Sunday, 25. September 2016
30.09.2015
 
 

Kündigungsgrund Flüchtling: Der neue Horror für Mieter in Deutschland

Markus Mähler

Kann ich meine Wohnung wegen der Flüchtlinge verlieren? Die Antwort ist kurz und schmerzvoll: Ja, das beweisen zahlreiche Fälle. Mehr und mehr Flüchtlinge strömen aus den Aufnahmelagern in die Städte und Gemeinden. Die stehen unter Druck und müssen um jeden Preis unterbringen. Zu den ersten Opfern gehören viele Mieter städtischer Wohnungen. Sie werden weggeräumt, um Platz zu schaffen. Rechtlich ist das eigentlich verboten. Übrigens: Privatwohnungen sind auch nicht mehr sicher. Die Städte mieten wegen der Flüchtlinge immer mehr an.

 

Fluchtziel Deutschland – der Menschenstrom nach Deutschland will einfach kein Ende nehmen und Angela Merkel glaubt immer noch: »Wir schaffen das!«. Inzwischen schüttelt man selbst im Berliner Regierungsviertel den Kopf über die Großherzigkeit im Kanzleramt und seine »Mutter aller Flüchtlinge«. Wohin mit all den importierten Menschen, Frau Merkel?

 

Bettina Halbey weiß es. Die Quittung für den Größenwahn bekommen kleine Mieter wie sie. Wegen Merkels Asylpolitik verliert Halbey ihre kleine städtische Wohnung in Nieheim. Die Kündigung der Stadt lag im Briefkasten und hatte einen fragwürdigen Grund: Eigenbedarf. Die 6300-Einwohner-Gemeinde in Nordrhein-Westfalen braucht Platz für Flüchtlinge. Halbey steht jetzt dafür auf der Straße.

 

Platzmachen für Flüchtlinge: »Das war wie ein Tritt«

 

Die 51-Jährige wohnt seit 16 Jahren in der Wohnung, im Mai muss sie ausziehen, dann kommt eine Flüchtlingsfamilie: »Das war wie ein Tritt«, sagt die schockierte Noch-Mieterin.

 

Sie ist aber nicht allein, der Kündigungshammer traf auch die Nachbarin im Erdgeschoss. Die alleinstehende Mutter mit zwei Kindern steht genauso vor dem Nichts. Inzwischen ist ganz Deutschland über die brutale Räumung für Flüchtlinge entsetzt.

 

Nieheims Bürgermeister Rainer Vidal rechtfertigt sein Herauskehren von Mietern, ihnen würde bei der Suche nach einer neuen Bleibe ja geholfen: »Ich weiß, dass dies eine unkonventionelle Maßnahme ist, aber wir haben als Kommune die Verpflichtung, Flüchtlinge unterzubringen.« Man könne es sich nicht leisten, neue Unterkünfte zu bauen, und müsse »mangels Alternative« das Mietverhältnis kündigen. Vidal ist sich bei seinem harten Kurs ganz sicher. Er habe »die volle Rückendeckung der Politik«.

 

Alternativlos: Die Mieter werden herausgekehrt

 

Nieheim ist überall – auch die Stadt Niederkassel setzt eine achtköpfige Familie wegen Eigenbedarfs vor die Tür. Sie will im städtischen Haus 25 Flüchtlinge unterbringen, die Hejhals müssen gehen. Familienvater Jörg Hejhal ist verzweifelt: »Wir wohnen jetzt seit drei Jahren hier, haben alles renoviert und halten immer alles in Ordnung.« Jetzt sollen sich die Hejhals auf dem privaten Wohnungsmarkt umsehen, doch eine so große Familie hat dort keine Chance. Helmut Esch, der erste Beigeordnete der Stadt Niederkassel, reagiert nur mit Schulterzucken: »Wir bedauern die Situation sehr, haben aber leider keine andere Möglichkeit.«

 

Das Breisgau-Städtchen Eschbach wirft eine langjährige Mieterin aus der gemeindeeigenen Wohnung, weil es Platz für Flüchtlinge braucht. Dabei wohnte Gabriele Keller 23 Jahre in der Wohnung über dem Kindergarten. Die 56-Jährige ist genauso vor den Kopf gestoßen. Gemeinderätin Claudia Geisselbrecht sagt dazu nur: »Wir standen mit dem Rücken zur Wand«, die Gemeinde sei verpflichtet, die Flüchtlinge unterzubringen.

