Tuesday, 28. June 2016
20.09.2015
 
 

Gedankenpolizei: Medienprofessor fordert den Facebook-Blockwart

Markus Mähler

Tschüss Meinungsfreiheit: Bei Facebook kommt jetzt das »Müll-Sortieren«. Nicht erst seit der Flüchtlingskrise wüten Politik und Leitmedien gegen das »asoziale Netzwerk«. Dort gedeihen Meinungen, die sie früher einfach wegzensiert haben. Das geht nicht mehr, also müssen sich die Deutschen jetzt selbst kontrollieren. Medienprofessor Bernhard Pörksen will dafür den Nachwuchs in Schulen und Unis politisch korrekt einnorden lassen: Die digitale Neuauflage für den Blockwart, den IM der Stasi und Orwells Gedankenpolizei.

 

Deutschlands Alpha-Tiere sind wütend: Zensur! Warum – verdammt nochmal – spielt dieser Marc Zuckerberg dabei nicht mit! Facebook ist das neue Feindbild, zumindest bei Politikern, Journalisten und Medienwissenschaftlern. Nicht erst seit der Medienkrise gedeihen hier Meinungen, die früher verboten waren. Ein paar aus gutem Grund, sie liefern geistige Totalausfälle.

 

Es gibt aber auch die große andere Seite: Viele Menschen genießen eine digitale Freiheit, die neu ist. Sie dürfen endlich unbequem und unangepasst sein. Selber denken. Vorher waren sie angekettet an eine Mainstream-Meinung im Land. Journalisten zogen sie in eine gewünschte Richtung wie den Ochsen am Nasenring.

 

Mit der Idiotie eines Einzelnen wird die Freiheit aller eingeschränkt

 

Diesen Job als Viehtreiber sollen die Deutschen jetzt selber übernehmen – weil Politik und Medien Facebook einfach nicht in den Griff bekommen. Es lässt sich nicht zum Zensur-Instrument machen.

 

Gerade läuft dazu eine große Kampagne in den Medien: »Facebooks hässliche Fratze«. Der Berliner Benjamin Sch. »feierte« im sozialen Netz den Tod des Flüchtlingsjungen Aylan – und die ganze Welt schaute zu. Blöd gelaufen.

 

Wieder einmal wird die bedauernswerte Idiotie eines Einzelnen missbraucht, um die Freiheit für alle einzuschränken. Ausgerechnet die Springer-Medien klagen über eine angebliche Welle der »Facebook-Hetze« gegen Flüchtlinge – ein menschlicher Abgrund, den man doch nicht hinnehmen darf. Facebook wird von den Beschwerden dieser Journalisten geflutet, die angeblich massenhaft Hetz-Kommentare im sozialen Netzwerk sichten. Anschließend berichten sie triumphierend: Boykottiert Facebook, die reagieren ja gar nicht! Dort darf »ungehemmt gepöbelt, gehasst und verleumdet werden«.

 

Ein Sturm im Wasserglas: Justizminister Maas will Facebook maßregeln

 

Diese Hetz-Kampagne gegen Hetze soll das soziale Netz unter Druck setzen: Damit Facebook einknickt und den deutschen Zensurwünschen nachgibt. Justizminister Heiko Maas bestellte sogar Richard Allan ein. Allan ist der Europa-Botschafter des US-Netzwerkes, reiste aus Dublin an und wurde von Maas gemaßregelt: Sofort alle Hasskommentare löschen und die Community-Standards überarbeiten.

 

Die Frage ist natürlich, wie ernst der blaue Riese aus Kalifornien die Show eines Ministers überhaupt nimmt – oder Journalisten mit ihrem Sturm im Wasserglas. Vor allem die deutschen Medien brauchen den Internet-Giganten, der ihnen Leser und Klicks bringt. Bisher bleibt man in Kalifornien hart: Unser Netzwerk, unsere 1,5 Milliarden-Nutzer, unsere Regeln.

