Saturday, 1. October 2016
15.03.2016
 
 

Plasberg-Talk: Parteien-Kartell empört sich nach dem Wahldenkzettel über das deutsche »Stimmvieh«

Markus Mähler

Was hat das Berliner Parteien-Kartell aus der Wahlwutbombe vom Sonntag gelernt? Nichts! Im ARD-Talk fantasierten sich Thomas Oppermann (SPD) und vor allem Peter Altmaier (CDU) ins Merkel-Delirium: Die Kanzlerin stolpert nicht ins Debakel, sie hat gewonnen! Der Schriftstellerin Juli Zeh fielen dazu drei Worte ein: »Aura der Arroganz«. Eine ehemalige Grünen-Wählerin wollte in der Sendung dem Trotz-Duo erklären, weshalb sie nur noch AfD wählen kann. Moderator Plasberg nannte die Partei, immerhin Gewinnerin des Protests, lieber »Schmierenkasper«.

 

Kennen Sie Brigitte Büttner? Sie redete sich am Montagabend im Plasberg-Talk der ARD ihr Innerstes von der Seele. Die überzeugte Grünen-Wählerin erklärte vor einem Millionenpublikum, weshalb sie zum ersten Mal bloß noch AfD wählen konnte. Weil das in sich geschlossene Merkel-System auf nichts mehr reagiert – außer einem drastischen Wahldenkzettel. So wie Brigitte Büttner tickt er also, dieser AfD-Protestwähler.

 

Aber Moment: Haben uns die Leitmedien AfD-Wähler nicht als böse Monster beschrieben? Sie tragen »Glatze und Bomberjacke« (Süddeutsche). Sie sind »rechte Hetzer«, die »rassistische Beschimpfungen« geifern und »Morddrohungen« ausspucken (Spiegel Online). Sie klatschen über Wortbomben des AfD-Personals (»Schusswaffengebrauch«, »Kanzlerin nach Chile«).

 

»Wir sind doch nicht bloß Stimmvieh!«

 

Und dann setzt sich eine verboten normale Brigitte Büttner bei Plasberg hin! Die grüne Stammwählerin ist weder rassistisch noch fremdenfeindlich! Sie berichtet lieber von ihrer »inneren Zerrissenheit« und dass sie im Moment keine politische Heimat mehr habe. »Frau Merkel kann nicht vermitteln, wohin die Reise geht. Was hat sie mit uns vor, was wird mit uns passieren?« Das war ehrlich und Millionen im Land sehen es genauso. Anders lässt sich der sensationelle Wahlerfolg der AfD nicht erklären.

 

Die drei Landtagswahlen vom Sonntag waren ein klares Signal für den wachsenden Protest, der genug hat von der konzeptlosen Flüchtlingspolitik unserer alternativlosen Kanzlerin. Büttner fasste die Wahlhaltung vieler verblüffend einfach zusammen: »Ich habe meine Stimme und auch die Partei [AfD] instrumentalisiert. Das, was mit uns immer gemacht wird, habe ich jetzt auch gemacht.«

 

Und dann noch dieser Satz: »Es wird Rückgrat gefordert, also mache ich das auch. Wir sind doch nicht bloß Stimmvieh!« Dabei blickten die politischen Brüllaffen in der Runde bloß vielsagend zu Boden. Der AfD-Wähler als denkendes Wesen? Das passt auch den Medienprofis nicht ins Bild. Springers Welt oder Focus Online ignorierten Büttners Appell für mehr Ehrlichkeit komplett. Bild und Stern servierten ihn lieblos ganz am Ende, nach dem Motto: Da war doch noch irgendetwas.

 

Beim Spiegel sorgt so viel Ehrlichkeit für die »Irritation« des Abends

 

Spiegel Online erklärte die AfD-Wählerin zur »Irritation« des Abends. Auch erst ganz zum Schluss. Wichtiger waren linksversponnene »emotionale Momente: Irgendwann stieß Oppermann in aller Freundschaft mit seinem CDU-Kompagnon [Altmaier] mit Wasser auf dessen Zusicherung an, der unionsinterne Zoff werde endlich aufhören. Zeh gewährte einen kurzen Einblick in ihr immer noch rotes Herz und gestand dem Sozi, aufgrund ihrer Sozialisation müsse sie ihn ›eigentlich die ganze Zeit umarmen‹.« Der distanzlose Spiegel-Autor sah wohl am Montagabend eine andere Plasberg-Sendung.

 

Oder er fand all das nur lustig. Ist es aber nicht. Es ist tragisch. Büttner serviert unseren Leitmedien die Antwort auf dem Silbertablett, warum sich CDU und SPD als Volksparteien zerlegen, warum die AfD inzwischen 24,2 Prozent wie in Sachsen-Anhalt holen kann. Und wie reagieren die Selbstgerechten darauf? Nach dem alten Motto: Wir lassen uns doch nicht unser schönes Feindbild kaputtmachen. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Brigitte Büttner darf im Medienzirkus bloß noch als Zitat von SPD-Oppermann weiterleben. Der sagte in der Sendung, sie sei die »sonderbarste rechte Protestwählerin«. Prima, drei Wörter: sonderbar, rechts, Protest. Das passt ins Feindbild, also können Journalisten in Ruhe weiter nach selbstverfasstem (?) Drehbuch ausgrenzen, ignorieren, beschimpfen.

