Sunday, 31. July 2016
21.01.2016
 
 

Mainstream zensiert wieder: Keiner darf erfahren, dass Junge Freiheit größter Auflagen-Gewinner ist

Markus Mähler

Deutschlands Leitmedien hassen den Wettbewerb der Meinungen: Sie schweigen über alternative Medien und deren wachsenden Erfolg. Sie hetzen gegen unbequeme Konkurrenz. Sie erpressen unsere Wirtschaft: Werbt bloß nicht bei den »Bösen«. Was das Meinungskartell nicht versteht: Für die Disziplin »Rechts«-Exorzieren winkt keine Goldmedaille. Ihr Foulspiel verstört bloß das Publikum. Es läuft den Leitmedien davon.

 

Erfolg sieht so aus: Mitten im großen Jammertal der abstürzenden Auflagen steigert die Wochenzeitung Junge Freiheit ihre eigene Auflage rasant. Die neuen IVW-Zahlen zeigen, dass man mit Meinungen gegen Merkels Meinungstrend zweistellig gewinnen kann. Plus 16,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die am Kiosk verkaufte Auflage stieg sogar um 46,9 Prozent, die Zahl der Abos um 13 Prozent.

So sieht das große Jammertal aus: Die Auflage der allgemeinen Tagespresse schrumpft rasant – 4,3 Prozent weniger als noch 2014. Übel sieht es für die großen Nachrichtenmarken aus: Dauerverlierer Bild verliert im Jahresvergleich noch einmal 10,8 Prozent, der Spiegel ist 5,6 Prozent im Minus (und rutscht zum ersten Mal unter die 800 000er-Marke). So geht es durch die Bank weiter: Bild am Sonntag (minus 2,8 Prozent), Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (minus 11,9 Prozent), FAZ (minus 13,5 Prozent), Süddeutsche Zeitung (minus 3,6 Prozent).

 

Springers Welt ist offiziell zwar nur 6,5 Prozent im Minus. Ein Blick auf die echte Auflage fällt aber dramatisch aus: 14,2 Prozent weniger wurde an den Kiosken verkauft oder landete im Briefkasten von Abonnenten. Es ist die Mode der Verzweifelten.

 

Entweder gibt es eine Auflagenkosmetik durch Bordexemplare – oder es wird durch Lesezirkel oder dubiose Sonderaktionen frisiert. Niemand weiß, wohin teilweise Tausende Exemplare verschwinden. Umgegraben auf dem Acker, eingewickelt auf dem Fischmarkt oder gleich im Heizkraftwerk durch den Schornstein?

 

So sieht der Skandal aus: Niemand traute sich, den Erfolg der Jungen Freiheit zu melden, der so deutlich gegen den allgemeinen Trend verstößt. Beim Branchendienst Meedia kürte man lieber das Magazin Landlust – die schönen Seiten des Landlebens zum großen Sieger. Beim Onlinemedienmagazin DWDL warf man die Junge Freiheit und ihren Erfolg gleich aus den Auflagen-Listen. Dabei sind die erbrechend lang. Dort taucht ansonsten alles auf, was in Deutschland mit zwei Heftklammern zusammengepresst wird.

 

Ein gedrucktes Grauen zwischen Glücks Revue, Frau mit Herz und dem Hello Kitty Magazin. Nur eben nicht die »Bösen«. Weil es offenbar erste Journalistenpflicht ist, dem deutschen Michel das »Böse« und seinen Erfolg zu verheimlichen. Damit er beruhigt weiterschlafen kann. Wir sind eben der Brandbeschleuniger für »Hass, Wut und Hetze« (O-Ton des öffentlich-rechtlichen Nachrichtenmagazins Report Mainz).

 

Geht noch mehr Arroganz? Ein ganzes Volk wird vor dem Denken bewahrt – weil eine selbsternannte Elite ihm unterstellt, dass es das nicht kann. Kopp Online taucht übrigens bei den Online-Reichweiten nicht auf, weil auch als kopfschädigend eingestuft.