 

Nippel und Meinungsfreiheit – wie Äpfel und Birnen

 

In Deutschland wird die Hetz-Kampagne gerade auf ihre Spitze getrieben. Journalist Joachim Dreykluft nennt das Netzwerk »asozial und heuchlerisch«, veröffentlicht den Kommentar auf Facebook und illustriert ihn mit den Brustwarzen einer Frau. B.Z.-Chefredakteur Peter Huth flutet mit seinem Springer-Blatt das Netzwerk sogar mit Akt-Gemälden. Das ist nackte Effekthascherei, die schon an Sturheit grenzt. Die Journalisten wollen nur zu gerne behaupten: Seht her, Facebook löscht nackte Frauen sofort – aber die Hetze bleibt stehen!

 

Warum ist das wohl so? Weil Nippel nun mal eindeutig sind! Die Meinungsfreiheit – was man sagen darf oder nicht – ist aber weitaus heikler und auch schützenswerter. Ein Zensur-Kahlschlag trifft immer auch viele Unschuldige, glaubt man in Kalifornien. Zum Glück für viele Facebook-Nutzer. Der freie Markt der Ideen darf also weiterleben, das Prinzip von Rede und Gegenrede. Hier wird nicht mundtot gemacht, was keinen Platz in der Mehrheits-Blase von Massenmedien hat. Am deutschen Justiz- und Medienwesen mag eben doch nicht die ganze Welt genesen.

 

Wir können Facebook nicht ändern, aber seine Nutzer

 

Damit hat sich wieder ein öffentlicher Kampagnen-Zug festgefahren, bei dem man fragt: Wer ist hier eigentlich bei wem aufgesprungen? Die Politiker bei den Journalisten oder umgekehrt? Egal, Deutschland bleibt ja dank Facebook doch digital meinungsfrei, oder? Nein, denn jetzt kommt das Ass im Ärmel, der Tübinger Medienprofessor Bernhard Pörksen. Er wird von den Leitmedien schon lange als Vordenker einer kriselnden Branche gefeiert, weil von ihm einfache Antworten kommen, wie die Massenmedien ihre Macht im digitalen Zeitalter retten.

 

Pörksen befeuert jetzt mit einem Essay die Facebook-Kampagne der Journalisten noch einmal. Er fordert die »Ausweitung der Verantwortungszone«. Was heißt das? Ganz einfach: Wir können Facebook nicht ändern, aber seine Nutzer. Wir können nicht mehr flächendeckend zensieren, also müssen sich die Menschen selber überwachen.

 

Der digitale Blockwart: Ganz alte Moden für eine neue Zeit

 

Denunziantentum heißt die neue Zensurformel: Das darfst du nicht mehr sagen, sonst muss ich dich melden und meiden. Diese neue Strategie stammt aus der alten Welt. Es erinnert an den Blockwart, an die informelle Spitzelarmee der Stasi, an Orwells Gedankenpolizei.

 

So brutal direkt sagt es Pörksen natürlich nicht. Er spricht lieber von einer »redaktionellen Gesellschaft«. Redaktionell heißt aber nichts anderes als: Die Menschen werden ihr eigener Zensor. Wer ist unfreier – der, der überwacht wird, oder der, der sich selber überwacht? Was erlaubt und was verboten ist, möchte Pörksen den jungen Deutschen bereits in den »Schulen und Universitäten« einimpfen lassen.

 

Was Pörksen verschweigt

 

Dort werden sie mit »Leitmaximen« eingenordet. Sie sollen denken, was erwünscht ist. Andere zur Konformität zwingen. Das klingt nicht wirklich neu, denn noch kein politisches System hat seinem Nachwuchs System-Kritik gelehrt. Pörksen schreibt zwar, dass hier eine neue Öffentlichkeit und neue Spielregeln entstehen. Was er aber verschweigt: Daran kann auch das alte System zerbrechen und jetzt wird es brisant.

