
wir verkaufen ihnen Panzer und sonstige Rüstungsgüter (meistens geheim), soll das dumme Volk nicht
wissen...unterstützen finanziell die Terrorgruppen und tun so, als ob sie sie bekämpfen....
was für eine Verarsche....Rommel hätte die Is Deppen in 1 Woche plattgemacht......30.000 Kämpfer, was
für ein Gegner der restlichen Welt.....Assad wurde von seinem Vol gewählt, und nur sein Volk kann ihn
abwählen....wir sollten unsere Machthaber abwälen, solange uns so viel verlogene Gutbösesöielchen
untergejubelt werden...ob Gaddhafi oder
Saddam Hussein, alle wurden von aussen beseitigt, das Ergebnis haben wir jetzt auszubaden...
Die wahren Verursacher sind über alle Berge...wie immer...
schönen Tag auch


23.10.2015 | 14:47

Ziesche

Das zeigt doch, dass es die angebliche Begeisterung in den meisten Teilen Deutschlands für Flüchtlinge überhaupt nicht gibt. Woher soll sie auch kommen, wenn immer die gleichen Helfer für die Flüchtlinge herangezogen werden. In München auf dem Bahnhof werden allenfalls noch ein paar Fähnchen geschwenkt. Es kommt kaum noch jemand zu den Flüchtlingszügen, denn vielen Jubeln bleibt der Jubel schon lange im Halse stecken. Mit der Aussicht auf 30 bis 40 Millionen Flüchtlinge in den...

Das zeigt doch, dass es die angebliche Begeisterung in den meisten Teilen Deutschlands für Flüchtlinge überhaupt nicht gibt. Woher soll sie auch kommen, wenn immer die gleichen Helfer für die Flüchtlinge herangezogen werden. In München auf dem Bahnhof werden allenfalls noch ein paar Fähnchen geschwenkt. Es kommt kaum noch jemand zu den Flüchtlingszügen, denn vielen Jubeln bleibt der Jubel schon lange im Halse stecken. Mit der Aussicht auf 30 bis 40 Millionen Flüchtlinge in den nächsten paar Jahren, wird selbst dem letzten Willkommensrufer klar, dass nicht nur die Kosten astronomisch hoch werden, sondern die Steuern sehr kräftig steigen werden. Die Kassenbeiträge steigen ja schon.Mehrwertsteuererhöhung ist nur eine Frage der Zeit, denn jede Million Flüchtlingen erzeugt Kosten von 42 Milliarden Euro. Es können sogar noch mehr werden, denn wenn die Familien nachgeholt werden ,Alte und Kranke, dann explodieren die Kosten durch Operationen und Behandlungen. Der Wohnungsmarkt hat diese hunderttausenden Wohnungen nicht. Zwangseinquartierungen werden ehr die Regel,als die Ausnahme sein.


22.10.2015 | 18:12

Berliner

Jetzt schwingt sich dieses Revolverblatt auch noch zum Anklaeger und Richter auf in eier Person auf. Bild und serioese Berichterstattung ein Unterschied wie Tag und Nacht. Blos weil ein paar Wirrkoepfe einige Kommentare die nicht der vorgegeben Meinung entsprechen bei Facebook gepostet haben wirdgleich Zeter und Mordio geschrien. Vielleicht sollte Guenther Wallraff mal wieder undercover dort srbeiten


22.10.2015 | 16:22

Otto J.

21.10.2015 | 19:43 geolit ----- Die Bildzeitung zu boykottieren, ist zwar notwendig, jedoch als Konsequenz für deren Tun, zu wenig weit und wirkungsvoll angemessen. Deshalb erachte ich bereits ernsthaft, mittels einer aussagekräftigen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu erwirken, dass die Bildzeitung, aufgrund deren bereits gewohnheitsmäßig strafrechtlichen Verstoßes gegen das Österreichische Strafgesetzbuch $ 283 "Verhetzung" als Maß regelnde Folge in keiner...

21.10.2015 | 19:43 geolit ----- Die Bildzeitung zu boykottieren, ist zwar notwendig, jedoch als Konsequenz für deren Tun, zu wenig weit und wirkungsvoll angemessen. Deshalb erachte ich bereits ernsthaft, mittels einer aussagekräftigen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft zu erwirken, dass die Bildzeitung, aufgrund deren bereits gewohnheitsmäßig strafrechtlichen Verstoßes gegen das Österreichische Strafgesetzbuch $ 283 "Verhetzung" als Maß regelnde Folge in keiner Buchhandlung bzw an keinem Kiosk, innerhalb Österreichs, mehr zum Kauf angeboten werden darf. Gleichzeitig wäre es wünschenswert, das alle Facebook Veteranen, einem, auf bloße Informationsgewinnung ausgerichteten Anti-Sozialen Netzwerk, da offizielles Partnerunternehmen der berühmt-berüchtigten NSA, mittels Deaktivierung des Facebook-Accounts, ein für alle Male konsequent die kalte Schulter zeigen. --- mfg, Otto J.