 

Wahldenkzettel? Welcher Wahldenkzettel?

 

Ist das Trotz oder eine Bunkermentalität? Nein, die Journalisten imitieren das Schwarmverhalten, das ihnen ein Parteien-Kartell in Berlin erfolgreich vorlebt. Dort macht man um jeden Preis weiter wie bisher und klopft sich gegenseitig auf die Schultern. Weil man nicht selbst das Problem ist, sondern dieses »Stimmvieh« (Büttner über sich selbst) dort draußen. Deshalb gilt die AfD weiter als Betriebsunfall, der bloß in die Verlängerung geht. Bis man dem »Stimmvieh« seinen Wahlprotest wieder austreiben kann.

 

Dahinter verbirgt sich ein fürchterliches Verständnis von Demokratie: Die Willensbildung geht nicht den Weg vom Volk in die Parlamente, sondern umgekehrt. Leitmedien und TV-Arenen sind der Dauerfahrplan dafür, was und wie das Volk zu denken hat. Im Internetzeitalter funktioniert es halt nur etwas schlechter.

 

Der gute Plasberg

 

Für einen Moment bekam der ARD-Zuschauer das Gefühl, dass sich Moderator Plasberg vom sturen Wiederkäuen verabschiedet. Dass er sich nicht selbstverliebt in die eigene Meinungshoheit verrennt. Er verteidigte seine »Notwählerin der AfD«, die er sich eingeladen hatte. Nicht nur gegen den arrogant-trotzigen Altmaier, der darüber fantasierte, wie viele der Protestwähler bald wieder CDU wählen. Damit erntete das CDU-Schwergewicht bloß noch müdes Gelächter im Studio. Plasberg grätschte sogar SPD-Oppermann ab: »Genießen Sie es doch einfach still.«

 

Es war aber nur ein Moment, in dem er seine »Notwählerin« verteidigte. Der Moderator baute sich selbst die nötige Fallhöhe auf, um die AfD hinterher noch genüsslicher demontieren zu können. Hier die gute Notwählerin, dort die böse Nutznießer-Partei. Ein eingespielter Videobeitrag wollte sie wieder mal entlarven und schob die AfD in die berüchtigte rechtsextreme Ecke ab. Plasberg inszenierte sogar seinen Freudschen Versprecher und nannte die AfD plötzlich NPD.

 

Der böse Plasberg

 

Das machte er ganz bewusst: Der Moderator griff Jörg Meuthen damit weit unter der Gürtellinie an. Der war für die AfD in der Runde – und musste sich von Plasberg plötzlich den Vorwurf gefallen lassen, Bundessprecher für eine »NPD in Nadelstreifen« zu sein. Der Zuschauer fragte sich dabei, wer nun besser hetzen kann. Die AfD oder ARD-Journalisten? Der Moderator nahm Meuthen mit dieser NPD-in-Nadelstreifen-Nummer nicht nur in die Mangel. Er erklärte ihm dabei auch sein sehr persönliches Verständnis von Demokratie. Dazu gehört es, »dass ich Fragen stellen kann, die ich will, und sie beantworten sie«. Er ließ ihn aber nicht einmal antworten.

 

Einmal in Rage gehetzt, platzierte Plasberg seinen Nachsatz, der wie einstudiert wirkte: »Meine Mutter wird nach dieser Sendung sagen, der Herr Meuthen macht doch einen ganz vernünftigen Eindruck. Warum ist er mit diesen Schmierenkaspern zusammen?«

 

Ich glaube, Mutter Plasberg wird ihren Sohn etwas ganz anderes fragen: »Warum musste ich für deine nach Drehbuch einstudierte Demontage der AfD herhalten?«. Der wird dann wohl antworten: »Mutti, damit meine Notwählerin Brigitte Büttner und alle am Fernsehschirm sehen, dass man die AfD nicht einmal aus Protest wählen darf.« Mutter Plasberg wird darauf wohl mit dem Kopf schütteln und sagen: »Ach, so weit sind wir schon?«

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Linke fordern: Persilscheine und Pressefreiheit fürs Niedermachen der AfD

Heinz-Wilhelm Bertram

Linke Journalisten haben seit jeher eine Schwäche für absurdeste Vorstellungen von »Pressefreiheit«. Vor allem Andrea Röpke, in deren Ordenssammlung noch der »Pol-Pot-Award« fehlt. Unterdessen trauern ihre Kollegen: Wäre doch nur Onkel Erich noch am Leben!  mehr …