 

Journalismus, das war bisher eine immens wichtige Berufskaste. Wer schrieb, hat die öffentliche Meinung geformt. Pörksen führt das noch weiter aus: Sie »waren mächtige Gatekeeper […], institutionell fassbare publizistische Machtzentren mit enormer Deutungshoheit, die darüber entscheiden konnten, was publiziert wird und was nicht«.

 

Meinung ohne Medien

 

Klingt verschwurbelt, ist aber ganz einfach übersetzt: Der Laden läuft nicht mehr. Die Journalisten bekommen die öffentliche Meinung aus der Hand genommen. Meinung ist aber auch Macht. Die sozialen Netze ziehen von beidem immer mehr ab. Die freie Meinung von Menschen für Menschen kommt ohne komplizierte Vermittler aus. Journalisten und Politiker verlieren dafür und verkommen von Akteuren zu ohnmächtigen Zuschauern.

 

Das ist übrigens der wahre Grund für die endlosen Medien-Kampagnen unserer Zeit. Pro-Flüchtlinge, gegen Facebook und seine Hetzer, gegen das »Pack« und die »Dunkeldeutschen«. Seht her, wir können es noch! Als ob die Journalisten der Politik beweisen wollen, dass sie noch nicht abgemeldet sind.

 

Journalisten allein reichen nicht mehr aus

 

Die glaubt vermutlich selbst nicht mehr daran. Die Meinungsmacht der sozialen Netze ist bereits größer als die Meinungsmacht der Journalisten. Die müssen immer plakativer werden, die Wahrheit immer einfacher halten. Sie müssen das Publikum anschreien, um noch gehört zu werden. Die Massenmedien gehen also immer drastischer vor. Im Moment können sie sich noch gegen die Meinungsmacht der anderen behaupten.

 

Die Zukunft ist aber bereits jetzt klar: Eine spezialisierte Journalisten-Kaste allein reicht nicht mehr aus, die über richtig und falsch entscheidet. Sie erreicht gar nicht mehr alle Menschen. Deshalb bekommt jetzt der Nachwuchs im Land einen journalistischen Grundkurs, weil er noch jung, formbar und greifbar ist: in den Schulen und Universitäten. Damit könnte ein Heer von digitalen Blockwarten entstehen. Hilfs-Zensoren, die sich selber im Zaum halten oder bei Facebook denunzieren.

 

Wohlfühl-Diktatur ohne Zukunftsperspektive?

 

Pörksen will den jungen Menschen ein »normatives Verständnis der Entstehung von Öffentlichkeit« einimpfen. Das klingt wieder verschwurbelt, wichtig ist allein ein Wort: »Norm« – das Gesetz, wie ich mich verhalten soll. Die Norm schränkt mich ein und nimmt mir Freiheit, die ich nach oben abgeben muss. Pörksen glaubt tatsächlich, dass die Menschen sich ihre neu gewonnene Meinungsfreiheit gegenseitig wieder rauben wollen. Die alten Massenmedien haben ihre Macht verloren, also sollen die Menschen jetzt auch noch ihren Job erledigen und selbst Gedankenpolizei sein.

 

Pörksens »Ausweitung der Verantwortungszone« ist nichts weiter als ein Wunschmärchen. Wenn die Alpha-Tiere ihre Macht über die Öffentlichkeit verlieren, werden die Massen sie nicht wieder freiwillig zurückgeben. Das wäre zumindest einmalig in der Geschichte. Im Grunde wissen weder Journalisten noch Politiker noch Akademiker, wie es weitergeht. Sie wollen es nur nicht zugeben. Die digitale Spitzelarmee von der Schulbank wird es aber auf keinen Fall geben. Dafür fehlt es einfach an Freiwilligen. Hoffentlich.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (68) zu diesem Artikel

20.10.2015 | 18:30

Sannemann

so ein Quatsch, man legt sich einen anderen Account zu. mit anderen Namen. die merken nichts mehr


03.10.2015 | 19:27

Klaus Elze

Hallo Leser, ich bin erstaunt wie viele hier im Netz Ihre freie Meinung äußern. Warum anonym geht auf die Strasse und jagt das Polit und angebliche freie Pressepa.. zum Teufel. Lasst Euch nicht unter bekommen sonst seit Ihr bald nur noch zu Gast in Deutschland und die Muslemi geben den Takt an. Setzt die komplette Presse und Bundestag in Flieger und ab nach Syrien ist genug Platz. Heute ist 03.Oktober ein Trauertag für sehr viele Ostdeutsche Merkel und Ihre Politbande macht alles...