22.10.2015 | 10:55

Heilige Jungfrau Maria

Ich kann es nur immer und immer wieder preDigen: Schafft Merkel ab, bevor sie Deutschland komplett zugrunde gerichtet hat. Sie muß weg, egal wie. Warum steht nicht einer dieser feigen Staatsanwäte auf und erteilt Haftbefehl wegen Vaterlandsverrat oder eines sonstigen Verrats; DIE SIE TAGTÄGLICH BEGEHT ; oder unbefugten Außer Kraft setzens von Gesetzen. Kann denn dieser Trampel machen was sie will? NEEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN UND NOCHMALS NEIN: SIE MU/SS...

Ich kann es nur immer und immer wieder preDigen: Schafft Merkel ab, bevor sie Deutschland komplett zugrunde gerichtet hat. Sie muß weg, egal wie. Warum steht nicht einer dieser feigen Staatsanwäte auf und erteilt Haftbefehl wegen Vaterlandsverrat oder eines sonstigen Verrats; DIE SIE TAGTÄGLICH BEGEHT ; oder unbefugten Außer Kraft setzens von Gesetzen. Kann denn dieser Trampel machen was sie will? NEEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN UND NOCHMALS NEIN: SIE MU/SS WEG^!


22.10.2015 | 09:08

Heilige Jungfrau Maria

BILD war schon immer ein Schmierenblatt und das Papier nicht wert, das es bedruckt. Nicht mal gut genug für´s Sch...haus.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Lügenpresse« rechnet mit »Pack« ab: Leitmedien fordern das Elite-Publikum

Markus Mähler

Medienmogul Sebastian Turner ruft in der Zeit den Sieg der Leitmedien aus: Wir »werden immer wichtiger« und haben auch noch das »Leitmilieu« auf unserer Seite. Das Elite-Publikum ist »die entscheidende Instanz« im Land, »der Rest sind Follower«. Wer auf der Resterampe landet, leidet übrigens unter der PEGIDA-Krankheit und muss isoliert werden. So  mehr …

Gedankenpolizei: Medienprofessor fordert den Facebook-Blockwart

Markus Mähler

Tschüss Meinungsfreiheit: Bei Facebook kommt jetzt das »Müll-Sortieren«. Nicht erst seit der Flüchtlingskrise wüten Politik und Leitmedien gegen das »asoziale Netzwerk«. Dort gedeihen Meinungen, die sie früher einfach wegzensiert haben. Das geht nicht mehr, also müssen sich die Deutschen jetzt selbst kontrollieren. Medienprofessor Bernhard Pörksen  mehr …

Denkverbot: Flüchtlinge, Medien und der Machtkampf gegen das Publikum

Markus Mähler

Die Bild landete bei der Jagd nach Benjamin Sch. einen meisterhaften Treffer. Die Zeitung verteufelt »Deutschlands wohl schlimmsten […] Hetzer« gegen Flüchtlinge nicht nur zum Gesicht der Dunkeldeutschen – sie brandmarkt ihn auch noch als »Facebooks hässliche Fratze«. In Zukunft sitzt jeder kritische Leser in Sippenhaft mit dem »Hasskommentator«.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

400 000 Flüchtlinge in 40 Tagen

Stefan Schubert

Nein, diese Zahlen sind leider nicht der Zuspitzung des Autors geschuldet, um die Wirkung der Botschaft zu erhöhen, sondern bittere Realität. Es handelt sich hierbei um offizielle Zahlen des Bundesinnenministeriums. Danach registrierten die Bundesländer zwischen dem 5. September und dem 15. Oktober 409 000 neue Einwanderer. 10 000 jeden Tag. Sie  mehr …

Denkverbot: Flüchtlinge, Medien und der Machtkampf gegen das Publikum

Markus Mähler

Die Bild landete bei der Jagd nach Benjamin Sch. einen meisterhaften Treffer. Die Zeitung verteufelt »Deutschlands wohl schlimmsten […] Hetzer« gegen Flüchtlinge nicht nur zum Gesicht der Dunkeldeutschen – sie brandmarkt ihn auch noch als »Facebooks hässliche Fratze«. In Zukunft sitzt jeder kritische Leser in Sippenhaft mit dem »Hasskommentator«.  mehr …

Henry Kissinger: Lasst Russland den Islamischen Staat besiegen

Redaktion

Die Zerschlagung des Islamischen Staates (IS, ISIS) habe gegenüber einem Regimewechsel in Syrien höheren Vorrang, erklärte Henry Kissinger und fügte hinzu, das russische Eingreifen könnte im Nahen und Mittleren Osten, der zuvor fast völlig von den USA dominiert wurde, wieder Ordnung herstellen.  mehr …

PEGIDA-Jubiläum: Protest als Belästigung in der Wohlfühl-Republik

Markus Gärtner

Deutschlands Massenmedien haben sich am Montag zur Jubiläumskundgebung der PEGIDA-Bewegung von ihrer besten Seite gezeigt. Das in Dresden entstandene Bündnis hat sich in jüngster Zeit radikalisiert. Dort marschieren jedoch weiterhin Tausende von Menschen aus der bürgerlichen Mitte mit, weil sie in dieser Republik derzeit keine andere Plattform  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.