 

Und plötzlich stehst du vor dem Nichts…

 

Lindlar in Nordrhein-Westfalen hat gleich vier Mietern gekündigt. Das Gebäude soll als Flüchtlingsheim genutzt werden, jetzt brauchte die Stadt die letzten noch privat genutzten Wohnungen. Mülheim an der Ruhr verzichtet zwar auf den Hammer mit der Kündigung, ihre Wohnungen sollen die betroffenen Mieter trotzdem aufgeben. Die Stadt will 28 Wohnungen für Flüchtlinge anmieten. Denen wird die Eingewöhnung leichtgemacht. Durch das »bewährte Konzept der 24-Stunden-Begleitung mit Concierge und durch Sozialarbeiter«, sagt Sozialdezernent Ulrich Ernst. In Mülheim kümmert man sich aber auch um die unerwünschten Noch-Bewohner: Die verantwortliche Wohn- und Baugesellschaft SWB hilft bei der Suche nach einer anderen Wohnung.

 

Besonders kreativ war die Stadtverwaltung in Singen. Dort wurde den Mietern der Romeiasstraße 5 bis 17 erst gekündigt – mit der Begründung, die Gebäude seien baufällig. Jetzt wohnen dort 100 Flüchtlinge. Die ehemaligen Mieter fühlen sich betrogen. Sie haben zwar alle eine neue Bleibe, doch die kostet erheblich mehr.

 

Goldgräberstimmung: Wohnungen werden zu Dukateneseln

 

Großstädte wie Berlin leiden ohnehin schon unter galoppierenden Mieten. Jetzt bricht dort auch noch Goldgräberstimmung unter den Vermietern aus. Eine Filmfirma mietete eine Vierzimmerwohnung für 990 Euro im Monat und vermietete sie gleich an die Stadt weiter. Die bringt dort jetzt sieben Flüchtlinge unter und zahlt für jeden 50 Euro am Tag. Das macht 10 000 Euro Einnahmen im Monat. Immer mehr normale Wohnungen verwandeln sich in der Flüchtlingskrise zu Dukateneseln. Wer in Deutschland einfach nur wohnen will, geht dafür leer aus.

 

Dass man sich mit Flüchtlingen gesund stoßen kann, merken immer mehr Hausherren im Land. Sie drängen ihre Mieter aus den Wohnungen, um sie den Städten und Gemeinden als Flüchtlingsheime anzubieten. Im baden-württembergischen Herbrechtingen wollten das die Bewohner nicht mitmachen und wehrten sich.

 

Warum immer mehr Mieter vor der Tür sitzen

 

Deutschland braucht Platz für Flüchtlinge und setzt deshalb seine Mieter vor die Tür. Wie konnte aus dem Flüchtlingschaos ein Wahnsinn in den Wohnungen werden? Deutschland hat sich mit dem Motto »Erst helfen, später denken« selbst unter Druck gesetzt. Die ganze Welt feierte unser Land für seine offenen Grenzen. Jetzt sollen um Himmels willen bitte keine unschönen Bilder um den Globus gehen: frierende Flüchtlinge in Zeltstädten. Um das zu verhindern, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt und die Daumenschrauben angelegt. Die Uhr läuft und das heißt Verteilen um jeden Preis. Auch bürokratischer Terror ist erlaubt.

 

Auf Länderebene läuft es dank dem Königsteiner Schlüssel noch übertrieben genau – bis auf fünf Stellen hinter dem Komma. Nordrhein-Westfalen muss 21,24052 Prozent aller ankommenden Flüchtlinge aufnehmen, Bremen dagegen nur 0,94097 Prozent. Und wie geht es mit dem Menschenstrom dann weiter? Auf der Kreisebene regiert plötzlich der Wilde Westen, weil ein System fehlt. Deutschland ist in der Flüchtlingsfrage tatsächlich unreguliert: In welche Gemeinden die Bundesländer ihre Importware Mensch abschieben, bleibt ganz ihnen überlassen.

 

Kündigungsgrund Flüchtling: »rechtlich problematisch, politisch katastrophal«

 

Das öffnet Mauscheleien Tür und Tor. Mancher Bürgermeister mag sich denken: »Hoffentlich geht der Kelch an uns vorüber.« Tut er aber nicht, denn es kommen immer mehr Flüchtlinge und die Gemeinden sind gesetzlich zur Unterbringung schutzbedürftiger Personen verpflichtet. Liegt dann die Liste der Schutzbedürftigen auf dem Tisch, bleibt in vielen kleinen Kommunen keine Zeit mehr. Im Extremfall sind es nur Stunden, dann müssen ganze Familien mit einem Dach über dem Kopf versorgt sein. Das ist ein knallharter politischer Druck, der von oben nach unten weitergereicht wird – aber Turnhallen lassen sich nicht ewig mit Feldbetten zustellen.