 

Neue Journalisten-Mission: »Rechts«-Exorzieren

 

Es wird munter abgeschoben seit der Flüchtlingskrise, seit es eine Meinungshaft gibt zwischen Gabriels »Pack« und Gaucks »Dunkeldeutschen«. Es traf jeden, der gegen den Jubeltrend für Flüchtlinge anschreibt. Von ganz links über die riesige, verunsicherte Mitte bis hin nach ganz rechts. Inzwischen heißt dieses große Sammellager der Abgeschobenen »Querfront«. Dort, wo man den Leitmedien nicht mehr blind folgt. Andererseits ist »Querfront« ein übler Schmähbegriff, der in der Endzeit der Weimarer Republik auftauchte – und jetzt recycelt wird.

 

Der Jubeltrend wurde übrigens nach der Kölner Gewaltorgie eines Migranten-Mobs zum Eigentor für die Leitmedien. Sie haben ihre geschrumpfte Restglaubwürdigkeit damit noch weiter dezimiert. Seitdem überbietet man sich dort gerade mit Enthüllungen zur Flüchtlingsgewalt. Politiker konnten seit Ende 2014 erfolgreich dazu schweigen, weil Journalisten freundlich untätig waren und gleich beide Augen zudrückten.

 

Ansonsten hetzen unsere eitlen Ohnmächtigen im Moment noch aggressiver gegen alternative Medien – damit untergeht: Die Unbequemen und Mahnenden lagen eben richtig. Das böse Erwachen nach der alternativlosen Willkommensfeier ist da.

 

Es ist so weit: Der Spiegel verteidigt Junge Freiheit und Kopp Online

 

Inzwischen wird »Rechts«-Exorzieren zur beliebtesten Disziplin der immer panischer agierenden Leitmedien. Sie haben schon wieder versagt, weil sie zu nahe sind an den Mündern des Parteien-Karussells und zu weit weg von den Ohren der Bürger. Den vorläufigen Höhepunkt der Hetzkampagne lieferten die ideologischen Kreuzritter der ARD.

 

Das Nachrichtenmagazin Report Mainz kehrte neben Kopp Online auch die Junge Freiheit ins Lager der »Bösen«. Und erpresste Firmen wie Adidas, Aldi, Bahn, Telekom oder Lufthansa, ja nicht mehr bei uns zu werben – nicht einmal unabsichtlich. Nach dem stalinistischen Motto: Wer keine Luft zum Atmen hat, kann auch keine unbequemen Meinungen mehr äußern.


Das ging nach hinten los. Das Publikum war entsetzt über so viel öffentlich-rechtliche Meinungsdiktatur. Der aufgeblasene Skandal war keiner. Und jetzt verteidigt selbst Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer die Junge Freiheit und Kopp Online, jedenfalls ein bisschen. Wir wurden ohne Verdammungsvokabular erwähnt – so etwas gab es noch nie!

 

Fleischhauer fiel nämlich Schreckliches auf: Wenn Deutschlands linksgetriebenes Meinungsparadies beim »Rechts«-Exorzieren zu weit geht und immer mehr Bürger oder Medien bei den »Menschenfeinden« landen – was bleibt am Ende übrig?

 

Wen können Kolumnisten wie Fleischhauer dann noch moralinsauer verarzten, weil es immer leerer wird im Tempel der eingebildeten Tugendhaften? Fleischhauers Geschäft mit dem erhobenen Zeigefinger braucht Patienten. Vielleicht sollten Medien, Politik und werbetreibende Firmen einfach schauen, wo das Volk ist – und wo es nicht mehr sein will.