Wahlhetze: Der kluge Leitfaden gegen die Merkel-Irrlichter

Markus Mähler

Am Sonntag wird in drei Bundesländern gewählt. Merkels politische Zukunft hängt am seidenen Faden. Also geben viele Journalisten ihr Bestes. Sie hetzen. Damit nach der Gehirnwäsche das Wahlkreuzchen an der politisch korrekten Stelle landet. Schreibtischtäter aus der Meinungsblase kann man ignorieren. Wie sieht es aber mit infizierten Mitbürgern  mehr …

Anweisung von oben: MDR-Journalisten bekommen wegen AfD »juristisches Gesamtkonzept« aufgedrückt

Markus Mähler

AfD, Wahlkampf, Wutbürger und die Angst der Öffentlich-Rechtlichen. Gerade erst hat sich der SWR dem Willen der Politik gebeugt, jetzt kniet der MDR mit. Für den Wahlkampf in Sachsen-Anhalt bekommt dort jeder Journalist ein »juristisches Gesamtkonzept« aufgedrückt. Das Anweisungsheftchen regelt auf 41 Seiten wirklich alles. So sieht durchgeplanter  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

NDR 90,3: Gruppenvergewaltigung ‒ aber der Himmel hängt voller Geigen

Peter Bartels

»Vor der Kaserne, vor dem großen Tor ...« Wenn der deutsche Soldatensender Belgrad täglich gegen 22 Uhr »Lilli Marleen« , das melancholische Lied von Lale Andersen, spielte, schwiegen an allen Fronten die Waffen. Ergriffen hörten »Freund und Feind« in ganz Europa zu. Ober-Nazi Goebbels war zwar sauer (»Wehrkraftzersetzung«), aber er beugte sich.  mehr …

Kesseltreiben gegen Trump

Peter Orzechowski

Wir Deutschen kennen die Hetze, die gegenwärtig in den USA gegen Donald Trump läuft, aus eigener Erfahrung: Politiker, die es wagen, Sprachrohr einer ohnmächtigen Bürgerschaft zu sein und damit der diktatorisch regierenden Regierungskaste gefährlich werden könnten, werden als Rassisten und Nazis verschrien.  mehr …

Linke fordern: Persilscheine und Pressefreiheit fürs Niedermachen der AfD

Heinz-Wilhelm Bertram

Linke Journalisten haben seit jeher eine Schwäche für absurdeste Vorstellungen von »Pressefreiheit«. Vor allem Andrea Röpke, in deren Ordenssammlung noch der »Pol-Pot-Award« fehlt. Unterdessen trauern ihre Kollegen: Wäre doch nur Onkel Erich noch am Leben!  mehr …

Der Buhmann will Frieden

Peter Orzechowski

Wir dürfen gespannt sein, als welche List und Heimtücke die transatlantischen Putin-Hetzer die überraschende Friedensinitiative des russischen Präsidenten darstellen werden. Putin hatte am Montag überraschend den Abzug des Großteils der russischen Streitkräfte aus Syrien befohlen. Was sind seine Motive?  mehr …

Werbung

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

»Spannendes Sachbuch: Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz unsere Medien lenken«

Es gibt spannende Thriller. Und es gibt trockene, aber informative Sachbücher. Ein neues Buch über gekaufte Journalisten sprengt diese Grenzen. Haben auch Sie das Gefühl, häufig von unseren Medien manipuliert zu werden? Dann setzen Sie sich besser, bevor Sie weiterlesen. Denn die Fakten sind unglaublich. Und sie werden mit 560 Quellen belegt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Gefallsüchtigen

Lügenmedien: Verdichten, verkürzen und verfälschen

»Der Ex-ZDF-Mann Wolfgang Herles hat mit Die Gefallsüchtigen ein Sachbuch über Lügenmedien verfasst, welches in den Medien für Unruhe sorgt. Denn Herles bestätigt darin, was viele Bürger ahnten, aber bislang noch nicht so recht belegen konnten. Wenn ein bekannter ZDF-Mann das ZDF einen >Gesinnungssender< nennt, dann ist ihm Aufmerksamkeit gewiss. Wolfgang Herles, ein vor rund einem Vierteljahrhundert wegen politischer Unkorrektheit als Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios geschasster Journalist, ist nicht nur für die öffentlich-rechtlichen Medien zu einem Ärgernis geworden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Finale Deutschland

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Die Bürgermeister, die Stadtkämmerer und die Leiter der Sozialämter wissen, wie es um Deutschland steht: Diese Nation wird gegen die Wand gefahren!" Hans-Hermann Gockel, der TV-Journalist und langjährige Nachrichten-Moderator (SAT.1 und N24), schreibt Klartext. Die politische Elite verfängt sich in Gedankenfeigheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit und verliert dabei die Kontrolle über maßgebliche Bereiche des öffentlichen Lebens.Mit dramatischen Folgen für Deutschland. Eine Gesellschaft ohne Schutz ist eine Gesellschaft ohne Zukunft.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.