 

Deshalb räumen immer mehr Gemeinden ihre Mieter weg, um Platz für Flüchtlinge zu schaffen. Sie wollen sich selbst vom Druck befreien und greifen zum letzten Mittel: Kündigung aus »berechtigtem Interesse« nach § 573 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Der Deutsche Mieterbund hält das Herauskehren von Mietern übrigens für »rechtlich problematisch und politisch katastrophal«, sagt ein Sprecher. Man dürfe Deutsche nicht gegen Flüchtlinge ausspielen. Genau das passiert aber.

 

Wer zählt mehr: Flüchtlinge oder Mieter?

 

Beim Paragrafen 573 geht es um den Eigenbedarf von natürlichen Personen. Das können nur Menschen sein. Städte sind nachweislich keine Menschen. Also alles ganz einfach? Nein. Der Bundesgerichtshof hat in einem ähnlichen Fall 2012 entschieden, dass so eine Kündigung durchgeht, wenn die Gemeinden »übergeordneten« Pflichten nachkommen. Die Frage ist aber: Welche Pflicht ist eigentlich übergeordneter? Die Obdachlosigkeit der Flüchtlinge oder Mieter, die wegen der Flüchtlinge ihre Wohnung verlieren?

 

Bettina Halbey in Nieheim kann sich zum Beispiel gegen die Kündigung so lange wehren, bis die Stadt am Ende eine Zwangsräumung durchführt. Damit wird die jetzige Mieterin aber auf die Straße geworfen und schon ist die Stadt Nieheim wieder in der Pflicht: Sie muss Wohnraum für eine Frau bereitstellen, die vom Bürgermeister obdachlos gemacht wurde.

 

Die da unten »schaffen das«!

 

Dass sich die Mieter in Deutschland nicht so weit herablassen, darauf hoffen aber nicht nur die Kommunen. Die Bundesregierung schiebt das von ihr verursachte Problem bei der Unterbringung von Flüchtlingen auf die Länder ab, die wälzen es auf die Kommunen ab und am Ende werden sich die herausgekehrten Mieter schon selber um eine neue Bleibe kümmern. Frei nach Merkels Motto: »Wir schaffen das!« »Wir« meint aber: die da unten. Die vermeintlich eigenen vier Wände sind im Extremfall eben doch nicht mehr sicher.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (85) zu diesem Artikel

04.10.2015 | 20:15

"SoundOffice"

Um den Flüchtlingen das frieren im kommenden Winter zu ersparen und um der Pflicht sie angemessen und "Würdig" genug unterzubringen nachzukommen,gäbe es doch die Möglichkeit,Bunkeranlagen aus den "Kalten Kriegs-zeiten in Ostdeutschland als Flüchtlingsunterkünfte zu öffnen.Viele dieser Bunker sind immernoch intakt und mit allem ausgestattet was für einen längeren Aufenthalt notwendig ist.(Schlafräume mit Feldbetten,Küche,Sanitär,Krankenrevier usw.)Man könnte dort...

Um den Flüchtlingen das frieren im kommenden Winter zu ersparen und um der Pflicht sie angemessen und "Würdig" genug unterzubringen nachzukommen,gäbe es doch die Möglichkeit,Bunkeranlagen aus den "Kalten Kriegs-zeiten in Ostdeutschland als Flüchtlingsunterkünfte zu öffnen.Viele dieser Bunker sind immernoch intakt und mit allem ausgestattet was für einen längeren Aufenthalt notwendig ist.(Schlafräume mit Feldbetten,Küche,Sanitär,Krankenrevier usw.)Man könnte dort sicherlich mehrere hundert dieser Leute unterbringen.


02.10.2015 | 04:03

volki

Da weiss man doch wenigstens das man nicht in einem Staat lebt.....kein souveränes Land, würde seine eigenen Bewohner kündigen um Asylanten oder Wirtschaftsflüchtlinge unterzubringen......auch würde man im nationalen Interesse nicht gesiteskrank fluten.......die Flüchtlingströme sind orchestriert.....die Merkel macht keine nationale Politik....sie sieht sich als Globalistin....(sie hat übrigens allerbeste Kontakte in die Hochfinanz....wie weit nach oben weiss ich nicht)


01.10.2015 | 23:59

polarfuchs

Dass die Zivilisation Deutschland in einem so rasenden Tempo den Rücken kehrt und durch Barbarei ersetzt wird - wer hätte noch vor einem Jahr gewagt, das zu sagen ? Ich hatte lange gehofft, das alles wäre nur ein Alptraum und eines Morgens wäre der Spuk vorbei. Aber es ist kein Alptraum, es ist bittere Wirklichkeit.