Hallo Leser, ich bin erstaunt wie viele hier im Netz Ihre freie Meinung äußern. Warum anonym geht auf die Strasse und jagt das Polit und angebliche freie Pressepa.. zum Teufel. Lasst Euch nicht unter bekommen sonst seit Ihr bald nur noch zu Gast in Deutschland und die Muslemi geben den Takt an. Setzt die komplette Presse und Bundestag in Flieger und ab nach Syrien ist genug Platz. Heute ist 03.Oktober ein Trauertag für sehr viele Ostdeutsche Merkel und Ihre Politbande macht alles kaputt.


22.09.2015 | 07:17

Rudi Ehm

Die Machtfrage in diesem Land ist noch lange nicht entschieden. Und je mehr diese links-grün versifften Professoren, Gutmenschen und selbstgerechten Monster Gesetze und Verordnungen erlassen, die Meinungs- und Gedankenfreiheit einschränken, um sehr größer ist die Chance, dass genau diese Machwerke später gegen sie selbst Wirkung zeigen. Die blöden Gesichter möchte ich dann mal sehen.


21.09.2015 | 21:37

Fred Feuerstein

Dieser Pörksen ist doch auch nicht anderes als ein G´studierter Mitläufer. Um das Geld, was er dafür bekommt, hinaus zu posaunen, was die Politik will, werden eben manche zu Prostituierten.


21.09.2015 | 20:45

Dude

https://dudeweblog.wordpress.com/2014/09/09/wieso-das-hackfressenbuch-konsequent-zu-boykottieren-ist/ - Lieber Kopp-Verlag. Wie wär´s wenn ihr euch mal überlegt, hier eine Rating-Funktion einzubauen? Ihr bringt schliesslich öfter Artikel, denen ich gerne 6 von 5 möglichen Sternen gäbe, während leider dieser hier nur mit viel gutem Willen zwei Sterne ergattern würde.


21.09.2015 | 17:32

Karlheinz Schiffmann

Vorsicht ! Die Kommentare sind nicht mit der vorgegebenen "Gutmenschenlinie" unserer Politiker vereinbar. Da das Aussprechen von Kritik an der politischen Haltung unserer auf Zeit gewählten sogenannten Volksvertreter inakzeptabel ist und zur sofortigen Verweisung in die rechte Schublade führt (siehe auch Diskussion über den Euro, die Rettung Griechenlands und aktuell die Überflutung Deutschland mit Asylsuchenden), besteht zusätzlich noch Gefahr, als "Hinter Gitter...

Vorsicht ! Die Kommentare sind nicht mit der vorgegebenen "Gutmenschenlinie" unserer Politiker vereinbar. Da das Aussprechen von Kritik an der politischen Haltung unserer auf Zeit gewählten sogenannten Volksvertreter inakzeptabel ist und zur sofortigen Verweisung in die rechte Schublade führt (siehe auch Diskussion über den Euro, die Rettung Griechenlands und aktuell die Überflutung Deutschland mit Asylsuchenden), besteht zusätzlich noch Gefahr, als "Hinter Gitter gehörender Mob", so ein Vizekanzler dieser Republik, bezeichnet zu werden. Günstigstenfalls stehen noch die Schlapphüte vom Verfassungsschutz vor der Haustür. So geht man hier mit der im Grundgesetz garantierten Meinungsfreiheit aller Deutschen um. Wer anderer Meinung ist wird ausgegrenzt und denunziert, so handhaben das unsere selbsternannten Superdemokraten. Wir, das einfach Wahlvolk, hat zu schweigen, alles gutzuheißen und bei den nächsten Wahlen diesen Rosstäuschern die Pfründe zu sichern. Also, immer schön politisch korrekt das SAGEN was die "Führer" uns vorschreiben. Das DENKEN haben sie uns ja sowieso schon abgenommen - die Medien unterstützen sie bei unserer Gehirnwäsche.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Manipulation: Wie der Spiegel »Asylkritiker« zum Unwort des Jahres macht