 

Solch ein Blick ohne Scheuklappen fällt natürlich schwer für alle, die vom Belehren und Bevormunden leben. Akzeptiert die Menschen, wir bekommen keine besseren. Erst recht nicht durch unkontrollierte Flüchtlingswellen aus den moralischen, wirtschaftlichen, politischen Notstandsgebieten dieser Welt.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Koffer packen und neuen Job suchen? Der Crash der Leitmedien

Udo Ulfkotte

Unsere Leitmedien befinden sich im freien Fall. Das belegen die neuesten Verkaufszahlen. Sie waren niemals zuvor dramatischer. So hat allein die Frankfurter Allgemeine Zeitung seit 2010 mehr als 25 Prozent ihrer Leser verloren. Und der Trend scheint sich flächendeckend weiter zu beschleunigen. Was passiert da eigentlich im Hintergrund?  mehr …

Diesen Schrott bekommen Sie für Ihre GEZ-Zwangsgebühren

Markus Gärtner

Das zwangsfinanzierte deutsche Fernsehen in ARD und ZDF macht es sich in seinen Milliarden-Budgets bequem, erlaubt sich in der Berichterstattung jede Menge blinde Flecken und hetzt gegen die wachsende Gegenöffentlichkeit im Internet, zu der sein Publikum in Scharen flieht. Selbst Mainstream-Zeitungen wie die FAZ beklagen inzwischen die peinliche  mehr …

Die Propaganda funktioniert nicht mehr – Mehrheit der Bürger misstraut den Medien

Peter Orzechowski

Mehr als die Hälfte der Bundesdeutschen ist mit der Berichterstattung in den Mainstream-Medien über die Flüchtlingskrise unzufrieden. Das ergab eine neue Umfrage. Und sie bekommen Schützenhilfe von einer unerwarteten Seite: von der konservativen Neuen Zürcher Zeitung.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Koffer packen und neuen Job suchen? Der Crash der Leitmedien

Udo Ulfkotte

Unsere Leitmedien befinden sich im freien Fall. Das belegen die neuesten Verkaufszahlen. Sie waren niemals zuvor dramatischer. So hat allein die Frankfurter Allgemeine Zeitung seit 2010 mehr als 25 Prozent ihrer Leser verloren. Und der Trend scheint sich flächendeckend weiter zu beschleunigen. Was passiert da eigentlich im Hintergrund?  mehr …

Islands Justiz und kriminelle Bankiers

F. William Engdahl

Am 15. September 2008 löste ein ehemaliger Vorsitzender bei Goldman Sachs, der US-Finanzminister Henry Paulson, absichtlich eine vorhersehbare globale Finanzkrise aus, als er beschloss, einen Präzedenzfall zu schaffen und Lehman Brothers, die viertgrößte Investmentbank an der Wall Street, in den Konkurs gehen zu lassen. Zu den Gründen für  mehr …

»Flüchtlinge«: Aus dem Knast direkt nach Europa?

Gerhard Wisnewski

Was ist in Köln nur passiert in der Silvesternacht 2015/16? Wie war es möglich, dass Hunderte von Migranten Frauen belästigten, begrapschten und beraubten? Ein Teil der Erklärung könnte lauten, dass Afrika sein Prekariat und seine Kriminellen in Deutschland und Europa »entsorgt«. Einige »Flüchtlinge« kamen direkt aus dem Knast zu uns ...  mehr …

Diesen Schrott bekommen Sie für Ihre GEZ-Zwangsgebühren

Markus Gärtner

Das zwangsfinanzierte deutsche Fernsehen in ARD und ZDF macht es sich in seinen Milliarden-Budgets bequem, erlaubt sich in der Berichterstattung jede Menge blinde Flecken und hetzt gegen die wachsende Gegenöffentlichkeit im Internet, zu der sein Publikum in Scharen flieht. Selbst Mainstream-Zeitungen wie die FAZ beklagen inzwischen die peinliche  mehr …

Werbung

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Sie kommen! Der Flüchtlingsansturm über das Mittelmeer

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Böse Gutmenschen

Hilfe, Gutmenschen!

3. Oktober 1991. Bernd Höcker besucht in Hamburg die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Noch kann man sie mit Händen greifen, die Euphorie der Wiedervereinigung. Dankbarkeit. Allgemeine Aufbruchstimmung. Plötzlich aber . erstarrte Gesichter. Eine Art Rollkommando marschiert vorbei. In Springerstiefeln. Doch es sind offenbar keine Nazis. Denn die Horde brüllt: »Deutschland verrecke! Deutschland verrecke!«

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.