01.10.2015 | 19:41

Sieber

Toll, was in dieser Demokratie alles so geht. Wir haben uns gewehrt, sind jeden Montag auf die Straße gegangen, um uns von der roten Diktatur zu befreien...und schwuppdiwupp...haben wir ´ne schwarze Diktatur. Das Volk muß sich massiv wehren, es geht wieder auf die Straße. Bedauerlich nur, daß es diesemal sicher nicht friedlich abgeht. Aber anders haben unsere Kinder und Enkelkinder keine Zukunft in diesem Land.


01.10.2015 | 17:03

Der Askese

@cashca, meine Konsequenz daraus ist, nicht mehr in die Zukunft zu investieren. Ich habe alle Einkäufe die man nicht zum Leben braucht, eingestellt. Was ich jetzt habe muss reichen. Von Kleidung bis Möbel über Nahrung und das Nichtsnutze Schnickschnack, die man sich so holt. Asketismus ,so!!


01.10.2015 | 16:19

Hains Nuart

diesen Beitrag find ich sehr gut. Man sollte öfter über dieses Thema berichten. Aber ich fürchte der deutsche Michel, wird nicht zu seinen Gunsten zu belehren sein.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Training für den Ernstfall: Fluchthelfer aus der Politik bereiten ihre eigene Flucht vor

Redaktion

Eine deutsche Eliteeinheit übt derzeit regelmäßig, deutsche Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen und außer Landes zu bringen. Die Spezialeinsatzkräfte müssen demnach darauf vorbereitet sein, auch andere »wichtige Persönlichkeiten« in konzertierten Geheimoperationen möglichst schnell zu vorbestimmten »Fluchtzielen«  mehr …

Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

Stefan Schubert

Der Einsatz von 21 Hundertschaften der Bundespolizei an der bayrisch-österreichischen Grenze ist ein gelungenes Ablenkungsmanöver der Merkel-Regierung. Nur wird deswegen auch nicht nur ein Einwanderer weniger in den Genuss deutscher Willkommenskultur gelangen. Rechtsstaatliche Unterscheidungen wie legale, illegale oder einer Einreise aufgrund  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Neue Strategien und Gesetze zur Beschlagnahme von Privateigentum

Torben Grombery

Schon im letzten Jahr haben wir nicht nur Eigentümer von gewerblichem Grund und Boden darauf vorbereitet, mit welcher Situation sie alsbald konfrontiert werden. Jetzt ist genau das selbst in den Überschriften der Massenmedien zu lesen und linksgrüne Politiker fangen an, das Grundgesetz zu zitieren. Dort ist nämlich zu lesen, dass unser Eigentum  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wird Deutschland zum atomaren Trümmerfeld?

F. William Engdahl

Am 21. September berichtete das Zweite Deutsche Fernsehen, die USA bereiteten die Stationierung von 20 neuen, hochmodernen Atombomben vom Typ B 61-12 auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz vor. Büchel liegt nur einen atomaren Steinwurf entfernt vom Wohnsitz des Autors. Diese Stationierung ist keine Kleinigkeit, denn dadurch  mehr …

Füttern Sie Candida nicht – trinken Sie statt Limo und Säften aus dem Supermarkt lieber natürliche Limonade

Kali Sinclair

Haben Sie damals den Film Der kleine Horrorladen gesehen? Wenn ja, erinnern Sie sich an die niedliche Pflanze aus dem All, die Seymour auffordert: »Füttere mich«. Wenn Sie mit einer Candida-Überwucherung leben, schreien in Ihrem Darm eine Milliarde kleiner Monster: »Füttere mich, Seymour«, und zwar rund um die Uhr, jeden Tag. Und was fressen sie  mehr …

600 000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben – EU verklagt Deutschland

Stefan Schubert

Dieser Tage kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr heraus. In den Jahren 2013 und 2014 wurden in Deutschland nur einer von drei Asylbewerbern anerkannt. Dadurch ist behördlich und letztinstanzlich vor Gericht festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit das Asylrecht für eine illegale Einreise in die Sozialsysteme missbraucht hat.  mehr …

Bundespräsident Joachim Gauck ist Deutschlands oberster Wendehals

Markus Gärtner

Im August und September hat Gauck in der politisch-medialen Willkommens-Orgie, die den Flüchtlingsstrom kräftig anheizte und das »Pack« abends im Staatsfernsehen auf Linie zu bringen versuchte, fleißig mitgetrommelt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.