Markus Mähler

Mundtot: Das Unwort des Jahres 2015 lautet »Lügenpresse«. Der Nachfolger steht aber schon in den Startlöchern und heißt mit ziemlicher Sicherheit »Asylkritiker«. Der Spiegel verrät die Top-Vorschläge in der Zensur-Jury 2016. Was nicht mehr gesagt werden darf: »Asylantenflut«, »Asylmissbrauch«, »Gutmenschen«. So schüren die Leitmedien den Hass  mehr …

»Die Unbelangbaren – wie politische Journalisten mitregieren«

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem kam ein Buch des Politikwissenschaftlers Thomas Meyer auf den Markt. In den Massenmedien wurde es weitgehend verschwiegen. Aus gutem Grund: Die Unbelangbaren ist ein brillanter Angriff auf das Kartell der Journalisten, die quasi das Meinungsmonopol in der Hand halten. Wir haben es für Sie gelesen.  mehr …

Ihr seid Rassisten: DPA ruft zur Sprachzensur gegen Asylkritiker auf

Peter Harth

Journalisten werten alle Asylkritiker ab sofort und ohne Ausnahme zu Rassisten ab. Das befiehlt die Deutsche Presse-Agentur. Deutschlands Leitmedien folgen der neuen Sprachzensur nicht nur, sie hetzen sogar noch eins drauf. Spiegel und Zeit blasen zur Jagd gegen »Asylgegner«: Alles Kritische, was jemals in der Flüchtlingsdebatte berichtet wurde,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wechselt Deutschland die Seiten?

Peter Koenig

»Die Türkei hat begierig zwei Millionen Flüchtlinge in ihr Land gelassen, um sie in Lagern aufzunehmen, die mit bis zu 6 Mrd. US-Dollar finanziert wurden – nicht aus Altruismus, sondern um die Flüchtlinge gemeinsam mit den USA, der NATO und der EU als geopolitische Waffe zu (be)nutzen«, schreibt Konjunktion.info.  mehr …

Starbucks stellt Ultimatum: Wir wollen keine Kunden, die nur an die traditionelle Ehe glauben

J. D. Heyes

Langsam, aber sicher werden Amerikas traditionelle Werte und Moralvorstellungen fortgespült von liberalen, progressiven Aktivisten und Kulturkriegern. Sie sagen es zwar nicht direkt, aber sie treten aktiv dafür ein, mit unserer Vergangenheit zu brechen.  mehr …

Exklusiv: Großes multikulturelles Quiz zu den Kosten der Flüchtlingskrise

Redaktion

Die Evolution hat den Menschen Augen gegeben, mit denen sie ihre Umwelt betrachten können – und ein Gehirn, um die Eindrücke zu verarbeiten. Mitunter gibt es Sinnestäuschungen. Beim Thema Flüchtlinge scheinen viele Menschen die vielen Eindrücke sehr unterschiedlich zu verarbeiten und die Realität mitunter verzerrt wahrzunehmen. Wir laden Sie  mehr …

Mikrobiologe: Biotech ist wie eine Religion, und sie versagt

Christina Sarich

Niemand trifft 1000 Mal das Tor, aber die Biotech-Industrie hat völlig versagt, so der Mikrobiologe Ignacio Chapela von der Universität Berkeley in Kalifornien. In 40 Jahren habe sie lediglich zwei genmanipulierte Merkmale erzeugt, dabei aber Luft, Wasser und Boden belastet, indem sie unsere Nahrung gentechnisch so verändert, dass sie enormen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.